Das Leben in der Baker Street (Next Genaration/Johnlock FF)

von Steffi575
GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P12
DI Gregory Lestrade Dr. John Watson Mycroft Holmes OC (Own Character) Rosamund "Rosie" Watson Sherlock Holmes
17.10.2019
09.10.2020
15
17.978
3
Alle Kapitel
26 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
17.10.2019 1.301
 
Wie jeden Tag nach der Schule sprintete Lucia Graves die Treppe hoch zur Wohnung von ihrer Tante Sue und nahm wie immer nur jede zweite Stufe, um schneller zu sein. Ihre braunen Gelockten Haare hatte sie zu einem normalen Pferdeschwanz gebunden und ihre normale schwarze Strickjacke hatte sie sich um ihre Hüften gebunden.
Den Geruch nach zu urteilen, der aus der Küche in den Flur zu ihr strömte, hatte ihre Tante Sue heute Lasagne für sie beide zu bereitet, was Lucia stutzig in der Bewegung stehen lassen blieb und die Augenbraue heben ließ. Denn normalerweise machte ihre Tante immer jeden zweiten Sonntag Lasagne, da das deren Lieblingsessen war und sich im Laufe der Zeit zu einer Art Familienritual etabliert hatte. Deswegen überraschte es sie, dass Tante Sue die Lasagne heute mitten in der Woche zubereitete.
Nach kurzem Nachdenken gab es für die junge Schülerin nur zwei plausible Gründe, die in Frage kämen.
Grund Nummer 1: Sie hatte Lust auf Lasagne und konnte nicht bis zum übernächsten Sonntag warten oder Grund Nummer 2, was für sie wahrscheinlicher vorkam: Sie hat ihr irgendetwas wichtiges zu erzählen, dass nicht nur ihr weiteres Leben verändern wird, sondern auch ihr eigenes. Also benutzte sie Lucias und ihr Lieblingsessen als Mittel zum Zweck, um ihr eine Nachricht so schonungsvoll wie möglich beizubringen, was aber total überflüssig von ihr war, da die brqunhaarige sich sowieso nicht von sowas beeinflussen ließ. Daher hätte sie sich das eigentlich auch gleich sparen können.
Obwohl .... Lasagne ging eigentlich immer.

Lucia setzte ihren Weg zu ihrem Zimmer fort und lief dabei an der Küche und dem Wohnzimmer vorbei.
,,Lucia, in 5 Minuten gibt es Essen.", rief Tante Sue noch aus der Küche, bevor sie ihr Zimmer erreicht hatte. Ohne etwas zu erwidern, ging sie in ihr Zimmer und schloss die Tür hinter sich. Ihren schwarzen Rucksack, in dem sich ihre Schulsachen für den heutigen Tag befanden, ließ sie neben dem Schreibtisch gleiten und legte ihre Schwarze Jacke über die Lehne des Schreibtischstuhls. Die 5 Minuten, die sie hatte, nutzte Lucia dazu, den Schulranzen für morgen zu packen und da sie keine Hausaufgaben aufbekommen hatte, konnte sie das Thema Schule für heute auch schon abhaken.

Als es dann Zeit wurde, ging die braunhaarige Schülerin pünktlich ins Esszimmer, wo schon ein gedeckter Tisch auf sie wartete.
Ihre Tante, die lange rote Haare bis zur Brust und blaue Augen hatte, kam genau in dem Moment, als Lucia sich auf ihren Platz setzte, aus der Küche gelaufen und stellte jedem eine dampfende Tasse Tee hin.
Als sie auch saß, nahm sich jeder etwas von der Lasagne.
,,Und gibt es was neues in der Schule?", fragte ihre Tante sie.
,,Das Übliche Gerede über mich und der Unterricht war nicht so spannend.", erwiderte Lucia mit den Schultern zuckend. So ging das bei ihr eigentlich jeden Tag in der Schule. Sie war einfach anders als die restlichen Schüler aus ihrer Klasse und genau deswegen beleidigten sie sie jeden Tag aufs Neue, weil die braunhaarige einfach nicht zu den 'Normalen' gehörte. Dabei wollte sie in der Schule doch einfach nur neues Lernen. Sie mochte es zu lernen und zu lesen. Doch heutzutage schien das wohl nicht mehr gut bei den anderen Schülern anzukommen, obwohl das doch der Zweck der Schule war. Sie verstand die anderen Schüler und deren unlogisches und oft dummes Verhalten einfach nicht. Einmal wollte sogar eine Schläger-Clique, bestehend aus drei Jungs, sie auf dem Schulhof verprügeln, allerdings wussten sie die Drei nicht, dass Lucia Kampf-Unterricht nahm. Ihr Tante bestand darauf, dass sie sich selbstverteidigen konnte und es machte ihr auch wirklich Spaß. Es war ein guter Ausgleich, da sie so auch sportlich aktiver war. Naja, am Ende bereuten die drei es jedenfalls, sie herausgefordert zu haben. Der Grund, weshalb Lucia deswegen nicht von der Schule geflogen war, war ihre Tante Sue und ein Beweis-Video von einem Schüler, das zeigte, dass die Schülerin sich nur verteidigt hatte. Das Gute daran war, dass die Schläger dafür von der Schule geflogen sind. Ihre Schule erlaubten solches Fehlverhalten, wie sie es so schön nannten, überhaupt nicht.

,,Ach, vergiss sie. Du wirst sie nächste Woche sowieso nicht mehr wiedersehn.", erwiderte ihre Tante mitfühlend, was sie beim Essen inne halten ließ. Sie wird die Schule nicht mehr wiedersehn? Da Lucia sich ganz sicher nicht verhört hatte, blickte sie ihre Tante mit hochgezogenen Augenbrauen an. Auch sie schien jetzt langsam realisiert zu haben, was sie da gerade gesagt hatte und blickte die Schülerin auf einmal nervös an.
Du wirst sie sowieso nicht mehr wiedersehn, dieser Satz schwirrte wie ein Echo in ihrem Kopf herum. Jetzt wurde ihr auch klar, weshalb Tante Sue die Lasagne gemacht hatte. Diese Erkenntnis ließ sie innerlich Freudensprünge machen.
Sie wird umziehen!

,,Wohin geht's?", fragte Lucia sie ruhig, konnte den aufgeregten Unterton darin aber nicht verbergen. Dass sie sich über diese Nachricht freute, war mehr als Offensichtlich.
Alles war einfach besser, als die Schule, auf die sie gerade ging. Da käme ihr ein Umzug genau richtig.
,,Nach London."
,,Wir werden wirklich nach London ziehen?", fragte sie mit bebender Stimme nach, da sie das irgendwie nicht so ganz glauben konnte. Wir sprachen hier immerhin von London!

Die rothaarige nickte stolz grinsend, als sie sah, dass Lucia ihre Nachricht positiv aufgenommen hatte. Die 14 Jährige wollte schon immer mal nach London, in die wundervoll belebte Hauptstadt von Großbritannien.
,,Wie ich sehe, freust du dich darüber. Hoffe ich zumindest, dass ich das richtig deute. Wir werden diesen Samstag dann schon nach London fahren mit meinem Auto. Unsere Sachen werden mit einem Lieferwagen zu unserer Wohnung gebracht. Samstag und Sonntag können wir unsere Sachen dann in Ruhe auspacken und die Wohnung und die Umgebung etwas erkunden. Was hältst du davon?", teilte sie ihr begeistert und aufgeregt zugleich ihren Plan mit.

,,Der Plan klingt gut, wie sieht es mit der Schule aus?", hackte sie nach, da Lucia schließlich in London auf eine neue Schule müsste.
,,Schon erledigt. Ich habe dich heute Morgen von der Schule abgemeldet, nachdem ich dich dort hin gebracht hatte, allerdings sollst du diese Woche noch zur Schule gehen und am Freitag dann die Bücher abgeben.", antwortete sie ihr, was sie genervt aufstöhnen ließ. Noch eine Woche mit diesen Vollidioten, die sich ihre Klasse schimpfte, ertrug sie nicht.Darauf könnte sie jetzt nun wirklich verzichten.
,,Aber da ich ja so eine tolle Tante bin, habe ich mir die Erlaubnis genommen, dich die restliche Woche über krank zu schreiben.", fuhr sie mit einem fetten Grinsen im Gesicht fort.
,,Danke, Tante Sue!", erwiderte Lucia erleichtert und umarmte sie stürmig.
Es musste Weihnachten sein!

Ihre Tante war die einzige Familie, die sie noch besaß und sie war wirklich dankbar darüber, sie zu haben. Ihre Mutter ist vor ungefähr 4 Jahren an Krebs gestorben, da war sie selber gerade 10 Jahre alt gewesen. Ihre Tante hatte Lucia damals durch die schwere Zeit begleitet, war immer für sie da gewesen und hat ihr ein neues Zuhause gegeben. Da sie ihren Vater nicht kannte, war Tante Sue, die Schwester ihrer Mutter, die einzige Bezugsperson, die sie noch besaß.

,,Wie kommt es eigentlich dazu, dass wir umziehen?", fragte sie interessiert die rothaarige mit der starken Vermutung, dass es mit ihrer Arbeit zusammen hing.
,,Ich wurde nach London versetzt, da mein neuer Chef dort arbeitet.", antwortete sie und aß die Lasagne weiter.
,,Dann richte deinen Chef aus, dass ich ihm sehr dankbar dafür bin.", erwiderte Lucia mit einem leichten Lächeln und begann ebenfalls die Lasagne weiter zu essen.
Wie die neue Wohnung und ihr Zimmer wohl aussehen werden? Die Dunkelhaarige musste sich später unbedingt die Grundrisse der Wohnung und ihres neuen Zimmers anschauen, damit sie sich schon mal Gedanken um die Gestaltung und Einrichtung ihres Zimmers machen konnte.
Review schreiben