Wächterin des Damokles

von Lyra-sama
GeschichteAllgemein / P18
Mikoto Suoh OC (Own Character)
03.10.2019
24.05.2020
39
90.869
14
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
03.10.2019 2.412
 
Sicht ?:

Puh die Arbeit war heute wieder ziemlich anstrengend. Zuhause nehme ich erstmal ein schön heißes Bad. Aber erstmal noch eine halbe Stunde laufen. Mit diesem Vorhaben im Hinterkopf mache ich mich auf den Weg. Ich arbeite in einem Musikgeschäft, der Chef ist zwar nicht gerade der Beste und ich glaube er wäre sogar froh, wenn ich plötzlich nicht mehr zur Arbeit komme, doch ich verdiene genug und es macht mir ansonsten auch sehr viel Spaß. Ich halte an einer Ampel an und warte das sie auf grün springt, damit ich mit den vielen anderen Menschen die Straße überqueren kann. Von hier aus sehe ich, dass die Straße, welche ich sonst immer nutze um nach Hause zu gelangen, wegen Reperaturarbeiten gesperrt ist und seufze. Das heißt ich muss den langen Weg nehmen der 45 Minuten dauert. Aber es nützt nichts. Also mache ich mich an den langen Weg. Ich mag diesen nicht sonderlich, da er durch einige Seitengassen führt und dort des öfteren zwielichtige Gestalten rumstehen. Als Frau fühlt man sich dort sowieso schon unwohl und nun ist es auch schon recht dunkel.
Vorsichtig gehe ich durch die Gassen und behalte den Kopf gehoben und schaue sturr geradeaus. Die sollen möglichst nicht mitbekommen was für eine Angst ich habe. Nach einigen Gassen, in denen ich des öfteren ein paar anzugliche Kommentare bekommen habe, gelange ich auf einen kleinen Hof von dem es in mehrere Hochhäuser geht und wo die Autos der Bewohner parken. Bereits von Weitem habe ich ein seltsames Flackern rot, blauer Lichter wahrgenommen, jedoch habe ich es für eine neue Werbungsleinwand gehalten. Nun jedoch höre ich auch Kampfgeräusche. Anscheinend prügeln sich einige dieser möchtegern Gangster. Vielleicht ja mit dieser gefährlichen Bande, wie hieß sie noch gleich? Mora? Zora? Homra? Ah ja genau das wars! Homra! Hoffentlich nicht, ich will nicht in so einen Kampf hinein gezogen werden...
Ich beschleunigte meine Schritte und versuche am Rand vorbei zu huschen. Ich höre sogar wie Waffen aufeinander prallen, und wage mich dann doch einen kurzen Blick auf den Kampf zu werfen. Im Nachhinein verfluchte ich mich dafür, denn nun könnte ich meinen Blick nicht mehr abwenden, es war so erstaunlich!
Nicht nur das sie alle wirkten als hätten sie Spaß daran sich so unerbittlich mit Waffen zu bekriegen, nein jeder einzelne von ihnen war von einer seltsamen Aura umhüllt, welche entweder rot war oder aber, bei denen die alle das gleiche trugen und mit den Schwertern kämpften, blau. Es sah so faszinierend aus, fast wie in einem Film, ich konnte nicht wegsehen. Mein Blick fiel auf zwei junge Männer welche offensichtlich die Anführer waren. Der eine hatte schwarze Haare und trug die selbe blaue Uniform und das selbe Schwert wie seine Mitglieder und dazu noch eine Brille. Sein Gegner war ein großer rothaarige Mann, welcher eine schwarze Jacke und Hose trug, dazu ein weißes T-Shirt, eine Kette um den Hals und eine Kette hing an seiner Hose. Zudem glaubte ich auch noch einen Armreif, einen Ring und einen Helix an seinem Ohr zu entdecken. Er kämpfte mit bloßen Fäusten und ich fragte mich, ob das nicht bei dem Schwert weh tat, jedoch sah er nicht so aus als hätte er Schmerzen, im Gegenteil. Beide von ihnen hatten ein grinsen auf den Lippen. Der Rothaarige hielt mich in seinem Bann gefangen, ich wollte wissen ob er gewinnt. Dabei vergaß ich jedoch, dass ich so nah an ihnen stand, dass ich mühelos in den Kampf hinein gezogen werden konnte. Aus dem Augenwinkel sah ich etwas am Himmel und sah kurz darauf ungläubig die beiden riesigen Schwerter an. Wie war sowas möglich? Was war das? Hatte es etwas mit dem Kampf zu tun? Wäre möglich, immerhin war auch dort eines blau und eines rot. Das blaue sah dabei aus als wäre es soeben erst poliert worden, während das andere sehr alt und auch kaputt aussah.
Ich sah wieder zum Kampfgesehen und das letzte was ich sah war wie die Anführer aufeinander zupreschten und die Faust gegen das Schwert knallte. Der Aufprall war so heftig, dass eine riesige Druckwelle entstand, welche mich mit sich riss.
"Aaaaaaah!" rief ich automatisch und spürte dann nurnoch einen Aufprall und wie mein Kopf auf etwas hartes knallte, welches bedenklich knackte. Während mein Bewusstsein rasch schwand hörte ich weit entfernt in der Stille noch ein eintöniges Piepen..... Klang wie eine Alarmanlage. Dann wurde alles schwarz.

Mikotos Sicht :

Munakata und ich waren gerade mitten im Kampf, als wir einen Schrei hörten und direkt darauf folgte ein Aufschlag und das nervige Piepen einer Autoalarmanlage. Alle um uns herum hielten inne und sagen zur Seite. Dort standen ein paar wenige Autos der Bewohner und auf einem von ihnen lag nun eine junge Frau.
"So ein Mist was hatte die denn hier zu suchen?!" fluchte Yata auch schon genervt. Die Auren von uns verschwanden und Izumo zündete sich eine Zigarette an.
"Ich schätze sie ist hier zufällig vorbei gekommen und wurde dann gerade von der Druckwelle erfasst. Was machen wir jetzt Mikoto?" Ich betrachtete die junge Frau, während ich nachdachte und lauschte entfernt den Gesprächen von Munakata, als ich eilige Schritte wahrnahm. Ich drehte den Kopf leicht nach hinten und sah wie Tatara mit Anna auf mich zu kam.
" King wir müssen sie verarzten! Lass uns sie zur Bar mitnehmen!" forderte er mich auf. Ich sah zu Anna, welche mich mit großen Augen von unten herauf ansah. Ich seufzte genervt und sag zu Izumo, welcher sofort verstand.
"Gehen wir" meinte ich noch und ging voran. Anna kam sofort zu mir und hielt sich an meiner Hand fest. Ich sah kurz zu ihr, während ich mir eine Zigarette anzündete.
"Mikoto Suoh ich verlange das du die Frau sofort an Septer 4 übergibst, wir werden sie versorgen!" hörte ich noch Munakata rufen und fing leicht an zu grinsen als Kusanahi mit der Frau im Arm neben mir auftauchte. Ohne zu antworten begaben wir uns auf den Weg zur Bar.

In der Bar :
Izumos Sicht:


Vorsichtig legte ich die bewusstlose Frau auf eine der beiden Couchs in meiner Bar. Sie hatte ein paar harmlose Schrammen und blaue Flecken, doch die Kopfwunde bereitete mir Sorgen. Sie war ziemlich heftig auf der Frontscheibe des Autos aufgeknallt, diese hatte sogar Risse bekommen. Tatara stellte mir den erste Hilfe Koffer hin und half mir die Wunde zu behandeln. Die Wunde selbst war nicht allzu schlimm, jedoch hatte ich die Befürchtung das sie eine Gehirnerschütterung davongetragen hat. Ich legte ihr einen Verband an und bagab mich dann wieder an meine übliche Arbeit. Tatara deckte sie zu und sah dann zu mikoto welcher sich mit Anna auf die andere Couch gesetzt hatte.
Ich stellte Tatara etwas zu trinken auf den Tresen, welches er lächelnd annahm. Kurz darauf kam auch Anna zu mir und bat mich um einen Kirschsaft. Yata regte sich in der Zwischenzeit über Fushimi auf.
"Yata jetzt hör doch auf, das bringt doch nichts, wenn du dich unnötig aufregst" versuchte ich ihn zu beschwichtigen und er setzte sich grummelnd. Langsam leerte sich die Bar wieder, da die meisten schlafen gehen wollten.
"Anna" ertönte die Stimme unseres Königs und unser jüngstes Mitglied sprang nach dem Ausleeren ihres Glases von dem Hocker und kam zu ihm, bevor sie wie immer seine Hand nahm. Er sah ihr dabei zu bevor er mit ihr die Treppe hoch ging.
"Gute Nacht ihr zwei" sprach ich noch und hörte noch einen zustimmend Laut von Mikoto, bevor sie ganz nach oben verschwanden. Auch Yata und Tatara gingen kurz darauf schlafen und nachdem ich meine Bar sauber gemacht und geschlossen hatte ging ich schließlich auch.

Nächster Tag
? Sicht:

Langsam wich die erdrückende Schwärze und mein Gehirn fing wieder an zu arbeiten. Nach und nach nahm ich wieder meine Umwelt war. Was war passiert? Wo bin ich? Ich hörte leise Gespräche, nicht weit von mir. Zudem nahm ich wahr das ich auf etwas Weichem lag und etwas meinen Körper bedeckte, vermutlich eine Decke. Es roch nach Rauch und Alkohol, war ich in einer Bar? Langsam blinzelte ich und erblickte eine hölzerne Decke. Vorsichtig drehte ich den Kopf von der einen zur anderen Seite, wodurch sich Schmerzen in meinem Kopf bemerkbar machten. Ich verzog leicht das Gesicht und beschloss mir gleich erstmal eine Kopfschmerztablette zu nehmen. Ich stellte fest das ich auf einer Couch lag und gegenüber von mir eine weitere stand, auf welcher ein junger Mann mit roten Haaren lag. Er schien zu schlafen, also setzte ich mich leise auf. Er kam mir ein wenig bekannt vor, doch ich wusste nicht mehr woher. Ich stand vorsichtig auf und ging näher an ihn heran um sein Gesicht sehen zu können. Vor der Couch blieb ich stehen und beugte mich etwas über ihn und betrachtete sein schönes Gesicht. Was er wohl für eine Augenfarbe hat?

"Oh schau! Sie ist wach!"
"Das ist aber nicht nett wenn man jemand schlafenden so eindringlich mustert, junge Dame" Ich zuckte zusammen.
"Psst! Seid nicht so laut Mikoto-San schläft!" Ich sah langsam in die Richtung, aus der die Stimmen kamen und entdeckte drei weitere junge Männer. Ich musterte sie ein wenig. Der eine sah aus wie ein typischer Skater, der Andere war eindeutig der Barkeeper und der Letzte, nun der sah sehr freundlich aus, er hatte helle Haare, trug ein weißes Hemd und eine dunkle Hose. Neben ihm auf dem Tresen lag eine altmodische Videokamera.
"Wie fühlen Sie sich junge Dame?" richtete der Barkeeper sich an mich.
"Ich habe etwas Kopfschmerzen...." gestand ich vorsichtig.
"Das ist kaum verwunderlich. Bei dem Aufprall hätte ich auch Kopfschmerzen" schmunzelte der andere Blonde.
"Hey w-warum w-warst d-du..... überhaupt d-da?" wollte nun der Skater wissen und sag rot zur Seite. Warum wurde er denn rot? Prüfend sah ich an mir runter um zu sehen ob meine Kleidung verrutscht war oder so aber nein. Komisch.
"Wo war ich denn?" fragte ich nun verwirrt. Nun sahen die Drei erst sich und dann mich erstaunt an.
"An was erinnerst du dich denn noch?" fragte der Barkeeper. Ich dachte nach.
"Da war irgendwas mit rot und blau. Sonst weiß ich nichts mehr" gestand ich und sah wieder zu dem Schlafenden.
"Und er kommt mir auch bekannt vor" fügte ich noch hinzu.
"Verstehe. Was ist mit deinem Namen?" Wieder dachte ich nach. Je mehr ich jedoch versuchte mich an etwas zu erinnern, desto mehr schmerzte mein Kopf. Ich gab leise einen gequälten Laut von mir und schüttelte leicht den Kopf.

"Wie es aussieht hast du bei dem Aufprall dein Gedächtnis verloren..... Das wird Mikoto nicht sonderlich freuen" murmelte er dann.
"Wo bin ich hier überhaupt? Und wer seid ihr?"
"Oh wie peinlich das hab ich ganz vergessen tut mir leid. Ich bin Tatara Totsuka freut mich dich kennenzulernen" lächelte mich der mit der Kamera an.
"Der hier ist Yata Garasu (Ja ich weiß ist nicht sein richtiger Name aber ich mag den von ihm iwie lieber XD) und mein Name ist Izumo Kusanagi und du bist in meiner Bar Homra"
"Und wer ist das?" wollte ich wissen und sah erneut zu dem Schönling.
"Das ist Mikoto Suoh, unser König" antwortete Kusanagi.
"Mikoto Suoh...." murmelte ich und betrachtete ihn weiter.
"Na da hat aber jemand gefallen an King gefunden" hörte ich Tatara belustigt sagen, doch ich reagierte nicht darauf.
"H-Hey du g-glotz Mikoto-san n-nicht so an!" Da bewegte er sich plötzlich und schlug die Augen auf. Sofort verlor ich mich in dieser wunderbaren bernsteinen Farbe.
"Oh Mikoto. Entschuldigung haben wir dich etwa geweckt?" fragte Izumo bevor er mich vorsichtig etwas von ihm weg zog. Der Rothaarige setze sich auf und strich sich durch die Haare, während er den Barkeeper ansah.
"King das Mädchen ist aufgewacht aber sie hat ihr Gedächtnis verloren. Was machen wir jetzt?" wollte Tatara von ihm wissen. Was meinten die eigentlich mit König? Nun richteten sich seine Augen auf mich, während er sich eine Zigarette in den Mund steckte. Izumo zündete sie ihm mit seinem Feuerzeug an und eine drückende Stille machte sich breit.
"Das ist nicht mein Problem" sprach er nach, mir unendlich vorkommenden, Minuten. Ich bekam bei seiner tiefen, rauen Stimme eine Gänsehaut. Er lehnte sich zurück und schloss die Augen. Tatara stand auf und kam zu ihm. Verwundert sah ich ihn an.
"Komm schon King was soll das denn heißen? Sie kann sich an nichts erinnern, wohin soll sie denn?" redete er ihm ins Gewissen. Genervt sah der König seinen Kumpel an und seufzte.

Gerade als er zu einer Antwort ansetzen wollte, ging die Tür auf und das kleine Glöckchen darüber klingelte. Herein kamen ein junger Mann mit einer Kapuze auf und blonden Haaren und ein kleines Mädchen in einem rot-schwarzen Lolita Kleid und weißen Haaren. Zweitere lief sofort zu Mikoto und setzte sich neben ihn. Dieser sah zu ihr und an seinem Blick bemerkte ich das sie ihm wohl viel bedeutete, denn er wurde bei ihrem Anblick sofort weicher. Ob sie wohl seine Tochter war? Oder kleine Schwester?
Der junge Mann verschwand genauso schnell wie er gekommen war und wieder breitete sich eine Stille aus.
"Ich kümmere mich aber nicht um sie" sprach er schließlich und sah wieder zu Tatara. Dieser fing an zu lächeln.
"Ich wusste du hast ein gutes Herz King. Möchtest du etwas trinken und essen?" wandt er sich dann an mich. Ich nickte und er führe mich zur Theke, wo mir Kusanagi bereits ein Glas Cola und einen Teller Suppe hingestellt hatte.
"Vielen dank" Ich fing an zu essen.
"Du kannst oben schlafen da ist noch ein Zimmer frei. Und wir versuchen solange herauszufinden, wer du bist. Bis dahin sollten wir dir aber einen Namen geben.... Wir können dich ja nicht immer 'Du' nennen" erklärte er mir noch und ich nickte als Zeichen das ich ihm zugehört habe. Nun fingen er und Tatara an zu überlegen. Ich aß währenddessen meine Suppe auf und trank meine Cola.
"Ich habs. Wie wäre es mit....."

ೋ❀❀ೋ═══ ♛ ═══ೋ❀❀ೋ

So meine lieben das wars erstmal
Wie findet ihr es bisher?
Würden uns über Kommentare sehr freuen.

Lg Leelana und Daniela
Review schreiben