Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Yu-Gi-Oh Artifact

GeschichteFantasy / P12 / Gen
OC (Own Character)
13.10.2019
13.06.2021
79
250.069
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
03.11.2019 1.660
 
RETRO:" Du glaubts nicht, was ich heute wieder für ein Tag hatte und morgen werde ich ein Duell haben, stell dir das Mal vor." Das Artefakt gab keine Antwort von sich. RETRO:" Was hast du? Bist du immer noch schlecht gelaunt nur weil ich mich weigere dich in meinem Kopf zu lassen?" Das Artefakt antwortete immer noch nicht. RETRO:" Na schön, wie du willst, dann werde ich dich in diesem Schaukasten versauern lassen, ist mir doch egal, was aus dir wird. Ich weiß weder deinen Namen, noch die wichtige Mission, die ich mit dir erfüllen müsste, doch du hast dich seitdem in Schweigen gehüttet, weil du noch sauer wegen damals bist, du bist wie ein kleines Kind, es ist doch schon ein halbes Jahr her und du......... ach vergiss es". Retro ging seinem restlichen Alltag mit genüssen nach, während das Artefakt nur stumm da stand und keinen Mucks von sich gibt. Er hatte das Artefakt an dem Tag zu seinem 15 Geburstag bekommen, an diesem Tag, wo sein Großvater verschwand. Noch am selben Abend verwandelte sich der Mondstein, so sah es zuerst aus, in dieses Dreieckige Artefakt um und eine Stimme kam dabei heraus und redete mit Retro. Er glaubte zwar, das er dies und jenes geträumt hat, doch er wusste, wer oder was auch immer in diesem Artefakt war, dieser würde sich früher oder später mit ihn unterhalten. Am Abend als Retro zu Bett ging, erinnerte er sich im Traum an diesem Abend zurück, als das Artefakt damals zu ihn sprach.
Versprechen, ihn etwas vom Mond mitzubringen, wirklich erfüllte. Man sagt wer etwas von der Mondoberfläche mitbringen würde, den würde jeder Wunsch gewährt werden. Retro glaubte daran und noch am selben Abend, direkt nachdem Live-Stream passierte es. Er konnte es sich nicht erklären, aber plötzlich wurden seine Monsterkarten fast lebendig. Ein Mokey Mokey, Kuriboh, Elfenschlüssel und viele andere Monster sind in seinem Zimmer umhergeflogen. Dann kam ein Lichtschein aus dem Artefakt und eine Silbrige Gestalt die so sehr leuchtete, das Retro seine Hände vor dem Gesicht nahm, erstrahlte ihn in einem hellen Glanz. RETRO:" Was geht hier vor? Wer bist du? Das kann doch nur ein Traum sein". GEIST:" Nein, es ist kein Traum. Nach langer Zeit indem ich auf einem neuen Wirt wartete ist es endlich an der Zeit, das die Verbindung vonstatten geht und ich meine Aufgabe wie vor 5000 Jahren erfülle". RETRO:" Was faselst du da?" Plötzlich versuchte der Geist sich mit Retro zu verbinden, er berührte ihn und versuchte irgenwie in seinem Körper zu gelangen, Retro hatte jedoch Angst vor dieser Sache gehabt. Von dieser Angst überwältigt stieß er den Geist aus seinem Körper ab. GEIST:" Was soll das? Wieso weigerst du dich? Es ist das Schicksal jenes zu dir geführt hat. Ich muss meine Aufgabe annehmen und du bist der einzige der mir dabei helfen kann, also weigere dich nicht und lass mich rein." RETRO:" Spinnst du? Ich lasse doch nicht irgendeinen dahergelaufenen Geist, meinem Körper übernehmen. Ich weiß nicht, wer du bist, was du bist und was für eine Mission du zu erfüllen hast? Du kannst doch nicht ohne Erklärung vor mir auftauchen und dann so etwas veranstalten. Nein....... lass mich in Ruhe, verschwinde". Retro versuchte mit aller Kraft den Mondstein zu nehmen und aus dem Fenster zu werfen, doch dann ging sein PC an und eine Gestalt kam aus dem Bildschirm heraus. Es war ein Monster des Kartenspiels gewesen "Verzweiflung aus der Finsternis", Retro fiel auf dem Boden und voller Angst schlitterte er sich unter sein Bett und begriff die Situation nicht. GEIST:" Bleibt hinter mir"! Der Geist streckte seine Hand aus und sprach eine unbekannte Sprache die Retro nicht verstand. GEIST:"Ehciew nun trof resöb tlatseg dnu erhek nihtrod ow ud tsmmakreh". Das Monster verschwand daraufhin und Retro wagte sich ein kleines bisschen weiter vor: "Ist es vorbei, was war das"? GEIST:" Nur das Begrüssungskomitee. Du brauchst keine Angst mehr haben, du kannst rauskommen". Retro kroch langsam aus seinem Bett hervor. RETRO:" Was geht hier ab? Ich träume doch bloß, erst du, dann dieses Monster, ich will endlich ein paar Erklärungen haben."
GEIST:" Die Erklärungen sind ganz einfach. Das Schicksal hat dich auserwählt damit ich mich mit deinem Geist verbinde und wir zusammen die Bedrohung aufhalten werden, wie es damals mit jemand anderem vor 5000 Jahren gemacht habe. Dein Großvater Aubertin hatte mich zufällig auf dem Mond gefunden und brachte mich schließlich zu dich". RETRO:" Moment Mal Auszeit, also du wurdest zufällig von meinem Großvater gefunden, hier her gebracht und ausgerechnet ich bin der einzige mit dem du dich verbinden darfst, warum?" GEIST:" Weil das Schicksal es nun Mal so entschieden hat, du bist der Auserwähl......." RETRO:" Stopp, ich will nichts mehr davon hören. Ich muss träumen, das ganze hört sich nach einen schlechten Yugioh Fan Fiction Roman an. So ich werde jetzt ins Bett gehen und wenn ich wieder aufwache, wird alles wieder normal sein". Er ging ins Bett legte sich die Decke drüber und versuchte mit aller Gewalt zu schlafen, doch er konnte es nicht und der Geist stand regungslos an seinem Bett und beobachtete ihn. RETRO:" Hör auf mich anzustarren!"
Als der morgen hereinbrachte, wollte Retro erst nicht aufstehen, weil er Angst hatte, das der Geist immer noch da war, dann kam seine Mutter rein. MUTTER:"Retro, bist du wach? Hallo, was ist los mit dir"? Retro war etwas verwirrt, hatte sie den ganzen Krach letzte Nacht nicht mitbekommen? Es musste also doch nur ein Traum gewesen sein. Er stieg aus dem Bett und ließ sich nichts von den letzten Vorfällen anmerken, er ging normal zum Frühstück, zog seine Sachen an und ging zum verabredeten Treffpunkt seiner Freunde.
Da ja noch Sommerferien waren, konnte er die Zeit impulsiv nutzen um sich noch ein Paar eingespielte Taktiken auszuarbeiten. Am Treffpunkt nahmen alle ihr Nintendo X-5000 raus und spielten das Dungeon Spiel Master und Dragon 3 weiter. Hierbei erzählte Retro von seinem unglaubwürdigen Traum und alle lachten ihn aus, was für ein Müll hatte er sich im Fernsehen wohl angeschaut? Blader brachte die Idee auf, ob der Großvater von Retro, Aubertin, nicht ein Paar mögliche Taktiken kennt um ihn und andere in diesem Spiel weiterzubringen. RETRO:" Mein Großvater spielt Master und Dragon 3 nicht". BLADER: "Das meinte ich doch nicht, ich meinte ob er uns bei Yugioh weiterhelfen könnte? Habe ein Paar Taktiken im Internet angeschaut aber die Karten um diese Kombination zu führen habe ich nicht, aber dein Großvater hat vielleicht etwas in seinem Laden, deshalb schlage ich vor das wir da dort hingehen". Alle stimmten den Vorschlag zu und so gingen alle zum Kartenladen.
Am Kartenladen angekommen merkten sie, das dieser verschlossen war. Sie wunderten sich erst, aber aufgrund dessen das Retro seinem 15 Geburstag gefeiert hatte, waren sie sich sicher, das er wohl zuviel getrunken hätte. Jeder ging seine Wege zu seinem jeweiligen Zuhause und auf dem Heimweg erzählte Retro seiner letzten Begleitperson Marble:" Das ist merkwürdig, ich weiß das mein Großvater sogar wesentlich früher gegangen ist? Ich kann mir nicht erklären wieso er deshalb heute zu hätte. MARBLE: "Mach dir keine sorgen um deinem Großvater, er ist warscheinlich nur etwas von gestern erschöpft oder er hatte noch einen wichtigen Auftrag zu erledigen". RETRO:" Ja stimmt, du hast warscheinlich recht." Als sie vor Retros Haus standen, konnte Retro den Geist oben am Fenster zu seinem Zimmer sehen. Retro erschrak und Marble war verdutzt:" Retro, alles in Ordnung mit dir?" RETRO:" Ja....... ja, es ist nichts, mir fiel gerade nur etwas wichtiges ein, also komm gut nachhause." Er rannte zu seinem Haus und ließ Marble mit einem zweifelten Blick beiseite stehen.
Retro rannte durch das Haus nach oben in seinem Zimmer, dabei stand seine Mutter in der Küche und hatte gerade das Abendessen vorbereitet. Er stürmte das Zimmer und sah den Geist wirklich am Fenster stehen. RETRO:" DU!!! Wie kann das sein? Das war doch nur ein Traum. Ich...... ich verstehe nicht." GEIST:" Zum letzten Mal, es war kein Traum und alles was ich bereits vorher gesagt habe, stimmt". RETRO:" Nein, .......nein, nein, nein. Ich bin doch erst 15 Jahre Alt geworden und du willst mir so eine Bürde aufwürgen? Vergiss es. Ich werde mich niemals mit dir verbinden". GEIST:" Sei nicht albern, wenn du es nicht tust, brings du alle um dich herum irgendwann in Gefahr, du hast keine Wahl du muss......." RETRO:" Schluss jetzt! Ich will davon nichts mehr hören". Retro knallte die Tür zu und ging wutentbrannt ins Badezimmer um sich das Gesicht zu waschen. Er sah sich im Spiegelbild und fragte sich, warum ihn das alles passierte? Er ging dann zu Abendessen und ließ sich von der Sache die in letzter Zeit passierte nichts anmerken. Sein Vater kam dann auch nachhause und so aßen sie alle zu Abend und merkten Retros verhalten zunächst nicht.
Er ging zu Bett und verlangte das der Geist verschwinde und ihn in Ruhe lassen würde. Völlig aufgebrummt und zum Teil beleidigt, zog sich der Geist in das Artefakt zurück. In den nächsten Tagen ließ sich der Geist nur selten blicken und Retro ignorierte ihn oder sagte nur, das er verschwinden soll. Dies hielt sich jetzt für 6 Monate so, in der zwischenzeit war die Polizei sogar bei ihn zuhause und da hatte Retro erfahren, das sein Großvater verschwunden ist. Er war sich sicher, das der Geist des Artefaktes mehr darüber wisse, doch dieser hatte sich genau wie Retro, einfach auf Sturr geschaltet und schwieg.
Das war die bisherige Beziehung von den beiden. Er versuchte im laufe immer wieder den Geist von seinem heutigen Erlebnissen zu erzählen, doch dieser blieb stumm, einfach nur stumm.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast