Bring me Back to Life

von Jay2807
GeschichteRomanze / P18 Slash
Bellamy "Bell" Blake Clarke Griffin Lexa Luna Niylah Octavia Blake
11.09.2019
11.09.2019
1
1328
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Hey Leute nach langer Pause melde ich mich mit einer neuen Geschichte zurück.
Ich wünsche euch viel spaß beim lesen und freue mich auf eure  Reviews.
LG Jay.

Clarke POV:

Grelle Lichter in der Dunkelheit, ein lauter Aufprall....

Ich schrecke auf, schweißgebadet stelle ich fest das ich in meinem Bett liege und es nur wieder einer dieser verfluchten Albträume war.
Langsam normalisiert sich meine Atmung wieder und ich lege mich zurück ins Kissen, an Schlaf war jedoch nicht mehr zu denken.
Meine Gedanken fahren Achterbahn, ich habe den Unfall und den Tod von meinem Vater immer noch nicht richtig verarbeitet und muss mich in ein paar Stunden in einer neuen Schule, einer neuen Klasse und neuen Leuten zurechtfinden.

Wie sollte ich das bloß anstellen, ich war ja selbst erst vor ein paar Wochen aus dem Koma erwacht und muss mit dem Verlust und dem Umzug, mehr oder minder alleine klarkommen.
Da die neue Stelle meiner Mutter ihre volle Aufmerksamkeit fordert und ich wie so oft schon davor auf mich gestellt bin.
Nur der Halt von meinem Vater brachte mich dazu eine gute Schülerin zu sein, mit Plänen und einer Zukunft.
Aber nun fehlt mir auch noch mein letzter Halt und ich drohe immer mehr in dem Abgrund zu versinken der sich unter mir auftat.

Ein Blick auf mein Handy verrät mir das mein Wecker auch gleich klingeln wird, ich raffe mich auf und schleppe mich ins Bad.
Nehme eine kalte Dusche und mache mich dann für die Schule fertig, meine Augen schminkte ich mir Schwarz, meine Haare binde ich zu einem Zopf nach hinten,
eine schwarze Skini Jeans und ein schwarzes Top rundeten alles ab.
Ich war vor dem Unfall schon nie der Typ für Farbe und jetzt erst recht nicht mehr, auch hat sich mein Musik Geschmack verändert von Charts, Pop zu Punk Rock, Metall.
~Ich werde sicher nicht die beliebteste. ~ dachte ich mir bei meinem Blick in den Spiegel, langsam mache ich mich auf den Weg in die Küche.

Auf dem Weg nach unten begegneten mir unzählige nicht ausgepackte Kartons, leicht schüttele ich meinen Kopf darüber.
In der Küche mache ich mir erst mal einen Kaffee und setze mich nach draußen, auf die kleine Terrasse die an die Küche grenzt und in den Garten führt.
Es war noch recht warm da wir erst Ende Juli haben, die Vögel zwitscherten in den Bäumen, eine leichte Brise weht mir durch die Haare und die Sonnenstrahlen kitzeln leicht mein Gesicht.
Ein kleines Lächeln umspielte meine Lippen als ich mich auf einen der Gartenstühle setze und genüsslich meinen Kaffee trinke.
~Vielleicht wird der Tag heute doch nicht ganz so schlimm wie ich gedacht habe.
Bei so einem Genialen Wetter. ~
Ich stellte meine leere Tasse in den Geschirrspüler, zieh mir meine Schuhe an, schnappe mir meine Tasche und meinen MP3 Player, stecke mir die Stöpsel in die Ohren und mache mich auf den Weg in die Schule.

Der Weg zur Schule dauert ca. 10 Minuten, ich sehe bereits das große Schulgebäude und werde Automatisch langsamer, in mir zieht ich alles zusammen und ein flaues Gefühl macht sich in meiner Magengegend breit.
Das Gefühl wird immer stärker je näher ich der Schule komme, ich habe mittlerweile das Gefühl mich gleich übergeben zu müssen.
Ich geh durch die zwei großen gläsernen Türen und folge den Schildern in die Verwaltung.
Dort melde ich mich bei der Sekretärin an.

„Guten Morgen ich bin Clarke Griffin und sollte mich hier melden.“ Die ältere Dame schaute skeptisch über ihre Brille und dann in ihre Unterlagen.
„Ah ja Miss Griffin richtig Ihr Klassenlehrer ist Mr. Pike. Ihr Klassenraum ist E104.“ Ich nickte kurz „Wie komm ich den zu meinem Klassenraum?“ wollte ich wissen.
Die ältere Dame verdrehte ihre Augen bevor sie mir Antwortet „Sie gehen hier raus nach rechts dann Geradeaus vor der Wand links dann ist es die vorletzte Tür auf der rechten Seite.“ Ich nicke „Danke.“ Sagte ich freundlich.

Auf dem Gang atme ich einmal tief durch eher ich zu meinem neuen Klassenraum gehe, dort lehne ich mich an die Wand und schließe für einen Moment meine Augen.
~Beruhige dich es wird schon nicht so schlimm werden. ~ versuchte ich meine Angespannte Stimmung etwas zu beruhigen.
Was mir allerdings nur mäßig geling, da nach und nach einige, so wie ich denke, Mitschüler sich vor dem Raum sammeln.

Ich sehe mich kurz um viele stehen in kleinen Gruppen und unterhalten sich angeregt, vereinzelt gehen Blicke in meine Richtung, allerdings spricht mich keiner an.
Eine Gruppe von 3 Mädels ging an mir vorbei „Hey Grufti bist du die neue?“ ich zucke leicht zusammen und blicke auf.
Ein Mädchen mit langen lockigen braunen Haaren schaut mich an und grinst breit
„Ehm ja.“ stotterte ich und blicke wieder zu Boden.
Ein kichern kommentiert mein Verhalten danach tritt wieder stille ein

Ein groß gewachsener, gebräunter Mann mit Glatze kommt auf uns zu, er schließt die Klasse auf, die Schüler strömen in den Raum und nehmen Platz.
„Guten Morgen.“ Erklang die Stimme des Mannes „Morgen.“ Antwortet die Klasse teilweise noch verschlafen, dann richtet er seinen Blick zu mir.
„Würden sie sich bitte vorstellen?“ fragt er mich und ich nicke schüchtern.
„Ich heiße Clarke. Clarke Griffin, ich bin 16.“ Die Klasse schaut gelangweilt aus dem Fenster, auf ihre Tische oder tuschelten leise miteinander.

„Gut dann setzt dich doch bitte neben Niylah.“ Ich sehe mich kurz um, ein Mädchen mit langen blonden Haaren die mich freundlich anlächelt.
Ich setze mich neben sie und der Mann fängt mit dem Unterricht an,
„Hey Clarke, wenn du was brauchst kannst du dich gerne an mich wenden.“ Flüstert Niylah mir zu.
Ich sehe kurz zur Seite und in ihr freundliches Lächeln, es steckt mich an und ich muss auch anfangen zu lächeln „Danke, Niylah ich werde darauf zurückkommen.“
Ich versuche dem Unterrichtsstoff so gut es geht zu folgen, was mir nur mit mäßigem Erfolg gelingt, da meine Gedanken wie verrückt kreißen und fragen aufkommen auf die ich keine Antwort kenne.

Das Klingeln zur Pause reißt mich aus meinen Gedanken „Kommst du mit?“ Niylah steht am Tisch und sieht mich fragend an.
„Wohin?“ Niylah lächelte „In die Kantine, du kannst dich zu uns setzen, wenn du magst.“ Bietet sie an, ich lächelte leicht und nicke.
Niylah strahlt förmlich über das ganze Gesicht und bringt mich in die Kantine.

Wir setzen uns an einen Tisch wo bereits an paar andere sitzen „Clarke das sind Raven, Harper, Jasper, Monty und Maja.“ Alle lächeln mich nett an „Hey.“ Sage ich kurz und setze mich dann neben Niylah an den Tisch.
Kurz lasse ich meinen Blick in der Kantine streifen, Fußballspieler sitzen zusammen, Cheerleader, Nerds und auch einige andere gemischte Gruppen konnte ich ausmachen.
Als ich gerade meinen Blick zu den anderen am Tisch richten wollte kam wieder diese Gruppe von 3 Mädels in den Raum und es scheint als würden alle Gespräche mit dem Auftauchen der 3 verstummen.

Ich habe das Gefühl eine Stecknadel fallen hören zu können, als sie den Raum betreten, ich folge ihnen mit meinen Augen bis sie sich an einen freien Tisch am Fenster setzen. Schlagartig wird es im Raum wieder laut, eine Hand wedelt wie Wild vor meinen Augen rum „Erde an Clarke?“ Niylah sieht mich belustigt an
„Schlag dir das aus dem Kopf Octavia, Luna und Lexa sind sowas wie Rockstars, niemand hier ist gut genug für sie. Die 3 bleiben lieber unter sich, Lexa ist der Kapitän der Fußball Mädchen Mannschaft Luna Spielt im linken Flügel und Octavia im rechten Flügel.“ Ich sehe das Mädchen das gerade geredet hat, ich meine mich erinnern zu können das sie Raven heißt.

„Es hat ihr wohl die Sprache verschlagen.“ Lacht einer der Jungs und sieht mich amüsiert an. Ich schüttle kurz den Kopf „Nein keine sorge ich kann noch Sprechen.“ Alle lächeln mich an „Du solltest deine Zeit wirklich nicht mit denen Verschwenden.“ Sagt Niylah nach einer Weile mit einem gewissen Unterton den ich nicht zuordnen konnte.
„Keine Sorge ich steh nicht so auf unerreichbar.“ Mein Blick geht jedoch unkontrolliert zu den 3en am Fenster.
Ich unterhalte mich noch eine Weile mit meinen neuen Mitschülern bis uns das Klingel zur nächsten Stunde in unserem Tun unterbricht.