Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Wie ein Sturm

GeschichteLiebesgeschichte / P12
Versengold
25.08.2019
04.11.2020
25
14.640
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
25.08.2019 571
 
Ich stehe das erste mal seit 2 Jahren wieder am MPS Gelände in Telgte. Leider ist es, dass Letzte mal in meiner Stadt. Am Eingang treffe ich mich mit Kim, die ich schon in Bückeburg kennengelernt habe. Ich hole mir, mit meinem Rollator, meine Freikarte. Als das Gelände geöffnet wird gehe ich gezielt erst mal zum Goldzelt und wechsel meine Euros gegen MPS Taler. Danach gehe ich zur Morgenmesse. Kim sitzt auf einer Bank und blickt nicht begeistert auf die Leute um sie herum.  Ich setze mich neben sie und frage: „alles gut ?“ Sie antwortet: „Ne, wegen der messe kann ich nicht sofort nach vorne,  sondern muss gleich schnell sein.“ ich gucke sie an und sage: „Die Morgenmesse ist doch immer lustig:“ in dem Moment setzt von Knasterbart das Lied m.P.S. ich liebe dich ein. Ich gucke mich um von wo die Heerlager einziehen. Ich erblicke den Tod und muss mega lachen. Kim fragt mich irritiert: „Warum lachst du?“ ich zeige nur dort hin wo der Tod immer noch tanzt. Sie guckt hin und grinst. Als das Lied zu ende ist. Ziehen die Heerlager ein und Bruder Rektus begrüßt die Familie. Nach der Morgenmesse geht Kim schnell zur Bühne.ich gehe langsam zum Techniker zelt und warte auf die heilige drei Scheußlichkeit. Dort sehe ich nur den Tod und den hässlichen Hans. Ich hole mir die Unterschriften und gehe dann gucken was ich zu Mittag essen kann. Ich stehe vor dem Drachenbräterei stand und frage: „könnt ihr mir das bitte auf einen Pappteller legen? Ich kann schlecht meinen Rollator mit einer Hand schieben.“ ich bekomme den Spieß und lege ihn auf meinen Rollator. Auf dem weg zur Bühne halte ich noch am Schwarzen Kater und hole mir eine Cola. Nach wenigen Metern merke ich, dass die Cola selbst zu holen keine gute Idee war. In der Hand halten ging nicht also den vollen Krug auf die Sitzfläche gestellt. Es wackelte aber so das ich ihn doch in die Hand nahm und ein teil der Cola auf dem Boden landete. Als ich an der Bühne ankam fragte Kim: „warum bist du nicht erst hier hin gekommen und dann hätte ich es für dich geholt.“ ich antworte ihr: „weil ich gedacht habe ich schaffe es auch so.“ ich mache meinen Sitz sauber und setze mich. Während wir auf das erste Konzert von Versengold warten esse ich meinen Spieß und trinke meine Cola. 15 min bevor das Konzert sein sollte, hab ich mich zum Eingang zum graben begeben.dort sprach ich einen der Ordner an und fragte: „darf man als behinderter wieder in den graben?“ der Ordern antwortete mir: „Das muss ich kurz den Chef fragen.“ Ich: „Okay,dann warte ich kurz.“ er flitzt hinter die Bühne. Nach 5 min war der Kerl immer noch nicht wieder da. Da kam ein Techniker der mich aus Bückeburg kannte um die Ecke und guckt mich an. Er fragt mich : „willst du wieder in den Graben?“ ich antworte ihm freundlich : „ja, eigentlich schon.“ er guckt mich an und zieht die Absperrung weg so das ich in den graben konnte. Ich setzte mich direkt zwischen die Scheinwerfer. Als der Ordner wieder kommt und sieht das ich schon im graben sitze wird er rot,  in dem Moment kommt der Techniker und sagt ihm das er mich vor gelassen hat da es bei jedem MPS so ist.kurz darauf fängt Versengold an zu spielen.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast