Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Mit einem Bad zur Wiederfindung

von Idekhy
OneshotHumor, Liebesgeschichte / P18
Blair Maka Albarn Soul Eater
14.10.2019
14.10.2019
1
5.149
2
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
14.10.2019 5.149
 
Die Sonne schien schwach durch die Schalosien von Makas Fenster. Sie blinzelte müde ins Licht und schaute neben sich, wo Soul mit ihr im Arm lag. Sie lächelte glücklich, drehte sich in seinen Armen und erwiderte seine Umarmung mit sanfter Vorsicht. Auch er lächelte glücklich und gab ihr einen Kuss auf die Stirn. „Morgen Schatz...“ schnurrte Maka, woraufhin er leicht gähnend erwiderte „Morgen Maus...“ Schließlich gab er sich doch dem Gähner hin und gähnte mit seiner Hand vor dem Mund. Maka zog seine Hand vor seinem Mund weg und küsste ihn. Er erwiderte, legte sie gerade auf den Rücken und sich selbst auf sie, um sie zu küssen. Seine Hände legten sich in ihre und sie schauten sich kurz einfach nur an, bis Maka sich ein lächeln und leises kichern nicht mehr verkneifen konnte. „Verloren Süße! Du weißt was jetzt kommt!“ Sie schnurrte „Ich weiß...Aber vielleicht hab ich ja absichtlich verloren?“ Er grinste „Ich weiß wie sehr du das liebst...Aber ich glaube dir nicht dass du mit Absicht verloren hast!“ „Jetzt tu es schon du Misstrauischer kleiner-!“ Seine Hand ging unter ihr Hemd und kraulte über ihren Bauch herauf zu ihren Brüsten. Sie errötete und murmelte leise „Das gehört aber nicht da-“ Sie stoppte im Satz und atmete etwas unruhig, gefolgt von einem kurzen Stöhner als er anfing ihre Brüste zu massieren. „N...Nicht...“ Er küsste sie und murmelte unsicher „Bitte lass mich weitermachen und versuch es zu genießen...“ Er machte etwas weiter und Maka errötete immer mehr und keuchte etwas lauter, bis sie seine Hand von ihrer Brust nahm und murmelte „Bitte...Hör auf...Ich möchte das nicht...“ Er umarmte sie und schmuste sich an sie. „Tut mir leid Maka...Das war zuviel...“ Sie lächelte, streichelte seine Wange und küsste ihn. „Du bist zu süß Soul...Ich liebe dich...Irgendwann bin ich bereit und gehöre komplett dir...!“ Beide lächelten und kuschelten sich aneinander. Sie schloss die Augen und genoss es wie er über Becken fuhr und ihren Rücken kraulte. Als sie ihre Augen wieder öffnete war ihr lächeln verschwunden und Soul saß neben ihr am Rand ihres Bettes. „Morgen Maka.“ „Morgen...“ „Du hast wieder von dieser Sache geträumt oder…?“ Sie nickte mit traurigen Gesicht „Der morgen wo du mich das erste mal richtig angefasst hast und ich es nicht wollte...“ Er rieb sein Nasenbein mit Daumen und Zeigefinger um nicht zu auffällig zu zeigen dass er selber traurig war „Tut mir leid dass dich das immernoch mitnimmt...“ Sie wurde wütend und wollte ihn anschreien oder zumindest zur Schnecke machen, aber sie schaffte es ruhig zu bleiben. „Es wird langsam aber sicher. Ich fang an mich daran zu gewöhnen nicht mehr in deinen Armen aufzuwachen.“ Ihr enttäuschter und leicht wütender Unterton fiel Soul sofort auf „Du warst noch nie eine gute Lügnerin. Ich merk dir an dass es sich kein bisschen geändert hat.“ Ihr Kopf sank herunter, sie fing an zu schluchzen und murmelte „Geh...“ Soul schaute traurig zu ihr „Maka...Lass doch mit dir reden!“ Sie schaute herauf, ihre Wangen wurden vor Trauer und Wut etwas rötlich und sie sagte lauter „Raus!“ Er stand auf, schaute nochmal zu ihr und sein Blick wurde immer trauriger je länger er sie ansah: Ihr schluchzen wurde lauter, ihre Wangen roter und ihre Augen fingen an zu Tränen. Langsam verlor sie die Kontrolle und wurde immer lauter. „Ich hab gesagt Raus! Verschwinde aus meinem Zimmer Soul! Ich kann dich gerade nicht sehen oder hören! Verschwinde bevor ich dich schlage!“ Er nickte, schaute emotionslos zu ihr und ging an die Tür. Bevor er rausging schaute er nochmal kurz zu ihr, flüsterte „Tut mir leid...“ und verließ Makas Zimmer. Diese zog die Beine an ihren Oberkörper, hielt ihren Kopf an die Beine und weinte los. Dadurch fühlte sie sich in letzter Zeit immer so gut, alleine aber trotzdem glücklich. Sie schaute zur Seite auf Fensterbrett wo ein Bild von ihr mit Tsubaki eingerahmt stand. Sie nahm das Bild, öffnete den Rahmen und nahm aus der Rückseite des Bildes Bilder von ihr und Soul heraus. Sie schaute die Bilder an, lächelte, lachte und weinte nur noch mehr als sie die Bilder ansah. Die Bilder zeigten sie und Soul in allen möglichen Situationen vor allem möglichen Orten. Von Arm in Arm am Strand zu dem Quatschbild vor einem Vergnügungspark bis hin zum ersten Kuss der Fotografisch festgehalten wurde, als Soul mal wieder im Unterricht eingeschlafen ist, Maka ihn mit einem Kuss weckte, er sie an sich zog und die beiden sich schließlich nicht voneinander trennen konnten. Sie weinte weiter, während er am äußeren Türrahmen alles mitbekam. Er legte den Kopf nach hinten an die Wand und ließ seine Gefühle zu, was auch bei ihm dafür sorgte dass auch bei ihm anfingen die Tränen zu laufen. Am liebsten wäre er zurück ins Zimmer gegangen, hätte ihre Hand gepackt, sie an sich gezogen, geküsst und umarmt aber nie mehr losgelassen. Er stand an der Tür, drehte sich um und sah in einen Spiegel. Als er sein trauriges Gesicht sah, knurrte er, holte aus und zerschlug den Spiegel mit einem Schlag in Tausend einzelne Scherben. Von seiner Hand lief und tropfte das frische Blut auf den Boden und färbte den Teppich etwas dunkler. „Scheiße...“ Er ging in die Küche, wusch das Blut von seiner Hand und hielt einen Eisbeutel daran. Soul schaltete den Fernseher ein und Blair kam schnurrend zu ihm auf seinen Schoß, er schob sie aber gleich wieder von sich runter „Was soll das Soul? Warum schubst du mich sofort wieder von dir runter?!“ Er murrte in der Hoffnung dass man seine Trauer nicht hört „Bin nicht in der Stimmung dafür.“ Sie brummte „Nicht in Stimmung dafür...Maka hätte mich auf ihren Schoß gelassen egal wie sie drauf ist...“ Er atmete traurig tief ein und aus, was der Katze natürlich auffiel. „Soul? Was ist los?“ „Nichts.“ Sie verwandelte sich in einen Menschen und erwiderte „Schau mich an.“ „Nein.“ „Soul schau mich an!“ „Nein.“ Sie murrte, setzte sich vor ihn und schaute ihn an. Das leichte leuchten in seinen sonst so düsteren oder ernsten Augen machte ihr bewusst dass wirklich was war. „Soul...Weinst du? Oder hast du geweint?“ Er nickte traurig „Ja...Ich hab geweint...“ Sie setzte sich neugierig mitfühlend neben ihn „Was war los?“ „Hast du mitbekommen dass Maka in letzter Zeit ziemlich fertig und traurig war?“ Sie nickte „Ja das ist mir aufgefallen...Hat das was mit dir zu tun?!“ Er nickte „Es ist nur meine Schuld...Ich hab den falschen Gefühlen vertraut und Maka wehgetan...“ Sie schwieg kurz bis sie meinte „Erzähl. Was hast du angestellt?“ Eine Tür öffnete sich, Maka kam in kurzen Klamotten heraus, winkte Blair kurz zu und verließ die Wohnung. „Was war das denn? Sie winkt mir und geht ohne einmal zu mir zu schauen oder Hallo zu sagen?“ Soul erklärte ihr was los war „Sie wollte nicht dass du sie so traurig siehst oder hörst und dir sorgen um sie machst...“ Blairs Ohren sanken etwas herunter „Die arme Maka...Jetzt erzähl schon was du ihr angetan hast!“ Er schaute geknickt zu Boden und fing an zu erzählen. „Maka und ich waren vor knapp einem Jahr ein Paar. Wir haben uns wirklich über alles geliebt und ich hab erst im Nachhinein verstanden dass sie wirklich die einzige war die ich jemals wirklich lieben werde...Wäre Naomi nicht gewesen wären Maka und ich heute vielleicht noch zusammen...“ Blair stellte den Kopf quer „Wer ist Naomi?“ Soul kam ein für ihn peinliches Lächeln und etwas röte ins Gesicht. „Naomi ist eins der schönsten Mädchen auf der ganzen Shibusen und in Death City...Vom ersten Tag an als sie in unsere Klasse kam hatten wir viel Kontakt und haben uns gut verstanden...Und ich Idiot hab mich in sie verliebt obwohl ich mit Maka zusammen war...“ Blair fauchte ihn an „Du bist Maka fremdgegangen?!“ Er schüttelte den Kopf „In Shinigamis Namen Nein! Ich hab mich immer öfter mal mit Naomi getroffen und wir haben uns immer besser verstanden und irgendwann auch gekuschelt. Aber nur Freundschaftliches Trösten Umarmen quasi. Irgendwann fragte sie mich was sie für mich ist. Ich hab einfach gesagt dass sie eine gute Freundin ist und ich sie nicht verlieren möchte. Sie hat so süß gelächelt und mir einen Kuss auf die Wange gegeben...In dem Moment hab ich den größten Fehler meines Lebens geplant...Am nächsten morgen erklärte ich Maka dass ich sie zwar liebe, aber unsere Beziehung pausieren möchte, um herauszufinden ob meine Gefühle für Naomi wirklich so stark sind wie für Maka selber...Die Folge davon war Maka die weinte, heißer Kaffee in meinem Gesicht, gefolgt von Verbrennungen 1. und 2. Grades und eine kaputte Beziehung, die bis heute wieder keine Freundschaft erreicht hat. Wir wohnen auch nur noch zusammen, weil wir Waffe und Meister sind...Sonst wäre sie schon lange weg gewesen...“ Blair saß verdutzt da „Du hast die Beziehung zu deiner Freundin aufgegeben weil du dich in eine andere verliebt hast obwohl du nicht mal wusstest ob sie dasselbe für dich empfindet?! Wie blöd muss man dafür sein?!“ Sein Kopf fiel nach hinten auf die Couch und er murmelte „Mindestens so dämlich wie ich schätze ich mal...“ Er schaute zu ihr „Ich erzähl dir noch den Rest der Geschichte und geh dann in mein Zimmer um zu verzweifeln...Ist das Ok für dich?“ Sie nickte stumm aber mit traurigen Gesicht. „Also...Ich habs mit Maka vergeigt und hab mich erstmal ausgeheult. Dann hab ich mich mit Naomi getroffen und bin mit ihr ins Kino und essen gegangen. Sie war an diesem Tag besonders schön und wirkte so glücklich...Auch als ich dann ihre Hand genommen hab und mit so mit ihr durch die Stadt gelaufen bin hat sie immer nur glücklich gelächelt. Nach einem Monat treffen und den Verlust von Maka wollte ich es ihr sagen…Beziehungsweise ich hab es ihr gesagt und wir haben uns geküsst aber sie sagte dass sie nichts
für mich empfand, aber ich einer ihrer besten Freunde bleiben werde. Beim Kuss hab ich selber nichts gespürt...Wir sind noch etwas Spazieren gegangen und haben geredet. Wo sie schließlich gehen musste haben wir uns umarmt und sie hat mir einen Kuss auf die Wange gegeben. Sie war dabei leicht rot geworden und auch mir wurde warm. Sie verabschiedete sich und ich versuche seitdem wieder mit Maka zusammenzukommen…Sie ist die einzige für die ich wirklich je richtig Gefühle hatte, aber ich habe Angst vor ihrer Reaktion wenn ich ihr das erzähle...Deswegen weine ich jede Nacht bis ich einschlafe…Ich liebe Maka und traue mich nicht es ihr zu sagen weil ich ihr nicht schon wieder wehtun möchte...“ Blair schnurrte „Das ist wirklich gelaufen...Aber wenn du möchtest erzähl ich Maka die Geschichte und vielleicht gibt sie euch noch eine Chance!“ Er schüttelte den Kopf „Danke aber nein danke...Das muss ich irgendwie alleine schaffen...“ Sie nickte vergebens, umarmte ihn kurz und murmelte ihm zu „Keine Sorge Soul...Ihr schafft es schon euch wieder zu versöhnen und kommt zusammen...“ Sie wuschelte kurz durch seine Haare und schnurrte „Ich gehe erstmal ein Bad nehmen. Willst du vielleicht mitkommen?“ Soul tat Maka gleich, packte das nächst beste Buch und warf es nach ihr. Sie kicherte und Soul rief ihr hinterher „Hättest du zugehört wüsstest du dass ich nur Maka liebe! Mit dir zu Baden wäre wirklich wie fremdgehen!“ Er stockte kurz „Oh oh...Blair pass auf! Auf dem Boden im Flur liegen viele kleine Scherben weil ich den Spiegel zerschlagen hab!“ Sie rief zurück „Hab ich schon gemerkt aber trotzdem danke!“ Er stand auf als er hörte wie die Badezimmertür ins Schloss fiel und holte einen Besen mit Kehrblech um die Scherben wegzukehren. Nachdem er alle Scherben entsorgt hat und Blair aus dem Bad singen hörte, legte er sich auf sein Bett in seinem Zimmer, setzte Kopfhörer auf und fing an Musik zu hören bis er einschlief und von seiner Geschichte mit Maka und Naomi träumte. Er wurde aus seinem Traum gerissen, als Maka ihm die Kopfhörer von den Ohren zog und einen Wecker anstellte, den sie direkt neben seinem Ohr hielt. Er schreckte hoch als er anfing zu klingeln, Maka schaute böse und enttäuscht zu ihm und murrte „Essen ist fertig.“ Er nickte „Ich komme sofort.“ „Lass dir ruhig Zeit. Ich bin ja nicht mehr wichtig genug für dich.“ Der Satz stach mitten in sein angebrochenes Herz und er krampfte innerlich zusammen. Er folgte ihr und die beiden aßen zusammen am Tisch, ohne ein Wort miteinander zu wechseln, wie immer in letzter Zeit. Ebenfalls ohne Worte räumte Maka ihr Geschirr in die Spülmaschine und ging in ihr Zimmer, wo sie sich an ihren Tisch setzte, anfing zu zeichnen und zu lesen, bis Blair bei ihr in der Tür stand. Sie hatte sich ein Handtuch um den Oberkörper und die Haare gewickelt, stand in Makas Tür und schnurrte „Maka wenn du willst kannst du jetzt baden gehen. Das Wasser ist noch warm!“ Sie nickte „Danke ich geh dann gleich.“ Sie lächelte der Katze zu und sie verließ das Zimmer. Maka stand auf, öffnete ihre Zöpfe, zog sich ihren Rock und ihr Hemd aus, stand jetzt in Unterwäsche da und überlegte ob sie diese im Bad ausziehen sollte, entschied sich dann aber sich jetzt schon alles auszuziehen und nackt ins Bad zu gehen. Summend ging sie in Richtung Bad und stockte sofort als sie die Tür öffnete. Soul sah sie ebenfalls so erschrocken an wie sie ihn, wobei sie schnell ihre Brüste und ihren Intimbereich verdeckte. Sie fauchte ihn verlegen an „Willst du deinen Körper nicht auch verdecken du perverser?“ Er legte den Kopf quer „Perverser? Du weißt schon dass wir uns nicht das erste mal nackt gesehen haben und sogar-“ „Halt bloß die Klappe! Wenn du jetzt sagst was WIR gemacht haben tick ich aus!“ Ihr Blick wurde von Wütend und genervt zu einem enttäuschten traurigen und sie wollte gerade die Tür schließen, als er sie an ihrer Schulter festhielt. „Bitte geh nicht weg Maka...Ich muss mit dir reden...“ „Was gibts da noch zu reden? Du hast mit mir Schluss gemacht!“ Sie stoppte kurz und schluckte, wobei sie traurig flüsterte „Ich hätte es nicht aufgegeben...Aber du hast es beendet und wir sind fertig miteinan-“ Er zog sie an sich und küsste sie zärtlich, wobei beide rot anliefen und Maka kurz davor war zu erwidern, aber er löste sich schon wieder von ihr. „Soul...Was soll das…? Wir sind doch fertig miteinander...!“ flüsterte sie in einem verunsicherten Unterton. Er legte seine Hand auf ihre Wange, streichelte diese und ging über ihren Hals und ihre Schulter ihren Arm entlang und nahm ihre Hand, die an ihrer Seite ihren Körper festhielt, wobei ihr Arm ihre Brüste verdeckte. „Bitte lass mich deine Hand da wegnehmen...“ Sie errötete komplett „Wa-warum Soul?“ Er streichelte ihre Hand, wurde rot und flüsterte mit lüstelnden Unterton „Weil du wunderschön bist und ich deinen Körper wieder sehen möchte...und dich berühren...“ „Soul...Was redest du Spinner da…?!“ Wieder kam er ihr näher und küsste sie vorsichtig, aber diesmal erwiderte sie nach kurzen zögern. Beide lächelten und Maka murmelte unsicher „Aber bitte tu nichts unanständiges ok?“ Er nickte „Klar...Ich tu dir nichts!“ Sie nickte „Ok...“ Sie nahm ihren Arm langsam vor ihrer Brust weg und zeigte Soul seit der Trennung ihren freien Oberkörper. „Komm her Maka...“ Er streckte seine Arme aus, Maka tat ihm gleich und die beiden kuschelten sich aneinander. „Tut mir leid dass ich dir so wehgetan habe Maka...So unfassbar leid...“ „Soul...Warum benimmst du dich auf einmal wieder so?“ „Du meinst warum ich unbedingt mit dir kuscheln möchte und möchte dass wir wieder mehr Körperkontakt oder allgemein wieder mehr zusammen machen? Du bist doch so schlau...denk mal scharf nach Maka!“ Sie lächelte „Ich weiß es wird ein Fehler sein aber...Egal sag erst was du mir sagen wolltest!“ Er grinste sie an „Du weißt genau was ich dir sagen will oder?“ Maka kicherte „Vielleicht...Sags mir doch einfach und wir werden sehen ob wir an das gleiche gedacht haben!“ Er kicherte innerlich und hob ihr Kinn an, dass er in ihre warmen Minzgrünen Augen sehen konnte. Als er sich sicher war dass er in ihren Augen ein leuchten wahrnahm, hauchte er ihr einen Kuss auf ihre warmen, weichen Lippen und sagte leise „Ich liebe dich immernoch...Die Sache mit Naomi war der größte Fehler überhaupt...Dich wegen ihr zu verlassen war das dümmste was ich je gemacht habe...Wenn ich könnte würde ich all das verhindern und dich nicht auf so dumme Art oder überhaupt hergeben...“ Sie lächelte „Ach ja? Wirklich?“ Er nickte und massierte ihren Nacken „Wirklich...Ich liebe dich über alles Maka...“ Sie atmete tief aus „Ich weiß nicht ob das die richtige Entscheidung ist aber...Ich liebe dich auch!“ Er zog sie an sich, dass sie schwer Luft bekam und die beiden küssten sich so intensiv und verlangend, bis ihnen wirklich komplett die Luft wegblieb. Maka streichelte über seine Narbe und schnurrte. „Ich hab das so vermisst...Bei dir im Arm zu liegen und zu kuscheln...“ „Ich hab dich vermisst Maka...“ Sie lächelte und fragte ihn aus dem nichts: „Kannst du mir einen Gefallen tun Soul?“ Er nickte „Ja klar! Was möchtest du denn von mir haben?“ Sie ging nah an sein Ohr und flüsterte ihm zu „Ich möchte mit dir zusammen baden...Und nachher zusammen im Bett kuscheln...“ Er grinste „Sag doch einfach dass du mit mir baden und dann mit mir Sex haben möchtest Maka!“ Sie streckte ihm ihre Zunge entgegen und erwiderte nur „Sagt der der gerade selber nen harten bekommt wenn er daran denkt...“ Erschrocken schaute er verlegen nach unten, wurde komplett rot und Maka kicherte „...Bist halt mein süßer Perverser!“ Er grinste und kicherte kurz, ehe er sie wieder an sich zog um mit ihr zu kuscheln, bevor sie in die Wanne stiegen. Soul legte sich zuerst rein und Maka legte sich mit den Rücken auf seinen Bauch. Bei beiden stellte sich durch den Körperkontakt und dem warmen Wasser Gänsehaut auf und beide waren einfach glücklich wie lange nicht. Er küsste sie hinter ihrem Ohr und kraulte über ihren Bauch, wobei sie glücklich schnurrte. Nach fast einer Stunde zusammen Baden fragte sie ihn aus dem Nichts „Sag mal Soul...willst du vielleicht schonmal testen ob es warm genug ist?“ „Warm genug? Was meinst du?“ Sie schnurrte und er verstand was sie meinte, wodurch er grinste und nur murmelte „Du bist schon eine...“ Maka kicherte und nahm seine Hand „Willst du es?“ Er antwortete „Ich würde es tun... Willst du es?“ Sie nickte „Ja bitte...“ Mit seiner freien Hand streichelte er über ihren Busen und ihren Bauch zwischen ihre Beine. Sie schnurrte als er anfing sie dort zu streicheln und mit dem Worten „Ich liebe dich“ langsam anfing sie zu befriedigen. Sie fing an leise glücklich zu stöhnen und sagte immer wieder wie schön sie es findet. Nach ein paar Minuten legte sie ihre Hand an seine und streichelte diese, wobei sie sagte „Lass uns rausgehen...Mir wird kalt...Ich möchte dass du mich wärmst...“ Er nickte „Ok dann mach ich das...