Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Yaghan ᵗᵃᵉᵏᵒᵒᵏ

von Luumara
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P18
Jimin Jungkook Kim Seokjin RM Suga V
03.10.2019
17.01.2021
25
35.864
10
Alle Kapitel
38 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
13.01.2021 767
 
"Schon wieder Pasta?" seufzte Taehyung, während wir in die Küche kamen, wo gerade Yoongi Hyung dabei war, Pasta Aioli zuzubereiten. "Ja, Jimin hat es sich gewünscht.." lächelte Hyung dann, und Jimin streckte Tae die Zunge raus, ehe Taehyung sich wieder zu mir drehte, mit dem süßesten Blick auf den Augen, den man sich vorstellen könnte. "Gukkie, darf ich dich auf ein Date einladen? Essen? Jetzt?" grinste er mich dann breit an, ehe ich mich überhaupt wirklich zu etwas entscheiden konnte, hatte er mich schon am Arm gepackt. "Bis später!" rief er noch und zog mich in Richtung Haustür. "Okay, klar Tae.." lachte ich dann und folgte ihm einfach, als er nach meiner Hand griff. Dass er dabei wieder ein wenig rot wurde, fand ich einfach unfassbar niedlich.

Es waren fast 2 Wochen vergangen, und es war eine Art Routine eingekehrt, und ich würde lügen, wenn ich sagen würde, ich würde es nicht genießen. Gemeinsam liefen wir hinab zur Strandpromenade, wo es noch immer recht voll war. "Lass uns hier einfach einen Hotdog essen." zeigte Tae auf eine der vielen Imbissbuden. Nickend folgte ich ihm und wollte gerade bezahlen, doch er kam mir zuvor. "Es ist immerhin ein Date." grinste er und biss dann genüsslich in seinen Hotdog. Ich kam einfach nicht umhin, ihn immer und immer wieder zu bewundern. Taehyung war so ein offener Mensch, er nahm das Leben einfach positiv. Wir genossen den kleinen Snack und schlenderten dann noch ein wenig an der Promenade entlang, ehe wir uns auf den Weg zurück zum Haus machten.

Unser Gespräch ebbte einfach nie ab. Wir unterhielten uns über alles mögliche, sogar über seinen Wunsch, sich mal ein eigenes Atelier zu kaufen, da er unfassbar gerne zeichnete. Dass er auch hierfür eine Begabung hatte, musste ich wohl nicht erwähnen. "Wollen wir noch ein bisschen am Strand spazieren gehen? Dann haben die beiden auch mal ihre Ruhe." fragte er dann und ich stimmte natürlich zu. Nicht nur, dass Yoongi und Jimin so ein wenig mehr Zeit für sich hatten, nein. Jede Sekunde, die ich länger mit Taehyung alleine verbringen konnte, war kostbar für mich. So zogen wir unsere Schuhe aus und liefen durch den doch schon recht kalten Sand hinab zum Meer, wo wir uns nach ein paar Minuten einfach in den Sand setzten. Es war dunkel, man hatte nur ein wenig Licht von unserer Terrasse, doch es reichte, um die perfekten Umrisse von Taehyung zu erkennen.

Sein Blick war starr aufs Meer gerichtet, als ich mich ein wenig zu ihm drehte und ihn zwischen meine Beine zog, so dass ich meine Arme um seinen Bauch legen konnte. Auch wenn ich zuerst unsicher war, ob er das auch wollte, mein Herz schlug einfach doppelt so schnell, als er seine Hände ebenfalls auf meine Arme legte und sich an meinen Oberkörper lehnte. "Danke dass du bei mir bist." sprach er leise, und ich kuschelte mich ein wenig mehr an ihn, legte meinen Kopf auf seinen ab. "Immer." war alles, was ich sagte. "Ich hoffe, dir geht es besser." war alles, was er sagte. Mein Griff festigte sich erneut, und ich genoss den einzigartigen Geruch, den Taehyung an sich hatte. Er roch irgendwie wie ein frischer Frühlingsregen und Erdbeeren. Alles in Allem einfach unglaublich anziehend für mich. "Ja, solange ich bei dir bin..." antwortete ich ihm, und ich konnte förmlich sehen, wie er rot wurde. "Mir gehts genau so.." lächelte er dann und drehte sein Gesicht leicht zu meinem, was ich als Zeichen und eine Art Erlaubnis ansah.

Kurzerhand verband ich unsere Lippen, und als ich den leichten Druck von Tae spürte, wie er sich ein wenig mehr drehte und seine Hände an meinem Shirt vergruben, flatterten tausende von Schmetterlingen durch meinen Magen. Vorsichtig legte ich meine Hand an sein Gesicht und strich sanft darüber, versuchte mir jede noch so kleine und feine Emotion zu merken, damit ich mich ewig an diesen wundervollen Kuss erinnern würde. "Ich mag dich, wirklich.." hauchte er mir dann gegen meine Lippen, worauf mein Herz einen Schlag aussetzte. Taehyungs Augen glitzerten und ich lächelte ihn an. "Ich mag dich auch, Taehyung." antwortete ich ihm nur, ehe er mir schon in die Arme sprang und ich rücklings auf den Sand fiel, anfing zu lachen und ihn zu mir hinab zog. Erneut verband ich unsere Lippen und konnte das Grinsen Taehyungs nur zu deutlich merken. Mein Herz überschlug sich und meine Haut kribbelte. Dieser Moment war einfach perfekt.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast