Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die wege der Magie

GeschichteHumor, Fantasy / P18
OC (Own Character)
24.08.2019
30.11.2020
68
348.471
4
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
24.11.2019 4.486
 
"Und sobald, die Pennen sind wir sowas von weg ." Steckte die beiden die köpfe aus der Tür , wo erstaunlicher weise ziemlich viele wachen waren ."Meinst sie falle auf den Kuchen Trick rein und machen eine pause ."Schüttelte Daydream , den Kopf ."Nope , die sind besser ausgebildet als die früheren Stripper .
Fenster? "Nickte der große Wendigo , wobei er das selbige überprüfte ."Schlecht gemacht , da kommen wir locker durch .
darf ich bitte meine kleine Melodie !" Hielt er ihr die Hand hin und zog sie mit sich durchs glas , wobei sie sich vom Turm fallen ließen bevor sie zu vögeln wurden und davon flatterten .Lange dauerte es aber nicht bis sie die Stadtmauern überwunden hatten .
Dort landete sie auf eine große wiese die im Mondlicht funkelte ."Alles gut meine süße .?" Sah er zu wie seine Stute sich ins weich Graß setzte. WO er sich schnell zu ihr gesellt um , ihr seine Mantel um die Schultern zu legen ."Ich merk doch ,wen es dir nicht gut geht ."Begann er die stelle zu unter suchen , die nun einen kränklichen roten Fleck hatte , da zögerte er nicht lange und nahm sie mit ins Heilbad , wo er die Ärzte auf suchte die sich das an sahen und gleich eine Op einberiefen .ELisart musste aber draußen bleiben wo er sich ,vor der Tür hin setzte und sich nicht bewegte .Er warte wirklich die vier stunden , an der Tür bis die Ärzte sie auf einen Zimmer brachten ." Und was war es ?" betrachte er die Ärzte die ihm einen Tuch zeiget wo etwas rostiges drin steckte ."Grr.....diese Quacksalber von Einhorn ." Beruhigte der Arzt ihn. Elisart legte ihr  vorsichtig eine Hand ,vor die Nüstern hielt um zu prüfen das sie noch atmete , wonach er sich neben ihr vors Bett setzte .
Bis sie wieder auf wachte rührte er sich keine Meter , als sie wieder erwachte , begrüßte er sie glücklich ."AH du bist wieder wach , kann ich meine Mond Opal wieder mit nehmen ?" Betrachte Elisart , den Schakal , der nur nickte .Es brauchte nicht lange, bis er seine Stute eine decke zauberte sie einhüllte und nach hause trug .Da gab er erst Wiht Anweisungen ,bevor er sie in ihre Bett trug und sich um sie kümmerte .Sie sollte zwar ne Woche im Bett bleiben , aber da es langweilig war , versuchte sie einfach mal heraus zu huschen .Was er auch jedes mal verhindert , um sie wieder ins Bett zu bringen ."Ich bin kein rohes Ei Schnatz ."

