The only Hope

von -nello-
GeschichteRomanze, Übernatürlich / P16
Hope Mikaelson Kol Mikaelson Niklaus Mikaelson OC (Own Character)
21.09.2019
23.09.2019
8
8371
2
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
POV. Erzähler

Die Mikaelsons suchen alle gemeinsam einen Weg um das Mädchen Lilith aufzuspüren.
Sie versuchen verschiedene Zauber aber keiner führt sie zu der Person die sie suchen, egal wie stark der Zauber und oder die Hexe auch war.
Am Anfang ihrer Suche hatten sie noch Hoffnung dass die Hexen einfach nur zu inkompetent sind um ein paar ausgestoßene Hexen und ein Mädchen zu finden.
Doch nun verlässt auch sie die Hoffnung Lilith zu finden.
„Nichts.
Wirklich nichts.
Nicht einmal ein Anhaltspunkt wo sie sich befinden könnte.
Wie können die Hexen die Lilith beschützen einen so mächtigen Schutzzauber sprechen?
So stark das nicht einmal ich ihn umgehen kann.“, fragt sich Freya sichtlich verwirrt.
„Was meinst du Schwester?“
Mit fragendem Blick sieht Elijah die Familienhexe an.
„Ausgestoßene Hexen sind allein nicht sehr stark als in einem Zirkel und auch wenn sie sich zusammentun um einen Zauber zu sprechen, müsste ich ihn dennoch brechen können.
Sie haben diesen Zauber nicht allein gesprochen!
Sie haben wahrscheinlich jemand starken kannalisiert.“, spricht Freya eindringlich.
„Sie hatten Hilfe?“, fragt Hayley
„Allein hätten sie es niemals geschafft so einen starken Schutzzauber zu sprechen.
Die Hexe die ihnen geholfen hat ist mächtig...sehr mächtig!“
Freya ist sich sicher dass da jemand sehr starkes mitgewirkt hat.
„Dann müssen wir diese Hexe finden.“, sagt Klaus.
„Wir müssten sie einfach töten und ihre Kraft welche sie in den Schutzzauber gelegt hat verschwindet und wir können Lilith finden.“
Kol fängt auf einmal an zu lachen.
„Was ist daran so lustig Bruder?“, zischt Klaus ihn an.
„Ich finde es ziemlich lustig das du noch fragst wer diese Hexe ist und davon redest sie zu töten, obwohl wir doch eigentlich schon wissen wer diese Hexe ist.“, sagt Kol, welcher es sich mit einem Glas Bourbon in einem Sessel gemütlich gemacht hat, und wurde zum Ende des Satzes hin immer ernster.
Im Raum herrscht Stille.
„...Lilith.“, spricht Elijah nun den Namen aus der jedem im Raum in diesem Moment im Kopf schwirrte.
„Aber wie kann sie so mächtig sein? Hope ist doch auch nicht so mächtig.“, fragt Hayley Freya mit einem verwirrten Gesichtsausdruck.
„Vielleicht ist es wie bei euch.“, wirft Freya in den Raum.
„Erkläre uns das Schwester!“, sagt Elijah nun.
„Sie ist der erste Trybrit der existiert hat.
Sozusagen eine Originale.
Vielleicht ist es wie bei uns?
Sie hat ein paar Extras und ist allgemein mächtiger als weitere ihrer Art.
Das heißt wenn Hope als normaler Trybrid schon so stark ist, wie stark ist dann erst Lilith?“, antwortet Kol Elijah bevor Freya es tun kann und bei dem letzten Satz wendete er sich an seine restliche Familie.
Diese allerdings starrten alle nachdenklich Löcher in die Luft und somit verfiel der ganze Raum ins Schweigen.
„Das bringt doch nichts!“, zischt Kol nun, springt auf und war im Inbegriff das Zimmer zu verlassen.
„Wohin gedenkst du zu gehen?“, fragt Klaus mit einem gefährlichen Unterton in seiner Stimme.
Kol welchen von diesem Blick null eingeschüchtert ist, schaut ihn nur mit einem leicht ungläubigen Blick an.
„Ich suche sie auf die altmodische Art.
Ich durchsuche die Wälder und Waldränder nach Häusern wo sie vielleicht untergekommen sind, wenn es sonst keine andere Möglichkeit gibt.“, sagt Kol mit leicht genervter Stimme.
„Kol hat Recht.
Wir haben keine Chance sie mit Magie zu finden, also solltet ihr sie suchen.“, wirft Freya ein.
„Dann müssen wir die Gegend in einzelne Abschnitte einteilen.
Kol du nimmst die südliche Seite der Wälder.
Elijah du nimmst die östliche Seite. Hayley du nimmst die nördliche Seite. Und ich nehme die westliche Seite. Rebekah du suchst die Waldränder ab.
Du Freya bleibst hier und versuchst es weiter mit Magie.“, teilt Klaus jedem seinen Part zu.
Die Anwesenden nicken als Zeichen das sie verstanden haben was sie tun sollten und verschwinden in Vampirgeschwindigkeit.

POV. Kol

Ich laufe jetzt schon ziemlich lange durch den Wald und hielt mich immer südlich.
Ich geb's zu... ich mache mir sehr große Sorgen um meine Nichte und möchte ihr helfen aber der einzigste Weg um ihr zu helfen ist diese Lilith zu finden und sie irgendwie zu überzeugen Hope zu helfen.

45 MINUTEN SPÄTER

Ich laufe immer weiter und habe die Hoffnung etwas zu finden schon verloren.
Und als dann auch noch Klaus anruft und sagt das wir uns alle wieder im Anwesen treffen war meine Laune richtig im Arsch.
Ich drehe mich um, bereit in Vampirgeschwindigkeit zum Anwesen du rennen.
Doch da höre ich auf einmal etwas.
Ich denke zuerst mich verhört zu haben.
Da...
Da ist es schon wieder.
Das Geräusch schlagender Herzen.
Direkt hinter mir.
Ich drehe mich um und auf einmal hatte ich einen Geistesblitz.
Wie konnte ich das vergessen?
Ich rufe die anderen an und sage ihnen meinen genauen Standpunkt und dass sie alle schnell kommen sollen da ich etwas gefunden habe.
Im nächsten Moment stehen die anderen auch schon vor mir und sehen mich erwartungsvoll an.
„Ich weiß nicht wie ich das vergessen konnte aber die Hexen machen das öfter um den Effekt des Schutzzaubers noch zu verstärken.
Sie legen ein Verschleierungszauber über sich und ihre Umgebung, damit sie vor Feinden geschützt sind.
Das heißt das man sie nur nicht sehen kann, sie aber dennoch da sind.“, beende ich meinen Vortrag und schaute in überraschte Gesichtsausdrücke.
Ich drehte mich um und hebe einen Stein vom Waldboden auf und werfe ihn in die Richtung, in der ich die schlagenden Herzen höre.
Und siehe da.
Er ist weg.
Ich drehe mich mit einem ernsten Gesicht zu den anderen um und schaue wieder zu der Lichtung auf welcher das Haus wahrscheinlich steht.
Ich bewege mich langsam nach vorne bis ich plötzlich spüre wie ich etwas durchquere.
Ich gucke nach hinten und sehe das die anderen mit gefolgt sind.
Ich sehe wieder zu dem Platz wo ich das Haus vermute doch was ich dort sehe verschlug mir die Sprache.
Review schreiben