Es begann mit einer Affäre

GeschichteRomanze, Freundschaft / P18 Slash
Kaito Kid / Kaito Kuroba Ran Mori Shinichi Kudo
13.10.2019
25.10.2019
9
33273
4
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Guten Tag meine Lieben Kaito und Shinichi Fans :)
Ich hatte wieder eine Idee für eine zweite Geschichte und es wird wieder eine Kaito/Shinichi Geschichte sein.
Ich liebe die beiden einfach :)

Ich hoffe diese Geschichte wird euch genauso gut gefallen wie meine erste Geschichte mit den beiden :)
Aber nun wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen.


Es Begann mit einer Affäre

Prolog

Wenn man seine zweite Hälfte findet darf man nicht die Chance verpassen um sie zu bekommen.
Es geschah vor ungefähr dreißig Jahren als ich der Meisterdetektiv Shinichi Kudo eine gemeinsame Nacht mit Kid erlebte und diese nie vergessen habe nur ein Jahr später habe ich erkannt welchen Fehler ich begannen habe. Hätte ich nicht rechtzeitig erkannt wen ich wirklich liebe hätte ich Kaito Kuroba für immer verloren.


Kapitel 1: Eine leidenschaftliche Nacht mit Kaito Kid und eine falsche Entscheidnung


Shinichis Sicht:

Dieser verdammter Kaito Kid er hat es wieder einmal geschafft den Edelstein zu stehlen und versucht gerade zu entkommen, aber nicht mit mir. Nur wieso muss dieser Edelstein ausgerechnet in diesem Hotel ausgestellt sein hier hat er zu viele Möglichkeiten um zu verschwinden.
Da war er gerade jetzt habe ich ihn und folgte ihn in einem der Hotelzimmer.
„Stehen bleiben Kid du machst dich nicht vom Acker“.
„Mein lieber Tantei-kun da meine Arbeit erledigt ist sehe ich keinen Grund mehr hier zu bleiben“ lächelte er mir arrogant entgegen.
„Rück den Edelstein heraus, sofort“.
„Das werde ich nicht und nun wünsche ich dir noch einen schönen Abend“ er wollte gerade eine der Blendgranaten werfen bis wir plötzlich ein Geräusch hörten das ein wenig merkwürdig war.
„Was war das?“ fragte ich ein wenig irritiert.
„Woher soll ich das Wissen“ meinte Kid und ging zum Fenster während ich zur Tür ging und diese öffnen wollte nur das dies nicht funktionierte.
Ich könnte mich totärgern anscheinend hat Kid mich in die Falle gelockt und fragte auch sogleich.
„Sag mal war das deine Absicht uns hier einzusperren?“.
„Sehe ich vielleicht so aus als würde ich mir mein Fluchtweg verbauen und außerdem das Fenster lässt sich auch nicht öffnen anscheinend wurde das Sicherheitssystem aktiviert vielleicht ward ihr das ja um mich hier einzusperren“ meinte Kid nervend.
„Glaubst du ehrlich Nakamori käme auf eine solche Idee wo er doch sonst unfähig ist dich zu fangen, dir traue ich das eher zu“.
„Sehe ich vielleicht wie ein Computeringenieur aus?“.
„Ist die Frage jetzt ernst gemeint du hast schon vieles gebracht Kid“.
„Das ist richtig doch dieses Mal muss ich dich enttäuschen denn ich war es nicht aber wie wäre es, wenn du Nakamori anrufst und ihn fragst was los ist“.
„Gute Idee dann können wir dich auch gleich festnehmen“ nur als ich auf meinem Handy schaute sah ich das kein Empfang war und steckte mein Handy wieder weg.
„Lass mich raten du hast kein empfang“ kam es sogleich von Kid.
„Stimmt und kannst du mit irgendjemanden Kontakt aufnehmen“.
„Habe ich versucht Sherlock hat nur nichts gebracht aber vielleicht funktioniert das Telefon hier im Zimmer“ und wir gingen zum Telefon das Kid und ich nebeneinanderstanden machte nichts ich weiß ja, dass er niemanden verletzt oder tötet.
Ich nahm den Hörer und wir hatten Glück und die Rezeption meldete sich.
„Guten Abend hier ist Shinichi Kudo und wir sind im Hotelzimmer eingesperrt könnten sie diese wieder öffnen“.
„Tut mir leid wir sind schon dabei überall in den Hotelzimmern uns zu melden, ich muss ihnen mitteilen das es ein Systemausfall gegeben hat und daher die Fenster und Türen automatisch verriegelt wurden und da es zweiundzwanzig Uhr ist wird heute keiner aus der Firma kommen erst gegen sechs Uhr morgen früh werden die hier sein wir bitten dies zu entschuldigen“.
„Ist schon gut, sie können ja nichts dafür gute Nacht“ und legte wieder auf na das kann ja heiter werden die ganze Nacht mit Kid im Zimmer ist auch eine Premiere.
„Super, die ganze Nacht hier eingesperrt da kann ich mir was Besseres vorstellen“.
„Glaubst du mir gefällt dies aber wir können nichts ändern und ich würde sagen das wir einen Waffenstillstand führen einverstanden“.
„Bin deiner Meinung Tantei-kun“ antwortete Kid und er setzte sich auf die Couch und ich setzte mich ihm gegenüber auf das Bett und dachte nach.
Ran wird sich sorgen machen denn seitdem ich wieder groß bin hat sie des Öfteren angst das ich wieder ohne mich zu melden wieder verschwinde und ich kann es verstehen.
Meine Gedanken wurden von Kid unterbrochen als er fragte.
„Machst du dir sorgen um Ran?“.
„Ja das tue ich ist schon komisch und was ist mit dir wird sich auch jemand sorgen machen, wenn du heute Nacht nicht zu Hause bist“.
„Geht schon bei mir ist es nicht so schlimm ich glaube das ich es ein wenig besser habe denn eine feste Freundin habe ich nicht das ist in manchen Situationen vom Vorteil“ lächelte Kid freundlich und war erstaunt denn so freundlich wie er lächelt ist er mir sympathisch, verdammt wo kommt das denn jetzt her na egal und meinte einfach nur.
„Da hast du recht aber ich kann Ran auch verstehen in der Zeit als ich verschwunden war hat sie sehr gelitten und jetzt wo ich wieder da bin ist es für sie gut und ist auch glücklich darüber das wir endlich zusammen sind“.
„Verstehe, weiß sie eigentlich das du Conan warst?“.
„Nein und ich glaube nicht, dass es gut ist, wenn sie es weiß“.
„Da kann ich dich verstehen und bist du auch glücklich mit ihr zusammen zu sein?“ ich schaute auf und sah das er es ehrlich und aufrichtig wissen wollte nur was sollte ich ihm sagen vielleicht sollte ich ehrlich zu ihm sein.
„Bevor ich dir eine Antwort darauf gebe würde ich gerne wissen hast du auch jemanden den du liebst?“.
Und als ich in seinen Augen sah konnte ich erkennen das er mit sich kämpft ob er mir darauf antworten möchte und war froh darüber, dass er sich entschieden hat es mir zu sagen.
„Ja da gibt es jemanden den ich aufrichtig liebe nur ich weiß das wir nicht zusammenkommen werden und ich werde dies auch nicht erzwingen“ antwortete Kid traurig und irgendwie tut er mir leid es ist schon hart wenn eine Liebe nicht erwidert wird, deswegen entschloss ich mich ehrlich auf seine Frage zu antworten.
„Weißt du ich Liebe Ran, nur ist es ein komisches Gefühl wir werden am Wochenende alleine sein und sagen wir mal so ich weiß was sie sich wünscht nur ich habe keine Erfahrung was dies betrifft“.
„Du meinst das du noch nie mit einem Mädchen geschlafen hast?“ fragte Kid lächelnd worauf ich rot wurde und wollte wissen.
„Was ist mit dir hast du schon mit einem Mädchen geschlafen“.
„Nein, habe ich nicht und auch nicht mit einem Jungen“.
„Und wieso findest du es zum Lachen“.
„Weil ich der Meinung war das ihr schon sehr lange zusammen ward“.
„Da hast du falsch gedacht“ meinte ich trotzig.
„Also wie ich die Sache sehe möchtest du auch mit Ran schlafen nur willst du nichts falsch machen aber kann man den irgendetwas falsch machen denn immerhin reagiert der Körper doch intuitiv“ stellte Kid fest wo ich nur nicken konnte und auf die Frage hatte ich auch keine Antwort und schwieg einfach.
Ein paar Minuten sagte keiner was und wir hingen unsere Gedanken nach bis Kid mich fragte.
„Und wie wäre es, wenn du es üben würdest damit du am Wochenende alles richtigmachen kannst“.
„Bist du des Wahnsinns ich kann doch nicht mit einer anderen Frau sowas üben und außerdem würde ich damit Ran untreu werden und dies wird auf jeden Fall nicht passieren“.
„Das habe ich auch gar nicht gemeint, aber wie wäre es, wenn du diese Erfahrung mit mir machst“ jetzt war ich geschockt und meinte nur.
„Das meinst du doch wohl nicht im ernst“.
„Doch das meine ich und wir haben die ganze Nacht für uns und wir gehen nur soweit du es zulässt und dies wäre auch glaube ich in Ordnung“.
Ich kann gar nicht glauben das er mir so ein Angebot macht nur eines wollte ich wissen.
„Du willst dein erstes Mal wirklich so erleben in dem du mir dieses Angebot machst“.
„Sagen wir so lieber habe ich mein erstes Mal mit dir als mit irgendeinem Mädchen“ meinte er ehrlich.
Ich weiß nicht ob ich es tun soll aber es reizt mich irgendwie und vielleicht wird es mir wirklich helfen das ich ohne was falsch zu machen mit Ran schlafen kann, ich kann gar nicht glauben das ich überhaupt darüber nachdenke es zu tun am besten wäre es ich lege mich ins Bett und gehe schlafen es geht sowieso schon auf elf Uhr zu.
Ich legte mich hin und ich sah das Kid aufstand und sich ans Fenster stellte und hinaus zum Mond schaute und in diesem Augenblick wurde mir klar das auch er ein ganz normaler Teenager ist und er seine Verletzlichkeit zeigte und sein Blick sah traurig aus aber auch wehmütig. Nur zu gerne wüsste ich an wen er gerade denkt und fragte ihn auch.
„Kid an wen denkst du, wenn du darüber reden willst ich höre dir gerne zu“ er lächelte leicht und meinte.
„An manchen Tagen denke ich an jemanden der leider nicht mehr lebt aber mach dir keine Gedanken um mich“ er machte den Gardinen Vorhang zu und kam zum Bett und legte sich neben mich und er zog sein Zylinder und Monokel aus und schloss seine Augen.

Ich wusste später nicht wieso ich dies tat aber in diesem Augenblick wusste ich eines das ich diese Nacht mit ihm wollte und so rückte ich zu ihm und ich legte meine Lippen auf seine, er schien kurz überrascht zu sein aber Sekunden später erwiderte er den Kuss und ich ließ mich fallen. Der Kuss war anfangs sanft und zärtlich bis er fordernder und leidenschaftlicher wurde ich spürte seine Zunge an meiner Unterlippe und wie von selbst öffnete ich meinen Mund um seine Zunge willkommen zu heißen und es entbrannte ein heißer Zungenkuss. Kid drehte mich auf den Rücken so dass er über mich lag und anfing mich auszuziehen mein Hemd war ich schnell los und ich war Oberkörper frei und ich spürte seine Hände die mich sanft berührten auch ich blieb nicht untätig und ich entfernte sein Jackett und sein Hemd. Er löste den Kuss und er küsste meinen Hals abwärts bis er an meiner Brustwarze ankam und er anfing diese zu liebkosen er biss in die Brustwarze und leckte diese anschließend und ich musste plötzlich auf keuchen in mir wurde es heiß. Kid entfernte sich von mir um seine Handschuhe auszuziehen keine Minute später spürte ich seine Finger die sich meiner rechten Brustwarzen zuwendeten und seine Zunge meine linke Brustwarze liebkoste. Dieses Gefühl es ist der Wahnsinn ich war erregt und in mir entbrannte ein Feuer der Leidenschaft meine Hände streichelten seinen Körper hinab bis sie an der Hose ankamen ohne zu zögern öffnete ich die Hose und führte meine Hand an seinem Glied und fing an daran zu reiben und hörte wie Kid stöhnte. Er entfernte sich von meiner Brust und seine Küsse wanderten meinen Körper weiter runter bis auch er an meiner Hose ankam und es dauerte nicht lange bis wir beide Nackt im Bett lagen. Ich musste plötzlich laut auf keuchen als er mein Penis in seinem Mund nahm und er mein Glied mit seiner Zunge liebkoste es war der Himmel auf Erden, ich konnte nicht mehr und mit einem stöhnen kam ich in seinem Mund. Kid kam zu mir hoch und sein Blick war Lustverhangend ich zog ihn zu mir und küsste ihn leidenschaftlich und drehte mich mit ihm so, dass ich auf ihn lag ich löste den Kuss und führte meine Küsse seinen Körper weiter runter bis auch ich an seiner Brust ankam und ich diese auch liebkoste und hörte wie er auf keuchte. Ich ließ von seiner Brust ab und küsste mich seinen Körper weiter runter bis ich an seinem Glied ankam und ich ihn sofort in mir aufnahm ich rieb an seinem Penis ich biss in sie und leckte sein Glied und sein stöhnen war Musik in meinen Ohren er hob seine Hüfte und mit einem heisen „Shinichi“ kam er in meinem Mund ich schluckte alles was er mir gab. Ich konnte nicht schnell genug reagieren da zog Kid mich zu sich und wir küssten uns mit einer Leidenschaft und Wildheit die uns alle sinne raubte und ich wollte nur noch eins ich löste den Kuss und sagte „Schlaf mit mir“ als Antwort nahm er seine Hand und steckte mir zwei seiner Finger in meinem Mund und ich saugte daran.
Er entfernte seine Finger von mir und wir drehten uns wieder so das er wieder auf mich lag und wir küssten uns wieder dabei spürte ich einen Finger in mir eindringen und stöhnte in den Kuss hinein.
Dieses Gefühl war ungewohnt und fremd aber es war nicht unangenehm Kid ließ mir die Zeit um mich daran zu gewöhnen. Schon nach kurzer Zeit war ich soweit und er bewegte sein Finger in mir und konnte nur stöhnen ich spürte das ich noch mehr wollte Kid spürte dies und ein weiterer Finger drang in mich ich spannte mich kurz an aber Kid lenkte mich ab kurz darauf nickte ich ihm zu das er weitermachen konnte und seine Finger brachten mich in den Wahnsinn und unser Zungenkuss war atemberaubend. Aber plötzlich spürte ich statt Lust schmerz als ein dritter Finger in mir drang und spannte mich an. „entspann dich, Shinichi sonst tut es dir weh“ hörte ich Kid sagen. Um mich abzulenken nahm er meine Hand und führte sie zu seinem Penis und ich streichelte ihn dort und wir küssten uns wieder kurz darauf war der schmerz verschwunden und ich nickte ihm zu das er weitermachen konnte schon eine Sekunde später musste ich laut stöhnen denn er traf meinen Punkt und dieses Gefühl war unbeschreiblich. Kids Finger trafen bei jeder seiner Bewegungen mein Punkt und mein Stöhnen wurde lauter und Hemmungsloser ich wusste nicht mehr wohin mit meinen Händen. Plötzlich spürte ich eine Leere in mir ich wollte dies nicht und schaute ihn an und sah das er sich positionierte um in mir zu dringen wir schauten uns an er kam mir wieder näher und küsste mich.
Während wir uns küssten drang er stück für stück in mich und anfangs tat es weh aber Kid war sanft und zärtlich und ließ mir immer Zeit mich daran zu gewöhnen bis er endlich ganz in mir war. Sein Penis in mir war ein unbeschreibliches Gefühl in mir war eine Hitze und ein leidenschaftliches Feuer was einfach magisch war. Ich merkte das der Schmerz verschwand und die Lust die Oberhand gewann und ich nickte ihm zu das er weitermachen konnte und er fing an in mir zu stoßen uns beiden entkam ein lustvolles stöhnen es war der Wahnsinn und mein Stöhnen wurde noch lauter als er wieder mein Punkt traf ich glaubte explodieren zu müssen. Ich wollte mehr von Kid viel mehr „Bitte“ ich wusste nicht worum ich eigentlich bat, Kid nahm meine Beine und legte sie auf seine Schulter um noch tiefer in mir zu dringen. Ich konnte ein Lustschrei nicht unterdrücken es war einfach wow. Kid steigerte sein Tempo seine Stöße wurde kräftiger, fester und härter in diesem Zimmer hörte man nur unser lautes und hemmungsloses stöhnen und als Kid noch mein Penis folterte konnte ich einfach nicht mehr. Mit einem lauten Aufschrei entkam uns beiden gleichzeitig eine Orgasmus Welle die uns in ein anderes Universum katapultierte und Kid sackte auf mir zusammen, kraftlos verschwitzt und atemlos lagen wir ineinander verschlungen.
Nach ein paar Minuten normalisierte sich unsere Atmung und ich war erstmal sprachlos denn dieses Gefühl ich wusste nicht damit umzugehen Kid schien das zu spüren und er meinte.
„Nicht darüber nachdenken Tantei-kun lass diese Nacht was Besonderes für dich sein“.
„Du hast recht diese Nacht gehört uns“ und bevor ich darüber nachdenken konnte legte ich meine Lippen wieder auf seine und gaben uns ein weiteres Mal der Leidenschaft hin.

Durch eine Bewegung erwachte ich und schaute mich um und sah das ich allein im Bett lag und wollte gerade nach Kid rufen als er sprach.
„Keine Sorge ich bin nicht abgehauen du hast es nicht mitbekommen aber der Systemfehler ist behoben worden und ich glaube das wir so langsam auch gehen müssen sonst wird man uns tatsächlich noch vermissen“ lächelte Kid mich an.
Ich lächelte zurück und wusste fürs erste nicht was ich sagen sollte am besten ist es mich erstmal anzuziehen und wollte gerade aufstehen als ich merkte das ab der Hüfte alles bei mir wehtut und ich zuckte zusammen und schon hörte ich.
„Anscheinend hast du das gleiche Problem wie ich wird wohl schwer heute werden mit dem sitzen“.
„Sieht wohl so aus“ und schaffte es aufzustehen und mich anzuziehen.
Nach ein paar Minuten waren wir fertig als Kid mich seltsam ansah.
„Was ist los, Kid“.
„Ich weiß nicht wie ich es dir sagen soll aber es gibt da etwas was ich dir sagen wollte und das schon seit längerer Zeit“.
„Na dann raus mit der Sprache“ ich setzte mich wieder aufs Bett und Kid kniete sich vor mich hin und fing an zu sprechen.
„In Ordnung aber bitte lass mich aussprechen und sei ehrlich zu mir“.
„Okay“ ich schaute ihn an und er schien mit sich zu kämpfen als er anfing zu reden.
„Schon vor längerer Zeit ist mir was aufgefallen und anfangs habe ich dies ignoriert, weil ich weiß das keine Chance besteht aber je länger ich es ignorierte desto schlimmer wurde dies und ich setzte mich mit diesem Problem auseinander und darauf wurde mir alles klar und stehe auf verlorenem Posten aber jetzt durch diese Nacht muss ich es einfach loswerden und möchte wissen ob ich eine Chance bekomme. Shinichi ich möchte dir sagen das ich dich liebe du hast mein Herz gestohlen und möchte dich gerne um eine Chance bitten“.
Ich war sprachlos und ich wusste nicht was ich darauf antworten sollte denn obwohl es eine schöne Nacht war ich liebte Kid nicht und sagte es auch.
„Es tut mir leid auch wenn wir eine schöne Nacht hatten so liebe ich dich aber nicht denn mein Herz gehört Ran“.
„Ist schon in Ordnung man kann Gefühle nicht erzwingen wie ich es gestern Abend schon sagte dann wird das wohl unser Abschied sein".
„Abschied ich denke nicht immerhin werden wir uns bei deinem nächsten Coup wiedersehen“ er schüttelte den Kopf und meinte.
„Nein, werden wir nicht der Diebstahl gestern war mein letzter. Meine Aufgabe ist erledigt ich habe den Edelstein bekommen den ich gesucht habe Kid wird nicht mehr existieren und somit werden auch wir beide uns nicht mehr sehen“ er stand auf und ging zum Fenster öffnete dies bevor er losflog sagte er mit einer Traurigkeit in der Stimme.
„Ich hoffe das du glücklich mit Ran wirst vielleicht hätte ich eine Chance bei dir gehabt, wenn ich früher um dich gekämpft hätte aber die Vergangenheit kam man nicht ändern aber man kann die Zukunft gestalten, auch wenn wir ab jetzt getrennte Wege gehen mein Herz bleibt bei dir denn ich werde nie eine andere Person so sehr lieben wie ich dich liebe, Lebe wohl“ er drehte sich weg ich konnte dennoch seine Tränen sehen und keine weitere Sekunde war er weg ich lief zum Fenster um ihn aufzuhalten aber es war zu spät.

Ich spürte tränen in mir aufsteigen und ich setzte mich auf die Couch und ließ meinen Tränen freien Lauf. Ich kann es mir nicht erklären aber ich habe das Gefühl das ich soeben eine falsche Entscheidung getroffen habe. Jetzt weiß ich gar nicht mehr was ich fühlen soll ich habe Kid die Wahrheit gesagt ich liebe Ran aber in diesem Moment wird mir klar das auch Kid mein Herz bekommen hat. Jetzt ist es zu spät ich muss mit dieser Entscheidung leben und wenn das gestern tatsächlich sein letzter Coup war dann ist es wirklich ein Abschied.
Was ab jetzt noch geschieht, ich muss damit leben eine falsche Entscheidung getroffen zu haben und eines weiß ich diese Nacht werde ich nie vergessen denn meine Zukunft wird mit Ran sein.
Ich stand auf und ging zur Tür mit einem letzten Blick auf das Bett verließ ich das Zimmer um in eine Zukunft zu gehen wo ich nicht weiß wie diese aussehen wird.

Keiner von beiden ahnte zu diesem Zeitpunkt das ein Jahr später sich ihre Wege wieder kreuzen werden.


Ich hoffe das es euch gefallen hat :)
Schreibt mir einfach ihr wisst ja ich werde euch antworten :) :)
Ich wünsche euch noch einen anngenehmen Sonntag
LG eure SoraCullen1985
Review schreiben