Bye Bye Beautiful

von Taikuus
GeschichteRomanze, Schmerz/Trost / P18 Slash
Anette Olzon Emppu Vuorinen Jukka "Julius" Nevalainen Marco Hietala Tuomas Holopainen
27.10.2019
11.12.2019
4
3875
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Vorsichtig schloss Jukka die Tür hinter sich. Mal wieder kam er erst spät nach Hause. Er hoffte inständig, dass Satu schon schlief. Das Gefühl in seinem Magen wurde immer schlimmer, als er in Richtung des Schlafzimmers ging.
Er vernahm leise Geräusche aus eben diesem Raum.
Er hatte zwar schon einiges intus, das wusste er, aber er war sich zu 100% sicher, dass er sich dies nicht einbildete.
Vorsichtig tastete er sich weiter über den dunklen Flur, der nur von einer kleinen Lampe erleuchtet war, welche auf einer kleinen hölzernen Komode stand, die er mal von seinen Eltern geschenkt bekommen hatte.
An der Schlafzimmertür angelangt, zögerte der Finne einen Moment lang. Er horchte erneut und hörte diesmal lauter und deutlich klarer ein Stöhnen, was eindeutig von Satu kam.
Er stieß die Tür mit einem gezielten Tritt auf und sah nun das, was er sich vor seinem inneren Auge schon ausgemalt hatte. Es war der reinste Albtraum.
Satu, seine Satu lag eng umschlungen mit einem ihm fremden Mann im Bett.
Von dem plötzlichen Einbruch Jukkas erschrocken, richteten sich beide schlagartig auf. ,,Jukka...", kam es leise von Satu. Sie stand auf und ging auf den Drummer zu, doch der drehte sich bereits um und war drauf und dran das Haus zu verlassen. ,,Jukka warte doch...", versuchte Satu ihn zu beschwichtigen. Jukka kochte innerlich vor Wut und drehte sich noch einmal zu der nackten Satu um, als er im Hausflur stand. ,,Du erwartest, dass ich hier bleibe?", fragte er leise, aber bedrohlich.
Satu sah ihn bittend an ,,Es tut mir leid Jukka...", fing sie an zu reden, doch Jukka kochte innerlich und ließ sie nicht einmal ausreden. ,,DEIN ES TUT MIR LEID KANNST DU DIR IN DEN ARSCH SCHIEBEN. GENAU, WIE UNSERE EHE.", brach es aus ihm heraus. Seine Hände hatte er zu Fäusten geballt. ,,TREIB ES RUHIG WEITER MIT IHM. IST MIR JETZT EGAL" Er drehte sich um und verließ mit schnellen Schritten das Haus.
Alles, was sie zusammen erlebt hatten, alles, was er noch mit ihr vorgehabt hatte, schwirrte ihm jetzt im Kopf herum. Und dann war da noch diese unglaubliche Wut, die er in sich aufkommen spürte.
Er überlegte einen Moment lang, wo er jetzt hin sollte. Er drehte sich noch einmal um, nur um das kleine weiße Haus noch einmal zu betrachten, in welchem Satu und er zwei glückliche Jahre lang gelebt hatten.
Dann drehte er sich wieder um. Das war jetzt vorbei. Er nahm seinen Ehering und zog ihn sich vom Finger und schmiss ihn weg. Dann lief er los in Richtung Stadt. Er wollte nachsehen, ob Emppu Zuhause war. Er brauchte gerade irgendjemanden, mit dem er reden konnte.
Wie konnte sie es nur wagen mit einem anderen Kerl zu schlafen? In ihrem Ehebett! In ihrem Haus! Sie hatte gesagt sie fühle sich nicht gut, deshalb war sie heute auch Zuhause geblieben und war nicht mit auf die Veranstaltung gekommen, zu welcher sie eingeladen worden waren. Jukka war allein dort hin gefahren und hatte ihr gesagt sie solle sich ausruhen, damit es ihr bald wieder besser ginge.
Der Weg, der ihm sonst immer so lang vorkam, war dieses Mal unglaublich kurz. Vielleicht lag es auch daran, dass Jukka vor Wut sehr schnell ging. Er konnte keinen klaren Gedanken mehr fassen.
Vor Emppus Haustür angekommen, versuchte er sich ein wenig zu beruhigen, bevor er die kleine Metalklingel betätigte, die neben der Tür angebracht war.
Er hoffte inständig, dass sein Bandkollege Zuhause war.
Er wartete eine Weile, die ihm verdammt lang vorkam vor der Tür. Er wollte gerade schon wieder gehen, als sich die Tür öffnete und ein verschlafener, kleiner Emppu in der Tür stand. ,,Jukka?",gähnte der Gitarrist. ,,Was machst du denn um diese Uhrzeit hier?"
Er schien die Wutfalte, die sich auf Jukkas Stirn gebildet hatte erst nicht zu bemerken. Das lag vermutlich daran, dass er gerade erst von dem Drummer aus dem Bett geschmissen worden war.
,,Kann ich reinkommen?", stellte dieser die Gegenfrage.
Der Kleinere nickte und ließ den immer noch vor Zorn zitternden Jukka eintreten.
Er setzte sich mit diesem auf sein Sofa im Wohnzimmer. Langsam wurde er wacher und nahm immer mehr von Jukkas angespannter Körperhaltung wahr. ,,Was ist passiert?", fragte Emppu vorsichtig.
Jukka schnaubte. ,,Ich bin eben nach Hause gekommen...und da habe ich Satu gesehen...sie...sie....."
Schlagartig kippte Jukkas Gefühlslage. Die viele Wut, die sich bei ihm angesammelt hatte, übermannte ihn nun in Form von Tränen. Er fing an zu weinen.
Emppu wusste erst nicht, was er tun sollte, doch dann nahm er den Drummer vorsichtig in den Arm.
,,Sie hat mich.....betrogen", brachte Jukka irgendwann unter Tränen heraus.
Emppu zuckte merklich zusammen. ,,Sie hat was?!", fragte er entsetzt. Jukka nickte bloß und schwieg dann eine Weile.
Es war nur das Geräusch der tickenden Uhr zu hören und das stetige Schluchzen von Jukka, welcher seinen Kopf mittlerweile in Emppus Brust vergraben hatte. Der Gitarrist gab seinem Bandkollegen die Zeit, die er brauchte, um sich wieder zu beruhigen.
Es dauerte gefühlte Ewigkeiten, bis Jukkas Tränendrüsen streikten und dieser sich die letzten Tränen aus den Augen wischte.
,,Ich habe ihr gesagt, dass es zwischen uns aus ist", erzählte er mit belegter Stimme. Sein Blick wanderte auf seinen Ringfinger, der nun fremdartig leer war.
Emppu stand auf und holte eine Flasche Whiskey, die er noch im Kühlschrank gehabt hatte. Er stellte sie ihm zusammen mit zwei Gläsern hin, befüllte Beide und gab Jukka eins. Dieser spülte es einfach wie Wasser runter. Emppu verstand ihn nur allzu gut. Er hatte mit ansehen müssen, wie seine Schwester herausgefunden hatte, wie sie von ihrem Freund betrogen worden war. In seinen Augen war das wirklich das allerletzte. Er verstand auch Marco in dieser Hinsicht nicht.
Er schüttete Jukka nach und dachte eine Weile nach. ,,Du kannst bei mir solange bleiben, bis du was gefunden hast", sagte er schließlich.
Ein benommenes ,,Danke", kam es von Seitens Jukka.
Review schreiben