Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Spatanerprinzessin und der Wikinger

von Opfer
Kurzbeschreibung
OneshotFantasy, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Rory Forseti
27.09.2019
27.09.2019
1
1.053
3
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
 
27.09.2019 1.053
 
Mal wieder klingelte mein Wecker viel zu früh aber nachdem ich auf mein Handy Schaute und eine Naricht von Ian auf dem Display erblickte - drei Cupcake Emojis - schafte ich es mich zu einer Heißen Dusche zu bewegen.
Danach zog ich mich an wie immer - Schwarze Hose, Schwarzes Shirt, grüne Lederjacke. Danach setzte ich mich an meinen Schminktisch trug etwas Macke-up auf, Himbergloss und band meine Schwarzen Haare zu einem Pferdeschwanz.
Babs; mein Sprechendes Magisches Schwert mit einem Halben Gesicht und einem grünen Auge im Knauf betrachtete mich "..kann es sein das du dich Freust deinen Wikinger Freund wiederzusehen?" Fragte sie und zog ihre eine Augenbraue hoch. "Das erkenne ich in der Art wie du lächelst" meinte sie lächelnd und machte mit ihrem Mund knutsch Geräusche.
Ich streckte ihr nur die Zunge raus und lief mit ihr und meiner dunkelgrünen Umhängetasche runter zu Tante Rachel: nachdem meine Eltern von Covingten vor ca. Einem Jahr ermordet wurden lebte ich bei ihr ... und sie war die beste Köchin der Welt!
Nachdem Riesigen Frühstück machte ich mich auf zu meinen Ersten Kurs und Tante Rachel Madoxx zur Küche von der Myhtos Akademie - dort gab es wie immer viel zutun um das extravagante Essen das alle reichen Kids der Schule - mir eingeschlossen - liebten, herzurichten.

Auf dem Schulhof tummelten sich wie immer viele Schüler und wie fast alle auf dem Campus tuschelten sie über mich, als sie mich erblickten. Nicht etwa weil ich ein Schwert an meinem Gürtel trug, nein - Waffen wie Schwerter, Äxte, Spere und Bogen waren hier gang und gäbe - sie tuschelten da ich die Tochter zwei berühmter Schnitter-Assasienen war... zwei TOTER Schnitter. Sie dachten offensichtlich das ich, Rory Froseti, tödliche Spstanerin, Anscheinend ebenfalls ein Schnitter war.
Ich konnte es den anderen nicht verübeln, meine Eltern hatten gelogen, betrogen, gestohlen aber vor allem eins: gemordet. FAST alle Tuschelten, Kyle nickte mir zu, nachdem ich ihr vor ein paar Wochen das Leben gerettet hatte, Akzeptierte sie mich, ich Nickte zurück.
Während ich versuchte meine Tränen zu unterdrücken riß mich eine Bekannte Stimme aus den Gedanken "heyyyyy" rief Zoe, meine Walküren Freundin "hey" rief ich zurück, wenigstens Zoe, Ian, Mateo, Tekanda und Proffesorin Deleja Idum wussten das ich nicht in die Fußstapfen meiner Eltern trat.

Der Unterricht verging ereignislos und bald stand das Mittagessen an. Ich wechselte kurz ein paar mit Rachel die wie immer den Nachtisch aussteillte und mir berichtete das ich mir keinen Schockomuffin kaufen musste da Ian mir schon 3 gekauft hatte - er hatte also wort gehalten, vor ein paar Wochen wollte er mir schon welche Spendieren aber da sind uns Dracke und Covingten über 'den Weg gelaufen' und hatten mich entführt um mich mittels Magie zu einem Schnitter mutieren zu lassen; Ian hatte seine Pläne mit meinen drei Greifenenfreunden und Mateo und Zoe durchkreuzt.

Ich setzte mich zu meinen Freunden an den Tisch und ich lachte als Ian sagte: "drei Cupcakes für meinen Caupcake" - seitdem er mich bei unserem ersten Treffen fast umgerannt hatte, habe ich ihn angeschrien worauf er mich nur Cupcake genannt hatte. Grinsend biss ich in einen der Cupcakes und genoss das Mittagessen mit meinen Freunden.

Nachdem Nachmittags Unterricht gingen wir zusammen in den Bunker unter der Bibliothek, wo wir; das geheime Team Midgard uns auf den neusten Stand brachten.. auch wenn es nicht viel zu berichten gab.

Als wir fertig waren ging fast die Sonne unter. Ich verabschiedete mich von Zoe und Mateo; Ian wollte mit mir noch Spazieren gehen. Wir überquerten den Menschenleeren Campus mit den 5 Schulgebäuden - unter anderem der Bibliothek - die Zusammen einen gigantischen Stern bildeten.
Aber Ian und ich bewegten uns davon weg auf den klein Hügel am Schulgelände Rand zu. Dort rief ich die Greifen mit Pans Pfeife die Ian aus dem Museum hatte mitgehen lassen, um siemir Später zugeben. Die Pfeife war so winzig das sie an meiner Armkette hin, zusammen mit der miniatur Frostfeuer und dem Herzamulett in dem sich ein Bild meiner Eltern befand.
Nach ein paar Minuten erschienen zwei Greifen am Himmel: Brono und Blader. Ich bedankte mich für ihr kommen und kletterte auf Boronos Rücken während Ian auf Blader stieg. "Bereit?" Fragte ich Ian, dieser nickte. Ich beugte mich vor und flüsterte "los geht's " zu den Greifen. Beide Schoßen wie Rackten in den Abendhimmel.

Ich warf einen Blick zu Ian, dessen blondes Haar mit den Honigfarbenen Strähnen vom Wind zerzaust wurde.
Nach einer Weile trieb ich Brono an, schneller zu fliegen - um Blader mit Ian auf dem Rücken zu überholen. "HE!" Rief der graueaugige gefolgt von Bladers empörten Schnaufen. Die beiden überholten uns, und stiegen immer höher in den Himmel auf, immer näher zu den den wunderschönen vom Sonnenuntergang gefärbten Wolken und immer weiter weg von der Myhtos Akademie. Die beiden Greifen - Vater und Sohn - umkreisten sich mehrmals Spielerrisch am Himmel.
Ich genoss die Freiheit, genoss die Gesellschaft meiner engsten Verbündeten.
Ich warf Ian - der genauso glücklich wirkte wie ich - immer wieder verliebte Blicke zu.

Dann, nach kurzer Zeit, kamen wir an den Eir-Ruinen an. Überall auf dem Hof - oder was davon noch übrig war - lagen Felsbrocken die von den "mauern" abgebrochenen waren, überall waren in Fels gemeißelte Fabelwesen die, genau wie die tausende, wunderschönen Wildblumen mich zu beobachten schienen.
Überall waren Blumen; in allen Größen, Formen und Farben: alles war mit Rot, Smaraggrün, Saphirblau, Opalweiß und vielen weiteren Farben.
Als ich von Bronos rücken glit war die Sonne schon untergegangen, nur die letzten Sonnenstrahlen beleuchteten noch die Wunderwelt der Ruine; hier oben erschien alles klein, bedeutetungslos, unwichtig. Das einzige was hier zählte war die Zeitlosigkeit der Ruine.
Ich drehte micht zu Ian um, der genau hinter mir stand, und sah ihm in die Steingrauen Augen. Er lächelte und sagte: "erinnerst du dich an das was du mir auf dem Halloween Ball versprochen hast, Spatanerpinzessin?~" "ich hab dir nichts versprochen, aber ich weiß was du meinst, Wikinger"
Er legte eine Hand um meine Thallie und nahm mit der anderen, die meine während ich meine Hand auf seine Schulter legte.

So tanzen wir, ohne Musik, aber mit der Gesellschaft des anderen.
Babs würde mir damit die die gesamte nächste Woche in den Ohren liegen, das dass so unglaublich Romantisch gewesen war.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast