Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Starlight-School

von xNele
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Ashley Buffy Dinah Greaseball Pearl
04.10.2019
31.05.2020
19
36.329
6
Alle Kapitel
62 Reviews
Dieses Kapitel
7 Reviews
 
22.12.2019 2.084
 
Es war Mittwoch morgens und  damit der große 1. Tag des Projekts.
Dinah lag schon länger wach im Bett. Sie konnte einfach nicht schlafen. Dies lag natürlich vorallem an der Aufregung auf den heutigen Tag und auch auf den morgigen Tag. Ihr Partner war nach wie vor Greaseball, doch genau da lag auch ein Problem, bei dem Dinah sich echt Sorgen machte.
Den ganzen Geschichten von ihren Kolleginnen glaubte sie nur halb, denn als sie sich mit Buffy und Ashley getroffen hatte, fand sie heraus, das es zwar richtig war, was die beiden Speisewägen von sich gaben, jedoch redete Buffy ihr ein, dass er ihr eher weniger etwas antun würde.
Das größere Problem lag daran, dass sie den großen Diesel das letzte mal gesehen hatte, als er sie gefragt hatte, mit ihm zu fahren.
Er war wie vom Erdboden verschluckt. Morgens sah man keine riesen Mädchengruppe, um einen lässig angelehnten Greaseball mehr.
Dinah hatte auch schon bei Buffy nachgefragt, ob sie wüsste wo er war, doch diese schüttelte nur den Kopf. Trotz der klaren Antwort war der zierliche Speisewagen sich sicher, dass Buffy mehr wusste, als sie zu gab.
Die Angst stehen gelassen zu werden war also enorm groß.

Als Dinah's Wecker schließlich klingelte, stand der Speisewagen mit gemischten Gefühlen auf.
Nach ein paar Minuten war sie fertig und verließ ihr Zimmer.
Sofort traf sie auf ihre zwei Freundinnen.
"Ach Dinah, lächel doch mal", begrüßte der goldene Buffetwagen sie.
"Ich hab viel zu viel Angst."
Aufmunternd schlug Ashley auf die schmalen Schultern des Speisewagen und lächelte sie an.
"Denk einfach an mich. Ich hab noch keinen Partner und du schon und dazu auch noch einen echt heißen."
"Wenn mein Partner auftaucht...", meinte Dinah nun, konnte sich jedoch diesmal kein Lächeln verkneifen.

Am Treffpunkt vor dem Internat angekommen, waren schon deutlich viele andere Loks und Waggons der zwei Klassen zu sehen.
Zu Dinah's Enttäuschung entdeckte sie jedoch nicht ihre Lok für das Projekt.
"Er wird nicht kommen....", murmelte sie leise vor sich hin.
Mit einem traurigen Blick stellte sich der einsame Personenwagen neben Buffy und Bobo, welche sich beide verliebt ansahen.
Ashley stand neben Dinah und verdrehte, wie es nun mal üblig für sie war, die Augen.
"Pah, von wegen sie weiß nicht ob Bobo was von ihr will. Die sind doch kurz davor sich anzulecken."
Nun musste Dinah, trotz ihrer geknickten Laune, wieder kichern. Sie konnte in der Gegenwart des frechen Rauchwaggons einfach nicht Ernst bleiben.

"So liebe Schülerinnen und Schüler, wir freuen uns darauf, heute das zwei tägige Projekt zu starten und bitten euch jetzt zuerst, dass ihr euch zu eurem Partner begebt. Danach geben wir euch die verschiedenen Pläne mit den Rätseln und Wegbeschreibungen", unterbrach Duvay ihre Schüler.
Sofort brach wieder ein Chaos aus, da jeder der noch keinen Partner hatte, jetzt noch schnell einen aussuchen musste.
Ashley wurde ziemlich schnell einem japanischen Zug namens Manga gefragt und wie es nun mal ihre Art war, zuckte sie nur mit den Schultern, aber fuhr trotzdem  mit der Lok davon.
Damit ließ sie eine traurige Dinah hinter sich.

Nach ein paar Minuten stand jedoch plötzlich Brexit, Ruhrgold's Zimmerpartner, vor ihr.
"Ähm Hi. Willst du mit mir fahren?"
Erstaunt über diese plötzliche Frage, sah der Speisewagen ihren Gegenüber genauso an, bis sie im Hintergrund Ruhrgold entdeckte, welcher ihr zuwinkte.
Sofort war Dinah klar, dass die deutsche Lok seinen Zimmerpartner quasi dazu gezwungen hatte, mit ihr zu fahren.
Dinah starrte die zwei weiterhin an.
Ihr blieb wohl nichts anderes übrig.
"Da muss sie leider passen", ertönte es plötzlich hinter ihr, wobei ihr ein muskulöser Arm um die Taille gelegt wurde.
Es war Greaseball, welcher seinen typischen Blick drauf hatte, um zu zeigen, dass nur er die Macht hat.
Als Dinah ihn erblickte machte ihr Herz einen kleinen Hüpfer und alle Sorgen fielen von ihr ab. Er hatte sie nicht sitzen lassen, sondern war gekommen.
Bei einem Blick zu Ruhrgold und Brexit merkte sie, dass die beiden damit wohl nicht gerechnet hatten. Mit einem entschuldigenden Lächeln, welches Greaseball gewidmet war, fuhr Brexit schnell wieder weg.
"Du bist gekommen", strahlte der Speisewagen ihre Lok nun überaus glücklich an.
"Na klar. Ich lass dich doch nicht alleine."
Und da war wieder das zuzwinkern und dieses bestimmte Lächeln, welches ihre Knie zittern ließ.
Nun konnte Dinah ihr breites Lächeln nicht mehr unterdrücken.
"Ach ne du lebst ja auch noch Greasy", unterbach Buffy die beiden, bevor es noch peinlich für die Blondine werden würde.
"Sieht wohl so aus und wir sind bereit euch platt zu machen", meinte der Diesel und legte seinen Arm wieder um seine Partnerin, welche nun mit Wangenröte zu kämpfen hatte.
"Falsches Spiel. Hier geht es nicht darum Rennen zu fahren, sondern um bestimmte Dinge durch Rätsel zu suchen", erwiderte Buffy.
"Ach komm schon. Ich bin so oder so der beste, das macht keinen Unterschied."
Diesmal verdrehte Buffy die Augen.

"Wie es aussieht hat jeder einen Partner, also teile ich euch jetzt eure individuellen Karten aus mit den Infos. Sobald ihr eine habt könnt ihr los fahren."

Bei dir Stille merkte Dinah viele Blicke auf sich Ruhen. Das Greaseball immernoch seinen Arm um sie gelegt hatte, machte es ihr jedoch komischerweise erträglicher, bis sie Fee mit Steel erblickte, welche ihr Todesblicke zu warf.

"Hier ist eure Karte", meinte Duvay, als sie vor Dinah und Greaseball stand. Letzteren warf sie einen längeren Blick zu, um ihn zu warnen, wenn er Dinah etwas antun würde.
Letztlich drückte sie dem Speisewagen die Karte in die Hand, ehe sie weiter ging.
"Also wohin geht's zuerst?", fragte nun der Diesel nahezu motiviert.
"Ähm naja hier steht irgendein Rätsel, aber ich kenne mich hier nicht so gut aus. Wir müssen zu einem See oder so", erklärte Dinah nun sichtlich überfordert.
"Ich denke mal das die den Fluss hier meinen", erklärte der Diesel ihr, als er über sie hinweg auch auf das Rätsel sah.
"Kuppel dich an."
Ohne lang zu zögern folgte der Speisewagen den Befehlen und konnte ihre Vorfreude, endlich wieder mit ihm zu fahren, deutlich spüren.
Langsam und ruhig fuhr Greaseball an und Dinah gab sich wieder ganz seinen Rhythmus und Fahrstil hin. Schon hatte sie wieder das Gefühl der Freiheit und alles erreichen zu können.
Auch Greaseball genoss es sehr, mit dem hübschen Waggon zur fahren. Auch wenn er es nie im Leben zugeben würde, konnte er mit Dinah ohne Ende lang fahren.

"Wir sind da", sagte nun Greaseball und bremste sanft ab.
Dinah sah sich um. Zusehen war ein endloser Wald durch den ein ruhiger Fluss floss.
"Wow", mehr brachte der nahezu sprachlose Speisewagen nicht heraus.
"Und was brauchen wir von hier?"
"Ähm hört sich nach einem Stein aus dem Fluss an."
Das nächste was der Speisewagen sah und hörte, war ein unverständliches Murmeln seitens Greaseball, welcher kurz danach in den Fluss griff um einen Stein herauszuholen. Danach drehte er sich grinsend zu seiner Partnerin um und sagte: "Erledigt, wir können weiter."
Kurz sahen die beiden sich grinsend an, bis sie plötzlich unterbrochen wurden.
"Ich fasse da nie im Leben rein!"
"Denkst du etwa ich mach die drecks Arbeit hier?!"
Erschrocken drehte sich Dinah um. Electra und Pearl standen am Fluss und diskutierten, wer denn nun den Stein aus dem Fluss holen müsste.
"Ich laufe mit Strom!"
"Und ich bin ein 1. Klasse-Wagen, die sind für sowas nicht gemacht!"
Sofort lachte Greaseball höhnisch auf, worauf Pearl und Electra direkt zu dem Diesel und seiner Partnerin sahen.
"Statt zu lachen könntest du uns mal helfen, Ölschlucker!", meinte sofort die E-Lok.
"Ach ja warum sollte ich denn einer Energiesparlampe helfen?"
"Weil es sich um mich handelt!"
"Ich verzichte, danke", sagte der Diesel, wobei er seinen Stein aus dem Fluss hoch wurf und gekonnt wieder auffing.
Dinah und Pearl, welche die ganze Zeit nur ihren Loks zugeschaut und gehört hatten, waren immer noch leicht in Trance.
"Wenn es dir nichts ausmacht, fahren Dinah und ich jetzt wieder, Stromfresser", verabschiedete sich Greaseball von dem sprachlosen Electra und der immer noch leicht fassungslosen Pearl.
Schnell kuppelte der Speisewagen sich an und Greaseball gab ordentlich Gas.

Nach ein paar ruhigen Minuten, meldete sich die Diesellok wieder zu Wort: "Wohin müssen wir jetzt eigentlich?"
"Hört sich für mich an wie ein Sportplatz oder sowas", antwortete Dinah ihm.
Letzterer stöhnte genervt auf.
"Wer hat denn den blöden Plan gemacht. Der Sportplatz ist gefühlt am anderen Ende!"
Dinah, welche sich eigentlich ein Lachen verkneifen wollte, kicherte nun leise.
Normalerweise hätte Greaseball jetzt etwas gemeines gesagt, aber irgendwie brachte er es nicht über seine Lippen. Er konnte es sich selber nicht erklären, aber er mochte es wirklich sehr mit dem Speisewagen zu fahren und fühlte sich selten so wohl.


Es war Mittagspause. Viele Pärchen nutzen diese, um in der Kantine etwas zu essen, nur wenige waren noch unterwegs.
Auch Greaseball und Dinah waren dabei die Kantine zu betreten.
Zusammen standen die beiden nun im Türrahmen. Sofort fiel dem Speisewagen eine winkende Buffy ins Auge.
"Ich geh zu Buf."
Der Diesel nickte nur, denn auch er hatte gerade Tank und seine Gang gesehen.
Die zwei trennten sich also und fuhren zu ihren unterschiedlichen Tischen.

"Naa kleine, wie läuft's?", begrüßte Ashley ihre Freundin mit einem Grinsen.
"Hey Ash, gut würde ich sagen. Bei euch?"
"Mit Sicherheit nicht so gut wie bei euch, aber er ist ok."
"Also ich bin zufrieden mit Bobo", meinte Buffy leicht lächelnd.
"Mit was anderem haben wir auch nicht gerechnet", sagte Dinah und stupste Buffy, welche neben ihr saß, mit dem Ellbogen an.
"Aber sag mal ehrlich, klappt das wirklich mit Greaseball?", fragte der Buffetwaggon vorsichtig.
"Ja tut es. Es ist ehrlich gesagt sehr schön mit ihm", antwortete Dinah ihr. Direkt merkte sie wieder die Röte in ihr Gesicht steigen.
Dies merkte Buffy natürlich und sah die Blondine kritisch an:" Ich kann mich mit dem Gedanken immernoch nicht anfreunden. Ich meine ihr habt noch viele Stunden Zeit zu zweit bei diesem Projekt. Er könnte dich mitten in der Fahrt einfach abkuppeln oder dich allgemein verletzen oder noch schlimmer e-"
"Wird er aber alles nicht tun", unterbach der Rauchwaggon die besorgte Buffy.
"Ehrlich Buf, mir geht es gut und er ist nett zu mir", meinte Dinah nun.
Letztlich seufzte der goldene Waggon auf:"Ich kann wohl sowieso nichts ändern."
"Wie auch immer, vergesst nicht die Besorgungen für Samstag. Das soll eine coole Übernachtungsparty werden", wechselte Ashley das Thema.
"Das wird es auch", antwortete Dinah ihr. Sie hatte jedoch noch das Problem, dass sie ihren Anteil von Besorgungen noch kaufen musste und dazu müsste sie in die Innenstadt. Um dort schnell und ohne große Mühen hin zu kommen bräuchte sie jedoch eine Lok.
Ein kurzes Schweigen der drei Personenwagen wurde von Ashley's Handy unterbrochen. Diese stöhnte genervt auf, als sie die neue Nachricht las.
"Es ist Manga. Er will wieder los", erzählte sie genervt.
"Er hat jetzt schon deine Nummer", fragte Buffy verwundert.
"Er wollte sie haben, damit er mich während des Projekts immer erreichen kann."
"Oh Gott man kanns auch übertreiben", meldete Dinah sich nun zu Wort.
Ashley nickte ihr zustimmend zu.
"Naja, dann bis heute Abend", verabschiedete sich Ashley.



"Wir müssen wieder los, Dinah", unterbach Greaseball die Unterhaltung von Dinah und Buffy.
"Das geht aber auch freundlicher", gab Buffy zurück.
Auf diese Aussage verschrenkte der große Diesel nur seine Arme und sah den Buffetwaggon mit einem tödenden Blick an.
"Schon gut", unterbrach Dinah den Starrwettbewerb der beiden und stand auf, um zu ihrer Lok zu fahren, welche sie nun leicht angrinste.
Die zwei Personenwagen verabschiedeten sich noch kurz, ehe Dinah und Greaseball die Kantine verließen.



Soo, dass war das letzte Kapitel vor Weihnachten, also wünsche ich euch allen jetzt schonmal eine schöne Weihnachtszeit!
Falls ihr irgendwelche Ideen habt, was während des Projekts noch passieren soll, egal bei wem, lasst sie mich wissen :)
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast