Das Ende?

von CBlover
GeschichteDrama, Mystery / P12
Belle Buffy Caboose Hip Hopper Krupp Volta
25.09.2019
26.03.2020
15
33871
3
Alle Kapitel
47 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Kapitel 15 Fragen



„Wo sollen wir denn hin?”, fragte Weltschaft, der verzweifelt einfach immer weiter durch den Wald fuhr.
„Weiß isch nischt, 'at jemand eine Idee?”
„Belle! Du weißt doch immer so viel, du müsstest es doch wissen!”
„Ich? Ich bin doch auch nie weiter weg gegangen, ich weiß es nicht!”, rief diese am Ende ihrer Nerven, vor allem, nachdem sie Buffy die ganze alte Geschichte hatte erzählen müssen und die Gedanken, die der Buffettwaggon danach geäußert hatte, waren definitiv auch keine leichte Kost gewesen.
Und was hatte sie noch sagen wollen, als das Erdbeben sie unterbrach, hier würde sie das nicht erfahren, hier war jetzt viel zu viel Chaos und sie mussten sich überhaupt erstmal in Sicherheit bringen.

„Hier sind doch überall Gleise!”, wurde sie von Poppa aus den Gedanken gerissen,„Der Zustand ist zwar zu bemäkeln, aber hier sind zumindest welche vorhanden, das heißt, irgendwo wird es wohl auch bessere Gleise geben, wir sollten einfach hier dem alten Gleisbett folgen und dann kommen wir schon irgendwo wieder raus.”
„Dass hier Gleise sind, heißt doch gar nichts”, widersprach Hip Hopper 1,„Die könnten doch auch einfach irgendwann plötzlich aufhören, oder nicht?”
„Hast du eine bessere Idee?”, fragte Hopper 3 seinem älteren Bruder und auch der Prince of Wales stimmte dem Kastenwagen zu:„Eine andere Wahl haben wir doch eh nicht.”
„Na dann”, gab sich der erste Hopper geschlagen und folgte den anderen.
„Gut, wir sollten uns nämlich beeilen, falls es nochmal bebt!”


In Buffys Kopf ratterte es.
Teile der Ausrangierten wurden also von Control vergessen, das war ja noch zu verkraften, solange der Starlight Express noch agierte, aber selbst der schien zumindest die drei Internationalen und Duvay auch irgendwie, die kurze Zeit da waren, vergessen zu haben oder einfach nicht mehr beachtet zu haben.
Aber es hieß doch, dass Starlight seine Kraft durch jeden Waggons und Züge schickte, warum jetzt bei ihnen nicht mehr?
Und warum bei Duvay?
Warum nicht bei den Rockies, die schon viel länger fort waren?
Oder Weltschaft oder dem Prince of Wales? Diese waren auch schon ewig fort.
Nach welchem Muster ignorierte der Starlight Express die Waggons und Züge?
Oder spielte am Ende noch etwas Drittes mit?
Wenn ja, wer oder was war diese dritte Seite?

Fragen über Fragen, die in Buffys Kopf herumschossen, auf die sie keinerlei Antwort hatte.
Doch weiter überlegen konnte sie jetzt nicht mehr, denn die Stimme von Volta riss sie aus den Gedanken:„Buffy! Willst du nicht mitkommen?”
Buffy hob den Kopf und bemerkte, dass sie wohl so in Gedanken versunken war, dass sie stehen geblieben war, denn ein paar Meter weiter stand Volta und betrachtete sie mit schiefgelegtem Kopf, als schien sie dies schon länger zu tun.

Buffy musste sich kurz schütteln und suchte weiter mit ihrem Blicken nach den anderen, doch sie fand sie nicht. Buffy wusste nicht mehr wo die anderen waren, die ganze Situation machte sie fertig...
„Volta... Was?”
„Ich sagte, willst du nicht mitkommen?”, Volta kam mit einem seltsamen eisigen Blick auf sie zu.
„Volta! Hör auf damit! Du...”, doch Volta Kamm immer näher zu ihr.
„Buuuuuffy”, säuselte sie nun,„Was ist nur los mit dir?”
„Ich... Geh weg!”, schrie Buffy
„Nein!”, kreischte Volta und stürzte auf Buffy zu.

„Buffy?”, sie hörte ihren Namen und irgendetwas hielt sie von hinten am Arm fest und drehte sie jetzt um,„Buffy? Was ist?”
„Was, was ist passiert?”
„Du hast geschrien, mehr weiß ich auch nicht”, jetzt blickte Buffy hoch in das Gesicht von Krupp, der in einem Arm immernoch Caboose hielt und mit der anderen Hand jetzt Buffys Handgelenk umschlossen hatte,„Ich will nur, dass es dir gut geht, ok? Das wäre für uns alle jetzt besser noch eine Verletzte oder Geistesgestörte brauchen wir wohl eher nicht, aber das wird schon wieder, die Situation ist, glaube ich, einfach zu viel, für uns alle”, er lächelte sie kurz aber ernst an.
„Ja... Ich weiß nicht, ich war wohl zu tief in Gedanken versunken”, nuschelte Buffy nur und drehte sich wieder nach vorne, wo sie mit einigen Metern Bobo laufen sah.
„Wirklich alles gut, Buffy?”, vergewisserte sich Krupp noch und ließ sie dann wieder los, sodass sie zu Bobo fahren konnte, was sie auch sofort tat.

Das war wohl alles nur eine Einbildung gewesen, das war alles zu viel für den Buffettwagen, konnte nicht einfach alles gut werden?
Warum machte Control nur so etwas?

„Buffy”, Bobo umarmte sie direkt, als sie bei ihm angekommen war und lächelte sie an,„Es wird alles gut, wir schaffen das!”, fügte er mich hinzu, als er ihren besorgten Blick sah.
„Wo ist Belle?”
„Da vorne bei Duvay und Hash, warum?”
„Ich muss mit ihr reden”, und schon war der Buffettwagen verschwunden und drängelte sich vor zu Belle.


Krupp, der jetzt wegen Buffy anhalten musste, wurde in diesem Moment von einem panisch herumlaufenden Purse geschubst, sodass er Caboose fallen ließ.

„Purse! Pass doch einmal auf!”, wies Krupp den Geldtransporter sofort zurecht.
„Tut mir leid, aber, man ey, ich, was machen wir jetzt? Was passiert hier? Wo gehen wir hin? Wo kommen wir an? Warum gehen wir hierlang?”, schoss Purse Krupp Fragen an den Kopf.

Derweil bewegte sich Caboose zu ihren Füßen wieder und richtete sich umständlich auf:„Wo sind wir überhaupt?”, ergänzte er Purse Fragen und grinste schon wieder, als er sah wie Krupp genervt die Augen verdrehte.

„Oh Bro, du bist wach!”, rief Rocky 1, der sofort bemerkt hatte, dass der Bremser wieder gesprochen hatte.
„Anscheinend schon, aber wo wir sind, weiß ich immer noch nicht? Was ist passiert?”
„Ich weiß jetzt nicht, wie viel du mitbekommen hast, aber anscheinend hat Belle dich wieder zusammengeflickt, dann gab es ein Erdbeben und wir mussten weg, Poppa hat gesagt, wir sollen den Gleisen hier folgen.”
„Aha.”
„Kannst du alleine laufen? Auf die Dauer bist du schwer.”
„Ich weiß nicht, mein Bauch sticht noch, aber ich denke, es sollte gehen, wo sind die anderen?”
„Da vorne”, Krupp zeigte zu den anderen, die nun schon ein Stück weiter vorne waren.

Caboose wusste nicht genau, was in der letzten Zeit passiert war, manches war vom Schmerz wie vernebelt, doch anscheindend waren sie in ein gebautes Depotdorf gekommen und Belle hatte ihn behandelt und dann war aber ein Erdbeben oder sowas gewesen, anscheindend zumindest.

Aber was auch immer Belle ihm gegeben hatte, es wirkte Wunder, zumindest waren die Schmerzen deutlich weniger geworden und so versuchte er langsam weiterzufahren.
„Geht's?”, wollte Rocky 2 wissen.
„Ja, im Moment schon, also, langsam könnten wir Mal weiter, sonst holen wir die da nie ein”, antwortete der rote Bremser und fuhr langsam an der Seite von zwei der Rockies weiter, Krupp war schon vor gegangen und suchte Volta, damit diese ihm den nervenden Purse abnehmen konnte.


„Na Vier? Was habt ihr die ganze Zeit ohne mich gemacht?”, wollte Ashley mit aus Spaß übertriebenem Ton wissen.
Die Rockies, vor allem Rocky 3 und 4 waren immer wie Brüder für sie gewesen und sie hatten sich oft gut zusammen amüsiert.

„Gelangweilt haben wir uns auf jeden Fall nie”, antwortete Rocky 3 anstelle des vierten Kastenwagens und boxte ihr freundschaftlich im die Seite.
„Genau, ohne dich und dein langweiliges Gerede waren wir nämlich viel besser dran”, stichelte Rocky 4 jetzt weiter.
„Hey!”, gab Ashley übertrieben eingeschnappt zurück, doch dann brach auch sie in Lachen aus und lachte mit den beiden, wie in guten alten Zeiten, bevor ihr Gesicht wieder ernst wurde,„Was sollen wir jetzt nur machen?”
„Wir haben es schon einmal geschafft, ein neues Leben aufzubauen, aber vielleicht sollten wir jetzt doch zu einem neuen Bahnhof gehen, Control wird ja nicht die ganze Welt gehören, wir finden bestimmt jemanden der uns braucht”, antwortete Rocky 4 leise.
„Uns alle? Wir sind ziemlich viele, wer braucht denn so viele Waggons?”, gab der dritte Frachter zurück.
„Es gibt bestimmt...”, begann Rocky 4, doch dann kam er ins Straucheln.

