Still waters run deep.

GeschichteRomanze, Freundschaft / P16 Slash
OC (Own Character) Raymond "Red" Reddington
13.09.2019
11.12.2019
8
9.406
3
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
13.09.2019 563
 
Hallo und herzlichst willkommen, zu meiner Blacklist Fanfiction! Über Review würde ich mich freuen. Gerne auch mit lob, kritik, vorschlägen was passieren könnte etc. etc. etc.
Nun aber viel Spaß, beim ersten kapitel und wie immer folgt das zweite auf dem fuße









„Miss Hawk, bitte erzählen Sie uns, was sie über Raymond Reddington wissen.“ Victoria Hawk saß ruhig im Büro der Leiterin der Abteilung für Nationale Sicherheit. Ein Lächeln huschte über ihr Gesicht. „Was ich über ihn weiß?“ entgegnete sie und legte den Kopf ein wenig schief. „Ja, Miss Hawk. Was wissen Sie über ihn? Was haben Sie erlebt, in der Zeit, in der er Sie gefangen hielt?“
Gefangen hielt? „Nun, es begann vor etwa einem Jahr, in Prag, auf einer Auktion. Ich war Kellnerin dort und ein Mann Namens Carlos Rodriguez verstand offenbar kein nein.“


                                                                                   Vor einem Jahr

„Sir, ich muss Sie bitten, mir nicht so nahe zu kommen.“ Victoria versuchte, ihr Tablett nicht zu verlieren, während sie sich zugleich immer weiter von dem Mann zu entfernen versuchte, der immer wieder nach ihrer Hand griff und sie auf die Tanzfläche ziehen wollte.
„Nun hab dich nicht so, Kleine.“ schnarrte er und grinste widerlich dabei.
„Sir, bitte...“
Plötzlich spürte sie eine Hand auf ihrer Schulter, was sie zusammenzucken ließ und eine tiefe, raue Stimme drang an ihr Ohr.
„Liebling, du hast deinen Ring in der Umkleide vergessen.“ sprach der Mann hinter ihr und steckte einen wunderschönen, goldenen Ring mit einem kleinen Diamanten an ihre freie Hand.
Carlos Rodriguez sah ihn verärgert an, doch Victoria nutzte die Chance, drehte sich mit einem Lächeln zu dem Fremden herum und hauchte ihm einen Kuss auf die Wange.
„Oh, vielen Dank mein Schatz. Was würde ich nur ohne dich tun?“ Sie sah wieder zu Carlos. Der Fremde Mann trat an ihre Seite und hatte den Kopf ein wenig schief gelegt.
„Wenn Sie meine Frau nun entschuldigen würden? Sie hat zu tun.“
Verärgert zog Carlos ab und Victoria seufzte erleichtert. „Vielen Dank. Sie haben mich gerettet. Ich bin Victoria.“
Der Mann nickte und ein großer schwarzer Mann trat an seine Seite.
„Nicht doch. Rodriguez weiß einfach nicht, was nein bedeutet. Raymond Reddington mein Name. Und das hier“ Er deutete auf den Anderen. „Ist Dembe. Bitte passen Sie doch auf den Ring auf, wir werden ihn bei Gelegenheit wieder abholen.“
Victoria wollte noch etwas erwidern, doch da waren die Beiden auch schon wieder weg.
Den Rest des Abends, sah sie die Männer nicht wieder und auch Carlos war verschwunden.
Das Gebäude leerte sich, ihre Schicht war zu ende und noch immer kein Zeichen, von Reddington oder Dembe.
Sie wartete noch einige Zeit, bis sie beschloss, nach Hause zu fahren. Es hatte keinen Sinn, die Lichter waren aus, niemand war mehr da. Reddington und Dembe waren weg. Ob er den Ring vergessen hatte?
Nein, sicherlich nicht.
Als sie zuhause ankam, schaffte sie es noch zu duschen und den Ring an einer Kette um ihren Hals zu binden, bevor sie ins Bett fiel und tief und fest einschlief.
Sie hatte jetzt Urlaub. Für zwei Wochen. Das waren Fantastische Aussichten.
Sie würde lesen und die Ruhe genießen.
Dachte sie.