Venture Alladyce - Distrikt 5

von Hun3tr
GeschichteThriller, Angst / P16
OC (Own Character)
18.09.2019
23.09.2019
3
4561
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Ein Blitz zuckt durch die Luft und wird nur einige Sekunden danach von einem grollenden Donner begleitet. Große Regentropfen prasseln gegen die Scheibe. Schon die letzten drei Tage hatte es in strömen geregnet und die alten Straßen auf die Probe gestellt. Obwohl es schon kurz nach acht ist, rauschen die die Autos immer noch mit Scheinwerfern über die überflutete Straße. Durch das Küchenfenster hat man guten blick in den Vorgarten und die davor liegende Straße, auf der um diese Uhrzeit eigentlich stärkerer Verkehr ist. Doch aufgrund des Feiertags hat eigentlich, zumindest um diese Uhrzeit, keiner einen Grund vor die Tür zu gehen und auch das Wetter lädt nicht umbedingt nach draußen ein.
Seit er seine Ausbildung von zwei Monaten begonnen hat, muss Venture normalerweise um kurz vor 7 Aufstehen, doch das ist heute anders. Ein mal im Jahr stehen alle Maschinen Still und kein Schornstein Qualmt. Wie sein Vater, wird Venture nach der Ausbildung Schichtleiter in einem Kohlekraftwerk werden. Es war ihm schon immer wichtig, seinen Vater Stolz zu machen und in seine Fußstapfen zu treten.
Seine beiden Eltern liegen noch oben in ihrem Bett, es gibt ja sowieso nichts zu tun und die Ernte beginnt erst um zwei. Die letzten sechs Jahre war die Angst und Anspannung immer groß bei der Ziehung. Venture ist kein Kämpfer oder dergleichen. Wenn sein Los gezogen werden würde, wäre das sein Todesurteil. Vor allem in Distrikt 1 und 2 melden sich oft Tribute Freiwillig, die Jahrelang Trainiert haben und genau auf diesen einen Tag mit Freude warten. Die letzten sechs Jahre wurde er nicht gezogen, warum sollte es heute so sein. Es gibt so viele andere Kinder die gezogen werden könnten und dann wird er nie mehr in Gefahr sein. Bei der nächsten Ernte ist er dann schon 19 Jahre alt und muss sich nur noch die Ziehung angucken und keine Angst mehr haben. Die Regierung zwingt alle Bewohner der Distrikte die Live-Übertragung anzugucken. Wenn jeden Abend während der Spiele die Wiederholung des Tages gezeigt wird, laufen die Friedenswächter in Patrouillen die Straßen hoch und runter. Wer erwischt wird wie er nicht fernsieht, kann große Probleme bekommen. Eine Familie die vor zwei Jahren ihren zwölfjährigen Jungen verloren hatten, weigerten sich daraufhin weiter zuzusehen. Der Vater verlor seinen Job einige Tage später und seit dem lebt die Familie nur noch von Wasser und Brot. Wer nicht nach der Pfeife von Panem tanzt und ihre Regeln missachtet, muss bezahlen.
Vor einigen Jahren weigerte sich auch Venture die Übertragungen anzuschauen. Bei dem Gedanken daran, dass sich gleichaltrige gegenseitig töten verbreitete sich ein leeres Gefühl in seinem Magen. Doch bei den letzten Jahren änderte sich das. Er fand immer mehr Gefallen daran, den Tributen dabei zuzusehen wie sie sich versteckten, sich jagten und sich töteten. Mit Freunden in der Schule wetteten sie auf unterschiedliche Teilnehmer und jeden Abend hastete er so schnell wie möglich nach Hause um weiter zu gucken. Jetzt ist er 18, alt genug um die Spiele objektiv zu betrachten, doch den Reiz hat er immer noch. Seine Mutter Chessy und der Vater Arthur können seine Begeisterung jedoch nicht teilen. Es gab viele Diskussionen in der Familie, doch seine Eltern können es ihm auch nicht verbieten.
Venture steht vom Essentisch auf und geht an das Fenster. Der Regen ist schwächer geworden und gibt der Sonne eine Möglichkeit durch die Wolkendecke zu brechen. Der Himmel wechselt die Grautöne während der Wind die Wolken durcheinander weht. Oben knarzt die Tür. Das muss sein Vater sein, der aufgewacht ist und runter kommt um Essen zu machen. Er macht sich große Sorgen um seinen Sohn. Auch wenn Venture nur sieben Lose im Topf hat, Distrikt 5 ist nicht groß. Doch er sollte sich trotzdem keine Sorgen machen, denn in 7 Stunden wird er hoffentlich nie mehr Angst haben müssen.