~My Possessive Vampire ~

GeschichteHumor, Romanze / P18 Slash
Jimin Jungkook
22.09.2019
21.10.2019
2
5182
2
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hallöle :D
Na ich konnte es wieder nicht lassen und habe eine weitere neue Story angefangen...
Tja aber manchmal schreiben sich die Sachen eben beinahe schon von alleine...

Jedenfalls heiße ich euch alle bei meiner neuen Story willkommen und ich hoffe, dass sie euch gefällt :D

Ohne weitere Worte wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen:

---------------------

Mit beiden Händen strich ich durch meine blonden Haare, warf dabei meinen Kopf in den Nacken. Mit passenden Bewegungen zum Beat in der vollen Disco ließ ich meine Hüfte kreisen. Der Schweiß stand mir inzwischen in dem tiefen Ausschnitt meines halbzugeknöpften Hemdes und ich ließ meine Hand an meinem Körper hinab bis in im meinen Schritt wandern, wo ich über den engen schwarzen Stoff rieb. Ein Grinsen bildete sich auf meinen Lippen als ich durch halb geöffnete Augen zu einer bestimmten Person in der Ecke hinüber sah.

Zufrieden bemerkte ich wie seine Augen jede meiner Bewegungen verfolgten. Ja, der Kerl war total auf mich fixiert... Schon seitdem ich hier war. Ich hatte sein Starren schon bemerkt als ich mich auf die Tanzfläche gestellt hatte und ich konnte genau sagen was er von mir wollte. Das sah jeder blinde...

Der Song endete und ich hielt inne, strich mir meine Haare zurück und steckte dann den vorderen Saum meines roten Hemdes hinter meinen Gürtel. Aus dem Augenwinkel sah ich wie der Mann mit einer Handbewegung seinen umstehenden Freunden ein Signal gab und kurz darauf standen diese auch schon vor mir. Ich sah die drei Jungs nacheinander an, richtete dabei den Kragen meines Hemdes und hob eine Augenbraue.

"Unser Boss würde dich gerne sprechen. Komm mit uns rüber zu unserem Tisch", sagte schließlich einer aus dem Trio und ich lachte, drückte mich dann an ihnen vorbei und ging geradewegs auf meine Zielperson zu. Ich ließ mich auf den Platz ihm gegenüber fallen, überschlug meine Beine und stützte dann mein Kinn auf meinen Händen am Tisch ab. Immer noch grinsend sah ich den Typen an, der eine schwere Goldkette um den Hals trug und sich auf seiner Sitzfläche wie ein Mafiaboss ausgebreitet hatte. Einer seiner Mundwinkel zuckte nach oben während er seine Augen einmal über jeden Winkel meines Körpers gleiten ließ den er von seinem Standpunkt aus sehen konnte.

Schließlich lehte er sich doch vor auf seinem Platz, strich dann seine glatt gegelten Haare nach hinten und griff nach seiner noch brennenden Zigaretten auf dem kleinen runden Tisch zwischen uns. Während er einen Zug nahm verließen mich seine Augen keine Sekunde.
Nach kurzem rollte ich genervt mit den Augen und richtete mich wieder auf.
"Wenn du mir nichts zu sagen hast, dann geh ich wieder, Großer", meinte ich und wie erwartet fing er endlich an zu reden.

"Du bist heiß. Wie ist dein Name?"

Zufrieden entspannte ich mich und lehte mich erneut auf den Tisch, darauf bedacht soviel von meinem tiefen Ausschnitt zu zeigen wie möglich. Jetzt kamen wir der Sache schon näher...

"Jimin. Und du?"

"Wow... Jimin... Ein schöner Name für einen schönen Jungen."

Mit diesen Worten stand er auf, winkte seine Jungs weg und deutete mir an ihm zu folgen. Von meinem Platz aus sah ich zu ihm herüber, täuschte ein kurzes Zögern vor ehe ich mit einem kleinen Lachen aufstand und an ihm vorbei lief.

"Geht es hier lang?", fragte ich dabei und ging voraus, ließ dabei meine Hüfte schwingen.

------

Als er die Tür hinter uns schloss war es als ob jemand die Musik abgeschaltet hätte und ich wusste genau, dass wir nun abgeschottet waren. Ungestört lief ich in dem großen Zimmer bis zu dem riesigen Bett, hörte hinter mir bereits wie er seinen Gürtel öffnete. Ich hatte meine Arme verschränkt und sah mich um. Ich wollte sicher gehen, dass dieser Mann auch Derjenige war für den ich ihn hielt bevor ich den nächsten Schritt tun würde...

"Und? Wie heißt du denn jetzt?"
Ich drehte mich zu dem großen Mann um, der sich sein Hemd bereits über den Kopf gezogen hatte und eine muskulöse und tätowierte Brust präsentierte. Auf meine Frage hin lachte er nur mit gesenkten Kopf und kam schließlich auf mich zugelaufen. Ich bewegte keinen Muskel als er sich genau vor mich stellte und seine Hände bestimmt auf meinen Hintern legte. Ich sah ihn nur an, spürte wie er fest zugriff und mich leicht zu massieren begann.

"Hör zu Schnecke. Du weißt wohl nicht wie das hier in meiner Bude läuft. Aber das ist Okay... Ich erklärs dir", grinste er auf mich herab. Im nächsten Moment hatte er mich schon mit Leichtigkeit hochgehoben und auf das Bett geschmissen. Dabei lag er über mir und fing auch gleich an mein Hemd aufzuknöpfen.
"DU bist ein guter Junge und machst was ich dir sage... Und ICH geb dir dafür eine schöne Summe Taschengeld mit wenn du gehst", erklärte er, senkte seinen Kopf an meinen Hals, um dort feuchte Küsse zu verteilen.

Ich kicherte, ließ meine Hand in seine perfekt frisierten Haare wandern und griff dann bestimmt zu, um ihn hochzuziehen und ihm in die Augen sehen zu können. Ein bedrohliches Grummeln verließ seine Kehle und er schien überhaupt nicht amüsiert von dieser Aktion aber das juckte mich nicht... Ich ließ mein Grinsen an Ort und Stelle hob dann fragend meine Augenbrauen.

"Und was wenn ich nicht will?"

Ich konnte das dominante Feuer in seinen Augen deutlich sehen, wusste sofort dass ein 'Nein' keine Antwort war... Bevor er etwas dazu sagen konnte, nutze ich also meine gesamte Kraft und schwang uns herum, sodass ich auf ihm saß. Ich legte meinen Finger an seine Lippen und beugte mich zu ihm herunter, drückte dabei den Rücken durch und sorgte absichtlich für Druck zwischen unseren Gliedern.

"Schon gut", flüsterte ich gegen seine Lippen, fühlte wie sein Zorn nachließ und sich wieder ein selbstgefälliges Grinsen bildete. Ich richtete mich auf seinem Schoß auf und fasste verführerisch und langsam an meinen Gürtel um ihn zu öffnen, sah dabei auf ihn herab.

"Keiner sagt 'Nein' zu Dragon, oder", meinte ich dann noch, griff nach dem Gegenstand, der an meinem Gürtel befestigt  war und starrte auf ihn herab. Und als er dann mit einem 'So siehts aus Baby' Antwortete hatte ich meine Bestätigung.

Das war der Kerl.

"Nicht so wie Minhyun, den du dann einfach verprügelt und dabei vergewaltigt hast, was?"

Sprach ich endlich die Worte aus wegen denen ich da war, sah sofort wie den Mann unter mir die Erkenntnis traf, wie er mit einem Mal verstand wieso ich hier war aber das kam zu spät.

Ich hatte bereits mit den Messer ausgeholt und ließ dieses mit aller Kraft die ich aufbringen konnte in seinen Schwanz schnellen. Es war so befriedigend den schmerzerfüllten Schrei aus seinem großen Maul zu hören. Das hatte er verdammt nochmal verdient! Und das war lange überfällig!

Ich sprang vom Bett, ließ ihn schweratmend und keuchend darauf zurück.  Und so gerne ich auch dableiben und mir dieses Schwein beim Leiden ansehen würde... Ich musste verschwinden bevor seine Lackaffen hier auftauchen würden... Mit einem Tuch wischte ich also das wenige Blut das ich abbekommen hatte weg und lief zur Tür.

"Jimin!!", brüllte mir der Kerl hinterher und versuchte trotz seiner Schmerzen vom Bett zu steigen um mich höchstwahrscheinlich umzubringen... Seine Augen waren blutdurchströmt, genauso wie seine Hose versteht sich, und er schwitze am ganzen Leib. Ein wunderschönes Bild...

Ich blieb noch kurz an der Tür stehen, drehte mich ganz zu ihm um und breitete die Arme aus um mit den Schultern zu zucken und zu lachen.
"Deinen Schwanz steckst du so schnell in keinen mehr rein!"

Um es nicht doch noch herauszufordern riss ich nun doch die Tür auf und raste so schnell ich konnte aus dem Raum. Ich konnte genau hören wie er mir hinterher schrie und seinen Leuten befahl mich zu schnappen und allein die Vorstellung ließ mich schneller rennen. Ich hatte meine Rache, der Rest war einfach...

Ich rannte zielgesteuert auf den Notausgang zu, wich den tanzenden Menschen dabei aus. Durch das Adrenalin schien mein gesamter Körper zu pochen und tatsächlich spürte ich einen kleinen Hauch von Angst. Angst, dass ich nicht schnell genug rannte und mich diese Kerle einholten bevor ich am Ziel ankam. Ich traute mich nicht einmal mich umzudrehen um zu sehen wie viele es waren...

Und das war auch nicht nötig, denn ich kam wie erwartet nicht weit bevor einer seiner Wachen mich am Arm packte und zurückzog. Ich war so außer Atem, als er mich gegen die Mauer schleuderte und ich dort angelehnt stehen blieb. Aus mit Tränen gefüllten Augen sah ich um mich, versuchte wieder zu Atem zu kommen. Flüchtig ließ ich meinen Blick wandern, zählte sechs Muskelpackete und einen Lackaffen mit aufgeschlitztem Schritt.

Noch immer außer Atem fing ich zu lachen an und stützte mich auf meinen Knien ab.
"Du zähes Drecksschwein", fing ich an und deutete mit dem Zeigefinger auf den halbnackten und wütenden Mafiaboss.

"Was los? Hast du deine Tage?", scherzte ich, wollte den Dreckskerl nur noch wütender machen und natürlich gelang mir das. Ich sah auf das Messer in seiner Hand. Es war blutüberströmt und kam mir sehr bekannt vor... Na toll...
Langsam und bedrohlich lief er auf mich zu bis er genau vor mir stand. Mein Herz schlug mir bis zum Hals und vorsichtig sah ich mich um. Ich scannte die nahe Umgebung nach einem bekannten Gesicht aber ich sah nur die bösen Jungs... Oh weh...

"Also Schnecke... Noch irgendwelche letzten Worte?", zischte Dragon mir zu und ich presste mich nun völlig an die Wand, starrte auf das blutige Messer.

"Halt das Ding von mir fern, die Wahrscheinlichkeit, dass du Geschlechtskrankheiten daran hast ist ziemlich groß..."

Ein lautes Klatschen ertönte und mein Kopf schnellte zur Seite. Ich musste meine Augen bei dem brennenden Schmerz fest schließen und für einen Moment dachte ich, dass es Aus war. Doch als ich meine Augen wieder öffnete sah ich ihn. Ich sah wie er oben auf der Mauer mir gegenüber stand. Ich konnte genau seine leuchtend roten Augen aufblitzen sehen und ich konnte den Druck spüren. Den Luftdruck um mich herum. Ich spürte wie es schwerer zu atmen wurde und sich sogar meine Klamotten schwer wie Beton anfühlten.

Ich war gerettet...

Ich konnte nicht anders als meinen Kopf an die Mauer zu lehnen und erleichtert zu lachen.

"Das wurde aber auch Zeit...", murmelte ich und schloss kurz meine Augen, ließ meine angespannten Muskeln endlich zur Ruhe kommen. Und als ich meine Augen wieder öffnete küssten die sechs bösen Jungs bereits den Boden. Es passierte alles innerhalb von wenigen Sekunden, wie ein Blitz schnellte er von einem Punkt zum nächsten, schleuderte die Typen mit seiner unmenschlichen Kraft umher. Denn er war kein Mensch...

"Was zur Hölle?!"

Dragon hatte mich schon lange vergessen, versuchte vergebens zu erkennen was es war, dass seine Jungs einem nach dem anderen fertig machte. Aber erst als er dann plötzlich vor ihm stand konnte er ihn sehen.

"Was bist du?", stieß Dragon hervor, die Angst war ihm ins Gesicht geschrieben. Sein Gegenüber gab keine Antwort, ließ nur seine Hand hervorschnellen und packte ihn an der Kehle. Dragon fiel augenblicklich auf die Knie und versuchte mit offenem Mund irgendwie an Luft zu kommen. Er zappelte wie ein Fisch, ließ das Messer aus mangelnder Kraft fallen, welches klappernd zu Boden fiel.

"Na wenn wir das nur mal wüssten...", antwortete ich etwas verspätet auf die Frage und lachte erschöpft. Bis mir dann plötzlich bewusst wurde, dass der böse Bube jegliche Farbe verlor und sich seine Augen beinahe nach innen drehten.

"Oh!", schnell hob ich meine Hände und formte ein X.

"Heyhey, Jungkook! Das reicht! Hör auf sonst verreckt er noch!"

Der komplett in schwarz gekleidete Junge mit den ebenfalls schwarzen Haaren sah mich unbekümmert an und blinzelte mir nur mit seinen roten Augen entgegen.

"Ja. Er hat dich geschlagen, das ist der Plan", stellte er fest und machte keine Anstalten loszulassen, sah mir noch schön in die Augen während er das Schwein erwürgte.

Ach du Scheiße!

"Ja aber er hats jetzt kapiert okay! Lass los Jungkook! Aus! Las los oder ich verlasse dich, klar!"

Endlich ließ er von dem Halbtoten Dreckskerl ab, der fast schon leblos zu Boden fiel. Aber eben nur fast. Glück gehabt...
Erleichtert atmete ich aus und sank auf die Knie. Man, was für eine Nacht...

Erschrocken japste ich allerdings als ich mit einem Arm um meine Hüfte hochgehoben wurde und erneut mit meinem Rücken gegen der Mauer endete. Jungkook hielt mich mit einer Hand an meinem Hintern mit Leichtigkeit an Ort und Stelle, kam mir ganz nah und sah mir dabei genau in die Augen.
Reflexartig hatte ich mich soweit wie möglich nach hinten gepresst vor Angst, dass er jetzt auch auf mich losgehen würde. Aber natürlich war das Unsinn... Jungkook würde mir nie ein Haar krümmen... Das wusste ich inzwischen.

"Du wirst mich nie verlassen. Wir sind gebunden", sagte er mit fast schon drohender Stimme und kam mir so nahe bis sich unsere Nasen berührten. Ich konnte nicht anders als schon wieder knallrot anzulaufen und ich musste Schlucken als mein Herz anfing zu rasen. Oh Gott wie konnte ein Mensch... Ich meine ein Wesen... nur so attraktiv sein... Heilliege Scheiße...Als könnte ich ihn jemals verlassen...

Ich legte meine Arme um seinen Nacken und rieb mit meiner Nase an seiner. "Werd ich ganz bestimmt nicht, du gehörst mir", versicherte ich, erlebte wie so oft eine Gefühlsexplosion in meiner Magengegend als er mich fast schon aggressiv und so besitzergreifend küsste.

-------------------

Ich hoffe ihr hattet Spaß :)
Lasst mich doch wissen, wie ihr es fandet. Ich freue mich über jede Art von Rückmeldung :)

Bis zum nächsten Mal!
LG PinkBTS
Review schreiben