Arda Dream- Zuflucht in Mittelerde

OneshotAllgemein / P12
25.08.2019
25.08.2019
1
822
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Den Beginn des OS findet ihr unter folgendem Link:
https://forum.fanfiktion.de/t/63959/1
Da jeder Projektteilnehmer denselben Anfang verwenden soll, ist er nur im zugehörigen Thread.
Viel Spaß beim Lesen und vergesst nicht, bei den anderen Projektteilnehmern vorbei zu schauen! ;-)

Moment mal. Fanfiction? Natürlich, das ist es! Wenn der ursprüngliche Autor keine Geschichten mehr schreiben kann und bereits alle seine Werke verfilmt wurden, muss ich mir eben selbst eine Geschichte schreiben, die in dieser Welt spielt.

Entschlossen und voller Tatendrang setze ich mich an meinen Schreibtisch. Diese Geschichte sollte nicht nur in Mittelerde spielen, sie sollte auch wirklich stattfinden. Zumindest für mich. Also musste ich mir genau überlegen, was, wann, wo, und vor allem mit wem, in Mittelerde passieren sollte. Und ich würde es nicht nur aufschreiben, sondern auch zeichnen. Es mir nicht nur überlegen, sondern dabei sein, es erleben.

Doch kaum fange ich an zu überlegen, fließen mir wieder Tränen über die noch nicht einmal ganz getrockneten Wangen.

War ich wirklich in der Lage, in dieser so großartigen, fantastischen, vollkommenen Welt, voller Rätsel und Wunder, ein eigenes Abenteuer zu erleben?

Wie soll ich mich entscheiden können, zwischen all den magischen Orten und Personen?

Und schon hat mich die Verzweiflung wieder fest im Griff.

Ich fühle mich innerlich leer. Kaputt. Als würde ich sie alle verraten. Die Hobbits und Zwerge. Die Ents und Elben. Sogar die Orks. Mein Blick schweift durch mein Zimmer. Das Hobbit-Poster an der Wand, meine Bettwäsche mit den Feldern des Auenlandes direkt darunter.

Und in diesem Moment wurde mir eines klar: Ich musste ins friedliche Auenland zu den fröhlichen Hobbits, um der Trostlosigkeit dieser Realität zu entkommen.

Nun, damit ist die Frage nach dem wo schon fast geklärt. Auch meine Tränen versiegen wieder. In der Welt der Hobbits ist kein Platz für Tränen der Verzweiflung oder Traurigkeit! Dort wurde mit all seinen Freunden, Verwandten und Bekannten bei einem ordentlichen Festmahl gefeiert.

So ein Festmahl verlangt natürlich nach einer gemütlichen Atmosphäre und welcher Ort wäre dann besser geeignet als eine geräumige Hobbithöhle?

Damit steht das „Wo“ endgültig fest: Bilbo Beutlins Hobbithöhle (weil sie die gemütlichste ist) in Hobbington, im Auenland, war das Ziel meiner „Reise“.

Das bedeutet auch, dass ich zumindest auf Bilbo und Frodo treffen musste.

Aber wann? Vor Bilbos Reise zum einsamen Berg? Dann könnte ich vielleicht auch noch Thorin, Fili, Kili und die anderen Zwerge vom Erebor kennen lernen… Bei dem Gedanken an meine Lieblingszwerge Fili und Kili kommen mir schon wieder die Tränen. Wieso mussten ausgerechnet sie bei der Schlacht um den Erebor sterben???

Nein, eine Begegnung mit den Zwergen wäre zu traurig. Außerdem ist Frodo zu diesem Zeitpunkt noch viel zu jung, um ihn richtig kennen zu lernen, wenn er denn überhaupt schon geboren wurde.

Wie wäre es mit Bilbos Geburtstagsfeier, bei der er ganz unverhofft plötzlich „verschwindet“?

Nein, das geht auch nicht! Durch den Ring ist Bilbo launisch und herrisch geworden, dass macht ihn nicht gerade zu einer umgänglichen Person, mit der man gerne Zeit verbringt.

Ich aber möchte unbedingt eine schöne, unbeschwerte Zeit im Auenland verbringen, wo ich all meine Sorgen, zumindest für den Moment, vergessen kann.

Deswegen muss es auch sein, bevor Frodo sich auf den Weg macht um Sauron und Saruman Einhalt bei ihren dunklen Machenschaften zu gebieten, denn als er von dieser beschwerlichen Mission zurückkommt, ist er nicht mehr derselbe unbeschwerte Hobbit, sondern eine gebrochene Seele.

Am Besten wäre also… Ja, am Besten wäre es ein paar Jahre nach Bilbos Reise zum einsamen Berg, und zugleich auch Jahre vor besagter Geburtstagsfeier.

Zum alljährlichen Sommerfest, sodass ich auch Gandalfs berühmtes Feuerwerk bestaunen kann und mit Sicherheit eine fröhliche Stimmung herrscht, ohne Sorgen und Probleme.

Bei dieser Vorstellung huscht ein kleines Lächeln über meine Lippen. Ein paar wundervolle Tage zu Besuch bei Bilbo Beutlin, in seiner Hobbithöhle, mit Spaziergängen über die weiten Felder und grünen Wiesen des Auenlandes, bei denen ich Frodo und ein paar anderen Hobbits begegnen konnte, und zum krönenden Abschluss das Sommerfest, bei dem ich Gandalf, den Grauen, den berühmten Zauberer treffen würde.

Damit sind endlich alle Fragen geklärt und ich kann anfangen zu schreiben, zu zeichnen und in Mittelerde zu verweilen.

Glücklich arbeite ich fortan Tag und Nacht an meiner Geschichte.

Und als sie fertig ist bin ich der glücklichste Mensch der ganzen Welt und von ganz Mittelerde, denn ich weiß jetzt, dass ich mich immer wieder in diese Welt flüchten kann, auch wenn sonst niemand mehr sie in unserer Realität wahrnimmt.