Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Ende?

GeschichteDrama, Mystery / P12 / Gen
Belle Buffy Caboose Hip Hopper Krupp Volta
25.09.2019
11.05.2020
20
43.870
4
Alle Kapitel
67 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
02.10.2019 1.807
 
Kapitel 3 Geschichten


Was sie sahen, schockte alle zu tiefst.
Dinah schrie sogar auf und Volta wurde noch blasser, als sie eh schon war. Der einzige der äußerlich völlig gefasst erschien war Caboose, auch wenn er genauso geschockt war, wie alle anderen. Er hatte dies alles nicht so schrecklich in Erinnerung.
„Oh Starlight, bitte nicht”, murmelte Buffy.
„Nein, oder?! Hey 2 zwick mich mal, das kann doch nicht wahr sein”, Hopper 3 war entsetzt.
„Doch, ich sehe es auch...”, sagte 1 während 3 von Hopper 2 gezwickt wurde.
„Starlight, das kann nicht wahr sein und da sollen wir langfahren?!”

Es war ein einzelnes Gleis, wenn man es überhaupt noch als Gleis bezeichnen konnte... Es war über und über von Dornen und Büschen bewachsen und wirklich überall rostig.
Daneben war ein einzelner Bahnsteig. Es schien so, als hätte er einmal ein geschlossenes Dach gehabt, denn an manchen Stellen, war es noch trocken. Doch jetzt war das Dach nur noch manchen Stellen da und schützte den über und über bewachsenen Bahnsteig nur noch teilweise vor dem Regen, der immer stärker wurde.

„Also ich würde ja sagen, dass wir uns da jetzt mal unterstellen und Caboose uns jetzt endlich die Geschichte dieses Gleises erzählt!”, meinte Buffy.
„Gute Idee, aber seid auf dem Bahnsteig vorsichtig Kinder, ich weiß nicht wie stabil er noch ist.”
Die Waggons und Züge setzten sich vorsichtig auf die Bahnsteigkante, doch als Purse sich setzten wollte, brach unter ihm der Stein zusammen und er landete auf dem Boden...
„Haha Purse ist zu schwer!”, witzelte Volta.
„Boah, das ist nicht witzig, das tut weh!”, giftete der aufstehende Purse zurück.
„Tut mir leid, ich wollte die Stimmung nur auflockern...”
„Nicht schlimm”, sagte Purse mit trauriger Miene und setzte sich dann doch noch neben Volta.
„Ey, CB, jetzt sag mal was los ist!”, die Hopper waren allesamt gespannt auf Caboose’ Geschichte.
Caboose setzte sich derweil auf ein trockenes Stück Gleis, das er von Gras und Dornen befreit hatte:„Ich würde ja sagen, dass erstmal Volta und Poppa erzählen sollen, was sie wissen.”
„Na gut, ich weiß aber nur eine Sache und das auch nur vom Hören”,begann Volta,„Also: Ich habe nur einmal von einem älteren Frachter mitbekommen, dass Waggons und sogar Züge von diesem Gleis aus verschwunden sind.”
„Oh”, stieß Dinah aus und wurde ganz bleich, auf so einem Gleis wollte sie nun wirklich nicht fahren.
„Also das wusste ich auch, aber ich kann euch noch sagen wie viele verschwunden sind”, sagte Poppa.
„Bitte sag's uns”, Buffy war immer noch neugierig auf die komplette Geschichte.
”Also... Es waren... Wartet ich muss nachdenken... Es waren 7, glaube ich.”
„Oh Starlight”, Ashley war entsetzt,„Da will ich nicht drauf fahren!”
„Hey, ich weiß ja nicht ob das vielleicht etwas mit der Sache zu tun hat, aber: Weiß eigentlich jemand von euch wo Krupp hin ist, als er gehen musste?! Er hat uns doch nur einen Zettel hinterlassen, aus dem stand, dass er gehen müsse, oder Volta?”
„Purse, jetzt wo du's sagst! Ich vermute er ist wie die anderen auch über dieses Gleis verschwunden, wenn das alles stimmt! Ich gehe ja mal stark davon aus, dass ihr alle wisst, wer die 7 Gegangenen sind, oder?” antwortete Volta.
„Ja ich glaube wir alle wissen, wer sie sind...”, antwortete Dinah traurig.
„Nur, dass eben jetzt nicht nur, wie Poppa sagte, 7 über dieses Gleis verschwunden sind, sondern 8!”, kombinierte Volta.
„Stimmt! Aber wenn sie alle über dieses Gleis verschwunden sind, müssten wir sie doch irgendwo wieder treffen, oder?”, wollte nun auch Hashamoto wissen.
„Geschweige denn, ihnen ist nicht passiert”, murmelte Caboose.
„Was?! Was weißt du was eigentlich mehr als ich und Poppa?”, wollte Volta jetzt wissen.
„Genau, erzähl's uns jetzt endlich!”
„Ist ja gut ich erzähle es euch, aber versprecht mir, dass ihr mich erst einmal ausreden lasst”, Caboose schaute allen einmal ins Gesicht.
„Ja!”, kam die einstimmige Antwort und alle Augen richteten sich auf ihn.

„Na dann mal los”, Caboose räusperte sich noch einmal und begann dann seine Geschichte:
„Also, wie Poppa und Volta schon gesagt haben, sind von Gleis 13 immer wieder Züge und Waggons verschwunden...”, er machte eine Kunstpause,„Der erste war ein Internationaler Zug, aus England, ich weiß nicht wer von euch ihn noch erlebt hat, aber er hatte an einem Abend eine Fahrt von Gleis 13 um Frachter aus einem anderen Bahnhof abzuholen, doch er kam nie wieder...
Damals haben auf dem Gleis auch noch die Frachter rumgehangen. Doch dann ist wieder jemand von Gleis 13 verschwunden. Danach traute sich niemand mehr auch nur in die Nähe des Gleises, was sowieso gut war, da dann auch noch Control sagte, dass es verboten sei, auf dieses Gleis zu gehen. So geriet es langsam aber sicher in Vergessenheit.
Doch dann verschwand wieder jemand...
Nachdem dieser eine Frachtwagen verschwunden ist, machten sich seine Brüder die anderen drei auf den Weg um ihn zu suchen. Sie fuhren auch über Gleis 13 und wurden danach nie wieder gesehen.”, nun wandte er sich direkt an die drei Hopper,„Das waren eure Vorgänger die Rockies... Rocky 4 wurde meines Wissen nach ausrangiert, so wie wir für unnütz befunden, aber seine Brüder 1,2,3 machten sich wie gesagt, dann über Gleis 13 auf die Suche nach ihm und verschwanden. Das haben sie mir zumindest erzählt, als sie ihn suchen gegangen sind, ob etwas anderes dahinter steckt, weiß ich nicht...
Ja guuuuut, also und dann...”, er stockte kurz,„Also dann sind halt 4 Dieselloks, die gerade auf der Durchreise waren, aber alles mitbekommen hatten, gekommen und wollten sich das Gleis auch anschauen, weil sie den ganzen Trouble im Frachthof bei uns nicht verstanden haben.
Achso ja, es war bei den Frachter danach richtig chaotisch, weil jeder wissen wollte was passiert ist, aber niemand es so genau wusste.
Aber zurück zum Thema: Diese Dieselloks wollten dann halt auch auf dieses Gleis und schauen, ob sie herausfinden würden, was passiert ist.
Sie sind also losgefahren, auf Gleis 13, das war an dem Tag nachdem die Rockies verschwunden sind und waren dann auch erstmal einen Nachmittag weg.
Aber abends kamen sie komplett außer Puste am Frachthof vorbei. An sich sahen sie total mitgenommen aus. Ich hab sie dann aufgehalten und gefragt was denn passiert war.
Daraufhin erzählten sie mir gaaaaanz freiwillig was passiert ist.
Also, sie sind losgefahren und eine Weile dem Gleisverlauf gefolgt. Doch nach ein paar Kilometern wurde es immer schwerer auf dem Gleis zu bleiben, weil der Zustand des Gleises sich wohl immer weiter verschlechterte. An manchen Stellen war das Gleis sogar unter Wasser. Und es war total bewachsen und teilweise schon abgesackt. Dann, haben sie mir erzählt, sind sie in einen Wald gekommen. Das Gleis von Wurzeln richtig zerstört und auf einmal ist ein sehr dichter Nebel aufgezogen und man konnte die Hand vor Augen nicht mehr sehen... In dem Nebel haben sie komische Geräusche gehört, sie haben es als Röcheln und Stöhnen beschrieben... Und auf einmal sind auch noch dunkle, verschwommene Gestalten im Nebel aufgetaucht, zumindest sah das so aus... Ob es echte Personen waren weiß ich nicht...
Die Diesel haben sich dann fluchtartig auf den Rückweg gemacht, doch der Nebel wollte einfach nicht mehr verschwinden. Bis er  dann auf einma,l so schnell wie er gekommen war, wieder weg war... Und die Loks fanden sich direkt vor dem Wald wieder, obwohl sie nur ein Stück in den Wald gefahren waren und nach ihren Beschreibungen deutlich mehr zurückgefahren waren. Sie schauten sich dann erstmal noch einmal um und das, was sie dann fanden, erschreckte sie anscheinend total...
Sie haben Blut auf den Gleisen gefunden, obwohl, als sie dort auf dem Hinweg drüber gefahren waren, nichts war...”
„Oh Starlight!”, schrie Dinah auf, doch sie war sofort wieder still, da sie Caboose nicht noch mehr unterbrechen wollte.
„Jaaa genau Dinah, naja auf jeden Fall haben sie sich dann fluchtartig auf den Rückweg gemacht und mir dann diese Geschichte erzählt. Danach sind sie auf und davon gefahren und ich hab sie nie wieder gesehen...
Aber das ist noch nicht das Ende...
Also ihr wisst ja, dass ich sehr neugierig bin... Naja also, ich hab mich dann auch am nächsten Tag auf den Weg gemacht... Und fast alles was sie gesagt haben stimmt, der Gleiszustand, das Wasser auf den Gleisen, der Wald, der Nebel mit den Stimmen und allem drum und dran, nur eine Sache stimmt nicht, oder zumindest habe ich es nicht gesehen... Nämlich das Blut auf den Gleisen... Aber da dann natürlich auch nur die Einbildungskraft der Diesel gewesen sein ...
Das war’s dann eigentlich.”, beendete er diese Geschichte.
„Was, du bist da alleine hingefahren? Nach allem, was die dir erzählt haben?!”, Volta war entsetzt nachdem, was sie da eben gehört hatten...
„Ich sag doch, dass ich sehr neugierig bin und in dem Moment hatte ich auch keine Angst davor, aber sobald dann der Nebel kam hatte ich extremst Angst... Eigentlich ja schon davor, aber weniger wegen den ganzen Geschichten und dem Verschwinden der Personen, sondern eher weil ich Angst hatte, dass ich mich verletze und mich dann niemand mehr findet... Aber in dem Nebel... Obwohl ich Horror-Filme liebe, hatte ich dann schon richtig Angst... Vor allem hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, dass mich jemand beobachtet und einmal hab ich sogar etwas an meinem Rücken gespürt... Es war einfach nur noch gruselig...”, bei diesem Erinnerungen lief es dem Bremser kalt über den Rücken und er wurde ziemlich blass. Es waren einfach keine guten Erinnerungen...
„Oh Starlight, ich glaube dir das alles auf jeden Fall... Sowas kann man sich nicht ausdenken...”, Hopper 3 war wie die Anderen ganz bleich geworden und klammerte sich am seine Brüder.
„Beruhigt  euch, es wird schon nicht so schlimm werden!”, versuchte Poppa sie zu beruhigen, obwohl er das alles auch nicht wollte und Angst davor hatte über Gleis 13 zu fahren.
”Das ist ja noch schlimmer, als ich dachte...”, Volta drehte immer noch nervös an dem Armband von Joule.
Dinah weinte einfach nur leise vor sich hin, sie konnte das alles einfach nicht ertragen...
Buffy, die sonst auch eher zu den Mutigeren gehörte, war auch ganz still geworden, doch eine Frage hatte sie dann doch noch an den Bremswagen:„Ähm Caboose, du bist da ja auch hingefahren, aber hast du mal darauf geachtet, was für ein Wald das war? Oder wie die Konsistenz von dem Nebel da war? Mir kommt das alles eher weniger logisch vor...”
”Oh Starlight, du stellst Fragen Buff!”, meinte der verschreckte Bobo nur dazu.
„Tut mir Leid Buffy, aber darauf habe ich nicht geachtet... Ich war viel zu nervöse, als dass ich noch auf soetwas geachtet hätte, aber der Wald sah ganz normal aus eigentlich, aber es ist ja auch schon länger her...”
„Oh”, machte Buffy noch und dann ging jeder seinen eigenen Gedanken nach, niemand, wirklich niemand wollte dieses Gleis nach dieser Geschichte noch betreten...
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast