Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Starlight-School

von xNele
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Ashley Buffy Dinah Greaseball Pearl
04.10.2019
31.05.2020
19
36.329
6
Alle Kapitel
62 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
31.05.2020 2.127
 
,,Sie sind in ein paar Minuten da, also alle auf ihre Positionen!"

Sofort standen alle mehr oder weniger enthusiastisch auf und begaben sich auf ihren Platz.
,,Das ist doch hier alles lächerlich", meinte Ruhrgold kopfschüttelnd.
Viele weitere waren der gleichen Meinung, trauten sich jedoch nicht dies in der Gegenwart der Diesel Gang auszusprechen.
,,Und jetzt Ruhe!", schrie ein schwarzer Diesel erneut, bis er sich auch hinter einem Strohballen versteckte.
Für ein paar Minuten herrschte Stille, bis sie Zuggeräusche hörten, die immer lauter wurden, bis sie vor dem Tor erloschen.
,,Tank was soll der Scheiß, ich will einfach nur noch schlafen nach dem langen Flug", war die deutlich genervte Stimme von Greaseball zu hören, während Tank langsam das Tor öffnete.
,,Komm einfach kurz mit rein, ok?"
Widerwillig folgte der Amerikaner seinem Freund in die Scheune.
,,Überraschung!", riefen die anderen laut und kamen aus ihren Verstecken hinaus.
Perplex stand Greaseball da.
Sofort rollten schließlich alle schwarzen Diesel auf ihn zu, klatschten ihn ab und gratulierten ihm.
,,Lasst die Party beginnen!", schrie Luke und ein paar Loks drehten die Musik laut auf.

,,Wir bleiben hier aber nicht so lang oder?", fragte Caboose den Speisewagen vorsichtig.
,,Ne, nicht zu lang, aber wir werden jetzt auch noch nicht gehen", meinte dieser nur und grinste den Bremser frech an, denn sie wusste, dass Caboose jetzt lieber in seinem Bett liegen würde.
,,Ein Gläschen Sekt?", unterbrach Pearl die beiden grinsend und hielt die Sektflasche in ihrer Hand höher.

Nach einer guten Stunde war die Stimmung auf der Party nochmal mehr gestiegen.
Pearl hatte mittlerweile schon genug Sekt getrunken, um keine Kontrolle mehr über ihre Taten zu haben.
Gerade als sie ihre neusten Tänze präsentierte, sahen Buffy, Ashley und Dinah ihr belustigt zu.
Bobo hatte sich seinen anderen Freunden zugewandt und Ruhrgold saß genervt auf einem Strohballen. Caboose hatte mittlerweile seinen Spaß daran gefunden, Rusty Streiche zu spielen.
Während Buffy lauthals über Pearl's Versuch lachte, einen Handstand zu machen, wandte Ashley sich Dinah zu.
,,Wie wär's wenn wir Greaseball mal gratulieren?", fragte sie die Blondine und stupste sie wohlwissend an.
Diese sah Ashley gespielt beleidigt an, setzte sich dann aber trotzdem mit ihrer Freundin in Bewegung.
,,Ich weiß nicht ob das gerade so gut ist. Er scheint beschäftigt zu sein", meinte Dinah.
,,Ach Quatsch, die stoßen doch gerade nur an", widersprach Ashley und zog Dinah weiter mit sich.
Als die beiden hinter dem Diesel standen, welcher sich an einem Stehtisch mit seiner Gang versammelt hatte, tippte Ashley ihn kurz an.
Zuerst drehte er nur uninteressiert seinen Kopf nach hinten. Als er dann jedoch auch Dinah entdeckte, wandte er sich voll und ganz den beiden Waggons um.
Hinter dem Amerikaner war schon lautes Gröllen zu hören.
,,Wir wollten dir gratulieren", meinte Ashley nun, als sie bemerkte, dass Dinah wohl zu schüchtern war.
Greaseball nickte ihr nur kurz zu, ehe er zu dem Speisewagen sah.
,,Von mir auch", sagte sie nun und lächelte ihn warm an.
Der Diesel lächelte zurück.
,,Ich glaub ich sollte mal wieder sehen, dass Pearl nicht noch auf dumme Ideen kommt. Ihr könnt ja noch weiter reden", entschuldigte sich der Rauchwaggon und fuhr auch schon weg.
,,Ähm wie geht es deinem Arm?", fragte Dinah relativ hilflos. Sie wusste einfach nicht, was sie sagen sollte.
Das Lächeln verschwand aus Greaseball's Gesicht und er erstarrte kurz.
Danach drehte er sich erneut zu seinen Jungs um, flüsterte ihnen etwas zu und wand sich dann Dinah wieder zu.
,,Wie wär's wenn wir raus gehen?", fragte er.
Der Speisewagen nickte nur, bevor sie zusammen mit Greaseball die Scheune verließ.

Eine Weile fuhren die beiden langsam nebeneinander.
,,Setzen wir uns auf die Bank?", fragte der Diesel erneut.
,,Ok."
Gesagt getan, saßen die zwei nun auf der Bank mit Blick auf den See. Leise hörten sie noch die Musik aus der Scheune im Hintergrund.
,,War das die falsche Frage von mir?", fragte Dinah unsicher, nach einem weiteren stillen Moment.
,,Passt schon."
Der Speisewagen sah kurz zu dem Diesel rüber. Warum war alles nur so kompliziert sein?
,,Du hast dir deinen neuen Titel verdient", versuchte die Blondine erneut ein Gespräch anzufangen.
,,Das denk ich auch", meinte Greaseball nun auch wieder grinsend.
,,Bist du sauer auf mich, dass ich dir nichts erzählt habe?", fragte er nun und sah sie erwartungsvoll von der Seite an.
,,Nein, aber ich war zuerst doch ein bisschen enttäuscht, dass es scheinbar alle wussten außer ich."
Erneut herrschte kurz Stille und die beiden sahen nur auf den See, der vor ihnen lag.
,,Mein Arm wurde operiert."
Dinah sah den Diesel überrascht an. Damit hatte sie jetzt nicht gerechnet.
,,Oh Gott, das tut mir echt leid! Wann wurde er denn nochmal beschädigt?"
,,Im Finale von dem verdammten Schweden", knurrte Greaseball.
,,Tut er noch weh?", fragte der Speisewagen und drehte sich soweit es ging zu der Lok um.
,,Natürlich nicht, aber es fühlt sich irgendwie ungewohnt an."
,,Das tut mir leid. Aber zumindest konntest du den Arm behalten."
Diesmal lachte Greaseball wieder und sah dann Dinah wieder ernst in die Augen.
,,Ich hab dich vermisst", meinte er.
,,Und was ist mit Ankea?", fragte die Blondine traurig und sah wieder auf ihre Finger.
,,Was soll mit ihr sein?"
,,Naja.. Sie ist doch deine Freundin."
,,Was?! Wer kommt denn auf solche Ideen?", fragte der Diesel entsetzt und verwundert.
,,Es gibt viele Berichte über euch und wenn du schon mit ihr fährst..."
,,Oh nein, sie ist eine hochnäsige Zicke, glaub mir."
,,Heißt das...?", fragte Dinah hoffnungsvoll und sah langsam wieder zu Greaseball.
,,Jap, ich bin Single und würde das eigentlich sehr gerne ändern", beendete der Diesel ihren Satz. Vorsichtig drehte er ihren Kopf wieder zu ihm. Bevor der Speisewagen noch irgendwas erwidern konnte, legte Greaseball seine Lippen auf ihre und küsste sie zart.
Als er sich wieder von ihr löste, sah Greaseball, wie rot der Waggon geworden war.
Dinah selber konnte kurz erst gar nicht klar denken.
Der Diesel lächelte erneut und strich ihr eine Strähne aus dem Gesicht, zog Dinah näher an sich heran und legte einen Arm um sie.
Diese raffte sich wieder etwas mehr zusammen und sah möglichst stark in die braunen Augen der Lok.
,,Ich... ich liebe dich", sagte sie dann.
Es war jetzt der perfekte Moment dafür gewesen und der Kuss kam ja auch seinerseits. Das musste doch was bedeuten.
,,Ich dich auch", erwiderte Greaseball.
,,Wirklich?", fragte Dinah unglaubwürdig.
Wieder schmunzelte der Diesel und küsste sie anschließend kurz.
,,Reicht dir das als Antwort?", fragte er grinsend.
Der Speisewagen lächelte noch breiter, ehe er um den Hals der Lok fiel und glücklich quietschte.
,,Heißt das wir sind jetzt zusammen?", fragte sie, als sie die Lok wieder los gelassen hatte.
,,Ich würde es gerne probieren, Süße", meinte der Diesel und zog sie auf seinen Schoss.
Glücklich schmiegte Dinah sich an ihn, während Greaseball seine Arme fest um sie geschlungen hatte.

-----

Ashley sah noch, wie Dinah und Greaseball zusammen die Scheune verließen. Zufrieden fuhr der Rauchwaggon wieder zu Buffy und Pearl zurück, traf jedoch nur auf Buffy und Bobo, die zusammen auf einer Treppenstufe saßen und zu reden schienen.
Verwirrt fuhr sie auf die beiden zu.
,,Wo ist Pearl?"
,,Die Frage ist eher, wo Dinah ist", erwiderte Buffy.
,,Die ist nur kurz raus, frische Luft schnappen."
,,Bitte sag mir, dass sie nicht alleine raus ist", sagte Buffy und starrte Ashley durchdringend an.
,,Nein ist sie nicht, aber kannst du jetzt mal bitte meine Frage beantworten?", antwortete der braune Wagen genervt.
,,Ach die musste erstmal auf's Klo und danach hat sie sich mit irgendeiner Lok 'unterhalten' und dann hab ich sie nicht mehr gesehen", erklärte Buffy.
,,Armer Rusty", murmelte Ashley nur, bevor sie sich neben den Buffetwagen setzte.
,,Und die anderen?", fragte sie nochmal, da sie verhindern wollte, dass sie das dritte Rad am Wagen sein würde, auch wenn sie es ohnehin war.
,,Ruhrgold steht bei seinen anderen Freunden und Caboose hat sich den Frachtzug dazu geholt, um Rusty zu blamieren."
Nun schmunzelte Ashley.
,,Ich hoffe sie machen Fotos", meinte sie grinsend und auch Buffy stimmte ihr zu.
,,Ich glaub davon wird es genug geben", mischte sich auch Bobo ein.

-----


,,Ich glaube wir sollten langsam wieder rein", unterbrach Dinah die Stille.
Eine ganze Weile saßen die zwei schweigend da und genossen einfach den Moment.
,,Muss das jetzt schon sein?", murmelte Greaseball in das blonde Haar des Speisewagen's.
,,Es ist doch immernoch deine Party."
,,Die kann warten", widersprach er erneut, doch Dinah stand schon auf und zog an den Händen des Diesels. Dieser grinste.
,,Du würdest mich eh nicht hochkriegen", meinte er grinsend.
,,Och Greasy komm schon", bettelte der Waggon.
,,Ey, jetzt hast du ja sogar schon einen Spitznamen."
,,Jetzt komm schon", sagte Dinah ernst und stemmte ihre Arme erwartungsvoll in die Hüfte.
,,Nur weil du es bist."
Endlich erhob sich nun auch der Diesel und fuhr Hand in Hand mit seinem Wagen zu der Scheune zurück.

----

Gelangweilt sah Ashley ihr Getränk an. Sich irgendwie mit Bobo und Buffy zu unterhalten hatte sie aufgegeben. Die beiden hatten nur Augen für sich.
Als sie dann jedoch Dinah am Eingang der Scheune erkannte, sah sie interessiert auf und stupste Buffy neben sich an.
,,Hey, da ist sie", meinte sie nur und nickte mit ihrem Kopf Richtung Dinah.
,,Der Melone sei Dank! Moment das ist doch nicht...", brach der Buffetwagen mitten im Satz ab.
Neben Dinah erschien nun auch Greaseball.
,,Er war doch nicht ihr Begeiter oder?", fragte sie Ashley leicht angesäuert.
Diese ignorierte ihre Freundin gekonnt, als sie die Blicke sah, die Dinah und Greaseball sich zu warfen.
Auch Buffy sah nun, wie Greaseball einen Arm um Dinah's Taille legte und sie dann kurz küsste, bevor der Diesel zu seiner Gang und Dinah auf die beiden Waggons und Bobo zu fuhr.
Als der Speisewagen mit roten Wangen vor den drei stand, sah sie das verwirrte Gesicht von Bobo, eine stolz grinsende Ashley und Buffy, die sie mit offenem Mund ansah.
Ashley war die erste die aufstand und zu dem zierlichen Waggon fuhr.
,,Seid ihr zusammen?", fragte sie leicht aufgeregt.
Schüchtern nickte Dinah.
Sofort umarmte Ashley sie fest und beglückwünschte sie.
Auch Bobo stand nun bei den Wagen und legte Dinah eine Hand auf ihre Schulter.
,,Viel Glück und pass auf dich auf", sagte er ihr lächelnd.
Buffy nahm danach die Hände des Speisewagens in ihre.
,,Ich will dir nicht vorschreiben, was du machen sollst, aber sei bitte vorsichtig und glaub nicht alles was er sagt", meinte sie und zwang sich ein Lächeln auf.
,,Wie sollen wir das bloß Caboose und Ruhrgold erzählen", überlegte der Rauchwaggon.
,,Ach, die meisten haben die beiden doch eh gesehen oder es zumindest jetzt schon von den anderen gehört", winkte Bobo ab.
Mit aufgerissenen Augen sah Dinah zu der Lok.
,,Das meinst du jetzt doch nicht ernst, oder?", fragte sie erschrocken.
Die anderen sahen sie verwirrt an.
,,Ähm doch?", antwortete Bobo, der nicht ganz verstand, wie Dinah sich die Situation vorgestellt hatte: ,, Ziemlich viele haben euch angesehen."
,,Wie auch immer, wir stoßen jetzt erstmal auf das neue Paar an", winkte Ashley ab und machte sich auf den Weg, um eine neue Sektflasche zu holen.

----

,,Ich hab keine Lust mehr", maulte Buffy.
Die drei Waggons saßen mittlerweile wieder auf der Stufe und sahen mehr oder weniger gelangweilt zu den anderen Zügen, die noch weitaus mehr Energie hatten.
,,Wollen wir langsam gehen? Es ist schon halb eins", fragte der Buffetwagen gähnend und hoffte, dass die anderen zwei ihr zustimmen würden.
,,Find ich gut", antwortete Ashley und Dinah nickte nur kurz.
,,Ich sag nur schnell Greaseball bescheid", meinte sie dann weitaus enthusiastischer und fuhr in die Menge.
,,Na dann suche ich jetzt wohl Bobo und Ruhrgold", meinte Buffy nur und stand nun auch auf.
Ashley hielt kurz inne, bis sie sich entschied Dinah zu folgen.
Es interessierte sie einfach zu sehr, ob der Diesel wirklich so schlimm sei, wie Buffy immer behauptete.
Der Rauchwaggon sah, wie Dinah auf die Gruppe der Diesel zu fuhr und ihren Freund dann antippte.
Die zwei redeten noch kurz, bevor sie sich noch kurz küssten und Dinah auf den Ausgang der Scheune zu fuhr.
Ashley folgte ihr schnell.
Auch Buffy stand zusammen mit Bobo schon Abfahrt bereit.
,,Ruhrgold hab ich nicht gefunden", erklärte sie schnell und die anderen zwei Waggons kuppelten sich müde an den Zug.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast