Gemeinsame Stellungnahme der Binokulären Bewegung und der AfB zu den aktuellen politischen Geschehnissen in Deutschland und der Europäischen Union

von Ink Floyd
GeschichteHumor, Parodie / P6
14.10.2019
14.10.2019
1
771
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
 
Sehr geehrte Brillenträger und Brillenträgerinnen,
Wir sind wenige geworden. Ein politisch geduldeter Trend setzt sich fort: Kontaktlinsen nehmen uns die Arbeitsplätze.
Heute muss man sich fast dafür schämen, eine Brille zu tragen. Man ist der Strebsame, der Nerd, der Sonderling. Zu seiner Brille aufrichtig und ehrlich zu stehen, stolz auf seine Brille zu sein, ist eine Schande geworden. Das war nicht immer so. Daher möchten wir Ihnen folgendes in Erinnerung rufen:


Wir sind Brillen, wir wohnen in geilen Etuis
Kontaktlinsen siehst du da freilich nie,
Drehst du die Buchstaben um, ergibt Etuis Suite,
bei Kontaktlinsen ist das wie Glaukom, man sieht nix)
Ohne stählernen Körper doch manchmal aus Horn
Ziehst du uns auf, haben beide die Nase vorn.
Es gibt Lesebrillen, wie man wissen muss:
Wir sind gebildet, wir sind traditionsbewusst.
Ob Adorno, Kohl, Ghandi oder Bertolt Brecht
Keinem großen Kopf stand die Brille schlecht
Den Kontaktlinsen hingegen ist Kultur ja schnuppe,
Die waschen sich auch nur in brauner Linsensuppe.
Während wir gebügelt und formschön erscheinen,
Agieren Kontaktlinsen zumeist im Geheimen.
Wen man selten sieht, der will sich verschwören.
Hört: Kontaktlinsen wollen die Gestellschaft zerstören!
Die können Irisfarben ändern, hört ihr, Brüder
Das wird mir zu bunt mit den Pupillbetrügern!
Ich hab Angst, dass ich mit meinem Bügel in ein paar Jahren
Nicht mehr zum Optiker geh, sondern zum Karnevalsladen.

Außerdem sind sie teuer, sie kosten viel Geld,
Empört euch, wir nicht das Nasenbein der Welt.
In der Wirtschaft habe ich bei nem Glas klar belegt:
Nur mit Rahmen und Steg schafft man Stabilität!
Man ist kurzsichtig, wenn man nicht begreift,
Was man sich da stattdessen auf die Netzhaut schleift.
Denn gibt man seinen Augen diese Billigscheiben
Kann man sie genau so gut mit Chili reiben.


Und jetzt putz deine Brille
doch auch mit Schmutz auf der Brille
guckst du verdutzt durch die Brille
wie bei zu viel Promille,
Wenn sich unter den Wolken
An den Optikerkassen
Nur noch Linsen verkaufen lassen.

Augenblick mal:

Gibt es einen, der glaubt, dass sich Linsen integrieren ließen?
Ich sage ihnen, nein, es werden immer wieder Tränen fließen!
Es wird Zeit, dass sich in unseren heimischen Gefilden
Vor den Optikerläden wieder Brillenschlangen bilden.
So viel Toleranz, das ist gar nicht gesund.
Es heißt ja Augenbrauen und nicht Augenbunt.
Ich frage mich wie lang man das noch ansehen kann:
Bügellos nähern sie sich jungen Augen an,
Weil sie Augäpfel mit Dirnen vergleichen.
Bald sind wir Monokel, Leute, Brillenleichen!

Niemals allein, von Rostock bis Winsen
Werden sie nach deinen engsten Kontakten linsen.
"Auge um Auge!" Fordern sie mit aller Schärfe.
Da schert sich keine Sau um Dioptrien und solche Werte.
Täglich müssen Linsen für Sehfehler haften,
Aber ständig wachsen ihre Trägerschaften.
Nicht mal Fassungsschutz weiß wie viele es sind.
Auf dem Linsenauge sind die gern mal blind.
Irgendwann muss sich wohl das Volk entscheiden:
Wollt ihr weiter dieses Unkraut auf den Augenweiden?
Unsere Gleitkultur wäre dann bald Geschichte
Dann zerrt man Sie alle vor Linsengerichte,
Und wenn ihr immer noch denkt, es gäbe andere Probleme,
Dann seid ihr Linsextreme.

Bügelknaben, ihr könnt doch nicht länger tolerieren,
Wie wir nicht nur die Augen, das Gesicht verlieren?  
Wir sind das Volk, ob konvex, ob konkav.
Und das Volk war schon viel zu lange brav!
Also, seht ihr eine Linse in der Menschentraube
Sagt "Ach, das passt ja - wie die Faust aufs Auge"
Und hört nicht auf bis die letzte am Boden ist.
Keine Sorge, später sagt man "Nur ein Vogelschiss"
Wir sind das Volk, wir sind laut, wir sind Brillenbären.
Jede Blindschleiche sieht, warum wir uns beschweren.
Unser Volk hat Mut und einen freien Willen
Es braucht Platz an der Sonne für die Sonnenbrillen!
Ich bin ja wahrlich keine braune Klobrille, ABER
Das Auge ist uns, weil wir vorher da waren!
Sonst trägt man bald alles auf schielenden Augen.
Selbst Tomaten, ja, vielleicht auch Zwiebeln, Alraunen...

Es wird Zeit, dass die Politik uns endlich bedenkt,
Sonst sind wir bald wirklich vom Auge verdrängt.
Also kämpft für die Geschichtsbücher, verteidigt euch und eure Freiheit!
Dass man ohne Brille besser aussieht, eine Linsenweisheit!
Verbrüdert euch, gemeinsam gehen wir das Ziel an:
Reconquista Optiker, es geht uns um Fielmann!