Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Träume sind (brutale) Schäume

von Fieswurm
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P16 / Gen
09.10.2019
22.04.2022
14
6.742
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
06.11.2019 396
 
Ähnlich wie man die Elektro-Roller als Privatperson aufladen und dafür Geld bekommen kann, hatte ich die Idee, zu googeln, wo es in unserem Dorf Grillplätze gibt. Es ist ein kleines Dorf und es gab nur zwei solche. An diesen Grillplätzen gab es ein paar Geräte, ich glaube eine alte Sense, Gabel, etc. und diese wollte ich freiwillig und ohne Geld zu bekommen pflegen. Ich machte mich mit meiner Schwester auf den Weg, kam zwischen drei Bauernhöfen durch und gelangte in eine Sackgasse. Da war aber auch nur ein Haus. Wir dachten, dass wir einfach durch die fremde Scheune einstiegen, denn der Grillplatz lag wohl hinter dem Haus. Gesagt, getan. Die Scheune war ein bisschen unheimlich, aber bald entdeckten wir, dass sie akkurat aufgeräumt war... auch hier gab es Werkzeuge, eine ganze Menge davon, und die lagen sauber neben einander am Boden oder an der Wand. Aber nicht lange. In unserem Abenteuergeist stolperten wir darüber und machten alles durcheinander... Endlich erreichten wir eine Lücke, ein Fenster oder eine Türe an der Rückwand und konnten nach hinten schauen, wo wirklich der 'Grillplatz' war. Also eine Blechtrommel mit Rost. Wir wollten bereits raus gehen, als der real existierende Nachbar D. auf einem Quad oder etwas ähnliches durch fuhr. (er wohnt an einem anderen Ort im Dorf, ist also nicht wirklich Nachbar). Er durfte uns nicht entdecken. wir beschlossen, um zu kehren. Aber wir sahen auch schon bald, dass wir von der anderen Seite eingeschlossen waren. Ein oder zwei Leute kamen mit mind. fünf Hunden, die an der Leine zogen, daher. Wir trauten uns trotzdem, die Scheune zu verlassen, da wir dachten, es ginge keine Gefahr von den Hundebesitzern aus. In dem Moment, und das würde ich nicht so schnell vergessen, sah ich aber von rechts das Gesicht des Besitzer der Scheune. Er hatte ein breites, vernarbtes oder vom Wetter gegerbtes Gesicht und wohl auch einen Bart, etc. Er blickte uns sowohl verwirrt, als auch streng an... Es würde gleich ein Donnerwetter geben.
Irgendwie kam der Nachbar D. wieder vor und es stellte sich heraus, dass er ebenso die gleiche Idee wie wir hatte. Also war unser Plan sowieso gescheitert. Doch die Hunde, ob er uns davor rettete oder nicht, weiss ich wirklich nicht mehr, liessen mich nicht los...

Wie gut, dass ich aufwachen konnte. Es war ca. 4 Uhr und ich konnte nicht mehr einschlafen ;)
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast