Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

*safety net*

Kurzbeschreibung
GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P18 / Gen
OC (Own Character) Peter Parker / Spiderman
26.10.2019
22.01.2020
4
4.923
2
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
22.01.2020 1.327
 
Sarah blickte an sich herab, der Boden unter ihr glänzte vor Nässe. ,,Oh ist wohl besser". Sie ging aus dem Raum, ich hörte nur wie sie nach oben ging und erneut einen Schrank öffnete. Nach einigen Minuten kam sie zurück. Um Ihren Schlanken Körper, eine dicke Decke geschwungen. Lächelnd setzte sie sich zu mir aufs Sofa. ,,So". ,,So". Erwiderte ich. ,,Ich kann es gar nicht glauben dass neben mir tatsächlich Spiderman sitzt". Sie grinste. ,,Du bist schließlich ein Held". Ihre Aussage verpasste mir einen kleinen Egoschub, der mich erfreuen ließ. ,,Naja! Ok ja aber nur ein bisschen". Sie musterte mich. ,,Sag mal wie alt bist du eigentlich?". Ich biss in mein Sandwich. ,,Sorry mein Mund ist zu voll". Mampfend suchte ich nach einer Lüge. Sag ihr du bist 20. Flüsterte meine innere Stimme. ,,20! Ich bin 20". ,,20? Du? Niemals, du wirkst eher wie 16". ,,Ja, genau Fräulein dass wirkt so?". Sie zuckte mit den Schulter während sie sich etwas an mich kuschelte, mir wurde ganz warm.

Doch dann dachte ich an M.J. Wie schön es doch wäre, wäre sie an Sarahs Stelle bei mir. Mein Kopf grübelte, vielleicht könnte mir Sarah helfen ein bisschen mehr über M.J's Gedanken bezüglich meinerseits zu erfahren, aus M.J selbst ist ja nichts, heraus zu bekommen, ich müsste es nur ordentlich anstellen. ,,Sag mal hast du Freunde?''. Sie lachte. ,,Natürlich hab ich Freunde".

Sarah's POV:

Verwundert über Spidermans Frage, zog ich die Decke etwas dichter an mich heran. ,,Warum fragst du? Möchtest du mich zur Selbsthilfegruppe für anonyme noobs einladen?". ,,Nein ich wollte nur bisschen quatschen". Sprach er und rückte den Müllsack auf seinem Kopf zurecht der leicht nach oben rutschte. ,,Klar hab ich Freunde sogar eine beste Freundin". Ich "boxte" ihm leicht auf die Schulter, selbst durch die Decke konnte ich seine Wärme Haut spüren. ,,Aha eine beste Freundin". Er kratze sich am Kinn. ,,Hat deine beste Freundin einen Freund? Bzw. Steht sie auf jemanden bestimmtes?". Ich sah ihn skeptisch an. ,,Warum fragst du? Ja sie hat einen Freund aber das geht dich doch gar nichts an". Spiderman wurde plötzlich still. Er schien zu grübeln. Ohne ein weiteres Wort legte er seinen Kopf auf meine Schulter, und schloss die Augen. Mein Herz klopfte plötzlich wie wild. Etwas irritiert darüber starrte ich ihn genauer an. Seine Statur, sein Wesen, sein Duft. Alles erinnerte mich an Peter. Mit ihm in Gedanken nahm ich mein Handy, welches ich zuvor auf die Sofalehne legte, bevor ich meine nassen Kleider auszog. Ich entsperrte es um meine Nachrichten zu checken. Oder besser gesagt, um zu erfahren ob Peter inzwischen meine Nachricht gelesen hatte. Nichts, keine blauen Pfeile. Naja bestimmt schläft er schon. Auch mir fielen so langsam die Augen zu. Ich spürte wie ich immer müder und ruhiger wurde, ich löschte das Licht per Sprachsteuerung und schlief kurz darauf ein...[Peters braune Augen strahlten vor Wärme als er mir zwischen unseren heißen Küssen in die Augen sah. Er hauchte ein ,,Ich liebe dich". Sofort lagen seine weiche Lippen wieder auf meinen, seine nackte Brust auf meiner, unsere Herzen im selben Takt schlagend]...

Ein lautes Gepolter, und das Geräusch von zerbrochenen Glas weckte mich abrupt aus meinem Traum. Ich schreckte auf. Spiderman lag nicht mehr neben mir. ,,Alexa mach das Licht an". Nachdem im Wohnzimmer die Lichter alles hell erleuchteten, sprang ich auf, und sah, auf dem Wohnzimmer Tisch einen Zettel. Ich nahm ihn und las. "Guten Morgen Dornröschen Danke für alles, Kuss Spidey". Erneut ein Poltern. Vor Schreck ließ ich den Zettel Fallen.

Der Krach kam aus Onkel Chris' s Labor. Unerschrocken, lief ich in Richtung Tür, die in das Labor im Untergeschoss führte. Schon wieder ein Poltern gepaart mit einem. ,,Miau!". Von unten ertönte ein schrilles Miauen. ,,Da ist eine Katze!. Mit einem Ruck riss ich die Türe nahe zu auf, schaltete die Lichter an und stürmte nach unten. Das grelle Laborlicht blendete mich. Als sich meine Augen an das Licht gewöhnten, guckte ich mich um. Die Terrarien standen unberührt an ihren Plätzen. Nur das kleine Fenster in der Ecke schien zerstört. ,,Katzi komm ich tue dir nichts". Ich bückte mich um nach der Katze zu suchen sicher war sie verletzt. ,,Wo ist sie bloß?". Als ich mich wieder aufrichtete fuhr mir ein leichter Schmerz in den Kopf, ich schlug mich an einem der Terrarien an.

In dem Moment hörte ich ein tiefes Knurren hinter mir. Erschrocken drehte ich mich um. Hinter mir stand eine Hüft- große schwarze Katze, mit Augen die in einem Radioaktiven grün leuchteten . ,,Oh mein Gott". Sie sträubte ihr Fell, fauchte, kam auf mich zu. Langsam ging ich einen Schtitt zurück, doch in dem Moment sprang mich die Katze auch schon an. Ihre langen Krallen bohrte sich Sekundenschnell in meine Haut. Ich schrie auf. Was war das bloß für ein Ding? Ein Experiment von Onkel Chris?. ,,Nein lass mich hör auf!". Ich fiel zu Boden. Mein Körper brannte. Ich versuchte mit meinen Armen meinen Körper zu schützen.

,,Cherry hör auf!". Sprach eine unbekannte Stimme. Die Katze hörte sofort auf mich zu attackieren. ,,Das ist Chris Nichte". Ertönte es aus dem Hintergrund. Die Katze oder eher das Monster begann plötzlich zu schnurren, ihre Raue Zunge strich über meine Blutenden Wunden. Die Blutungen stoppten sofort. Zitternd durchsuchten meine Blicke den Raum.

Vor mir stand ein etwa 1,50 kleiner Gorilla, sein Fell strahlte in einem reinen weiß. Anscheinend bin ich nun vollkommen durchgeknallt!

Peters POV:

Die ganze Zeit konnte ich an nichts anderes denken als daran das M.J einen Freund hat. Geknickt versuchte ich dennoch Mr. Roberts Matheunterricht zu folgen. Wer es wohl sein konnte. Meine Blicke wanderten durch den Raum. Etwa Ryan? Ich begutachtete den blonden Schönling in der ersten Reihe, der gerade durch sein Makelloses Haar fuhr. Nein niemals er wäre ihr zu arrogant. Meine Augen gingen weiter auf Wanderschaft. Bei Tom blieben sie stehen. Tom war ziemlich groß, muskulös und mit seinen Piercings strahlte er etwas badboy mäßiges aus. Ganz sicher war es Tom!. Aber würde M.J nicht etwas sagen, wenn sie einen Freund hätte?

Wahrscheinlich hatte Sarah gelogen, ja wahrscheinlich! Apros Sarah, wo war sie eigentlich? Keiner hatte sie heute gesehen. Auch M.J wusste nichts. Als es zur Pause klingelte, schnappte ich mein Handy um mich mit einer Runde "Raid" ab zu lenken, dabei entdeckte ich eine WhatsApp Nachricht von Sarah. Wahrscheinlich hatte M. J ihr meine Nummer gegeben bezüglich unseres Projekts. Ich schrieb ihr.

>Hey Sarah hoffe dir geht's gut<
Es dauerte nicht lange und schon laß sie meine Nachricht, sie Antwortete prompt.

>Hi Peter :) nur etwas Erkältet<

Ich schickte ihr ein "gute Besserung" und beließ es dabei, stattdessen machte ich mich auf die Suche nach M.J. Ich musste einfach herausfinden ob sie tatsächlich einen Freund hatte. Als ich sie ausfindig machte folgte ich ihr zur Cafeteria. Sie stand neben Tom der sie wie ein Idiot angrinste. Meine Peter Regung hatte wohl Recht. ,,M.J". Mit einem auffälligen Winken drängte ich mich zwischen die beiden. ,,Was geht?". Marry Jane lächelte während Tom genervt stöhnte. ,,Mittagesen und bei dir?". Ihr Lächeln machte mich ganz verlegen. ,,I- Ich hohle mir auch was zu Essen".

Als ich mich hinter M.J anstellen wollte spürte ich wie Tom versuchte mir den Fuß zu stellen, gekonnt wich ich aus. In meinem inneren brodelte es. ,,Was soll dass du Lackaffe?". Tom grinste dämlich während M.J mich verwundert ansah. ,,Was ist los Peter?". ,,Nichts!". Genervt verließ ich den Raum. Als ich mich kurz umdrehte sah ich aus dem Augenwinkel, wie Tom M.J küsste. Ein ekliger Schmerz erfüllte meine Brust, mir wurde übel und eine kleine Träne kugelte über meine Wange.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast