Tintenmond - InkTober 2019

GedichtAllgemein / P6
10.10.2019
10.10.2019
1
466
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Hallo zusammen,

nun komme ich auch endlich dazu, mein eigenes InkTober Projekt anzulegen. Infos zum Projekt findet ihr im Forum, nämlich hier: https://forum.fanfiktion.de/t/65012/1
Dort könnt ihr auch die Sammlungen der anderen Teilnehmenden finden - alternativ habe ich auch eine öffentliche Favoritenliste erstellt, in der ich alle Projektbeiträge zu sammeln versuche.

Der Monat hat für mich sehr turbulent gestartet, weshalb mir schon klar war, dass ich nicht in der Lage sein würde, jeden Tag mitzuschreiben. Jetzt hat sich die Lage aber etwas beruhigt, weshalb ich hoffe, dass ich nun regelmässiger dazu kommen werde, den Stift zur Hand zu nehmen.
Wie genau diese Sammlung am Ende aussehen wird, weiss ich selber noch nicht. Ich glaube nicht, dass ich jeden Tag einen Text produzieren werde, den ich auch vorzeigen möchte. Daher werdet ihr hier eher einzelne Schnipsel von manchen Tagen zu Gesicht bekommen, sowie meine Gedanken dazu.

Den Anfang für diesen öffentlichen Teil meiner Sammlung machen zwei Gedichte, die halbwegs Vorzeigbar sind.

Tag 4: Freeze
Den Prompt fand ich sehr interessant, da ich das Verb auf Englisch als eher aktiv wahrnehme, wogegen das deutsche 'einfrieren' eher passiv wirkt. Inspiriert hat mich dann vor allem das Lied 'Avalanche' von 'Cellar Darling'. Die Form des Gedichts soll eine Lawine darstellen, die eine Person unter sich begräbt...

Eis
Türmt sich,
Kristall an Kristall
Verschränkt und wie Beton
Komprimiert. Die Kälte schmiegt sich
Wie eine Decke mit spitzbesetzten Säumen
An meine Wange so zart. Der Atem misst das Leben.
Wie gebettet,
so lieg ich.



Tag 9: Schwingen
Hier habe ich mich der Interpretation des Prompts von anderen Projektteilnehmern bedient, die 'Schwingen' im Sinne von 'Flügel' interpretiert haben, obwohl das Englisch 'swing' sich eher auf Schaukeln bezieht. Aber das ist das schöne an so offenen Prompts ;)
Auch diesmal soll die Form des Gedichts wieder an eine Figur erinnern - nämlich an eine Feder.


Schwingen
paradoxe Monotonie
Schweben
Fliegen
Freiheit
Auf und Ab und
Auf und Ab und
Auf und Ab und
Flügel auf meinen Lungen
Tragen meine Stimme fort
Flügel unter meiner Stirn
Lechzen nach Freiheit
Schlagen auf
Die Wände
Auf und
Ab und
Auf
Und
Ab
Und
Auf
Und
Ab
Review schreiben