Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Ende?

GeschichteDrama, Mystery / P12 / Gen
Belle Buffy Caboose Hip Hopper Krupp Volta
25.09.2019
11.05.2020
20
43.870
4
Alle Kapitel
67 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
29.09.2019 1.649
 
Kapitel 2 Gleis 13


„Und was machen wir jetzt?”, schluchzte Dinah, die immernoch in Caboose’ Armen war und weinte.
„Ich glaube wir sollten warten, bis Control uns neue Anweisungen gibt.”, meinte Poppa.
„Aber mir ist kalt, es regnet immer noch.”, jammerte Hopper 3, der, wie die anderen auch vollkommen durchnässt war.
„Den ganzen Tag regnet’s jetzt schon”, auch Hopper 2 fror.
„Hätten wir nicht wenigstens einen schönen letzten Tag haben können?! Mit einer schönen Sicht auf unsere Depots und den Bahnhof, ein allerletztes Mal...”, Hopper 1 wurde mit jedem Wort leiser.
„Wir werden die Anderen nie wieder sehen!”, weinte Dinah.
Buffy versuchte sie direkt zu beruhigen:„Ach Schatzt, vielleicht treffen wir ja SIE”, dieses Wort betonte sie, „wieder.”
„Genau Dinah sei nicht traurig!”, Volta wollte auch etwas tun und stellte sich neben Dinah, die sich immer noch an Caboose klammerte und streichelte ihr über den Arm.
„Aber Greaseball...”
„Komm schon Kleine, du hast doch uns hier!”, Ashley war auch dazu gekommen.
„Und vor allem hat er dich doch sowieso nur betrogen!”, sprach Caboose endlich die Wahrheit aus. Und daraufhin erwiderte Dinah:„Eigentlich hast du Recht, ich sollte nicht mehr ihm hinterher weinen, aber es ist einfach zu viel”, und sah mit Tränen in den Augen zu Caboose hoch, welcher ihr ihr nasses Pony aus dem Gesicht strich. Doch dann wurde sie wieder von Weinkrämpfen geschüttelt und vergrub ihr Gesicht wieder an Caboose’ Brust.

So standen sie eine Stunde lang im Regen, der sich mit den Tränen auf ihren Wangen vermischte.
Auch die sonst so fröhlichen Hip Hopper lagen sich in den Armen und weinten. Sogar dem sonst so beherrschten Bremswagen liefen Tränen über die Wangen, während er Dinah über den Rücken streichelte, um sie zu beruhigen.
Er war sich schon ziemlich sicher was mit ihnen geschehen würde und das wollte er nun wirklich nicht erleben.

Plötzlich ertönte leise die Stimme Controls:„Hier spricht Control, hier spricht Control! Die Ausrangierten begeben sich bitte sofort zu Gleis 13! Dort wartet ihr auf weitere Anweisungen! Bewegt euch!” Control klang viel härter und kälter als sonst, gar nicht mehr wie der kleine Junge.

„Wir haben auch Namen!”, rief Hashamoto, dem das langsam auch alles zuviel wurde.
„Kinder, beruhigt euch, ich glaube wir sollten tun was er sagt.”
„Ja Poppa, aber wir haben trotzdem noch Namen! Wir sind nicht nur 'Die Ausrangierten'!”, Bobo war da der selben Meinung wie Hashamoto, doch bevor die Diskussion weitergehen konnte, mischte sich Volta ein, die seit Controls Ansage nervös an dem, von Joule geschenkten, Armband drehte:„Aber... aber... das ist Gleis... 13”, stotterte sie nervös,„Das kann er doch nicht ernst nehmen?!”
„Was ist Gleis 13?”, Purse sprach auch endlich wieder.
„Volta, du spielst doch nicht etwa auf DAS an, oder?!”, Poppa wusste anscheinend was es sich mit dem Gleis 13 auf sich hatte.
„Ich habe nur Gerüchte gehört.”
„Was ist es denn nun?”, wollte nun auch Buffy wissen.
„Ich glaube aber nicht das daran etwas Wahres dran ist”, fuhr Volta an Poppa gewandt fort.
„Oh, da weiß ich aber anderes drüber”, mischte sich nun auch Caboose leise mit ein.
„Was denn? Jetzt macht doch nicht so ein Geheimnis daraus!”, Ashley wurde auch immer neugieriger und hatte sich, wie die Hopper, Bobo und Hashamoto, Poppa, Volta und Caboose genährt.
„Caboose, das ist doch nichts schlimmes?”, wollte Dinah wissen.
„Doch, nach dem was ich weiß schon.”, erwiderte dieser leise, während er auf den Boden schaute um die Blicke der anderen nicht sehen zu müssen.
„Aber... aber das würde Control uns doch nicht antun!”
„Anscheinend schon”, Volta wollte es auch nicht wahr haben, aber es war so, auch wenn sie sich nicht vorstellen konnte, dass Control ihnen so etwas antun würde.
„Wir sind doch nicht die ersten, es ist schon anderen vor uns passiert, von wem sollten die Legenden denn sonst handeln.”, sagte Caboose.
„Nein, ich möchte aber nicht sterben!”, jammerte Dinah.
„Gleis 13 heißt doch nicht, dass jemand sterben muss, Dinah!”, versuchte Poppa sie zu beruhigen.
„Aber es heißt auch nicht, dass man nicht stirbt...”, Caboose wusste viel zu viel als ihm lieb war.
„Was? Caboose? Was verheimlicht du uns?!”, rief Purse aus.
„Was ist denn jetzt passiert?!”, wollte Hopper 1 wissen.
„Ich würde sagen, wir gehen erstmal zu Gleis 13 und dann erzähle ich euch das, was ich weiß, vielleicht wissen ja Volta oder Poppa mehr, auch wenn ich das nicht glaube. aber jetzt gehen wir doch erstmal zu Gleis 13. Es dauert ein bisschen, es liegt ganz außerhalb des Bahnhofs.”
„Na das es 'ganz außerhalb' des Bahnhofs liegt, weiß ich auch, es heißt ja nicht umsonst Gleis '13', wo wir doch nur befahrbare Gleise bis Gleis 12 haben!”, erwiderte Buffy.
„Aber wo soll das Gleis denn bitteschön sein? Ich kenne diesen Bahnhof nach all der Zeit ganz gut und ein weiteres Gleis neben Gleis 12 habe ich noch nie hier gesehen, und das, obwohl ich regelmäßig Touren von Gleis 12 mache... Also wo ist diese Gleis jetzt?”, Bobo war sich absolut sicher, dass er noch nie ein weiteres Gleis nach Gleis 12 gesehen hatte, auch wenn er nicht unbedingt nach noch einem Gleis Ausschau gehalten hatte.
„Ganz meine Meinung, ich habe auch noch nie ein Gleis 13 gesehen”, fügte Hashamoto noch hinzu.
„Oho also früher war es wenigstens noch sichtbar”, Poppa, der älter und schon sein Leben lang an diesem Bahnhof war, hatte da sagenumwobene Gleis natürlich schon einmal gesehen, auch wenn es strengstens untersagt gewesen war es zu betreten.
„Mmmh also es war aber auch schon ziemlich zugewachsen.”, murmelte Caboose.
„Hey, was hast du gesagt, Bro?”, Hopper 2 hatte den Bremser anscheinend nicht verstanden.
„Das tut nichts zu Sache. Ich würde sagen, dass wir jetzt einfach hingehen!”, antwortete Caboose nur.
„Genau sonst wird Control noch sauer”, sagte Ashley übertrieben sarkastisch.
„Boah als ob mir das an meinem letzten Tag noch irgendetwas ausmachen würde”, Hopper 3 war zwar neugierig aber weg von diesem Bahnhof wollte er deswegen noch lange nicht.
„Ich will hier aber nicht weg!”, rief Dinah abermals.
„Komm schon Dinah, du hast doch mich, ich bin dein Freund!”, Caboose wusste langsam nicht mehr was er machen sollte. Er wollte auch nicht von diesem Bahnhof weg, er hatte alle trotz aller Streitereien ganz lieb gewonnen und jetzt mussten sie gehen. Und das ausgerechnet über Gleis 13, das wollte er nun wirklich nicht erleben. Bei diesen Gedanken rollte ihm eine Träne über die Wange.
„Nicht weinen Caboose!”, sagte Volta, die die Träne bemerkt hatte,„Sonst muss ich auch gleich wieder anfangen zu heulen.”
„Ach Volta...”, murmelte Purse,„Wir werden sie nie wieder sehen...”
„Ja ich weiß...”, erwiderte diese traurig.
„Kommt schon Kinder, ich würde ja auch am liebsten da bleiben, aber ich glaube wirklich, dass wir jetzt gehen sollten... Also verteilt euch auf Hashamoto, Bobo und mich, wir ziehen euch zum Gleis.”, Poppa versuchte die anderen zu beruhigen und dazu zu bringen, sich endlich zu Gleis 13 zu bewegen, auch wenn er selbst ziemlich Respekt vor diesem Gleis hatte.
”Aha und wie sollen ich und Hash da hinfahren, wenn wir nicht wissen wo wir hin sollen?”
”Ich fahre vor, ich weiß den Weg. Erstmal müssen wir aber auf Gleis 12, davon starten wir.”
„Na wenn du meinst.”
„Ich will da aber nicht hin, nicht nachdem was ich gehört ...” Volta wurde von Caboose unterbrochen, bevor sie weiterreden konnte:„Pschhhht, ich weiß es ja auch und ich weiß noch mehr als du aber sei leise, sonst können wir das vergessen, dass sie dorthin gehen.”, flüsterte er.
„Okay, verständlich irgendwie”, sagte sie und kuppelte sich hinter Purse an Hashamoto um zu Gleis 12 zu gelangen. Auch die anderen Waggons teilten sich auf die 3 Züge auf.

Ein paar Minuten später kamen sie an Gleis 12 an:„Oh Starlight, steh uns bei, der Moment in dem wir gehen müssen rückt immer näher”, murmelte Ashley.
„Ja...”, meinte Dinah nur.
„Und wo geht's jetzt weiter?”
„Hash fahr einfach Poppa hinterher”, antwortete Caboose und Poppa setzte sich wieder in Bewegung.
Sie fuhren über Gleis 12 bis zu einer Weiche, kurz nach dem Bahnhof.
„Hier müssen wir abbiegen, dachte ich”
„Ähhhm, ja, gut aber diese Weiche ist dich schon seit Ewigkeiten nicht mehr in Betrieb!”, Purse hatte sich erholt und sprach auch wieder normal.
„Das dachtet ihr wohl. Aber sie steht ganz deutlich in die andere Richtung als sonst!”, bemerkte Caboose.
„Irgendwie gruselig...”, meinte Ashley.
„Was ist daran gruselig? Control kann die Weichen so verstellen wie er will”, fand Buffy nur.
„Na aber trotzdem, schau dir doch Mal das Gleis Hunter der Weiche an... Total verwachsen...”
„Oho, das stimmt”
„Jaja, ich weiß, aber könnten wir bitte weiter, ich dachte bei Gleis 13 gab es etwas zum unterstellen, ich will nicht noch länger im Regen stehen!”, drängte Caboose.
„Sag mal, warum weißt du eigentlich so viel über das Gleis?!”, wollte Hopper 1 wissen, doch er wurde nur von Caboose ignoriert.
„Na dann... Ich fahre wie eben vor aber seit vorsichtig Bobo und Hashamoto!”

Vorsichtig setzten sich die drei Züge wieder in Bewegung und rollten langsam über die Weiche. Das funktionierte noch ganz gut, aber das Gleis dahinter war in einem sehr schlechten Zustand. Überall Rost und es war komplett überwachsen mit Gras und anderen Sträuchern.
„Iiiih, was ist denn das für ein Gleis?”, Dinah war sichtlich nicht begeistert davon, dass sie über dieses Gleis fahren mussten, es machte ihr Angst und sie war immer noch traurig bei dem Gedanken daran, dass sie die Anderen zum letzten Mal gesehen hatte.
„Ich glaube es ist noch eine Kurve...”, rief Caboose über den immer lauter werdenden Regen.
Und tatsächlich kamen sie nach einer Kurve zu einem einzelnen Bahnsteig...
„Oh Starlight, und da sollen wir fahren?!”, Ashley war wie die anderen entsetzt. Nur Caboose blieb einigermaßen ruhig, er wusste ja schon, was sie dort erwarten würden, auch wenn er es nicht so schlimm in Erinnerung hatte... ‚Oh scheiße’, dachte er nur bei dem Anblick des Bahnsteiges und des Gleises...
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast