Zwischen der Macht und dem Feuer

von MerockU
GeschichteDrama, Sci-Fi / P18
25.09.2019
15.10.2019
19
38551
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Achtung : Es folgt teils explizite Darstellung von Folter und Sex. Zartbeseitete sollten daher die Seite lieber überlesen.

"Ich dachte nicht, dass wir so früh sterben Zuko. Ich hatte gehofft noch wenigstens ein paar Planeten zu sehen, zu heiraten oder sowas.", jammerte Sokka. Sie kauerten in einer kühlen Zelle, Wasser tropfte von der Decke auf die schwarzen Steine und bereiteten bereits den Weg für eine Pfütze."Wir werden nicht sterben, ich bin sicher mein Freund.", antwortete Zuko und merkwürdigerweise glaubte er selbst was er sagte. "Hoffentlich, ich dachte schon da drinnen das alles vorbei ist. Warum glaubst du hast hat dieser Anu uns verraten?", fragte Sokka. "Ich glaub nicht, dass er wusste was er tat.", der Jedi zuckte mit den Schultern und stand auf als eine Wache vor das Stahltor kam. Ein imperialer Soldat begleitete den gefesselten Jedi zu einem düsteren Raum und befahl Zuko sich auf das stählerne Bett zu begeben, wo ihn sofort vibrierende Laserfesseln befestigten. Zuko wollte sich noch nicht wehren, erst wollte er ein Gespräch mit der Twi'lek Sith. Sie betrat kurze Zeit später den Raum, trug ein schwarzes Oberteil, welches kaum mehr als ihre voluminösen Brüste bedeckte, sowie einen Samtrock in roter Farbe. "Jedi Ritter Zuko, Schüler von Meister Rycus, Herkunft angeblich Balmorra, keine Informationen auf Balmorra über euch, wenig überraschend, Meister Rycus hat doch eigentlich niemanden mehr ausgebildet. Ihr müsst also jemand besonderes sein, habt ihr immerhin meine Schülerin getötet. EIN SCHÜLER, TÖTET EINE SITH. ", ihre Stimme dröhnte in seinem Kopf. Er fühlte sich schwindelig in ihrer Nähe und schien sich kaum konzentrieren zu können."Ich bin einfach nur ein Jedi.", keuchte er verneinend über ihre Gedanken.
"Einfach nur ein Jedi mh? Ein Mann mit euren Midi chlorian Werten sollte bereits als Kind auf Korriban oder Tython gewesen sein, stattdessen seit ihr über zwanzig Jahre verschwunden und auf einmal ein voll trainierter Jedi, findet ihr das nicht auch verwirrend? ", Sie kam ihn ungewöhnlich nahe, sie blickten sich tief gegenseitig in ihre Augen." Und ihr? Ein Fremdling im Imperium? Ihr kämpft für die Seite die eure Leute in Ketten wirft? Das finde ich verwirrender.", sprach der Jedi."Ich war eine Sklavin ja. Genau wie meine dreckigen Eltern, doch nicht die Jedi retteten mich. Es waren die Sith, der Kodex der Sith sagt, dass die Macht die Ketten sprengt und uns in die Freiheit führt." Sie legte ihre Hände auf seine Brust, ihre Finger rannten seinen Oberkörper hinab." Ich spüre so viel Macht, so viel Leidenschaft in euch. Ihr könnt ein großer Sith sein, junger Jedi. ", hauchte sie und der Jedi fragte sich ob sie gerade wirklich mit ihm flirten würde. "Ich war schon einmal in meinem Leben auf der falschen Seite. Und von welchen gesprungenen Ketten spricht ihr, ihr folgt blind einem autokrativen System und einem Imperator, das klingt für mich nicht nach Freiheit.", sprach Zuko. "Woher wisst ihr, dass ihr nicht jetzt wieder auf der falschen Seite seid Jedi? Ich spüre große Macht in euch, große Leidenschaft und wie stark die dunkle Seite in euch ist. Mag sein dass wir dem Imperator folgen, doch alles was ich gerade tue passiert auf meinem Befehl, versteht ihr? Niemand hat mir befohlen die Kernsysteme zu übernehmen. Ich will eure Macht spüren Meister Jedi, zeigt mir was in euch steckt, die Leidenschaft. ", Zuko konnte ihr nicht ganz folgen und fragte, ob sie dann nicht langsam seine Fesseln öffnen könnte. Sie lächelte und schüttelte den Kopf. Sie ging in die Ecke des Raumes, er hörte wie eine Schublade sich öffnete und wieder schloss. Sie hielt eine Spritze mit einer giftgrünen Flüssigkeit in der Hand, als er fragte was sie vorhatte stieß sie die Spritze knapp über sein Gemächt. Schmerzerfüllt schrie er auf und fragte was dort drin war. Sein Körper wurde merkwürdig taub, steif und seine Beine und Arme bewegten sich nicht mehr egal was er versuchte. "Ich werde eine eure Macht kosten Zuko, es kann sein, dass ihr euren Verstand verliert, das wäre zu schade.", frohlockte sie und zog ihr Oberteil über den Kopf aus. Der Jedi blickte völlig entsetzt auf ihre Brüste, versuchte seine Augen zu lösen doch war wie hypnotisiert von ihrem Körper, er spürte wie sein Glied sich völlig versteifte und wie seine Hose herunterglitt. "Gibt mir eure Macht!", stöhnte sie und sein ganzer Körper war wie elektrisiert als er in ihre warme, feuchte Höhle eindrang. Sie begann sich auf und ab zu bewegen, jeder stoß elektrisierte seinen Körper noch mehr und immer mehr schien er die Kontrolle über seine Gedanken zu verlieren. Er war gefangen im Moment, ihr Stöhnen war alles was er noch wahrnehmen konnte, er wollte, dass dieses Gefühl niemals aufhören wollte. Sie schrie vergnügt auf, als sein Glied sich in ihr entleerte. "Gibt mir es, gibt mir eure Macht.", stöhnte sie immer weiter und ließ seine Fesseln öffnen. Sie zog ihn zu sich, legte sich ihrerseits auf das Bett. "Seid ihr frei Jedi, oder bin ich nun alles was ihr begehrt?", hauchte sie in sein Ohr. Etwas in seinem Kopf wollte ihn aufhalten, doch sein Körper handelte wie von alleine. Anstatt sich von ihr zu lösen, verhärtete sich sein Glied erneut, er drückte ihre Hände auf das Bett und drang erneut tief in sie ein."Eure Seele gehört mir Jedi, hört ihr, sie gehört mhhiiiir", sie stöhnte erneut laut in sein Ohr und genoss seine Männlichkeit voll und ganz…


Zuko riss seine Augen auf, Sokka war über ihm gebeugt. "Was, wo bin ich, was ist passiert?, keuchte der Jedi und hielt sich schmerzerfüllt den Bauch."Als du rein gebracht wurdest waren deine Augen verdreht, was zum Teufel hat sie mit dir gemacht?", fragte der Soldat. "Ich, ich weiß es nicht.", gestand Zuko dessen Erinnerungen an die Folter völlig ausgelöscht waren. Die Beiden schreckten hoch, als sie einen dumpfen Knall bemerkten, Staub rieselte von der Decke der Zelle. "Sieht so aus als wäre die Kavallerie da.", jubilierte Sokka und zeigte Zuko verschwörerisch seinen Kommunikator. Der Jedi fragte ob die Imperialen den nicht gefunden hätten, doch Sokka kicherte, dass er ihn versteckt hatte. Die Explosionen kamen näher und mit einem Schlag standen mehrere bewaffnete republikanische Soldaten vor der Zelle. "Sergeant, Jedi, duckt euch!", rief einer der Soldaten und feuerte auf die leuchtende Konsole neben der Zellentür welche sich daraufhin öffnete. Sokka bedankte sich mit militärischen Gruß bei den Befreiern, die sich als Chaostrupp zu erkennen gaben, einer berühmten Eliteeinheit der Republik. "Was is mit der Botschafterin und der Sith?", fragte Sokka sofort nachdem er eine Waffe bekommen hatte. "Die Botschafterin wurde in Sicherheit gebracht, hier Meister Jedi die werdet ihr brauchen.", er reichte Zuko seine Schwerter. Sie befahlen den Beiden ihnen zu folgen und gemeinsam kämpften sie sich durch Wellen von Imperialen Soldaten die die engen Gänge des Lagerkomplexes bewachten. Kein Republikaner fiel, jeder Schuss schien perfekt sein Ziel zu finden. Im Hauptlager angekommen blickten sie auf einen keilförmigen Ein Mann Jäger, eine Frau in schwarzer Kleidung stürmte auf diesen zu. Zuko versuchte seinen Machtschub einzusetzen um sie zu sich zu ziehen. Lord Voradis wurde zurückgeworfen, doch sie hob ihrerseits Treibstoff Fässer und feuerte diese in Richtung der Soldaten. "In Deckung Soldaten!", rief der Jedi während ein Chaostruppler von einem Fass komplett erschlagen wurde. Zuko warf einen Feuerball gen Sith, die jedoch einen gewaltigen Sprung nach vorne machte und in den Gleiter sprang. Für einen Moment glaubte er ein Lächeln auf ihrem Gesicht zu sehen, sein Körper erfror und er konnte nicht weiter angreifen. Die Luke des Jägers schloss sich und hunderte Blaster feuerten auf das Schiff, dass jedoch ungehindert davonflog. "Räumt das Lager, Ich will keine weiteren Imperialen fliehen sehen.", befahl ein Offizier der Republikanischen Sondereinheiten und die restlichen Soldaten begannen das Lager zu durchsuchen. "Bringt uns hier raus.", bat der Jedi den Offizier, welcher zustimmend nickte.

Erschöpft setzte sich Zuko auf den Bürgersteig vor dem Lagerhaus hin, Sokka fragte nach der Botschafterin und dann Zuko ob es in Ordnung sei, wenn er nach sie besuchen würde. Zuko nickte geistesabwesend, was zur Hölle war mit ihm passiert? Warum konnte er nicht mehr hinterher als sie ihn angesehen hatte? Er musste Meditieren und bat die Soldaten um einen fahrbaren untersatz nach Fort Garnik. Sokka war währenddessen in ein Krankenhaus in der Nähe gebracht worden, die Botschafterin saß auf einem Bett mit blauer Wolldecke, ihre Arme waren verbunden,  ebenso wie Teile ihres Gesichts verdeckt waren. "Yazuya, ich bin es.", flüsterte der Soldat und sie wendete sich weiter von ihm ab. "Bitte sieh mich nicht an.", bat sie mit jammernden Unterton. Ihre Haut war zu einem großen Teil Opfer der Blitze von Lord Voradis geworden, sie trug Brandwunden am gesamten Oberkörper. Das erklärte sie Sokka nachdem er sagte, dass er sie nie alleine lassen würde und was passiert sei. "Ich werde dich rächen, versprochen.", meinte Sokka und seine Hände umklammerten ihre. "Ich habe nicht unterschrieben Sokka.", erklärte die Botschafterin stolz über ihre Willenskraft. Ihre Augen schlossen sich jedoch, ihre Kraft reichte nicht um länger wach zu bleiben. Ein Cathari-Arzt bat Sokka hinaus, der Soldat fragte wie ihre Chancen standen."Sie wird wieder in Ordnung keine Sorge, wir glauben ihre Haut kann zu 96%wiederhergestellt werden.", eigentlich hatte Sokka eher Angst um ihr Leben als um ihre Haut gehabt, doch die Antwort reichte ihm, weswegen er sich bei dem Arzt bedankte und die folgende Nacht vor ihrem Zimmer verbrachte…

Zuko versuchte seine Gedanken zu fokussieren, doch das furchterregende Lächeln der Twi'lek war in seinen Gedanken manifestiert. Er rief Meister Rycus über seinen privaten Kommunikator, doch als dieser nicht antwortete entschloss er sich seinen Plan zu ändern. Eigentlich wollte er seinen Meister bitten ihm bei der Meditation zu unterstützen, nun wollte er selbst die Dinge in die Hand nehmen. Zuko wollte nur noch zwei Sachen: Rache und wissen was sie mit ihm gemacht hatte. Als er im Kommandozentrum umsah, bemerkte er einen der Offiziere des Chaostrupps. "Jedi, seid ihr wieder in Ordnung?", fragte der Catharsoldat und freute sich als Zuko die Frage bejahte. "Dann könnt ihr bestimmt mir und dem Rat helfen zu verstehen was bei der Macht hier los ist.", Zuko bejahte erneut und wohnte der Holokonferenz bei, bei der neben Meisterin Shan auch hochrangige Militär anwesend schienen. Während Zuko von Anus Verrat und dem Lager berichtete, erwähnten die Generäle, dass es ähnliche Fälle von Verrat bislang auf anderen Planeten gab, die wohl unter dem Einfluss von Lord Voradis standen. "Eure Mission war jedoch erfolgreich Zuko, Ord Mantell bleibt in der Republik, der Rat wird sich persönlich der Sith annehmen.", meinte Satele. Sie blieb auch bei dieser Meinung als Zuko verdeutlichte, dass er persönlich die Suche nach Lord Voradis anführen wollte."Bei allem Respekt Schüler, ein Lord der Sith mit ihrer Geschichte ist ein zu hohes Risiko.", empfand eine Generalin und erntete Zustimmung der restlichen Militärs. "Erholt euch auf Mantell Zuko, ich werde euch bald kontaktieren.", diese Aussage von Satele war das Zeichen für den Feuerlord zu gehen. Die restliche Besprechung blieb rein in militärischer Hand. Zuko war wütend, doch versuchte er seine Gefühle zu zügeln, sich der Rache nicht hinzugeben. Die Stimme seines Meisters drang in sein inneres, die ihm riet von der Rache und anderen düsteren Gedanken abzulassen. Frustriert zog er sich in eine Schlafkammer zurück, für ihn war die Mission kein Erfolg…
Review schreiben