London und zurück

von Flora 66
GeschichteAllgemein / P12 Slash
Christian Mann Oliver Sabel
27.08.2019
09.08.2020
76
184.865
2
Alle Kapitel
38 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
31.08.2019 1.399
 
Für Christian beginnt am nächsten Tag der Alltag wieder. Er freut sich zwar, denn die geänderte Position bringt viel neues und interessantes und auch mehr Verantwortung. Sie ist sogar noch besser als er es sich vorgestellt hat, aber er hat ein schlechtes Gewissen wegen Olli.
Der ist extra mit nach London gekommen und sitzt jetzt tagsüber die meiste Zeit alleine rum und wenn Christian abends heim kommt, ist er auch nicht der große Unterhalter. Da der neue Job nicht nur interessanter, sondern auch anstrengender ist. Er verlangt er ihm alles ab, denn die Verantwortung die als Cheftrainer auf ihm lastet ist auch wirklich immens.
Olli zeigt unglaublich viel Verständnis und versichert ihm immer wieder, dass er stolz auf ihn ist, gerade weil er seinen Job wirklich ernst nimmt. Aber fast jeden Tag allein Sightseeing oder Shoppen ist sicher nicht wirklich so lustig für ihn.
Gerade ist Christians Mittagspause vorbei und Olli der ihn besucht hatte, ist wieder gegangen.
Es war schön, wirklich echt schön. Sein Mann hatte einen Picknickkorb mitgebracht und sie zogen sich in eine leere Box am Ende des Stalls zurück.
Dort saßen sie im Stroh aneinander gelehnt, fütterten sich gegenseitig und küssten sich.
Ihm wird jetzt erst so richtig klar, wie er diese kleinen zärtlichen Momente vermisst hat. Und Olli ist so perfekt darin sie ihm immer wieder zu ermöglichen und ihm damit so viel Kraft für den Alltag zu geben.
Aber er musste jetzt schon wieder zurück an seinem Schreibtisch und zu den Trainingsplänen der Jockeys. Christian seufzt, es will ihm einfach nicht gelingen sich wieder so richtig zu konzentrieren. Seine Gedanken schweifen immer wieder ab.
Olli spukt ihm im Kopf herum.
Wenn er sich überlegt, was er seinem Mann im Laufe der Jahre schon alles zugemutet hat.
Die Heimlichkeiten am Anfang ihrer Beziehung, seine Eifersucht auf diesen schleimigen Drogendealer Rob, seine Seitensprünge und trotzdem ist er jetzt hier bei ihm.
Er hat ihm die Wohnung vollends eingerichtet. Er spürt Olli in allen Zimmern.
Und darüber freut er sich unbändig, denn so ist Olli auch nach diesen vier Wochen Auszeit, die der sich für ihn genommen hat, später dann irgendwie immer noch da.
Er tut so viel für ihn....und jetzt noch der Stress mit dieser Paula.
Gestern hat ihm sein ehemaliger Vermieter einige Briefe nach geschickt, alle von ihr.
Christian ist froh, dass er jetzt umgezogen ist. Im Handy hat er ihre Nummer längst gesperrt. Olli beschwert sich nicht, aber er spürt deutlich wie ihn das belastet.
Er muss sich unbedingt etwas einfallen lassen.
Irgendetwas um Olli ein bisschen was zurück zu geben, um ihm eine Freude zu machen.
-Das kann doch nicht so schwer sein,-
schimpft er in Gedanken mit sich selbst.
Christian zermartert sich das Hirn.
Und plötzlich kommt ihm eine Idee!
-Olli hat zuhause doch bei seinem letzten Besuch, was erwähnt. Mensch das ist es!-
Voller Enthusiasmus springt er auf und geht in den Stall. Aufgekratzt sucht er seine Kollegin und findet sie bei den Fohlenboxen.
"Jenny, du hast mir doch mal von diesem Café erzählt..."

Am nächsten Morgen, es ist Freitag.
Als Olli erwacht, spürt er sofort, dass Christians Bett leer ist. Noch irgendwie im Halbschlaf sieht er auf seine Uhr. Fast schlagartig ist er hellwach.
"Oh es ist schon 10:00 vorbei! Meine Güte wann bin ich denn das letzte Mal so spät aufgewacht?"
Noch leicht zerzaust huscht ihm ein Lächeln über das Gesicht. Die Nacht war lang, wirklich lang! Sie hatten beschlossen es auszunützen, solange Judith noch nicht da ist. Und wie sie das ausgenützt haben!
Christian kam schon so energiegeladen nach Hause.
Er liebt es wenn er ihm die Lust schon von weiten ansieht. Dann wird aus dem wunderbaren Blau seiner Augen schon fast ein Schwarz und sie funkeln in einer Art, da setzt auch bei ihm alles aus.
Zum Glück hatte er nichts im Ofen, so wie er eigentlich geplant hatte. Die kalten Sandwiches, die er dafür so liebevoll gerichtet hatte, konnten schon nicht anbrennen.
Denn sie sind noch nicht einmal bis ins Schlafzimmer gekommen. Obwohl doch schon, aber erst zur zweiten Runde. Und danach schmeckten die dann auch noch. Mit dem Erfolg, dass sie prompt wieder fit genug für eine dritte Runde waren.
Ollis Lächeln wird zu einem ausgewachsenen Grinsen, als er die Nacht noch einmal Revue passieren lässt. Irgendwann löst er sich aus seinen Erinnerungen und sieht sich um.
Erstaunt bemerkt er den Umschlag  auf Christians Kopfkissen.

Guten Morgen Schatz,
du solltest heute Shoppen gehen.
Mach dich schick.
Ich liebe dich! Christian

Dabei liegt ein Streichholzbriefchen mit dem Logo eines Cafés darauf.
Als er es aufklappt sieht er ein gemaltes Herz innen und daneben steht:

20:00 Uhr, Taxi ist bestellt

Olli ist überrascht, so kennt er Christian gar nicht.
Aber er ist sofort Feuer und Flamme.
Er weiß zwar nicht genau, was sein Mann vorhat und er ist furchtbar neugierig. Am liebsten würde er sofort sein Handy heraus nehmen und ihn anrufen, aber er beherrscht sich und forscht nicht weiter nach. Olli liebt Überraschungen und die will er sich und Christian nicht verderben.
Er schickt ihm eine liebevolle SMS und macht sich brav fertig um shoppen zu gehen.
Olli ist total beschwingt.
Er   hat   heute   Abend   ein   daaaaate.
Und die Vorfreude lässt die vielen Stunden bis dahin unheimlich schnell vorbeigehen.
Als er abends frisch geduscht und schick angezogen, das pünktlich vorgefahreneTaxi besteigt, ist er richtig aufgeregt. Er freut sich wie ein kleines Kind an Weihnachten.
Der Wagen setzt ihn an einem unscheinbar wirkenden Gebäude ab. Über der Tür hängt ein Schild 'Café Moonlight'. Wie auf seinem Streichholzbriefchen.
Neugierig sieht er sich auf der Straße um, aber da er Christian nirgends entdecken kann, geht er einfach hinein.
Drinnen ist alles in sanften Rottönen gehalten, alles wirkt plüschig und romantisch.
Der Ober führt ihn an ein kleines Tischchen. Olli lässt seinen Blick schweifen.
Lauter kleine Zweier-Tische, die meisten etwas abgetrennt in Nischen, wie kleine Separees.
Er bestellt einen Drink.
Einige Tische sind besetzt mit ein oder zwei Personen, aber Christian sieht er immer noch nicht.
Er ist angenehm hibbelig und in seinem Bauch breitet sich ein wohliges Gefühl der Vorfreude aus.
Die Stimmung hier ist... er kann es gar nicht beschreiben.
Als die Bedienung seinen Drink bringt, ist auf dem Tablett ein kleines Couvert dabei.
Erstaunt öffnet er es und holt eine Karte heraus.

Hallo schöner Fremder,
verrätst du mir deinen Namen
Der dunkelblonde Mann von Tisch 5

Olli lächelt. Die Schrift hat er sofort erkannt. Aber er freut sich unbändig und lässt sich nur zu gerne darauf ein. Suchend blickt er auf seinem Tisch herum. Irgendwo muss er doch etwas finden mit dem er antworten könnte. Ah so geht das. Olli entdeckt jetzt auch das unscheinbare braune Kästchen auf dem Tisch mit Schreibzeug und Karten darin.
Schnell schreibt er seine Antwort und winkt der Bedienung. Er sieht ihr nach und endlich, ach dort ist Tisch 5 mit Christian, ganz hinten in der Ecke, etwas versteckt.
Olli ist baff, seine Augen weiten sich. Wow, Christian hat sich auch echt schick gemacht.
Er trägt einen legeren beigefarbenen Anzug mit einer Blüte im Knopfloch.
"Mann, der sieht immer noch unglaublich gut aus."
Das angenehme Kribbeln, das ihn schon den ganzen Tag begleitet hat, verstärkt sich noch.
Am liebsten würde er gleich zu ihm rüber gehen, aber er bremst sich und spielt dieses Spiel mit. Es ist viel zu reizvoll und Christian hat sich solche Mühe gemacht. Also nimmt ein weiteres Kärtchen und es entwickelt sich ein reizvoller kleiner Flirt.
Die Blicke und Nachrichten wandern hin und her. Bis Christian es nicht mehr aushält und er schreibt.

-Schöner Fremder, darf ich sie an ihrem Tisch auf einen Drink einladen?-

Olli kann langsam auch nicht mehr und stimmt fast schon erlöst, sofort zu.
Als Christian Olli dann von nahen sieht, muss er sich beherrschen, damit er ihn nicht gleich an sich reißt.
So was von WOW! Olli trägt eine helle Hose, ein helles Sakko und dazu ein grünes Hemd, das perfekt zu seinen smaragdgrünen Augen passt.
Dieses Strahlen in ihnen macht ihn unwiderstehlich.
Sie flirten noch eine Weile, bis er Olli zu einem Tanz auffordert.
Engumschlungen verlieren sie sich total in den Augen des Anderen.

Als Olli am frühen Samstagmorgen, nach einer wunderschönen sanften Liebesnacht in Christians Armen einschläft, murmelt er nur noch,
"Ich liebe dich dunkelblonder Mann von Tisch 5."
Review schreiben