Liebe auf Umwegen( Vorläufig)

GeschichteRomanze, Fantasy / P18
Celebrimbor Elrond Ereinion / Gil-galad OC (Own Character) Oropher Thranduil
26.08.2019
09.10.2019
8
15987
1
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Ruhig ritt sie in ihrer Lederrüstung durch den Eryn Lasgalen. Vor wenigen Wochen noch war sie in Lindon mit ihrer jüngsten Schwester auf Besuch beim heimlichen Gefährten ihrer Schwester gewesen, als jener sie aus dem heiteren Himmel dazu eingeladen hatte, ihn und alle Elleth's Lindons welche unverheiratet waren, in den Eryn Lasgalen zu begleiten.

Aran Oropher wollte unter dem Deckmantel eines Balles seinen Sohn dazu bringen, eine Gefährtin zu wählen. Natürlich war bekannt, dass Thranduil Oropherion sich mit allen Mitteln dagegen sträubte.
Dies war natürlich der Herrin der Schattenkrieger bekannt, deswegen hatte sie auch nicht wirklich vor, dem Ball lange bei zu wohnen.

Anuriel wurde aus ihren Gedanken gerissen, den ihr treuster Begleiter Schattensturm war stehen geblieben und hatte die Ohren aufmerksam gespitzt.

"Was hast du gehört, Sturm?" wollte sie lächelnd von ihrem schwarzen Hengst wissen

Schattensturm drehte den Kopf zu ihr und meinte: "Da scheinen wohl ein paar Elben auf der Jagd zu sein!"

Sie nickte verstehend und beugte sich zu seinem Kopf nach vorne.

"Was meist du, sollen wir ihnen die Jagd versauen? Hm, mein Schöner?" flüsterte sie ihm zu.

Er gab ihr keine Antwort sondern spannte seine Muskeln an. Mit einem gewaltigen Satz sprang er ab und galoppierte rasend schnell los. Anuriel jauchzte voller Freude auf und warf ihre Hände in die Luft. Geschickt hielt sie sich oben auf ihrem schwarzen Liebling und genoss es einfach, auf ihm durch den Wald zu jagen.

Ein paar 100 Meterweiter entfernt hatte Thranduil diesen Jauchzer gehört und seinen Freunden geboten, zu halten. Lange mussten sie nicht warten, den der schwarze Hengst der Hochelfe war sehr schnell. Plötzlich sprang er aus dem Gebüsch und jagte das Wild davon. Eine Weile lang begleiteten die zwei besten Freunde den Hirschen, den die Elben zuvor noch gejagt hatten, aber schlussendlich hielt er an.

"Sturm, du bist der beste!" lächelte sie und strich ihm sanft durch die Mähne.

"Danke für das wunderbare Kompliment!" erwiderte Schattensturm seiner liebsten Reiterin und bester Freundin. "Aber ich glaube, wir bekommen Besuch!"

"Na dann! Worauf wartest du noch? Wenn sie es schaffen sollten uns einzufangen haben sie einen Wunsch frei!" lachte Anuriel hell auf.

Der erste Elb hatte den Ort erreicht und gerade noch gehört, was sie gerufen hatte und ehe er sie halten konnte, war Schattensturm davon galoppiert. Niemand anderes als Thranduil war es, der sie zu erst erreicht hatte. Seine Freunde waren sehr nahe bei ihm und daher rief er sofort: "Los! Ihr hinterher!"

Er gab seinem Schimmel die Sporen und jagte gefolgt von seinen Freunden der Hochelfe hinterher. Sie sah immer wieder nach hinten und lachte voller Freude über die wilde Jagd. Ihr bester Freund Schattensturm war sehr schnell und dies wusste sie sich zu nutze zu machen. Sie spielte mit voller Absicht mit den Elben des Eryn Lasgalen.

Schattensturm wurde absichtlich mal langsamer und als sie schon dachten, sie hätten Anuriel und den Rappen mit dem weissen Stern auf dem Kopf eingeholt, war er auf einmal wieder viel weiter vorne. Absichtlich blieb er mal hier und da tänzelnd stehen und Anuriel rief ihren Verfolgern zu: "Hier sind wir!"

Eine Weile lang ging dies so bis sie schlussendlich wieder am selben Ort waren, wo die wilde Jagd begonnen hatte.

Lachend bat sie ihren Hengst stehen zu bleiben und grinsend sah sie die Elben auf ihren Pferden näher kommen. Kaum hatten sie den Ort erreicht, meinte Thranduil triumphierend: "Jetzt haben wir euch!"

Frech grinste sie und erwiderte: "Falsch, ihr habt uns nicht eingeholt während der Jagd. Hier haben wir angefangen und hier ist auch das Ende!"

"Woher wollt ihr das wissen?" verlangte Thranduil von ihr zu wissen.

"Ganz einfach:" lachte sie hell. "Euer verschossene  Pfeil steckt hier im Stamm und ausserdem: Schattensturm weiss, wo er gestartet ist."

"Heisst euer Hengst so?" wollte er wissen. "Ich bin ehrlich gesagt überrascht, dass eine junge Frau wie ihr es seid so gut mit einem so temperamentvollen Tier umgehen kann."

"Tier!" entrüstete sich Schattensturm. "Ich bin alles andere als ein Tier! Wenn dann ein Einhorn, dass seine beste Freundin freiwillig trägt!"

Die Elben sahen verblüfft auf Schattensturm, der sie herausfordernd anblitzte. Er war ja sehr geduldig, aber wenn ihn jemand als Tier bezeichnete, verstand er absolut keinen Spass mehr.

Beruhigend strich Anuriel dem temperamentvollen Hengst über die Mähne und beschwichtigte ihn: "Ruhig grosser, sie können doch nicht wissen, dass du eines der edelsten Einhörner bist, so lange du dich tarnst."

Sofort wich die Anspannung aus Schattensturm und er lies sich die Streicheleinheiten schnaubend gefallen.

"Verratet ihr mir euren Namen?" bat Thranduil sie jetzt.

"Nein, den ich habe jetzt keine Zeit mehr. Ich werde bereits erwartet." erwiderte sie frech und gab Schattensturm das Zeichen, das er wieder los laufen solle.

Ehe einer der drei Elben etwas sagen konnte, war der schwarze Hengst bereits auf und davon galoppiert. Verdutzt sahen die drei Elben auf die Stelle, an der vor wenigen Sekunden der schwarze Hengst gestanden hatte.

Thranduil wandte sich an seine beiden besten Freunde und fragte sie ungläubig: "Hat sie mir jetzt wirklich gerade eine Abfuhr erteilt?"

A/N: Hallo und herzlich willkommen meine lieben Leser. Mal wieder lade ich eine neue FF hoch. Inspiration dafür ha mir die Neuverfilmung Cinderella gegeben. Anuriel hat jedoch keine Stiefschwestern und keine Stiefmutter. Ausserdem ist sie keine Dienstmagd, sondern eine Hochelfe und ausserdem die Heerführerin der Schattenkriegerinnen. Auch wird sie keinen Schuh verlieren, allerdings wird sie sich verlieben. Mehr werdet ihr in den Kapiteln erfahren, die folgen werden.

Man liest sich!
Review schreiben