Ein alter Sack, ein Sack, der spricht

Chat/Interview/QuizHumor, Parodie / P12
07.09.2019
10.10.2019
20
12869
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
Gewalt, nichts als Gewalt

In Hinblick auf die Tat in Limburg, möchte ich zweierlei festhalten:
1. Ich verurteile jeglichen Terror, jegliche Gewalt und jeden Mord - folglich auch jeden versuchten, ausgenommen Notwehr.
2. Meine Gedanken weilen bei den Opfern des Limburger Ereignisses.

Dass Gottfried zu diesem Ereignis eine Pressemitteilung herausgeben würde, war klar. Denn sobald in Deutschland etwas geschieht und der Täter Ausländer/Migrant/Asylsuchender ist, schrillt in Gottfrieds oberem Stübchen ein riesiger Wecker und sofort rast er, schneller als Feuerwehr und Polizei es können, heran und fabriziert Texte, die er als "Pressemitteilung" getarnt unters Volk gibt - hier auf youtube, aber auch auf twitter und auf facebook.

Dass diese Texte nur dem Namen nach "Pressemitteilungen" sind, erkennt jeder, der sich die Mühe macht, kurz in Gottfrieds Wortgestöber hineinzuschauen. Da ist von Terroranschlag, wenn auch einem mutmaßlichen, die Rede, doch das interessiert den gemeinen Leser nicht, der liest nur "Terroranschlag", "Syrer" und denkt sich, der Denkschrift Gottfrieds ganz logisch folgend: "Da ist was faul im Staate D." Und auch, was da faul ist, entdeckt er in des Denkfrieds Zeilen nur überdeutlich: Da schmarotzt ein Syrer Sozialleistungen und zum Dank überzieht er das Land mit seinem islamischen Terror. Ergo: Es muss etwas geschehen. Und das recht bald. Nur gut, dass wir die AfD haben, die stets betont, dass die Kacke am ... , nein, dass es exakt - und Gottfried kann rechnen und lesen -
fünf vor Zwölf sei. Wer jetzt nicht AfD wählt, wähle den Untergang Deutschlands. Unter uns: will man den "Fakten" Gottfrieds tatsächlich in vollem Umfang Glauben schenken, dann stößt man nicht nur auf eine pathologische Hysterie, sondern bleibt auch an einem Widerspruch hängen. Was soll man glauben: dass der Untergang Deutschlands bereits in vollem Gange sei oder es "fünf vor Zwölf" schlage? Das eine schließt das andere aus. Denn, wenn wir bereits die ausländische "Schwemme" im Land haben, die sich zu jeder gegebenen Zeiteinheit um je das Doppelte vermehrt, kann es doch nicht mehr "fünf vor Zwölf" sein, sondern bereits sehr viel später. Das Kind ist ja schon in den Brunnen gefallen. Was will, was kann die AfD da noch retten? Sie kann nur beklagen und jammern und meckern und hetzen. Und das tut sie so gut, dass sie in den sozialen Netzwerken sogar einen eigenen Chor auf die Beine gestellt hat, der in dieses Jammern, dieses Klagen und diverse Untergangsszenarien sogar ganz erfreut und pessimistisch jauchzend einstimmt, um dann als Refrain "Gottfried for Kanzler" herauszubrüllen.

Ach ja ... Ich frage mich an dieser Stelle nicht, warum man noch auf eine Partei hoffen sollte, die einem den Untergang Deutschlands als Tatsache, besser als tatsächliches Geschehen im Hier und Jetzt serviert. Denn das würde konsequenterweise darin münden, an den geistigen Gaben des Brüllaffen-Chors zweifeln zu müssen. Nein, nein, jeder hat seine eigenen Vorlieben - selbst wenn es das Hypen einer Partei ist, deren größtes Rechengenie die Uhr nicht zu lesen vermag ... Und am Ende fragt unser Gottfried doch glatt noch die Alice, ob er recht getan mit seiner Rede - klein und brav und ein wenig kokett-verschämt wie ein Hündchen, das nach erfolgtem Apportieren des Stöckchens den Rücken darbietet, um von Mutti lobend beklopft zu werden ... Wenn ihr Interesse habt, schaut es euch an. Die Szene ist Goldes Wert.

Ich meine jedenfalls, dass die AfD sich durch ihre eigene übertrieben panische Panikmache selbst ins Abseits stellt und immer stärker darauf verweist, wie überflüssig sie im Grunde ist. Denn allein durchs Meckern und Klagen und Jammern und Hetzen ist noch keine Lösung für eine Krise gefunden worden.

Zurück zur Frage: Hetzschrift oder sachliche Pressemitteilung?

Jeder mag selbst urteilen.

Doch wenn es sich tatsächlich um eine Pressemitteilung handelt, stellt sich doch die Frage,
wo die Pressemitteilung inklusive scharfer Verurteilung der rechtsextremen und antisemitischen Tat in Halle bleibt? Wo? Warum schweigt Gottfried zu diesen bestialischen Morden und zu dem grausamen Vorhaben eines Massakers in einer Syagoge? Wo bleibt sein Engagement für die innere Sicherheit Deutschlands, dessen er doch immer wieder gerühmt und gepriesen wird? Oder bemisst sich gerade dieses Engagement an der Herkunft der Täter? Gilt demnach, dass eine von einem Asylsuchenden verübte Tat schwerer wiegt als die eines deutschen Rechtsextremisten? Besteht also kein Handlungsbedarf? Wird sie gar gutheißen, die Tat?

Ja, auch wenn diese Frage unbequem, gar sperrig-polemisch erscheint, sie stellt sich und das auch in aller Offenheit, gerade, weil man um Gottfrieds Ergüsse in puncto Zunahme des Antisemitismus in Deutschland weiß. In dem verlinkten Video macht er einzig die muslimischen Migranten in Deutschland für antisemitsche Taten und deren Zuwachs verantwortlich, die Taten deutscher Rechtsextremer lässt er geflissentlich unter den Tisch fallen - und damit man das nicht so schnell bemerkt, wird konsequent von oben gefilmt ...? (Man verzeihe mir den an dieser Stelle unpassenden Witz.) Ich erinnere auch an Gaulands "Fliegenschiss" oder Höckes "Denkmal der Schande" und schließlich an Gottfrieds gekonnt perfide Intonation des "... dafür aber", die ich an anderer Stelle (vgl. Curios Hege und Pflege der Bildungslücke) besprochen habe. Kurzum: Das NS-Regime gilt Gauland & Co als "Fliegenschiss" in der Geschichte Deutschlands, weswegen dessen Schrecken und Unmenschlichkeit auch nicht erwähnt werden müssten. Kalbitz gar, das sei noch erwähnt, meinte einer Schülerin gegenüber verlauten lassen zu müssen, dass bereits viel zu viel zum Schutz jüdischer Bürger in Deutschland getan werde ... So viel dazu.

Von der grundsätzlichen Unintegrierbarkeit Rechtsextremer in die deutsche Gesellschaft zeugt jedenfalls nicht nur dieser Terrorakt, zeugt auch der rechte Flügel der AfD selbst, der rechtsextreme Gewalt toleriert, bagatellisiert und gutheißt. Einzelfall reiht sich an Einzelfall, um eines von Gottfrieds Dauerphrasen zu bemühen, wenn es um die "Fakten"-Aufzählung geht, die wiederum den islamischen, nein muslimischen Exklusiv-Anspruch auf jegliche Gewalt in Deutschland belegen soll.
Da lobe ich mir Seehofers Sicht. Der nämlich spricht von einer Bedrohung aus beiden "Lagern", dem Rechten und dem Islamistischen. Und da wir gerade dabei sind, auch das Linke sollte der Ehrlichkeit halber erwähnt werden.

Wie lange noch, so fragt man sich angesichts dessen, und die deutsche Kultur und Gesellschaft werden durch diese Gewalttaten zerstört? Es regiert schon jetzt Angst in Deutschland: Angst, Angst, Angst und immer wieder Angst. Angst spaltet, schwächt, entfremdet, entmündigt, entwürdigt und vereinzelt. Angst legt antidemokratische Tendenzen frei und lässt sie wachsen, gedeihen, erstarken, ja, macht sie salonfähig. Angst wird geschürt, mit Ängsten wird gespielt. Die AfD ist die Meisterin der Angst-Propaganda und Gottfried einer ihrer einflussreichsten Angst-Macher und eben auch einer der geistigen Brandstifter der brutalen Tat, die in Halle am 9.10.2019 stattgefunden hat.

Edit: Hier eine "Stellungnahme" unseres Curiosums in Menschengestalt: https://www.welt.de/politik/deutschland/plus201722122/Terror-in-Halle-Es-gibt-keine-Sympathiebekundungen-der-AfD-fuer-Rechtsradikale.html

Wunderbar, doch das "aber Muslime sind trotzdem für die Mehrzahl der antisemitisch motivierten Vorkommnisse verantwortlich" weist in die entgegengesetzte Richtung - und das nicht nur für den, der zwischen den Zeilen kann. Die Perfidität besteht ja gerade darin, dass es in diesem Deutschland möglich ist, als sog.  Politiker ganz offen über seine rechten Neigungen, Sympathien und Ambitionen sprechen und zugehen zu können, dass einem jedes Mittel recht ist, um Opfer rechter Gewalt zu verhöhnen, sie nieder zu machen und ihrer Würde zu berauben. Und das wie gesagt, ganz offen.

Für ganz Eilige, hier das entscheidende Zitat aus o.g. Quelle:


WELT: "Die AfD thematisiert immer wieder, dass nach ihrer Auffassung linke Parteien Sympathien für linksradikale und linksextreme Gruppierungen äußern und damit dort Gewaltbereitschaft fördern würden. Gemäß dieser Logik Ihrer Partei stellt sich die Frage, wie es die AfD verhindern kann, durch Sympathiebekundungen für rechtsradikale und rechtsextreme Gruppierungen eine Gewaltbereitschaft im rechten Milieu zu fördern."

Curio: "Die Voraussetzung Ihrer Frage ist nicht gegeben, weil es keine Sympathiebekundungen der AfD für Rechtsradikale oder Rechtsextremisten gibt. Vielmehr ist die Rückkehr zur Rechtsstaatlichkeit eine Kernforderung der AfD. Und dies auch, um der möglichen Verbreiterung extremistischer Tendenzen entgegenzuwirken, wie sie vor allem dort befördert wird, wo massenhaft struktureller Judenhass ins Land gelassen wird, und zwar unnötigerweise. Unnötigerweise – aufgrund des sogenannten Selbsteintritts Deutschlands bei den Dublin-Regeln zum Umgang mit der Migration; gemeint ist die Abkehr vom Prinzip der Zuständigkeit des Erstzutrittstaats. Da werden Personen ins Land gelassen, zu denen Hochrisikogruppen des islamistischen Antisemitismus gehören. Hier würde eine neue politische Weichenstellung jüdisches Leben in Deutschland wieder wesentlich sicherer machen.

In Berlin finden alljährlich antijüdische Demonstrationen statt, die aus dem islamistischen und linksradikalen Bereich angefeuert werden. Bei diesem Antisemitismus besteht sehr großer Handlungsbedarf. Das zeigen auch Zahlen: 2018 hat der Generalbundesanwalt 855 Ermittlungsverfahren zum islamistischen Terrorismus eingeleitet, aber beim Rechts- und auch Linksterrorismus war die entsprechende Zahl einstellig. Das Problem des islamistischen Terrorismus ist also um den Faktor 100 größer. Das heißt: So schrecklich Taten wie die gestrige sind, so groß sind angesichts des Islamismus die Defizite bei der Reaktion auf den gewaltbereiten Antisemitismus. Wer die Sicherheitslage von Juden in Deutschland verbessern will, muss sich auch an einem Tag wie diesem fragen, ob er die größte Gefahr erkennt und zu den nötigen Weichenstellungen bereit ist."

Und noch ein O-Ton zuletzt, der all das in seiner Knappheit zusammenfasst: "Die Stellschraube ist nicht die Exegese von Höcke-Texten, sondern die Korrektur einer äußerst leichtsinnigen Migrationspolitik."

Sehr gebildet kommt dieses Zitat daher, doch ein Mensch, der tatsächlich Bildung besitzt, der über Anstand und Vernunft verfügt und ethische Maßstäbe zur Grundlage seines Lebens nimmt, wüsste, wann es Zeit ist, zu schweigen, selbst wenn er rechtsradikale Ansichten vertritt. Eine Schande ist es, dass solches Gedankengut in Deutschland von sog. Politikern entwickelt und getragen wird, eine Schande auch, dass es Einzug in den Bundestag halten konnte.

Meine Gedanken weilen bei den Opfern und ihren Hinterblieben und auch bei den Betern, die sich an Jom Kippur in der Hallenser Synagoge versammelt hatten.
Review schreiben