Guardian Angel

GeschichteRomanze / P18 Slash
OC (Own Charakter)
24.09.2019
24.09.2019
5
12899
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
********

Finsternis. Dies war das einziger, was es war nahm. Sie verschlang ihn völlig. Kein Licht. Nicht mal ein Funke. Nichts außer tiefer Schwärze. Der Boden auf dem er lag war kalt wie Eis. Auch war dieser nass. Vom Regen, der zudem seinen Köper entlang rann und von dessen Blut. Langsam sickerte es aus den unzähligen Wunden. Man hatte ihn zerbrochen. Einfach so aus Spaß und dann entsorgt, wie ein kaputtes Spielzeug.

********

Doch Gabriel war ein lebendes Wesen. Zwar mochte er ein Android sein, doch auch sie hatten ein Recht auf Existenz. Oder etwa nicht? Er sah aus wie ein Mensch. Auch wenn er Schwingen und einen Heiligenschein besaß. Er war lebendig. Doch wurde er immer nur benutzt. Zum einen von deinen Erschaffern, die Geld damit verdienten, indem sie ihn an Leute verliehen, da niemand ihn kaufen wollte. Zum anderen von denen, die ihn für einige Stunden mitnahmen.

Doch heute kam jemand vorbei der sehr reich war. Könnte er der Besitzer sein auf den Gabriel solange gewartet hatte? Dann müsste er nicht wieder zurück und würde nur verliehen werden. Das stimmte ihn immer traurig. Je öfter dies vorkam, desto mehr zweifelte er daran, dass ihn jemand haben wollte. Er wollte doch nur geliebt werden. Einen Besitzer oder eine Familie haben bei der er wohnen konnte.

Der Android fühlte sich gefangen. Nirgends durfte er ohne Erlaubnis und Aufsicht hin. Er sei zu wertvoll. Ja genau das bekam er immer von seine Schöpfern bei CyberLife zuhören. "Wertvoll..." Was bedeute diese Wort? War es das man es wert war geliebt und geachtet zu werden? Oder setzte man den Wert mit einem Preis gleich? Da man auch sagte, dass alles im Leben seinen Preis hatte. Darüber dachte er oft nach. Mehr konnte dieser auch nicht tun, da er Tag für Tag in seinem Zimmer eingeschlossen war. Welches er als „ Zelle" bezeichnete.

Gabriel fühlte sich gefangen. Sah es als eine Art Käfig an. Sie holten den Androiden nur raus, um ihn zu präsentieren. Vorzuführen wie ein Haushaltsgerät oder Auto. Die meisten Kunden schreckte der Preis von ihm ab. Andere wollten ihn einfach nur begaffen. Das war ihm unangenehm. Auch wenn er sich daran gewöhnt hatte. Klar er war etwas Besonders und der einzige GB 001 der existierte. Seine Schwingen glühten zudem noch blau, wenn er das wollte. Trotzdem verletzte es den Weißhaarigen innerlich immer so angestarrt und angefasst zu werden.

„ Angefasst" wiederholte Gabriel gedanklich. Zu gerne befühlten die Menschen dessen Haut, da sie nicht so war wie die ihre. Auch glänzte sie metallisch. Doch war keines Wegs kalt. Das Material fühlte sich angenehm warm an. Der Android konnte seine Körpertemperatur nach Belieben senken oder erhöhen. Das sollte auch so sein. Denn manche Kunden hatten sehr spezielle Wünsche. So wie der Mann, der ihn heute Vormittag mit zu sich nachhause nahm. Dort angekommen dachte dieser, der Mann würde ihn behalten wollen, da er so nett zu ihm war. Doch er war nur auf eines aus. Den Androiden zu brechen. Emotional und körperlich. Shade war ein Monster.

Da es strafbar war, was er seinen Opfern antat, benutze er statt der Menschen nun Androiden zu seinem Vergnügen, welches nicht nur rein sexuell war. Er tat seinen Opfern schlimme Dinge an. Dinge die man nicht aussprechen wollte, die man nicht sich nicht vorstellen wollte. Nicht selbst erleben. Doch genau das passierte mit Gabriel. Shade folterte ihn nicht nur. Er misshandelte das zarte Wesen regelrecht. Erst dachte der Android, der Mensch wolle nur etwas Spaß mit ihm haben. Schneller als er reagieren konnte schlug es in Qual um. Weinend flehte der GB 001 Shade an aufzuhören. Dieser ignorierte sein Schrein und Jammern.

Er fand es erregend, wie sein Opfer auf das reagierte ,was er mit ihm machte. Der ekelhafte Mann prügelte immer weiter auf den Androiden ein.Riss ihm sogar Haare aus. Er wollte nur seinen Spaß haben, auf kosten diese zerbrechlichen Wesens. Das Schlagen und Würgen war nur der Vorgeschmack auf das, was bald folgen würde. Er war diese Bestie wehrlos ausgeliefert, da Gabriel von ihm gefesselt wurden war. Shade lache immer laute als er ihm mir einer Klinge Schnitte zufügte. Dabei schien er eine gewisse Lust zu empfinden. Auch wenn er ihn ins Gesicht schlug oder seine Finger brach. Gabriel fühlte den Schmerz.

Zwar nicht wie ein Mensch, aber er tat es. Immer wieder fragte Shade sarkastisch. „ Fühlts du den Schmerz?" Er war einfach nur abscheulich. Der Android bemerkte wie die Haut in seinen Gesicht Schaden nahm. Auch jeden Hieb von dem langen Messer nahm er war. Mit einem Lächeln begutachte Shade wie aus den Schnitten das Thirium herauslief und sich auf den Boden verteilte. Leckte sich über Lippen als er ein Werkzeug holte. Mit diesen schlug er auf den Körper des Androiden ein. Brach ihm alle Gliedmaßen. Es machte ihn an, wenn Gabriel so um sein Leben flehte. Ihn könnte Shade, wenn dieser mit ihm fertig war, irgendwo in einer dunklen Gasse entsorgen.

Doch zuerst musste er ihn brechen. Oder vielmehr zerbrechen. „ Das sollte reichen!" lachte er und betrachtete sein Kunstwerk. „ Hmm... „The broken Angel"...Das wäre ein passender Titel!" meinte er zu sich selbst. Er verfasste Bücher über seine Taten, damit er sich daran erinnern und sie nochmals durchleben konnte. Shade hatte ihn fast zerlegt. Wickele ihn lieblos in eine Plane und warf in irgendwo in einer Gasse zwischen Müllcontainer hin. Shade war  noch nicht ganz fertig mit ihm. Das Einzige heile an Gabriel waren dessen Flügel.

Er würde es genießen an diesen zu reiße und sie zu zertrümmern. Mit einer Rohrzange versetzter er ihn den ersten Hieb gegen diese. Das Schreien von ihm würde die Cops anlocken darum knebelte er ihn zusätzlich noch. Schlag um Schlag trafen die wunderschönen Schwingen, die nach einigen Minuten größtenteils als Splitter um ihn herum verteilt waren. Nur um ganz sicher zugehen, dass er starb schoss er mehrmals auf Gabriel.

***********

Er schloss die Augen. So gelangte er dort hin. In die Finsternis. Aus der er nicht entkam. Er würde sterben. Oder würde ein Wunder geschehen? Würde es eine Person geben die ihn fand und rettete? Durfte er darauf hoffen, dass jemand einen so kaputten Androiden wieder herstellte? Das waren die letzten Gedanken von ihm bevor er in den Standby ging. Ein Schatten näherte sich ihm im selben Moment.

************

Das ist der erste Teil meiner Story. er ist nur so kurz da er als Oneshot gedacht war. Doch ich hab die ganze Sache mal weiter gesponnen und das Ergebnis sind die nachfolgenden Kapitel.^^ Die ich im Anschluss noch hochladen werde. Ich muss zugeben, das es recht brutal ist, was der Kerl dem Android antut, aber ich wollte es unbedingt schreiben, da es mir eine Zeit sehr schlecht ging und hab mich damit ein Stück weit von den ganzen negativen Gefühlen befreien können. Wie bei den anderen Stories auch sind Kommentare und Votes gerne gesehen. <3

Ich wünsche euch noch einen tollen Dienstagabend und eine schöne Woche.^^

Angel owo
Review schreiben