“ Sie lächelte, was er merkte ohne es zu sehen. Maka stand auf, stieg aus der Wanne und wartete kurz, dass er auch herauskam. Um ihn zu ärgern verdeckte sie wieder ihre Brüste und ihren Intimbereich, solange er nicht zu ihr kam und sie umarmte. Er atmete kurz entspannt aus, stützte sich ab und folgte ihr aus der Wanne. Er grinste und murrte „Arme weg...“ Sie schüttelte den Kopf „Zwing mich doch...Hast mich ja lange genug warten lassen!“ Er packte ihre Hände und murrte „Ich sagte...Arme weg…!“ Im selben Atemzug zog er ihre Arme über ihren Kopf und brachte sie zum kichern. Soul lächelte dachte sich heimlich „Ich find es zwar süß wenn sie lächelt aber ich möchte gerade mehr...“ Er fing an ihren Hals zu
küssen, sie schnurrte und keuchte leise als er anfing vorsichtig ihren Hals zu beißen. Sie klammerte sich mit allen vieren an ihn und keuchte immer mehr. Als er an ihren Körper gepresst wurde, keuchte auch er mal kurz, ehe er sie an sich drückte, hochhob und mit ihr in sein Zimmer ging. Er warf sie auf sein Bett und grinste auf sie herab, während er sich auf sie legte. „Wir sind doch noch komplett Nass...“ Er grinste „Na und? Ist doch auch ne neue Erfahrung!“ Sie kicherte und die beiden küssten sich, als er näher an sie heran kam. Das Laken wurde nass und verfärbte sich langsam, während er sie sanft auf die Matratze drückte. Sein Kopf sank etwas herunter, er legte diesen über ihre linke Brust und schloss die Augen. Sie sagte nicht, legte seine Hand auf seinen Kopf und streichelte diesen. Er murmelte „Dein Herz...Es rast...Was ist los?“ Sie lächelte „Es ist seit langem das erste mal dass wir zusammen im Bett liegen...und kurz davor sind es zu tun!“ Sie fügte kurz darauf hinzu „Und ich liebe dich einfach...Deswegen mag ich es auch wenn du mit mir kuschelst wie jetzt gerade!“ Er grinste „Achso dann ist ja gut.“ Er nahm ihre Hände, die beiden küssten sich zärtlich und er legte sich auf sie. Sie zitterte „Soul...Bitte beeil dich...Mir wird kalt...“ Er nickte „Sofort. Mir wird auch langsam kalt. Ich hoffe du bist warm innerlich!“ Sie kicherte und ohne ein weiteres Wort ging er langsam in sie und leise Stöhner kamen von ihr. Er lächelte, Maka grinste auch leicht und er fing an sich zu bewegen, wodurch sie lauter stöhnte. Wärme floss durch die Körper der beiden. Soul spürte Makas warmen Körper an seinem Glied, sie bekam wärme durch dieses und die beiden bemerkten wie erregend sie es finden, sich auf diese weise zu wärmen. Er biss sanft an ihren Hals, da er wusste wie sehr sie es mag und sie kicherte, was beide glücklich machte. Die beiden machten weiter, bis er mit ihr Plätze tauschte, sodass sie auf ihm saß und beide sich bewegten. Jetzt fing auch er an gelegentlich zu stöhnen, was Maka zum lächeln brachte. Sie schloss die Augen und genoss es ihn wieder zu spüren. Sie schnurrte und stöhnte etwas lauter, als er eine Hand auf ihr Becken und die andere auf ihre Brust legte, um diese zu massieren. Die beiden machten wieder weiter, bis er sie an sich zog und beim Geschlechtsverkehr immer wieder Küsse gab, die sie so gut wie möglich erwiderte. Er wurde für sie etwas langsamer und die beiden küssten sich richtig, woraufhin Maka verführend flüsterte „Willst du deine Lieblingsstellung?“ Er grinste „Magst du sie denn?“ Sie nickte „Klar!“ Souls Grinsen wurde noch breiter und befahl ihr mit verspielten Unterton „Los auf alle vier mit dir...“ „Zwing mich doch wenn du kannst…!“ Er grinste, warf sie um, wobei er aus ihr rutschte und setzte sie auf ihre Beine, dass sie sich mit ihren Armen abstützen musste. „Hier darfst du etwas schneller und wilder sein, Ok Soul?“ Er kraulte mit einem nicken über ihren Rücken zu ihrem Hinterteil und drückte daran. „Schläge?“ Maka nickte „Gerne!“ Er fing anfangs sanfter an, wurde von Schlag zu Schlag härter, Maka keuchte und gelegentlich stöhnte sie auch, bis sie flehte „Soul jetzt komm endlich wieder in mich!“ Er nickte „Ja!“ Er fasste an ihre Seiten auf Beckenhöhe und ging wieder in sie, wodurch sie sofort erregt stöhnte. Soul wurde schneller, Maka bewegte sich mit ihm mit und er entschied zu testen wie sie reagiert wenn er an ihren Haaren zieht. Er packte ein Büschel ihrer Haare, zog diese in seine Richtung und Maka keuchte erregt auf. „Es gefällt ihr also wirklich...“ schoss ihm in den Kopf. Er zog etwas fester, Maka keuchte wieder und tastete nach seiner Hand an ihrem Becken. „Langsamer bitte...“ Er nickte und wurde langsamer, was Maka mit einem zufriedenen Lächeln und nickten bedankte. Er bewegte sich weiter in ihr und Maka stöhnte immer weiter, bis ihre Arme nachgaben und er durch den Höhenunterschied wieder aus sie raus rutschte. Sie schaute zu ihm und fragte „Was machen wir jetzt?“ Er grinste „Du sagst jetzt die nächste Position!“ Sie kicherte, kroch zu ihm und legte ihre Arme auf seine Schulter, er umarmte sie an ihrem Becken und Maka hielt ihre Stirn an seine. Er spürte wie sie leicht vor Erregung am zucken war „Ist es für dich auch ok wenn wir jetzt einfach so bleiben und kuscheln?“ Er antwortete „Klar! Hauptsache ich hab dich bei mir!“ Maka kicherte und die beiden küssten sich liebevoll. Soul zog sie fester an sich und legte sich mit ihr hin, um mit ihr zu kuscheln. Maka schnurrte, ihre Hand streichelte sanft über seinen Rücken zu seinem erregten Glied, wobei sie frech lächelnd ihre Zunge rausstreckte. Er keuchte leise, Maka schnurrte „Genieß es bitte...“ und schubste ihn von sich weg. Jetzt lag er da, Maka legte sich verkehrt herum neben ihn und fing an sein Glied zu massieren. Er keuchte „Maka…“ und Maka kicherte „Ja Soul?“ Er antwortete nicht, sondern keuchte einfach weiter, was zu Stöhnern wurde, als Maka ihre Hand mit ihrem Mund austauschte. Er kam, Maka erschrak und schluckte vor Schreck. Sie hielt komplett still und Soul fragte „Maka? Was war das gerade?“ „Nichts Soul...Das war gar nichts...“ Er packte ihre Beine, zog sie über seinen Kopf hinweg bis er im liegen ihre Minzgrünen Augen sah. „Du sollst doch nicht Lügen Maka. Gib doch zu was passiert ist!“ Sie schaute verlegen zur Seite „Ich hab dein Sperma geschluckt...“ Er nahm ihren Kopf und zog ihn zu sich herunter und küsste sie liebevoll, was sie zu gerne erwiderte. „Mir doch egal wenn du schluckst oder spuckst...Hauptsache ich hab dich bei mir! Ich liebe dich Schatz...“ Sie lächelte „Ich liebe dich auch Soul...“ Sie drehte sich auf ihm herum, er zog sie an sich, zog die Decke über seine Freundin und die beiden kuschelten sich aneinander, kraulten und küssten sich bis sie Arm in Arm einschliefen. Am nächsten morgen wachte Maka vor ihm auf. „Süß...Er hat mich auch im Schlaf im Arm gehalten...Typisch für ihn...“ Sie entschied sich ihn zu wecken. „Soul...Soulie...Aufstehen…Ich möchte weiter mit dir kuscheln...“ Ohne ein Wort zu sagen oder sich richtig zu regen zog er Maka wieder an sich als wolle er sie umarmen. Sie kicherte, drehte sich in seinem Armen und küsste ihn vorsichtig. „Soul...Wach werden…Oder ich beiß dich!“ Keine Reaktion. Maka zuckte mit den Schultern, ging an seine Backe, grinste, flüsterte „Tut mir leid aber du lässt mir keine Wahl!“ Kurz darauf kletterte sie auf ihn, damit er nicht zu sehr aufschrecken konnte, streichelte seine Wange und biss hinein. Mit einem kurzen Schrei schreckte er hoch und warf sie dabei fast von sich herunter, hätte sie sich nicht so gut an ihm festgehalten. „Morgen Schatz!“ flüsterte sie ihm mit unschuldigen Lächeln zu „Morgen Maka...Musstest du mich unbedingt beißen?“ Sie kicherte „Anders bist du nicht aufgestanden!“ „Hast du mal geschaut wie lange wir es gestern getrieben haben?!“ Maka nickte und leckte sich über die Lippen „Und ich hab jede Sekunde davon genossen...“ Er grinste genauso wie sie und warf sie unter sich. Er nahm ihre Hände und stützte sich auf diesen ab. „Ich hab es so vermisst dich zu lieben...Und dann mit dir im Arm einzuschlafen...“ „Ich auch...“ Er sank zu ihr herunter, die beiden küssten sich, Maka zog ihre Arme nach oben, sodass er auf sie gezogen wurde. Sie küsste ihn wieder und er erwiderte. Die beiden kuschelten und küssten sich noch eine Stunde lang, bis beiden der Magen knurrte. Soul kicherte „Na hast du auch bisschen Hunger wie ich?“ Maka nickte „Wollen wir wo Frühstücken gehen? Ich möchte in Form von Händchen halten damit angeben dass wir wieder zusammen sind!“ Er lachte kurz, wodurch Maka auch lachen musste. Mit einem Kuss zog er sie an sich, setzte sich auf, hob sie mit hoch und warf sie wieder aufs Bett um sich anzuziehen. „Hey! Was sollte das Soul?! Ich dachte du trägst mich jetzt?!“ Er grinste, ging kurz aus dem Zimmer, kam mit Unterwäsche für sie wieder, warf diese zu ihr und erwiderte „Zieh dich an und sag wo du Frühstücken möchtest, dann trag ich dich den ganzen Weg dahin!“ Maka kam eine nervös verlegene röte auf die Wangen. „Wirklich?“ Er grinste „Klar! Ich liebe es dich zu tragen! Und außerdem kannst du es mir ja heute Abend danken!“ Sie lachte, warf ein Kissen nach ihm, er fing es ab und Maka erwiderte „Noch so ein Spruch und ich lass mich die nächsten drei Wochen nur noch von dir tragen!“ Alles was er erwiderte war „Ich hätte da nichts gegen dann muss ich dich wenigstens nicht loslassen!“ Bei dieser Antwort krabbelte sie nach vorne und sprang mit einem „Yeay!“ in die Arme. Er fing sie auf und drückte sie an sich. Die beiden küssten sich und er setzte sie wieder aufs Bett. „Zieh dich an ich hab Hunger!“ Sie grinste und spielte an ihrer Brust „Willst du vorher was Süßes haben? Zu ihrem entsetzen schüttelte er den Kopf „Was?! Warum nicht…?“ Sie setzte ein schmollgesicht auf und er kicherte, wobei er auf sie zu ging. „Ich möchte jetzt nichts, aber nehme mir nachher umso mehr von deinem süßen Körper!“ Sie kicherte glücklich, zog sich auch fertig an und schaute Soul an. „Bist du fertig?“ Er nickte in dem Moment als er sich sein Stirnband anzog. Sie stand vor einem Spiegel, mit kurzen Sachen und errötete etwas „Findest du nicht dass es etwas zu viel Haut zeigt fürs rausgehen?“ Er stellte sich neben sie, umarmte sie von hinten und küsste ihren Hals „Nein. Es ist in Ordnung. Bin ja dabei um dich zu beschützen wenn sich einer an dich ranmachen will!“ Die beiden kicherten und küssten sich, woraufhin sie Hand in Hand aus dem Zimmer gingen. Blair saß im Wohnzimmer auf der Couch und trank etwas Milch, während der Fernseher lief. „Na ihr beiden?“ Sie schaute zu ihnen „Hände halten?“ Ihre Augen
wurden groß „Sagt bloß ihr seid wieder zusammen?!“ Soul murrte „Mehr oder weniger dank dir...“ Blair kicherte „Ach komm ich hab doch nichts getan!“ Maka schaute verdutzt zu ihm „Blair hat dich ins Bad geschickt, kam dann zu mir und hat zu mir dasselbe gesagt?! Dann hast du es geplant dass wir wieder zusammenkommen?“ Sie schnurrte „Klar! Ihr seid zu süß zusammen!“ Soul murrte „Wenn das nicht geklappt hätte hätte ich dir das Genick gebrochen!“ Maka erwiderte „Das hat es aber! Wir sind dank ihr wieder zusammen!“ Sie fiel der Katze in die Arme und sagte glücklich „Danke dass du uns wieder zusammengebracht hast Blair!“ Soul nickte „Danke.“ Er ging zu ihr, hob Maka hoch und trug sie lachend zur Tür heraus. Blair schüttelte den Kopf „Das sind schon zwei Süße. Die passen einfach perfekt zusammen...“ Sie lächelte und die Tür fiel ins Schloss,
Womit auch diese FF fertig ist^^ Schreibt gerne mal eure Meinung oder eine Review in die Reviews...Würde mich sehr freuen, da ich mich beim schreiben noch verbessern möchte^^
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast