My world is a better place because of you

DrabbleHumor, Romanze / P12 Slash
Jorge Lorenzo Valentino Rossi
18.09.2019
14.01.2020
9
4204
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Titel: My world is a better place because of you

Diese Drabbles sind Teil des 10 erste Sätze Nr. 2-Projektes (und soll mir bei der Überwindung meiner Schreibblockade helfen. Ob das auch wirklich der Fall ist, sei einmal dahingestellt.). Ich habe mir zusätzliche noch die Challenge auferlegt, dass jedes Drabble nur 200 Wörter haben darf.

Disclaimer: Jede, der hier genannten Personen, gehört sich selbst und ich kenne niemanden von ihnen persönlich. Die Handlung ist frei erfunden und beruht nur auf meiner Fantasie. Sollte es eine inhaltliche Ähnlichkeit zu anderen Geschichten geben, so ist das vollkommen unbeabsichtigt. Ich verdiene hiermit kein Geld.

♦ | ♥ | ♣ | ♠ | ♦ | ♥ | ♣ | ♠ |  ♦ | ♥ | ♣ | ♠


Vorgabe: „Wenn ich sterbe werde ich dich ewig verfolgen.“

Skeptisch beäugte Valentino das Essen vor ihm: „Wenn ich sterbe werde ich dich ewig verfolgen.“
Jorge schmunzelte und verdrehte die Augen: „Du glaubst mir wohl wirklich nicht, dass ich kochen kann oder?“

„Nein, nicht wirklich.“
„Ich weiß nicht, ob ich belustigt oder wütend sein soll.“
„Nichts für ungut.“, Vale hob beide Schultern und rückte etwas von seinem Teller ab.
Der Mallorquiner grinste immer noch, doch sein Ton wurde ernster: „Iss‘ einfach.“

„Ich weiß nicht.“, mit der Gabel stupste Vale das Fleisch an.
Jorge holte tief Luft und versuchte dabei ruhig zu bleiben: „Probier‘ wenigstens ein Stück!“
„Jorge, ich habe viel Vertrauen in dich – aber nicht so viel.“

Das Gesicht des Jüngeren verfinsterte sich schlagartig: „Gut, dann eben nicht. Dann verhungere oder bestell‘ dir etwas. Mir egal.“, sein Ton hatte etwas Giftiges.
Der Italiener bemerkte, dass ihm die Situation entglitten war, er versuchte zu retten was zu retten war: „Jorge! Ich-“

„Nein, ich habe wirklich ewig an diesem Gericht gekocht – extra für dich.“, Jorge erhob sich schwungvoll von seinem Stuhl, „Aber wenn du es nicht möchtest. Mach‘ was du willst! Ich esse auf der Terrasse!“, er griff nach seinem Teller und dem Besteck und verschwand durch die offene Glastüre nach draußen.
Review schreiben