„Was ist?!”, Ashley versuchte direkt ihn aufrechtzuhalten und zu sich zu drehen, doch der Kastenwagen schaffte es nicht sich selbständig auf den Beinen zu halten und so musste Ashley doch noch mehr Kraft aufwenden, um ihn festzuhalten.
„Bro! Was ist los?”, direkt wurde er von dem Grünen Frachter durchgeschüttelt.
„Ich...”, stammelte er und richtete sich wieder einigermaßen auf,„Ich weiß nicht. Mir wurde so... schwindelig irgendwie.”

„Das ist nicht gut”, meinte Ashley und das war es in ihren Augen nun wirklich nicht.
Was wenn den Kastenwagen, der auch schon so lange weg war, nun das gleiche Schicksal wie Duvay ereilen würde?
Sie wusste nicht, was wirklich mit Duvay passiert war, doch es war bestimmt kein Zufall, das diese so kurz nach ihrer Ausrangierung von so einem Zustand überfallen wurde.
Und es war nicht undenkbar, dass dieses Schicksal sie nun alle nacheinander erreichen würde. Es war bestimmt nur eine Frage der Zeit, wem als nächstes etwas passieren würde.
Selbst wenn das alles sehr viel für sie alle war, war der Kastenwagen doch eigentlich bei bester Gesundheit gewesen und vor allem Frachter fielen nicht so schnell um, das wusste Ashley.


Derweil war Buffy wieder bei Belle angekommen und zog diese stürmisch etwas nach hinten, in eine Lücke zwischen den Waggons und Zügen, sodass niemand die beiden hören konnte.
„Sag Mal, Buffy, spinnst du?”
„Warum?”
„Was wenn Duvay jetzt etwas passiert?”
„Hashamoto ist doch noch da und...”
Bevor sie weiterreden konnte, wurde sie von dem Schlafwagen unterbrochen:„Als ob Hashamoto irgendwie wüsste, was er machen sollte.”
„Wüsstest du es denn?”
„Na ich hätte wenigstens eine Idee.”
„Gut, das heißt 'Nein'. Je schneller wir hier fertig sind, desto schneller bist du auch wieder bei Duvay.”


„Was ist denn?”, jetzt wandte sich Belle Buffy endlich richtig zu.
„Wir waren vorhin noch nicht fertig.”
„Was gibt's denn noch, ist dir irgendeine erschreckende neue Erkenntniss gekommen? Oder was willst du jetzt?”, Belle wusste nicht, warum sie jetzt so genervt war, sie wollte ja wissen, was Buffy herausgefunden hatte, ihre Nerven schienen jetzt auch schon verrückt zu spielen.

„Hör mir einfach zu”, begann Buffy,„Also, Control lassen wir jetzt außer Acht, beziehungsweise kümmert der sich eh nicht mehr um uns, das heißt, wir sind ihm egal.
So weit so gut, aber uns wurde früher immer erzählt, dass die Kraft des Starlight Express in uns pulsiert und uns sozusagen irgendwie auch noch am Leben hält, bei den drei Anderen war das wohl anscheindend nicht mehr der Fall, sollte das denn wirklich stimmen, aber Duvay lebt ja noch, ihr Zustand scheint nur so, als hätte Starlight sie verlassen, aber was hält sie denn dann noch am Leben?
Es müsste also sozusagen noch eine dritte Komponente in diesem Spiel, des Vergessens und des Egalseins geben!
Aber wer?
Mit wem haben wir immer zu tun?
Hast du vielleicht irgendwelche Ideen?”

„Was du sagst stimmt, da muss noch irgendetwas sein, die Frage ist berechtigt, ich glaube, dass ich darauf sogar eine Antwort habe, aber dir das jetzt zu sagen und zu erklären würde jetzt in dieser Situation zu viel Zeit kosten und wir müssen das eh alles den Anderen noch sagen, wir können sie ja nicht ganz unwissend lassen und vor allem müssen sie mitentscheiden, was wir denn jetzt weiter unternehmen werden.
Also Buffy, gedulde sich jetzt noch ein ganz kleines bisschen, ok?”, in Belles Kopf rumorte es, wenn es wirklich so wäre, wie sie dachte, was konnten sie dann noch für ihre Zukunft tun?

„Belle! Sag es mir einfach, erklären kannst du es mir später!”, drängte Buffy, die unbedingt wissen wollte, was los war.
Und auch Belle wusste, dass es keinen Zweck hatte, es Buffy weiter zu verschweigen:„Ich garantiere für nichts, aber was ist, wenn die Menschen noch etwas damit zu tun hätten?”
„Du meinst?”
„Exakt.”

Das hatte Buffy nun wirklich nicht erwartet, doch sein konnte es natürlich schon, nur wie? Wieso?
In Buffys Augen gab das jedoch viele neue Chancen, Belle müsste nur endlich erklären, was genau sie denn mit 'die Menschen' meinte.


Doch weiter überlegen konnte sie nicht, denn von vorne ertönte die Pfeife von Poppa und auch Weltschaft schrie:„Alle Anhalten!”, und schon war der ganze Zug hinter ihm gestoppt und schaute neugierig nach vorne.
Review schreiben