Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Why he sucks and how to fix him: Ezekyle Abaddon

von Mr Bones
GeschichteAllgemein / P12
27.09.2019
27.09.2019
1
916
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
27.09.2019 916
 
Abaddon, auch als Abaddon der Vernichter und Kriegsherr des Chaos bekannt ist DER zentrale Antagonist des Warhammer 40k Universums. Seine blutigen Schwarzen Kreuzzüge haben tiefe Narben im Imperium hinterlassen und auf tausenden von Welten flüstert man seinen Namen wie den eines mörderischen Gottes...
Also warum nennt man ihn auch Failbaddon the (h)armless?

Nun, hier sehen wir eines der zentralen Probleme mit Abaddon als Gegenspieler: er ist schwer ernst zu nehmen. Schön und gut wenn diverse Codizes seit Jahrzehnten behaupten, bei Abaddon würde es sich um ein militärisches Genie handeln, aber was hat er tatsächlich erreicht?
Zwar gelang es ihm endlich während des 13ten Schwarzen Kreuzzuges das Tor von Cadia aufzubrechen, aber zu welchem Preis? Letztendlich gelang ihm dies nur, weil er seine Schwarzstein- Festung in den Planeten rammte, eine brutale, teure und wenig intelligente Lösung. Mit der folgenden Noctis Aeterna und dem Öffnen der Cicatrix Maledictum gelang es ihm zwar dem Imperium schwere Schäden zuzufügen... aber sieht mann davon auch etwas? Nein! Als Guilliman wiederbelebt wird macht er sich auf den Weg nach Terra, kämpft ein bisschen, wird zum Lord Regenten des Imperiums ernannt und muss nun:
a) das Imperium langsam und über Jahrzehnte hinweg vom Rande der Vernichtung zurückholen?
b) Einsehen dass das Imperium gescheitert ist und versuchen etwas neues aufzubauen?

Keins von Beiden. Kaum dass er zum Regenten geworden ist bricht ein goldenes Zeitalter für das Imperium an! Die Space Marines werden durch noch stärkere Krieger ersetzt! Erfindungen und Fortschritt finden wieder statt! Das Imperium befindet sich angeblich in einer Notlage, also, warum gewinnt es in fast allen Geschichten? War der Fall Cadias dann doch sinnlos?

Ich könnte hier noch lange so weiter machen, aber andere haben dass schon besser formuliert. Wenn die Aktionen des Hauptantagonisten keine Folgen haben, dann wird er auch nicht ernst genommen! Und wenn man ihn nicht ernst nimmt, warum sollte man dann die Quest des Hauptcharakters spannend finden?

Dieser Beitrag ist eine Art Lösungsvorschlag von mir. Sein Ziel ist es, Abaddon wieder zu jenem furchteinflößenden, brutalen und gerissenem Gegenspieler zu machen, als der er ursprünglich geplant war. Zu diesem Zweck werde ich einige Lorepunkte umschreiben, Abaddons Zeitstrahl anders ausrichten und die Handlung einiger Black Library Bücher ändern.

Abaddons frühe Jahre spielen sich genauso ab wie in der offiziellen Lore. Geboren auf Cthonia, Beitritt in die Luna Wolves, Erster Captain, Horus Vertrauter und felsenfest auf Seite der Verräter. Die wirklichen Veränderungen treten nach Horus` Tot auf. Abaddon ist durch den Tod seines Genvaters tief getroffen und verschwindet kurz darauf im Warp. Währenddessen spielen sich die Legionskriege ab, die Sons of Horus werden mehr oder weniger zerschlagen. Auch in meiner Version gibt es Schwarze Kreuzzüge, aber diese werden nicht alle von Abaddon geführt und 12 mal in Folge in den Sand gesetzt. Stattdessen vereinen eine Reihe anderer Kriegsherren immer mal wieder die Truppen des Chaos, können diese aber nie dauerhaft zusammenhalten und scheitern allesamt schließlich am Verrat ihrer Untergebenen. Die Festungswelt von Cadia spielte in der Abwehr dieser Inkursionen stehts eine wichtige Rolle, da keiner der zahlreichen Kriegsherren sie je einnehmen konnte.
Dies ändert sich jedoch als Abaddon nach fast 10.000 Jahren spontan wieder mit der Geist der Rachsucht aus dem Warp auftaucht. Irgendtetwas hat ihn verändert. Im Laufe der nächsten Jahrhunderte baut er langsam seine Macht aus, indem er zahlreiche kleinere Kriegsbanden unter seinem Banner vereint und in die Black Legion umwandelt. Gleichzeitig sucht er nach mächtigen Artefakten des Chaos. Auf diese Weise gelangt er in Besitz von Drach´nyen und der Klaue des Horus. Zudem beginnt er mit einer Reihe von Einfällen in das Imperium, welche einer Art komischen Muster folgen. Diese Zeit ist wichtig um ihn in Romanen, Videospielen und Codizes als tödlichen Antagonisten aufzubauen. Hierhin würde ich den Gothic-Krieg verlegen, dabei aber die Anzahl der Blackstone-Fortresses auf eine beschränken, damit Abaddon nicht wie ein totaler Clown dabei wirkt 5 der 6 Festungen zu verlieren. Auch seine Konfrontation mit dem geklonten Horus würde gut in diesen Kontext passen.
Schließlich ist es soweit. Nachdem er fast alle Kriegsbanden vereint oder vassalisiert hat wird Abaddon von Gnaden der vier Götter zum Everchosen und Kriegsherren des Chaos ernannt. Sein erster Angriff trifft das Imperium unerwartet und Cadia wird binnen weniger Wochen überrant. Mithilfe der Blackstone-Fortress dringt er tief in das Imperium vor und zerstört Welt um Welt. Namhafte Welten, wie ich anmerken möchte, Welten die Space Marine Orden, Garderegimenter oder Fabrikwelten beherbergen. Auf dem Höhepunkt dieses Blutrausches vollzieht er ein Ritual, ähnlich dem welches Lorgar nutzte um während der Häresie den Ruinsturm herraufzubeschwören. Anstelle eines Warpsturmes wird allerdings die Noctis Aeterna entfesselt, welche das Licht der Astronomicon schwächt und die Galaxis mit der Cicatrix Maledictum in Zwei reißt. Große Teile des Imperiums werden abgeschnitten, Infrastruktur bricht zusammen und zahlreiche kleinere Reiche beginnen sich aus der Asche des sterbenden Imperiums zu erheben. Diese Idee der „Petty Imperia“ stammt aus der beliebten 50k Fanfiction. Zur selben Zeit gründet Abaddon ein „Schwarzes Imperium“ rund um das Auge des Schreckens, mit Cadia als Hauptwelt. Dieses Reich expandiert schnell und kontrolliert bald große Teile des galaktischen Nordwestens.
In dieser gefährlichen Zeit wird nun einer der Primarchen wiedergeboren, wen GW sich auch immer dafür aussucht. Er muss sich nun der Herrausforderung stellen das Imperium vor der Vernichtung zu retten.
Natürlich würde ich noch viele weitere Kleinigkeiten ändern, wie etwa das Chaos generell stärker zu machen, aber inzwischen währe er soweit, dass Abaddon als ernstzunehmender Gegner für einen Primarchen akzeptiert würde.

Wie gefallen euch meine Vorschläge? Sinnvoll oder nicht? Habt ihr eigene Ideen?
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast