Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Cyberpunk 2080

GeschichteDrama, Sci-Fi / P16 / Gen
OC (Own Character)
07.09.2019
07.09.2019
8
22.402
2
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
07.09.2019 1.071
 
Ein Jahr nach dem Johnny zusammen mit V und Kite, seinen Körper aus den Krallen des Mega-Konzerns Arasaka wieder befreit hatte, saß Johnny auf seinem Balkon der hoch über der Stadt lag und starrte auf eine leere Seite seines neu erworbenen E-Tabs. Nach all dem Chaos, zog er sich erst einmal zurück um neue Kraft zu schöpfen. Denn sein Plan war klar. Arasaka war nicht erfreut über das was geschehen war und würde versuchen Leute anzuheuern um ihm das Licht endgültig auszuknipsen und umso zu vertuschen, was sie getan hatten. Doch Johnny war sich sicher, das was ihn antrieb, konnte nicht aufgehalten werden. Nicht mehr. Nicht noch einmal würde er so unvorsichtig sein und sich gefangen nehmen lassen. Niemals wieder würden sie Experimente für eine noch bessere und abgefahrenere Technologie an ihm testen. Weder an ihm, noch an sonst jemandem. Er musste der Welt sagen wer dieser Konzern wirklich war. So saß er auf seinem Balkon während AV-4 im Luftverkehr vorbei raßten und der Lärm der Stadt unüberhörbar war. Doch wer in Night City groß geworden war, überhörte ihn einfach.
In seinen Gedanken versunken, starrte er auf  das E-Tab während er mit dem Touch Pen auf seinem Bein herum klopfte. Er suchte etwas. Worte. Die richtigen Worte. Er hatte solch eine Wut auf diesen scheiß Konzern, dass seine Gedanken ständig vom wesentlichen abschweiften. Am liebsten würde er alles aufschreiben was er im letzten Jahr erlebt hatte. V, Kite, seine Befreiung. So viel, dass der sonst so Wort Begabte Sänger nicht wusste wo er anfangen sollte.
Wäre das was auf seinem Schoß lag ein leeres Blatt Papier, würde er es zerknüllen und vom Balkon schmeißen. Aber das gerade neu gekaufte E-Tab, das momentan Marktsieger war, schien ihm dann doch etwas zu teuer. Ganz zu schweigen davon, dass ihm vermutlich auch die Worte vor Gericht fehlen würden, wie er gerade erklärte warum er jemanden mit seinem Tab erschlagen hatte.  Auf das zweite hatte er wesentlich weniger Lust. Auch wenn er manchen Menschen zu gerne einfach seine Metallfaust anstatt eines Tabs ins Gesicht donnern würde. „Hey Johnny, komm wieder runter.“ Versuchte er sich zu beruhigen während er den Touch Pen mit seiner Metallhand fast zerbrach und darüber schmunzelte, dass er es diesmal war, der in seinem Kopf zu sich selbst sprach und nicht wie damals  zu V als er noch ein kleiner Computer Chip in dessen Kopf war.
Was war mit ihm los? Er war doch sonst nie so? Wovor hatte er Angst? Vor zwei Tagen hatte er ein äußerst interessantes und zufriedenstellendes Gespräch mit einer Plattenfirma die nach seinem Wiederauftauchen natürlich Gesichter machten als wäre er ein Geist. Doch das war noch nicht das was er wollte. Er wollte ein Team. Er wollte Jungs die nach der Probe mit ihm die Bars der Stadt klar machten. Jungs mit denen er sich gegen den Rest der Welt prügeln konnte. Die gute alte Samurai Zeit. Er schmunzelte als er an vergangene Auftritte dachte. Die völlig betrunkenen die vor der Bühne über der Absperrung  mit ihrer Hand in der eigenen Kotze hingen. Einfach genial. Die Fans die beinahe so laut mitsangen, dass sie das Konzert hätten alleine rocken können. Doch die Zeiten änderten sich. Wenn jemand ein schlechtes Wort über einen der großen Konzerne verlor, würden diese mit hoher Wahrscheinlichkeit bald darauf ihren eigenen Kopf verlieren. So gab es nur noch wenige die sich trauten mit ihrer Meinung an die Öffentlichkeit zu gehen. Doch er konnte Arasaka mit dem was sie ihm und seiner Liebe Alt Cunningham damals angetan hatten, nicht einfach davonkommen lassen. Vermutlich waren sie schon auf der Suche nach ihrem nächsten Opfer. Aber nicht mit ihm. Als er mit dem Touch Pen gerade zum Schreiben ansetzen wollte, hörte er den Sprecher des Piraten Senders seines Net-Radios der gerade eine Ankündigung für die nächste Band machte. Wieder eine dieser aus dem nichts sprießenden Punk Bands, die versuchten aktuelle Politische Themen, so wie er einst, in ihren Liedern zu verarbeiten. Viele von ihnen, hatten allerdings nur wenig bis gar keinen Erfolg. Es schien so, als würden die Mega-Konzerne die Menschen so verschrecken, dass sie sich sogar nicht mal mehr trauten Songs mit Texten zu hören, in denen sie auch nur ansatzweise in ein schlechtes Licht gerückt werden könnten.  Sollte es einer Band gelungen sein, doch mal mehr als nur ein paar Gigs auf die Beine zu stellen, hörte man danach plötzlich nichts mehr von ihnen. Vermutlich wurden sie von angeheuerten Söldnern in irgendeiner dreckigen Seitengasse brutalst ermordet und ließ sie dann spurlos verschwinden.
„Und jetzt, spitzt die Ohren, Ladys rückt eure Höschen zurecht  DETROIT mit ihrem neuen Song CLONES“. Für einen kurzen Augenblick, legte Johnny seinen Touch Pen bei Seite und schenkte dem Song seine Aufmerksamkeit.  Das was er hörte war gut. Nicht irgendeine Garagenband, die Wild mit politischen Worten um sich schmiss. Die Worte waren gut überlegt und hatten einen tieferen Sinn. Sie waren sogar sehr gut. Es war kein Punk, auch kein Punk-Rock. Es ging schon eher in die Hard Rock Richtung. „Lauter!“ rief er in seine Wohnung rein, als die installierte KI der Wohnung den Regler seiner Anlage anstandslos lauter stellte und die harten Riffs der E-Gitarre durch Johnnys Wohnung donnerten. Die Stimme des Sängers ließ erahnen, dass er noch nicht sehr alt war.

„Now you're a clone
With a heart of stone
Synthetic soul
Brainwashed and cold
You're just a drone
Got no control
Forced in a mold
Processed and sold“

Ja, sie waren wirklich gut. Der Text gefiel ihm. Irgendetwas war anders an ihnen.  Er erkannte in dem Text  viel von sich selbst. Innerlich spürte er, wie sein Antrieb und seine Motivation zurück kamen. Es war ein Gefühl als könnte er alles und jeden besiegen. Mit dem Kopf leicht zum Beat der Musik nickend, schaute er über die Stadt. Als er sich den Song weiter an hörte, fiel ihm mehr und mehr auf, dass die Worte auch von ihm stammen könnten. Es fühlte sich an, als würde jemand das beschreiben, was er vor wenigen Minuten selbst aufs Papier bringen wollte. Konnte das sein? Wusste diese Band..DETROIT etwas über seinen Vorfall? Oder war es nur Zufall?
Johnny war entschlossen. Er wollte herausfinden was es mit dieser Band auf sich hat. Er ballte seine in den bunten Farben der Stadt schimmernde Faust und blickte entschlossen in die Ferne.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast