Alles verloren?

GeschichteAllgemein / P18
OC (Own Character)
24.10.2019
27.12.2019
3
2107
 
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
 
Ich hatte den letzten Gitarrenkoffer in den Sprinter geladen. Nachdem ich die Tür geschlossen hatte, lehnte ich mich dagegen, schloss die Augen und konnte immer noch nicht glauben das ich wirklich alles verloren hatte. Das sich plötzlich jeder von mir abwendete. Ich konnte nicht verstehen wie es soweit kommen konnte, warum niemand mir glaubte, das ich das was mir vorgeworfen wurde nicht getan hatte. Ich sollte einen Fan zum Sex gezwungen haben. Das Mädchen hatte mich angezeigt. Keine Ahnung wie sie es geschafft hatte das man ihr glaubte, gut mein Ruf eilte mir vorraus und es stimmte ja auch das ich einem kleinen Abenteuer nie abgeneigt gewesen war. Aber ich würde doch nie eine Frau dazu zwingen und seit ich mit meiner neuen Freundin zusammen war, habe ich mich keiner anderen Frau mehr genähert. Sie war meine große Liebe gewesen. Ich ihre wohl nicht, sonst hätte sie mich nicht fallen lassen wie eine heiße Kartoffel. Jeder hatte sich von mir abgewandt und um dem ganzen noch die Krone aufzusetzen, haben sie mich auch noch aus der Band geschmissen. Ich wusste nicht wohin, weil Wohnung hatte ich ja keine mehr. Mein kleines Reich hatte ich ja aufgegeben als ich zu meiner Freundin gezogen war. Seit gut einer Woche lebte, nein hauste ich in meinem Auto. Meine Familie hatte sich auch von mir abgewandt. Zum ersten Mal in meinem Leben stand ich ganz allein da. Ich spürte wie sich die ersten Tränen ihren Weg nach draußen suchten und ließ es einfach geschehen. Am liebsten hätte ich mich ins Auto gesetzt und das Ding samt allem was drin war mit Vollgas gegen den nächsten Baum gesetzt. Dann wäre es wenigstens vorbei. Aber ich wusste auch das sich dann alle bestätigt gefühlt hätten und ich wollte die falschen Anschuldigungen nicht auf mir sitzen lassen.
Als ich mich langsam wieder beruhigte kam mir ein kleiner Text den ich mal bei Facebook gelesen hatte in den Sinn.



Schlag niemals aus die Hand,
Die man dir in Freundschaft reichet,
Denn du weißt nicht,
Was das Leben dir noch bereitet.

Ist sie erstmal ausgeschlagen,
Wird sie dich nie wieder fragen,
Erst in der Not,
Da wirst du sehn,
Wer wirklich wird,
Dann zu dir stehn.

Und mit Erschrecken musst du erkennen,
Wie alle deine "Freunde" rennen.
Als einziger reicht dir die Hand,
Der den du für nicht gut genug befand'st.

Ja jetzt begriff ich was die Verfasserin damit sagen wollte. Malina hatte ihn vor einigen Monaten gepostet, ein Fan von uns oder besser gesagt von mir. Sie war wirklich nett und ich wusste das sie mich gern hatte. Aber ich hatte sie immer wieder mies behandelt, hatte ihren kleinen Wunsch nach Freundschaft ausgeschlagen. Trotzdem war sie immer wieder zu unseren Konzerten gekommen und immer wenn ich sie sah spürte ich ihre Zuneigung. Ich wusste auch das sie von den Menschen in ihrem Umfeld belächelt wurde dafür. Das jeder ihr einzureden versuchte das ich ein arrogantes Arschloch bin, aber sie hatte sich nicht beirren lassen und sich von diesen Leuten distanziert. Aber auch von ihr hatte ich lange Zeit nichts mehr gehört, sie war auch schon länger nicht mehr auf unseren Konzerten gewesen. Ich hatte sie wohl endgültig vertrieben. Und von der Sache jetzt hatte sie bestimmt auch schon gehört, sicher wollte sie nichts mehr mit mir zu tun haben. Wieder liefen mir die Tränen übers Gesicht, ich hatte echt ein Talent dafür Menschen die mich gern hatten aus meinem Leben zu vertreiben. Ich setzte mich auf den Boden, zog die Beine an meinen Körper und legte den Kopf auf die Arme. Wieder ließ ich meinen Tränen freien Lauf. Ich weiß nicht wie lange ich so da gesessen habe, als ich spürte das jemand vor mir stand.
Waren die anderen jetzt rausgekommen um mich davon zu jagen?
In mein Blickfeld schob sich eine Hand. “Ist das nicht ein bisschen zu kalt um auf dem Fußweg zu hocken?“,hörte ich eine nur allzu vertraute Stimme.
Vorsichtig hob ich den Kopf und da stand wirklich Malina
“Du hier“, fragte ich völlig verdutzt
Review schreiben