Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Ende?

GeschichteDrama, Mystery / P12 / Gen
Belle Buffy Caboose Hip Hopper Krupp Volta
25.09.2019
11.05.2020
20
43.870
4
Alle Kapitel
67 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
25.09.2019 1.389
 
Heyyyyy,
Also erstmal ein Disclaimer: Die Charaktere gehören alle Andrew Lloyd Webber und ich verdiene hiermit kein Geld.
Ich hoffe, euch gefällt die Geschichte und viel Spaß beim Lesen!
Natürlich freue ich mich auch über Reviews ;)
=====================================



Kapitel 1 Der Abschied




Es regnete.
‚Wie passend zu unserer Situation’, dachte Buffy sich und eine Träne rollte über ihre Wange hinab.
„Oh Buffy, Schatz, nicht weinen!”, Ashley zog sie in eine feste Umarmung.
„Aber Ash, was soll nur aus und werden?”, schluchzte sie an Ashleys Schulter.
„Ich weiß es nicht.”
”Was sollen wir nur machen?”, mischte sich nun auch Dinah ein.
„Seit doch froh, dass sie aus euch nicht dasselbe gemacht haben, wie aus mir!”,rief Pearl, die nicht mehr zu erkennen war.
„Nein, Pearl, an dein Aussehen gewöhnt du dich schon noch, aber wir, wir müssen gehen, für immer!”, Dinah fing nun auch an zu weinen.
„Das war doch nur ein Scherz, eigentlich finde ich das Weiß ganz schön an mir.”, Pearl umarmte ihre Freundinnen, „Aber warum müsst ihr eigentlich gehen?”
„Weil man keine blauäugige, naiven Speisewagen mehr braucht, ich wurde als unnütz befunden und ersetzt.”
„Rauchwaggons sind aus der Mode gekommen”
„Buffettwagen werden anscheinend auch nicht mehr gebraucht.”

„Hier spricht Control, hier spricht Control, es wird Zeit! Verabschiedet euch ein letztes Mal!”

„Okay es ist so weit, diesen Moment hab ich immer gefürchtet”, weinte Pearl.
„Ich will hier aber nicht weg!”,schrie Dinah und auch Ashley konnte sich nicht mehr beherrschen und weinte hemmungslos.
„Ich begleite euch noch!”, rief Pearl.
„Nein, bleib da, mach uns den Abschied nicht noch schwerer, bitte”, Dinah konnte Pearl einfach nicht mehr sehen. Sie verstand einfach nicht warum Pearl nur neu angestrichen würde, während Caboose und sie komplett neu ersetzt wurden, nur weil ihr Charakter nicht mehr der Zeit entsprach.
„Okay, kommt her!”, sagte Pearl traurig und umarmte ihre Freundinnen ein letztes Mal.
Auch Bobo und Hashamoto, an denen die drei Hopper, die auch geknickt aussahen und keine Späße mehr machten, und Caboose hingen.
Auch die übrigen Frachtwagen in Form von Dustin und Flat Top verabschiedeten sich noch ein letztes Mal von ihnen.

Derweil standen Purse und Volta beim E-Zug, der 2 Neuzugänge hatte.
Einen männlichen Kühlwagen, Volta, der die weibliche Volta ersetzte und Killerwatt, der  den schon länger gegangenen Krupp ersetzte. Auch Electra sah anders aus. Seine bunten Farben waren einem majestätischen grau schwarz mit leucht LEDs gewichen.
Gerade war er dabei Volta noch einmal zu umarmen:„Wir werden dich und Purse vermissen!” Und auch der sonst so harten E-Lok lief eine Träne über die Wange.
„Komm Electra wein doch nicht!”, Purse versuchte die E-Lok zu trösten,„Du hast doch schon neue Freunde hier!”
„Trotzdem werd ich euch vermissen, genau wie Krupp, falls ihr ihn seht richtet ihm schöne Grüße von mir aus!”, schniefte er.
„Volta, Purse, wir müssen los!”, rief in diesem Moment Hashamoto, der sich soeben mit den anderen von den übrigen gebliebenen Internationalen verabschiedet hatte.
„Wartet!”, rief Joule,„Ich habe noch ein Versprechen einzulösen!”
„Was denn?”, Volta sah sie traurig an.
„Ich habe doch, nachdem Krupp gehen musste, gesagt, dass ich mir die Haare abschneiden werde, wenn noch einmal jemand von uns gehen muss. Damit ihr mich niemals vergesst! Electra gib mir bitte mal einen Stromschlag.”
„Warum?”
„Weil ich meine Frisur mit Strom zum Stehen bringe und sie abends auch so wieder 'zerstöre'”
„Ok, na dann”, sagte Electra und gab Joule einen 25.000 Volt Stromschlag.
„Waaaaah, jetzt übertreib mal nicht!”, rief die zusammenzuckende Jouke, aber wenigstens hingen ihre Haare ihr jetzt über die Schultern.
„Ja tut mir Leid”
Aber der Stromschlag hatte sich gelohnt, Volta lag fast auf dem Boden vor Lachen, über die immer noch zuckende Joule.
Purse stand einfach nur daneben und wusste nicht was er machen sollte, er war wie in Trance, seit dem er erfahren hatte, was mit ihm und ein paar der anderen Geschehen würde.
Die neuen Components von Electra standen sowieso nur neben Electra.
Nachdem Joule sich wieder beruhigt hatte, zog sie eine scharfe Schere aus einer Tasche und setzte diese an ihre Haare an.
„Soll ich dir vielleicht helfen?”, bot Volta an.
„Nein, ich werde das alleine tun. Aber danke”, antwortete sie und schnitt sich Stück für Stück die Haare ab.
Nach ein paar Minuten lagen ihre schönen Haare auf dem Boden und es war nur noch eine Kurzhaarfrisur übrig. Sie bückte sich und zog eine rote, eine weiße und ein silbern glitzernde Strähne aus dem Haufen aus ihren Haare heraus und flocht sie geschickt zu einem dünnen Band.
„Purse, gib mir dein Handgelenk! Ich hab was für dich”, sagte sie mit einem warmen Blick.
Purse streckte ihr seine Hand entgegen und lächelte Joule traurig an,„Dankeschön”, sagte er, nachdem Joule ihm ein geflochtenes Armband aus ihren Haaren um den Arm legte.
Joule bückte sich abermals und zog wieder drei verschieden farbige Strähnen hervor, welche sie abermals flocht. Dies wiederholte sie 20-Mal, für alle, die gehen mussten und die, die schon gegangen waren und für sich selbst.
„Volta, da ist für dich!”, sagte sie mit Tränen in den Augen und nahm Voltas Hand um ihr ein Band aus Haaren, wie bei Purse, um die Hand zu binden,„Es passt zwar nicht zu deinen Farben, aber ich liebe dich, ich liebe euch alle!”, nun erhob sie ihre Stimme und sprach zu allen, die sich in Grüppchen verabschiedeten,„Und ich werde euch niemals vergessen!”
„Joule, ich werde dich auch nie vergessen!”, sagte Volta traurig.
Joule gab ihr noch ein Band:„Bind es mir um, bitte!”
Volta tat wie ihr gehießen und band Joule das geflochtene Band um.
„Kinder, ich glaub wir sollten uns verabschieden.”, sagte Poppa traurig.
„Kommt mal alle her und stellt euch in einer Schlange vor mir auf!”,rief Joule,„Aber nur die, die gehen müssen”, fügte sie mit einem traurigen Blick hinzu.
Alle stellten sich vor Joule auf und diese band ihnen nacheinander ein von ihr, aus ihren Haaren gemachtes, Band ums Handgelenk.
Die restlichen gab sie Volta und sagte:„Falls du die anderen triffst, gibt ihnen eins der Bäder von mir! Und sag ihnen viel Grüße und bitte richte Krupp aus, das ich ihn vermisse. Und sag... sag IHM, dass... dass ich immer wieder mit ihm... fahren würde... Er weiß was das heißt...”, Joule liefen nun auch Tränen über die Wangen.
„Okay, wenn ich sie treffe, tu ich das.”
„Wir werden euch auch nie vergessen!”, rief Buffy.
„Niemals”, kam es im Chor zurück.

„Alle, die nicht ausrangiert werden, gehen in ihre Depots zurück!”, schallte plötzlich Controls Stimme durch die Lautsprecher.

„Dann ist jetzt wohl die Zeit der Abschieds gekommen”, sagte Poppa traurig.
„Ich will aber nicht gehen!”, weinte Dinah.
„Komm schon Kleines, wir sind doch noch da!”, Buffy und Ashley versuchten sie zu beruhigen.
„Aber nicht mal Greaseball ist gekommen um mich zu verabschieden. Er macht bestimmt schon mit dem neuen Speisewagen rum!”, jammerte Dinah.
In exakt diesem Moment kam Greaseball angefahren. „Wenn man vom Teufel spricht, dann kommt der schon”, murmelte Caboose nur.
„Sorry Dinah ich hab es nicht eher geschafft!”
„Ihr müsst jetzt zu den Depots!”, rief die aufgebrachte Dinah,„Du hast dich noch nicht einmal richtig verabschiedet und wir werden uns wahrscheinlich nie wieder sehen!”
„Tut mir leid”, sagte er und küsste Dinah. Jedoch nur kurz, denn Dinah stieß ihn nur von sich:„Lass das jetzt! Und geh!”
„Na dann”, meinte Greaseball nur und zog von dannen, während Dinah weinend in den Armen von Caboose, der hinter ihr stand, zusammebrach.
„Ganz allein, niemand will bei dir sein, die Welt scheint leer und ohne Sinn, schau zu mir hin, du weißt ich bin, dein Freund!”, sang er leise auf sie ein.
„Kinder, passt auf euch auf, bitte”, sagte Poppa, der seiner Nachfolgerin noch nicht unbedingt vertraute, auf die Engines und Waggons aufzupassen.
„Ja werden wir!”, sagte Electra mit Trauer in der Stimme.

„Hier ist Control, jetzt macht schon, beeilt euch!”

„Na dann müssen wir jetzt wohl gehen”, sagte Ashley zu den anderen.

„Geht jetzt sofort zurück zu euren Depots!”, wiederholte Control ein weiteres Mal.

Pearl umarmte alle noch ein letztes Mal und drehte sich dann um, um zu gehen. Die anderen taten es ihr nach.
Nach wenigen Minuten, vielen Umarmungen und Tränen standen nur noch Buffy, Ashley, Dinah, Red Caboose, Hip Hopper 1, Hip Hopper 2,  Hip Hopper 3, Purse, Volta, Hashamoto, Bobo und Poppa im Regen - Die Ausrangierten.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast