Einsicht, Wahrheit und dann Liebe ?

GeschichteAllgemein / P12
21.10.2019
22.10.2019
3
1594
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Einsicht ?
„ Hast du sie noch alle?“ ich war sauer.
Ich war immer sauer, wenn meine beste Freundin wieder auf meine angebliche Verknalltheit, in meinen besten Freund, zusprechen kam. Marissa hörte mir einfach nie zu, ich hatte ihr schon so oft gesagt, dass ich nur reine Freundschaft für meinen besten Freund empfand, doch sie sah das anders.

Mein bester Freund war Oliver und das seit Kindertagen, wir haben zusammen lauf und sprechen gelernt. Wir haben zusammen im Sandkasten gesessen. Heute ist er 17 Jahre alt und der beliebteste Junge der Schule und ich ? Tja ich bin Em noch 16 Jahre, zwei Monate jünger als Oliver und nicht annähernd so beliebt wie er. Dies lag wahrscheinlich daran, dass ich so viel mit Oliver zu tun hatte und viele Mädchen hassten mich, für meinen Kontakt mit Oliver, den sie nicht hatten. Somit entstand auch das Gerücht, dass ich was von ihm wollte, dem war allerdings nicht so und genau dies wollte ich Marissa gerade erklären.

„Bist du dir da sicher ? Irgendwie kann ich dir das nicht so recht glauben! “ sagte Marissa und blieb, trotz meiner Lautstärke, gelassen und ruhig.
„Ja, ich bin mir da absolut sicher.“ erwiederte ich und wusste dabei ganz genau, dass dies nicht stimmte.
Ich log mir schon seit einiger Zeit etwas vor, ich wollte und konnte es mir auch nicht eingestehen. Ich meine, mal im Ernst, wer verliebt sich bitte in seinen besten Freund ? Ja, genau die meisten, aber ich war doch nicht wie die meisten, ich war anders und genau darauf war ich so stolz, da konnte ich doch jetzt nicht, einfach so, dem Klischee folge leisten. Doch konnte ich, dies sagt zumindestens mein Herz. Ich wollt einfach nicht Wahr haben, dass es dennoch so war.
„ Du lügst ! Das sehe ich dir an.“ Marissa kannte mich leider zu gut um meinen Lügen glauben zu schenken.
„ Wobei lügt Em ?“  Oliver war ungemerkt an uns heran getreten und hatte anscheinend den letzten Satz von Marissa mitbekommen.
„Ähm...bei garnichts“ sehr einfallsreich, aber ich hatte in dem Moment einfach keine bessere Idee.
Ohne den Blick von meinem Essen zu heben, wusste ich, dass er mich musterte, um herauszufinden ob ich log oder nicht. „ Genau, du weißt doch Oliver, Em würde doch niemals lügen. Wie auch immer, ich lasse auch jetzt mal allein. Ich brauche noch einen Nachschlag. “ setzte Marissa hinzu.
Ihr war deutlich anzusehen, dass sie nicht nur wegen des Essens ging, sie wollte mir Zeit verschaffen um mit Oliver zu reden, aber NEIN. Ich werde ganz sicher nicht mit ihm reden. Auf der anderen Seite war das nichts neues, dass sie sich einen Nachschlag holte, sie war ein Vielfraß, betrieb deswegen ziemlich viel Sport und brauchte somit die Kalorien. Außerdem achtete sie somit auf ihre Figur, sie musste immer drauf achten was sie aß. Ich dagegen war sehr schlank und es war völlig egal wie viel und was ich aß, laut Oliver war ich sogar zu dünn, diese Meinung vertrat er mir gegenüber standhaft, seit er mich mal, vor ein paar Wochen, im Bikini gesehen hatte. Er hatte feststellen müssen, dass man meine Hüftknochen sah und war alles andere als begeistert gewesen, daher achtete er immer drauf, dass ich genügend zu mir nahm.
Ich hatte überings leicht gebräunten Teint, gold, blonde Haare und braune Augen.
„ Em ?“
„Hm?“
„ Ich mache mir Sorgen um dich !“ Oliver ließ sich dicht neben mir auf die Bank fallen.
„Du bist in letzter Zeit nicht mehr so fröhlich. Mit mir willst du ja nicht drüber reden, aber ich mache mir unglaublich Sorgen und ich habe auch das Gefühl, dass du sogar noch dünner geworden bist. Ich möchte endlich wissen was los ist. “
Das kribbeln was ich nun verspürte, da er sich sorgen macht, versuchte ich zu  unterdrücken, so wie ich es immer machte.
Aber heute..., heute ging das nicht, ich war zu schwach ,um dagegen an zukämpfen. Mir ging es schon lange nicht mehr gut, ich vernachlässigte mich, weil ich mir geschworen hatte es niemals soweit kommen zulassen. Mit meinen Eltern als Vorbild, hatte man nicht viel Vertrauen in die Liebe. Doch egal wie ich es machte, ich konnte es nicht mehr ignorieren, ich quälte mich nun schon lange und mit der Zeit wurde es schlimmer und nicht besser.  Ich hatte mich voll und ganz in meinen besten Freund verliebt.
Review schreiben