Gefühle aus Eis

KurzgeschichteRomanze / P16
23.10.2019
06.12.2019
3
2801
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
[Hey, schön das ihr euch hierher verirrt habt. Ich hoffe euch gefällt das erste Kapitel und ich würde micj sehr über Reviews freuen.]


Es war Montag, was bedeutet das ich wieder zur Schule muss . Ich schäle mich aus meiner Bettdecke und suche nach meiner Cheerleader Uniform. Mit passenden Highheels dazu, verschwinde ich im Bad, wasche mir die Haare, drehe mir Locken und schminke mich. Make-up, Eyeliner, Augenbraun nachziehen, Liedschatten, Wimperntusche und Highlighter. Meine gelockten Haare binde ich, mit einer Schleife, zu einem hohen Pferdeschwanz zusammen und lasse, vorne rechts und links zwei Strähnen raus schauen.

Jeder würde denken, was ist das denn für eine Zicke und ich muss dem zustimmen, ich gebe vor zickig zu sein. Ich habe mir, eine Mauer um mein Herz erbaut um mich selbst zu schützen. Die Gefühle verstecke ich gut unter einer Maske, die ich trage , sobald ich auch dem Haus gehe.Viele glauben das so etwas schwierig ist, vorzugeben jemand anderes zu sein, aber nein ,je länger man dies macht, desto mehr wirst du selbst zu so jemanden und hast dich ganz schnell angepasst.

Zuletzt ziehe ich noch die Uniform und die Schuhe an , schnappe mir meine Handtasche mit allem nötigen und verlasse ohne etwas zu essen das Haus. Mein knall pinkes Cabrio steht ,wie jeden Morgen , in der Auffahrt bereit, damit ich nur noch einsteigen brauche.
Unser Angestellter reicht mir meine Autoschlüssel :„ Danke sehr Conrad, sie können nun wieder an die Arbeit gehen. “
„Aber natürlich Ms. McAdam. “
Conrad macht sich scheinbar wieder an die Arbeit, wenn er es nicht tun würde, wäre mein Vater nicht begeistert, aber gut, ist nicht mein Problem. Wenn Vater nicht da ist, bin ich die Chefin.

Ich mach mich also auf den Weg zur Schule, normalerweise ist mein Parkplatz, in der erste Reihe, immer frei. Aber heute nicht.

Ein schwarzes Cabrio, mit dem Nummerschild KD ,steht dort. KADEN!!! Ich hupe einmal und der ganze Hof dreht sich zu mir um.
„ KADEN, beweg dein Hintern hier her und park deine Schrottkarre wo anders.“ schreie ich über den Schulhof.
Sein Auto ist zwar keine Schrottkarre, aber er nervt mich schon so lange, seitdem er mich Mal in einem schwachen Moment und ohne Maske erlebt hat. Er liegt mir damit in den Ohren, der Öffentlichkeit zu präsentieren wie ich wirklich bin. Aber nicht mit mir, ich habe echt kein Bock darauf, verletzt zu werden und die Skrupellosigkeit der Gesellschaft macht es schwer zu glauben, das es auch welche gibt ,die michh nicht verletzen wollen.
„ Dir auch einen guten Morgen Süße! Schön geschlafen, hoffe du hast wider von mir geträumt!“ Kaden lacht und kommt auf mich zu.
„ Ganz sicher nicht und hör auf mich Süße zu nennen. "
„ Wäre es dir Lieber wenn ich dich Schatz nennen würde ? Ich dachte wir wollten noch geheim halten, dass wir was mit einander haben."
Meine beste Freundin, die mich auch ohne Maske kennt, kommt herbei und hört den letzten Satz von Kaden mit an und sieht mich demnach etwas geschockt an.
„ Was willst du eigentlich, wir haben nichts miteinander und das wird sich auch niemals ändern, dass schwör ich dir und jetzt fahr dein dämliches Auto, wo anders hin. Das hier ist mein Parkplatz.“
„ Ach Süße, ich kann dir dein Auto auch parken.“
„ Na dann ,kannst du es nachher auch mit in die Waschanlage nehmen, es bräuchte dringend eine Reinigung und wenn du schon mal dabei bist, kannst du innen gleich mit putzen.“  Ich steig aus und drücke ihm meine Schlüssel in die Hand und setze noch nach: „ Und wenn es nach der Schule nicht sauber ist, dann knallt es und du weißt man sollte sich nicht mit mir anlegen. “
Ich setze ein provokantes Lächeln auf , drücke ihm einen Kuss auf die Wange und mache eine gekonnte Drehung und verschwinde lachend ,mit meiner besten Freundin, im Hauptgebäude.
Für viele sieht es so aus, als ob mir der Kuss nichts ausmachen würde, doch das stimmt nicht. Jedes Mal, wenn ich ihn berühre oder so wie eben einen Kuss auf die Wange drücke, kribbelt es an der Stelle. Meine beste Freundin Amber sagt, dass ich in ihn verliebt bin, aber das kann doch nicht sein, ich werde mich niemals verlieben. Ich hatte mir geschworen, niemals jemanden zu lieben und da hatte ich schon, bei meiner besten Freundin eine Ausnahme gemacht. Wer liebt, ist verletztbar und wer verletzbar ist, verliert. Das ist ein Motto von mir, welches ich auch noch, nach dem Jmzug nach Florida, nicht ablegen konnte.

Der restliche Schultag verging, ohne eines weiteren Ereignisses.

Als ich dann nach der Schule den Hof betrete , war ich erstaunt. Mein knall pinkes Cabrio steht mitten auf dem Schulhof und reflektiert die Sonnenstrahlen so ,dass es glänzt. Es war sauber. Mein Blick klebt förmlich an meinem Auto , bis er weiter gleitet und bei Kaden hängen bleibt. Dieser steht ,an meinen Auto, angelehnt und sieht mich an.
Ich kann es nicht fassen ,er hat es wirklich sauber gemacht, er hat es von innen und außen gewaschen, was ich feststelle als ich näher komme.
„ Na, damit hast du wohl nicht gerechnet, was Prinzessin. “ Kaden sieht mich selbstzufrieden an.
Ich raufe mich schnell wieder zusammen.
„ Danke “ ich will ihm die Autoschlüssel abnehmen, aber er hält sie so hoch, dass ich nicht heran komme.
„ Ein einfaches Danke genügt mir nicht. Ich möchte als Dankeschön, dass du mit mir ausgehst. “
Das ist so klar, das er es nicht auf sich beruhen lässt.
„ Nein, ganz sicher nicht. “
„Tja, dann kommst du wohl nicht nach Hause“
„ Gib mir die Autoschlüssel.“
„ Nein“
„ Doch“ meine Lautstärke steigert sich.
„ Nein“
„Doch“
„Nein“
„ Meinetwegen “ stöhnend  gebe ich nach, anders würde ich wahrscheinlich nicht nach Hause kommen.
„ Perfekt“ er lächelt „ Ich schreibe dir nachher ,um wie viel Uhr ich dich heute Abend abholen werde“ dabei reicht er mir die Schlüssel.
„ Hast du auch Mal daran gedacht, das ich gar keine Zeit haben könnte? “
„ Nein, aber du hast Zeit. Also bis nachher.“ er grinst mich an, geht an mir vorbei und gibt mir einen leichten Klaps auf den Hintern.
Hat er sie noch alle ? Er kann mir doch nicht einfach auf den Hintern hauen.

Ich steige schnell ins Auto, um zu vermeiden das er wieder kommt und fahre nach Hause. Als ich die Auffahrt zu unserer Villa hoch fahre, pipst mein Handy, ich halte , drücke Conrad die Schlüssel in die Hand.  Conrad fährt mein Auto in die Tiefgarage und ich lese meine Nachricht. Ihr dürft raten, von wem sie ist, richtig, sie ist von Kaden.

Hey, Süße
Ich hole dich um 19 Uhr bei dir ab.
Zieh dir was schönes an.
xx Kaden

Na, toll. Das kann doch nur noch besser werden.
Review schreiben