One More Light!

von Imod LP
GeschichteFamilie, Schmerz/Trost / P12
Brad Delson Chester Bennington David "Phoenix" Farrell Joseph "Joe" Hahn Mike Shinoda Rob Bourdon
16.09.2019
17.09.2019
2
1.887
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
16.09.2019 717
 
Mike seine Sicht!

Die Sonne scheint leicht in mein Schlafzimmer, ich Blinzel in das Sonnenlicht und werde langsam munter. Es war ein Morgen wie jeder anderer, nur mit einen kleinen Unterschied.

Chester ist gestern zurück gekommen weil wir heute Fototermin haben, mit einen Grinsen steh ich auf und mach mich Frisch. Ein kurzer Blick auf mein Handy um zu sehen wie spät es ist, nach dem ich noch Zeit habe Frühstücke ich noch in ruhe. Meine Kids sind schon weg Anna hat sie in Schule gebracht und ist Einkaufen, als ich fertig bin verlasse ich das Haus und fahr los. Dort angekommen stehen auch schon die Autos der anderen da, außer das von Phönix weil er Chester abholt.

Drinnen angekommen sitzen sie zusammen trinken Kaffee und essen Kuchen, wieder mal so was von Typisch Verfressen wie immer die Jungs.

Mike: ,, Morgen zusammen.”

Alle: ,, Morgen Mike! Wie geht es dir? Strahlst ja wie eine 1.”

Mike: ,, Mir geht es gut, ach ich freu mich nur so das Chester heute wieder da ist und das wir wieder was machen.”

Ich setze mich neben Brad und nehme mir auch was von Kuchen, wenn er schon da steht und so lecker aussieht muss ich mir auch ein Stück nehmen. Schon schön so mit den Jungs zusammen zu sitzen und rum zu blödeln, gerade als ich was trinken will läutet mein Handy.

Mike: ,, Ja Dave was gibt es den?”

Dave: ,, Mike ich weis nicht wie es ist….”

Mike: ,, Was ist den los? Alles in Ordnung?”

Langsam werde ich echt nervös, die anderen sehen mich ganz fraglich an.

Mike: ,, Dave du sagst mir jetzt was los ist, ist was passiert?”

Dave: ,, Ja! Chester er, er hat sich umgebracht.”

Mike: ,, WAS? Woher weist du das, bist du dir auch ganz sicher?”

Dave: ,, Die Haushälterin hat Ihn gefunden sie Telefoniert gerade mit Talinda. Mike es ist so schlimm , ich weis nicht was ich machen soll?”

Mike: ,, Ich auch nicht, komm erstmal her.”

Nach den Telefonat merke ich wie mir die Tränen in die Augen steigen, und mir schlecht wird. Spring hoch und renn zum WC, nach dem ich fertig bin mach ich mich frisch. Ich schau in den Spiegel und würde am liebsten mit meiner Faust drauf hauen, vor lauter Wut haue ich gegen die Klotür. Danach gehe ich zu den anderen zurück, ganz verdutz sehen sie mich an ich mach die Tür zu und rutsch an der Wand runter unfähig etwas zu sagen. Ich spür wie sich Hände auf mich legen und mich ganz Vorsichtig Streicheln, nur am Rand bekomme ich mit wie sie sich unter anander gegenseitig fragen.

Rob: ,, Mike was ist den Los?”

Mike: ,, Ich kann nicht.”

Joe: ,, Jetzt sag schon was ist den los, was hat Dave gesagt.”

Mit Verheulten Augen sehe ich sie an, in ihren Augen kann ich sehen das sie Angst haben und Besorgt sind.

Mike: ,, Chester ist TOT!”

Brad: ,, WAS?”

Gerade als ich was Sagen will, geht die Tür auf und Dave kommt rein wir sehen ihn alle an auch sein Blick ist voller Trauer.

Joe: ,, Also stimmt es das Chester Tot ist.”

Zusammen sitzen wir den Raum und trösten uns gegenseitig, irgendwann stehen wir auf und gehen zu unseren Autos. Als ich zuhause ankomme höre ich wie  Anna in der Küche alles für das Mittag Essen vorbereitet, ich lass die Tür ins Schloss fallen und geh in die Küche.

Anna: ,, Hallo Schatz, was machst du den schon hier? Und wo ist Chester?”

Erschrocken sehe ich sie an, verdammt heute war ja Chester bei uns Eingeladen zum Essen und den Tag zu Verbringen.

Anna: ,, Mike? Was ist den los, ist alles in Ordnung?”

Mit Tränen in den Augen sehe ich sie an, und deute mit den Kopf nein.

Anna: ,, Was ist los? Was ist passiert, sag es mir jetzt!

Mike: ,, Chester ist tot.”

Anna: ,, Aber.”

Ich lass ihr nicht mal die Möglichkeit weiter was zu Sagen, ich dreh mich einfach weg und geh ins Schlafzimmer. Wo ich mich für die nächsten Tage aufhalte, in völliger Dunkelheit so wie es bei mir gerade innen aussieht. Zusammen gekauert lieg ich im Bett, will niemanden sehen, oder mit wem Reden. Anna stellt mir immer wieder was vor die Tür an Essen oder Trinken, auch Zeichnungen der Kinder sind dabei die ich mir mit Tränen in den Augen ansehe.