Phönixuhr - Ein besonderes erstes Mal - Taekook Smut

OneshotRomanze, Fantasy / P18 Slash
Jungkook V
20.10.2019
21.10.2019
2
4954
2
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Ein paar Stunden später setzte Jimin seine beiden besten Freunde bei der Hütte ab. „Viel Spaß und bis Sonntag", flötete er, ehe er das Auto wendete und davon fuhr. Taehyung seufzte und schloss die Tür auf. Er schnappte sich die Taschen mit den Lebensmitteln und ging rein. Jeongguk folgte ihm mit der kleinen Reisetasche, gefüllt mit ihren Klamotten.

Zuerst verstauten sie die Lebensmittel, ehe sie sich in Taehyungs Zimmer zurück zogen, um dort die Kleidung einzuräumen. Nachdem sie damit fertig waren, fragte Taehyung, „Kuscheln?", während er die Arme auffordernd auf hielt. Jeongguk blinzelte verwirrt. Sein Freund war ziemlich anhänglich, aber das würde er wahrscheinlich auch noch die nächsten Tage bleiben. Wenn sie sich dann endlich wiedersehen würden, würde er noch nicht mal alleine auf die Toilette können, beziehungsweise wollen. Er liebte den Älteren einfach und wollte alles mit ihm teilen.

Aber so war Taehyung: Anhänglich, kuschelbedürftig und er brauche seine zwei aufrichtigen Komplimente am Tag. Und ein paar Küsse... Manchmal, also in der Regel, auch mehr. Aber zu richtigem Sex war es bisher nicht gekommen, doch der Jüngere plante das zu ändern. Er wollte es und er musste es auch haben, dass spürte er. Nicht, dass der Brief ein ungutes Gefühl ausgelöst hätte, aber die Vorstellung, bald getrennt von Taehyung zu sein und nicht zu wissen, wann er den Anderen wiedersah, machte ihn fertig.

Und so ging er, hoffentlich, sexy lächelnd auf seinen Freund zu, schaute diesem dabei fest in die Augen und fragte mit tieferer Stimme als normal: „Nur kuscheln?"
Der Ältere schluckte kurz, eher er das Lächeln erwiderte und in der gleichen Manier antwortete: „Wir können auch gerne etwas anderes machen, wenn du willst....?"
Jeongguk wollte. Sehr gerne sogar.

Taehyung lächelte den Jüngeren an und ging die wenigen Schritte auf ihn zu, die sie noch trennten. Er wollte hier nichts überstürzen, sondern sich Zeit nehmen: Um Jeongguks Körper genau zu erkunden, um herauszufinden, wie dieser in einem positiven sexuellen Wege stimuliert werden konnte. Andere nannten es süße Folter, Taehyung nannte es 'ausgiebiges erkunden jedes Zentimeters Haut'.

Doch zuerst wollte er seine Umarmung, sein Kuscheln. Der Ältere wollte Jungkooks Körperwärme spüren und seinen Duft einatmen. Den Moment genießen, ausleben und sich ganz der Vorstellung hingeben, dass sie beide für immer so bleiben könnten. Keine nervige Gesellschaft des Feuers. Keine blöde Bruderschaft des Wassers. Kein 'wer weiß wie langes' nicht wiedersehen.

Jeongguks Körper fühlte sich angenehm warm an. Auch wenn sich außerhalb der Hütte langsam der Frühling anbahnte, konnte es gelegentlich noch kalt werden und leichter Frost kam in der Nacht. Deshalb sie noch viel zu viel an hatten, wie Taehyung bedauernd feststellen musste. Das hieß aber nicht, dass man das nicht wunderbar auspacken konnte. Weihnachten 2.0.

Die Heizung im Schlafzimmer hatte er eben schon aufgedreht und langsam nahm der Raum auch eine angenehme Temperatur an. Vermutlich würde ihnen beiden das gleich relativ egal sein, immerhin hatten sie sich eine "aufheizende" Aktivität zur Aufgabe gemacht. Und mal ehrlich – wenn es kalt wäre, würde der Jünger automatisch näher zu ihm kommen und da hatte er nun wirklich nichts gegen einzuwenden. Als goldener Phönix hatte Taehyung eine etwas höhere Körperwärme als Andere und konnte auch "Heizung" spielen.

Die Arme des Jüngeren schlangen sich um den Älteren und dieser legte seine Eigenen wiederum um Jeongguks Körper. Nicht mal ein Blatt hätte zwischen sie gepasst und der silberne Phönix legte seine Stirn in die Halsbeuge von des Goldenen, während dieser seinen Kopf auf den des Jüngeren legte.

Bewusst atmete Taehyung den Geruch von Jeongguk ein. Er konnte diesen gar nicht näher Beschreiben, aber immer wenn er den Jüngeren roch, fühlte es sich nach zu Hause an. Nach leben, lachen und einer Wärme, die ihn sich entspannen ließ. Ob es den Jüngeren genauso erging? Fühlte er sich auch so sicher in den Armen des Anderen?

Sie wollten beide den Moment so lange genießen, wie es ging, wussten aber auch, dass Sie nur die wenigen Tage und Nächte hatten, bis Jeongguk zu der Bruderschaft des Wassers aufbrach, um mit dem Training zu beginnen. Das Verlangen schien langsam überhand zunehmen, immerhin hatte Taehyungs Hand begonnen Jeongguks Rücken herunter zuwandern.

Vorsichtig, fast zärtlich, strich er langsam immer tiefer. Um an seinem Ziel anzukommen – der Hüfte. Immer wieder fuhr der Älter mit seiner Hand leicht auf und ab, ganz so, als wollte er sich Mut machen – immerhin war das hier auch sein erstes Mal – bis er sich schließlich traute seine Hand auf Jeongguks Hintern zu legen. Einer musste ja die Führung übernehmen.

Der Jüngere reagierte nicht wirklich. Nur ein leises, fast stummes Seufzen verließ dessen Lippen und Taehyung spürte nur den schwachen Lufthauch an seinem Hals. Ein Lächeln schlich sich auf sein Gesicht und er wusste, dass sich all die vielen Stunden vor dem Internet (mit Moralischer Unterstützung von Jimin Natürlich) gelohnt hatten. (Nein, er hatte keine schwulen Pornos geguckt! (Okay vielleicht einen...))

Er packte etwas fester zu, sodass der Jüngere kurz nach Luft schnappte. Immerhin kam das doch etwas unerwartet, aber das Taehyung der Dominantere sein würde, zumindest bei ihrem ersten Mal, war irgendwie klar gewesen. Der Jüngere wollte jetzt sich begehrt fühlen, spüren, dass er geliebt wurde – und das konnte man besser als passiver Part. Zumindest war das die Ansicht der beiden Phönixe.

Also fing Taehyung an mit seinen Lippen in Richtung Jeongguks Hals zu wandern, um dort leichte Schmetterlingsküsse zu hinterlassen. Ihm wurde mehr Platz gemacht und auch verfestigte er den Griff seiner Hände – eine immer noch am Po, die anderen am unteren Rücken – um den Jüngeren in Position zu halten. Nicht, dass dieser sich groß gewährt hätte. Oder wollen würde.

Die hauchzarten Berührungen des Älteren, ließen ihn sich entspannen, die Aufregung beinahe vergessen und Jeongguks Lippen verließ immer mal wieder dieses leise, fast stumme Seufzen, als Zeichen, dass er es genoss so verwöhnt zu werden. So berührt zu werden. Aber beide wollten mehr. Brauchten mehr. Mussten mehr haben. Jetzt.

Taehyung spürte, wie Jeongguk seinen Kopf bewegte und Ihre Lippen fanden zueinander. Es war ein sanfter, zärtlicher Kuss, aber es schmeckte nach mehr. Vorsichtig wurden Münder geöffnet und Ihre Zungen trafen sich. Ein kurzer, eher spielerischer Kampf um die Vorherrschaft begann, welcher er Goldene für sich entschied. Nicht, dass Jeongguk sich großartig dagegen wehren würde.

Langsam aber sicher traute sich auch der Jüngere seine Hände über den Körper des Anderen wandern zu lassen. Jeongguk wirkte vorsichtiger als der Ältere, welchen die Führung übernommen hatte. Taehyung packte fester zu, wenn er es wollte, bestimmter.

Der Ältere unterbrach den Kuss, ließ sie beide Luft holen und fing an sich mit seinen Lippen einen Weg zu Jeongguks Ohrläppchen zu suchen um dort sanft reinzubeißen. Vor dort wanderte er in Richtung des Halses und suchte eine passende Stelle. Er fand diese, begann sich fest zu saugen, was den Jüngeren zum keuchen brachte. Es war kein Knutschfleck entstanden,aber es ging Taehyung auch nicht darum sein Revier zu markieren. Es gab andere Stellen am Körper des Jüngeren, denen er mehr aufmerksamkeit schenken wollte, als den Hals. Wesentlich bessere Stellen. Aber dafür musste der Jüngere ein paar Schichten, möglichst alle, seiner Kleidung loswerden.

„Jeongguk.", flüsterte Taehyung mit rauer Stimme in das Ohr seines Gegenübers, während seine Hände zum Saum des Pullovers wanderten. Angesprochener seufzte das: „Ja?", mehr, als das er es fest sagte. Ein liebevolles Lächeln legte sich auf die Lippen des Älteren. Sein Freund war schon süß. Augen geschlossen, was zeigte, dass er vertraute und die entspannte Körperhaltung. Jeongguk war bereit dazu, ihm alles zu geben. Genauso wie Taehyung ihm alles geben würde.

„Arme hoch, Darling", sagte der Goldene leise und fing an, den Pullover des Jüngeren langsam hochzuziehen und entblößte so dessen nackte Brust. Jeongguk kam seiner Aufforderung nach und verlor sein erstes Kleidungsstück. Er öffnete die Augen und schaute seinen Partner liebevoll in die Augen. „Du auch", flüsterte der Jüngere leicht verlegen, immerhin hatte er, im gegensatz zu seinem Freund, kein Oberteil mehr an.

Ein leises, liebevolles lachen entkam Taehyung Mund. „Okay.", flüsterte er, ließ von Jeongguk ab und begann sich auszuziehen. Nicht, dass er es bei seinem eigenen Pullover anbelassen würde. Er zog sich seine Jeans und Socken gleich mit aus. So stand der Koreaner nur noch in Boxershorts vor seinem Freund und ließ sich bewundern, denn den Blick abwenden konnte Jeongguk nicht.

Taehyung Körper war nicht übermäßig muskulös, aber das störte keinen von Beiden. Dass sein Freund kein Sixpack hatte, war Jeongguk sogar angenehm. Er liebte es mit dem Kopf auf den Bauch der Älteren zu liegen und sich dort anzukuscheln – und mit stahlharten Muskel konnte man das nicht. Auch, wenn er selber welche hatte, Taehyung war für ihn perfekt so wie er war.

„Jetzt wieder zu dir...", sagte Taehyung leise und ergriff erneut den Saum des Unterhemdes, um es Jeongguk über den Kopf zu ziehen. Dieses mal akzeptierte der Jünger die Geste. Das Kleidungsstück flog irgendwo in den Raum und der Ältere bewunderte nun seinerseits den Oberkörper des Jüngeren.

Es war nicht so, dass sie sich noch nie nackt gesehen hatten und dass sie nicht schon so einiges Ausprobiert hatten – aber das hier war doch eine neue Stufe. Neue Intensität, die sie beide erfasste. Es fühlte sich so an, als würden Sie heute alles zum ersten Mal erleben. Das Ausziehen, das gegenseitige Nackt sein, der Körper des Anderen. Und in einer gewissen weise war es das auch.

Es war ihr erstes Mal, wo Sie sich dem Anderen vollkommen und gegenseitig hingeben würden. Es war Ihr erstes Mal, wo Sie sich so spüren würden, wie es beide heimlich seit Ihrem ersten Zusammentreffen geträumt hatten. Taehyung machte sich keine Illusionen - er würde nicht immer der Dominantere, der Top, in Ihrer Beziehung sein. Sobald Jeongguk in einer Sache genügend Selbstvertrauen hatte, nahm er diese sehr gerne in die Hand. Wortwörtlich.

Es war erfrischend, sich bei dem Jüngeren fallen zu lassen, sobald dieser dachte, dass er es alleine konnte. Nicht nur im sexuellen Sinne. Auch simple Sachen wir den Rücken massieren, hatte Jeongguk langsam aber sicher erlernt, mit Hilfe seiner Freunde. Es lag mit daran, wie er erzogen worden war, dass er sich in so vielem Unsicher fühlte und lieber auf Nummer Sicher ging.

Taehyung freute sich schon auf den Tag, wo Jeongguk das Zepter in die Hand nehmen würde, den Älteren einfach aufs Bett werfen und dann, nach der Vorbereitung, los rammen würde wie ein Hase in der Brunftzeit. Okay, das vielleicht nicht, aber dennoch wusste Taehyung, dass auch in Jeongguk eine Leidenschaft zu finden war, wenn dieser Dinge liebte. Und Sex würde der Jüngere lieben lernen. Definitiv.

Doch zuerst musste er es langsam angehen und so strich der Ältere sanft über die Muskeln des Jüngeren. Dieser hatte ein Sixpack, machte aber auch viel mehr dafür. Immerhin tanzte er immer noch, ging mit Jimin regelmäßig ins Fitnessstudio und Taehyung? Nun, der kam ab und zu mal mit.

Das hatten sie schon öfters gemacht, sich gegenseitig erkundet, mit den Händen und Lippen. Aber dieses Mal wollte Taehyung mehr, als bisher. Viel mehr. Seine zweite Hand wanderte von der Hinterseite des Jüngeren ebenfalls zu dessen Vorderseite und er fing an an der Hose des Jüngeren herum zu fummeln. Leider liebte Jeongguk enge Jeans und es dauerte etwas, bis Taehyung den blöden Knopf aufbekommen hatte,was den Jüngeren zum kichern brachte.

Nicht, dass Taehyung jetzt beleidigt wäre, aber es war Zeit, den Jüngeren in Verlegenheit zu bringen. Oder zum Lachen. "Pass auf, Jeongguk. Sonst bestraft Daddy dich.", hauchte er also, voller Überzeugung mit einem grinsen und zwinkerte seinem Freund zu. Jeongguk errötete und kicherte erneut. "Natürlich.", antwortete der Jüngere. "Daddy.", sagte Taehyung grinsend. Und dann lachten beide los.

Die Spannung, die Verlegenheit war weg. Beide waren wieder vollkommen entspannt und das war auch Taehyungs Absicht gewesen. Nicht, dass er ausschließen wollte, dass Jeongguk einen Kink oder so hatte. Nein, wie käme er den auf so was. Es war eine Erleichterung zu wissen, dass sie nicht so miteinander reden würden - außerdem wäre das auch echt komisch und pervers, den Anderen während Ihres Liebesaktes komische Namen zu geben.

Sie würden sich ausprobieren und bestimmt auch etwas härtere Sachen versuchen, aber nur solange beide es wollten. Es konnte bestimmt erregend sein, wenn man ans Bett gefesselt war, mit einer Krawatte die Augen verbunden bekommen hatte und nur noch fühlte. Es gehörte Vertrauen dazu und dass Sie beide nicht auf Schläge oder Erniedrigung standen, darüber waren sie im klaren.

Die Jeans fiel und so standen Sie beide nur noch in Boxershort da. Sie musterten sich wieder gegenseitig und auch wenn die Heizung an war, bildete sich auf Jeongguks Körper eine Gänsehaut. Taehyung war halt heißer als er.

Mit einem weiteren liebevollen Lächeln, ergriff der Ältere die rechte Hand des Jüngeren und zog diesen Richtung Bett. Taehyung kletterte rückwärts drauf und zog Jeongguk auf sich. Jetzt war der Jüngere oben und es schien so, als ob dieser nicht so viel dagegen hätte. Aber das hier würde nicht so enden, wie es sich der Gehirn des Jüngeren gerade ausmalte. Selbstbewusstsein hin oder her, Sie hatten darüber geredet. Taehyung würde bei ihrem ersten Mal oben liegen. Der Top sein.

Außerdem hatten Sie Zeit und mehrere Nächte um sich auszuprobieren.
Review schreiben