Die rote Braut

von Ateki
GeschichteAllgemein / P12
Iroh OC (Own Character) Zuko
30.08.2019
18.09.2019
6
9214
3
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
Ich zucke heftig zusammen, als Zhaos breite Pranke sich schwer auf meine schmale Schulter legt.
Ehe ich oder Zuko etwas tun können, schlingt er mir einen Arm um den Hals und zieht mich dicht an seinen Körper.
Die Armmuskeln spannen sich, drücken hart auf meine Kehle und verringern mir die Möglichkeit, zu atmen.
Ich keuche und kralle meine Finger in die stählerne Haut, lasse aber schnell wieder von ihnen ab, als Zhao mir die Kehle weiter abschnürt.
Zuko will auf mich zustürzen.
Wut flammt hell in seinen Augen auf, Feuerballen manifestieren sich um seine Fäuste. Aber ehe er mich erreichen kann, drückt Zhao mir die den Hals endgültig ab. Aprupt bleibt Zuko stehen.
Ich huste und ringe verzweifelt nach Luft, aber kein Laut kommt über meine erbleichenden Lippen.
"Lasst sie los, sie hat mit der Sache nichts zu tun!" Schreit Zuko ihn an. Seine Stimme klingt rau, zornig und hilflos.
Zhaos eiserner Griff lockert sich und rasselnd sauge ich jedes Bisschen Luft in meine lächzenden Lungen, das mir gewährt wird.
Schaudernd spüre ich Zhaos heißen Atem an meinem Ohr, als er in süffisantem Tonfall antwortet:
"Ihr solltet besser nicht lügen, Prinz Zuko.
Das dürfte eurer zerbrechlichen kleinen Verlobten nicht gut bekommen, auch wenn es natürlich sein kann...." Ohne es sehen zu können weiß ich, dass sein wiederlicher Mund sich zu einem hämischen Grinsen verbreitert, "das euch dass völlig gleichgültig ist. Es war schließlich nicht eure Entscheidung, dieses schwächliche Mädchen zur Braut zu nehmen."
Das reicht.
Wieder kralle ich meine Finger in Zhaos Arm und ziehe sie mit aller Kraft von meiner Kehle weg, dann schwingen meine Hüften zur Seite und ich lasse meine geballte Faust mit aller Kraft auf das ungeschützte Gemächt des Kommanders niedersaußen.
Sein gequältes Jaulen ist beinahe Musik in meinen Ohren. Als er sich vor Schmerz krümmt und seine Arme sich von mir lösen, gebe ich ihm noch einen kräftigen Stoß, ehe eine Hand mich am Arm packt und Zuko sich mit einem Ruck vor mich schiebt. Er hebt die Hände, zu Fäusten geballt, und funkelt Zhao kampfbereit an.
"Du kleines Luder!" Faucht dieser mich wütend an und richtet sich taumelnd auf, ebenfalls mit erhobenen Fäusten.
Ich will nicht, dass Zuko wegen mir einen Kampf beginnen muss und dabei möglicherweise verletzt wird.
Aber ich lasse mich auch nicht als Druckmittel verwenden. Nicht, solange ich es verhindern kann, und nicht, weil unsere Gegner mich nur aufgrund meines Geschlechts für das schwächste Glied halten.
Obwohl dass für einen Kommander der Feuernation höchst ungewöhnlich ist, schließlich gibt es in der Feuernation genausoviele weibliche wie männliche Soldaten...
Aber Sexisten gibt es schließlich überall.
Doch ehe ein ernsthafter Kampf zwischen meinem Verlobten und dem Frauenschläger entstehen kann, mischt Onkel Iroh sich ein.
Mit einer Schnelligkeit, die man ihm nicht zutrauen würde, tritt er zwischen sie und drückt mit einer entschiedenen, aber beschwichtigenden Geste ihre Fäuste nach unten.
"Aber Kommander, was soll dieses streitlustige Verhalten? Wir werden euch von nun an natürlich die Wahrheit erzählen, ihr müsst nur verstehen, dass sie meinem Neffen etwas unangenehm ist.
Und ihr, Prinz Zuko..." Ernst sieht Onkel ihm in die zornflackernden Augen, "solltet euch wieder beruhigen. Lady Tsuyuzu-lan ist nichts passiert, und ich versichere euch, dass sie niemals in Gefahr wahr."
Noch einmal zucke ich zusammen, doch diesmal aber vor Überraschung.
Wenn Onkel mich mit meinem vollen Namen anspricht, muss er innerlich einen wirklichen Schrecken um mich bekommen haben...
"Trotzdem solltet ihr euch auf der Stelle bei ihr entschuldigen, Kommander." Mit leicht gerunzelter Stirn wendet Onkel sich wieder Zhao zu. "Ihr habt es der Braut des zukünftigen Feuerlords sehr an dem nötigen Respeckt fehlen lassen. Dieses Mal wird Sie euch noch vergeben, da bin ich sicher. Aber sollte das nocheinmal vorkommen..." Wie beiläufig lässt Onkel eine goldene Flamme auf seiner Handfläche erscheinen, "werde ich meinen Neffen nicht mehr zur Vernunft bringen."
Zhao lacht laut auf, aber ihm ist anzuhören, dass er nervös geworden ist.
"Nun, dann muss ich euch ja dankbar sein, General Iroh. Ihr habt vermutlich mein Leben gerettet!" Ruft er hönisch.
"Das habe ich." Erwiedert Onkel mit ungerührter Kälte.
Kleine Schweißperlen laufen Zhaos Stirn hinunter.  Er hat Angst vor Iroh, und das zurecht.
Schließlich wendet Zhao sich mir zu.
"Würdet ihr mir gnädigerweise Verzeihen, Lady Tsuyuzu-lan?" Spöttisch verbeugt er sich vor mir.
"Wagt es nie wieder, mich mit meinem vollen Namen anzusprechen." Ein frostblauer Gletscher könnte nicht kälter sein als meine klare Stimme.
Verächtlich mustere ich den Kommander und hebe das Kinn.
"Ihr seid dessen nicht würdig, ebensowenig wie meiner Verzeihung.
Aber ich gewähre sie euch trotzdem, zum Wohl meines Onkels und meines Verlobten."
Von oben herab sein konnte ich auch.
Allerdings ich empfand  tatsächlich so.
Nie würde ich zulassen das ein Mann wie Kommander Zhao das wertvollste Geschenk entweihte, dass ich je von Zuko bekommen hatte.
Meinen Namen, gewählt nach der Tsuyuzu-lan-Blume.
Ich erinnere mich noch gut, wie zahlreich sie im königlichen Garten blühten und den Boden mit ihrem reinen  Weiß besprenkelten.
Diese Blume ist hübsch, ja.
Aber sie ist auch klein, schlicht und durch ihre Masse leicht zu ersetzen...
So wie ich.
Ich frage mich immer noch, warum Zuko mich ausgerechnet mit dieser Blume verglichen hat...
Ein laueter Knall reißt mich aus meinen Gedanken.
Zuko hat den Tisch umgetretten. Gleich darauf bittet Onkel höflich um frischen Teeund lächelt Zhao unbeeindruckt an.
Diese Familie macht mich langsam fertig...
Der Vorhang des Zelteingangs raschelt, zwei Soldaten treten ein und flüstern Kommander Zhao etwas zu.
Der grinst zufrieden. "Mein Suchtrupp ist bereit. Sobald ich auf See bin, werden meine Soldaten euch zu eurem Schiff bringen und ihr seid frei."
"Was soll das?! Habt ihr etwa Angst dass ich euch am Ende aufhalten könnte?" Schreit Zuko ihn an.
Zhao lacht nur selbstgefällig. "Ihr? Und mich aufhalten? Völlig unmöglich!"
Knurrend tritt Zuko an ihn heran. "Unterschätzt mich besser nicht! Ich bin schneller, ich werde den Avatar vor euch fangen!"
Onkel Iroh erhebt sich von seinem Stuhl und legt Zuko warnend eine Hand auf die Schulter.
"Prinz Zuko, nicht, es reicht!"
Wieder lacht Zhao. Diesmal klingt es noch hämischer.
"Ihr werdet es mit mir niemals aufnehmen können! Ich habe hunderte von Kriegsschiffen unter meinem Kommando.Nun, und ihr, ihr seid nur ein armer verbannter Prinz! Kein Zuhause, keine Verbündeten. Nicht einmal euer Vater will etwas von euch wissen."
Wütend balle ich die Fäuste.
Ich kann sehen, wie sehr Zuko diese Worte Schmerzen.  Aber sosehr ich ihm auch gern meine Hand beruhigend auf die Schulter legen würde, ich weiß, er wird sie nur abschütteln.
"Da irrt ihr euch!" Faucht Zuko Kommander Zhao an und schüttelt (habe ich es nicht gesagt!) Onkels Hand ab.
"Sobald ich meinem Vater den Avatar liefere, wird er mich zuhause willkommen heißen und mir meinen rechtmäßigen Platz auf dem Thron geben!"
"Wenn Eurem Vater an Euch etwas liegen würde, hätte er Euch schon längst zurückgeholt, egal ob mit oder ohne Avatar. Aber in seinen Augen seid Ihr schlicht ein Versager und eine Schande für die Feuernation."
Das sitzt.
Zuko erstarrt, und ich erbebe vor Entrüstung unter diesen hinterhältig platzierten Worten.
"Das ist überhaupt nicht wahr!" Trotz und hilflose Wut blitzen in Zukos Stimme auf.
"Eure Narbe ist der beste Beweis dafür."
Und wieder ein hinterhältiger Hieb mit der Klinge des Wortes.
Zuko kann nun nicht mehr an sich halten. "Vielleicht wollt ihr ja auch so seine!"
Zhaos Lächeln wird berechnend. "Ist das eine Aufforderung zum Duell?"
"Ein Agni-Kai, bei Sonnenuntergang." Zuko wendet sich ab.
"Sehr wohl, mein Prinz. Schade, dass euer Vater nicht hier sein  und sehen kann, wie ich euch demütige. Da muss wohl euer Onkel und eure kleine Braut reichen." Mit selbstzufriedener Miene verlässt Zhao das Zelt.
Erschöpft lasse ich mich auf meinen Stuhl fallen und vergrabe mein Gesicht in den Händen.
Ach Zuko....
Review schreiben