"Ich weiß doch , aber du hast eine Op hinter dir und da ist , eine Woche Bettruhe das mindeste ."Reichte er ihr ein Tablet mit einen kleinen Snack hin ."Ach meine süßer , du verwöhnst mich zu sehr ."Reibe er seine Kopf an ihrer Wange ." Is doch mein Job als Ehegatte , du machst es doch ähnlich für mich .
Oder kennt meine süße , eine andere Frau die ihren Mann das Essen klein macht ."Setzte er sich sanft , aufs Bett um sie nicht zu bewegen ."Ich will doch , nur das du glücklich bei mir bist .........." Unterbrach sie ihn ."Aber Schatz , ich bin doch schon glücklich .
Das ist das mindeste , was ich tun kann du hast mich gerettet und von meiner Mutter befreit ."Streichelte sie ihn , sanft die großen Hände .Entzog er ihr diese wieder , nur um sie auf sein Oberschenkel zu setzte und mit ihr zu schmusen ."Es ist schön , zu hören das meine liebste glücklich ist .
Hast du noch schmerzen ?" Streichelte er ihr sanft ,an die verletzte stelle .Wonach sie sich bei ihm an kuschelte , sogar mit seiner Kette spielte ." Komm schon wen ich schon nicht laufen darf, bringt meinen Liebling mich wenigstens in den Wintergarten .
Es ist so langweilig nur im Bett .?" Nahm er sie sanft hoch ." Wen dich das glücklich macht , bring ich dich runter." Stand er nun mit ihr im arm auf ,nahm noch eine Decke mit und nahm sie mit in den Wintergarten .Dort setzte er sie in eine der Sessel und machte ihr einen kleines Nest aus Kissen , damit sie es bequeme hatte .Danach widmete er , sich wieder sein Studium, während die Stute sich einen Roman heran schweben ließ . Kuschelte sie sich nun an und begann zu lesen , währen ihr Man weiter entschlüsselt und über magischen Karten saß ."Woran arbeitest du ?" Blickte sie nach einer Stunde auf ,wo er gleich die Feder bei Seite legte ."Ich arbeite an eine Schutzzauber , den ich in Edelstein gravieren will .
Die anderen Bestellungen , habe ich schon abgeschickt und der Lohn kam .
Nur ist dieser neue Zauber kniffelig, ich weiß nicht wie ich das kombinieren solle .?" Reibe er sich etwas verwirrt den Schädel ."Süßer wie währe es wen du zwei Steine verbindest ?" Betrachte er neugierig , seine Frau die ihn auf eine Idee gebracht hatte ."Da sieht man wieder , wo ich ohne meine süße währe ."Beendete er nun den Zauber und begann , die Steine zu verschmelze wobei er eine Rubin, mit einen Bernstein verband .Es brauchte auch nicht lange bis Eve in den raum kam , wo er sich laut gähnend an den Kamin legte .Es gab auch einen Grund warum die Tier herein kamen , den Wiht brachte gerade das Mittag essen , was natürlich die Aufmerksamkeit , der drei auf ihn zog .

Nach der Woche als Daydream wieder laufen konnte." Oh Schatz , haben wir schon alles für das fest .?" Besah sie ihren man , der im Wohnzimmer tannen geäst und einen Baum wachsen ließ ."Mach dir mal keine sorgen mein  Mond Opal , wir haben ja noch etwas zeit ."Ließ er sich eine Kiste mit Edelsteine zu schweben die wie Baumschmuck geschliffen waren und sie mit Magie an den Tannenzweige zu befestigen ."Was meinst du ?" Stellte er sich nun zu seiner Stute,  als alles angebracht war und der raum in Silber weiß mit einen paar roten und blauen Edelsteinen darunter schimmerte ."Sei mir nicht böse aber , diese golden dazwischen sieht etwas fehl am Platz aus ."Nach dem er das behoben hatte kam , er zu seiner frau , die ihn leicht an stupste , und andeute er solle mal nach oben schauen ."AH verstehe , aber das kriegst du auch ohne ,den zeig von mir ." Nahm er sie hoch und stupste sie sanft an die Wange ." Ich weiß , ich find es nur  romantisch , das unter so eine zweig zu machen um diese Jahreszeit ." Hörte sie ihn freudieg lachen ."Was meiste sollen wir auf einen der Märkte gehen .?" betrachte er seine frau , die auf eine arm saß und nahm eine ihre Hände in seine ." Aber nicht in neu Canterlot , die Stadt hab ich erst mal satt ." Brachte er sie in ihr Zimmer ,wo sie sich winterlich ankleidete , bevor er sie ,  nach Trottingham brachte ,wo ein etwas kleiner markt  sich über die innen Stadt  ab zeichnete .Spazierten sie gemütlich , durch die Stadt , wo er mit Freude zu sah wie seine Stute alles neugierig betrachte .* Wen ich  sie so sehe , entdecke ich immer mehr  an ihr * Kam sie auf einmal zu , mit eine kleine Päckchen und hielt es ihm verlegen hin." Für mich ." Betrachte er ,sie neugierig .
Bevor er das packet annahm , es aber in seinen Mantel steckte ." Verzeih mir Liebling , das ich es nicht gleich auf mache .Aber unter unseren Baum ,liegt es bis zum fest sicherlich gut ." "Stupste er sie wieder , an der Wange und sie gingen weiter .Aber auch er , hatte ein paar Kleinigkeiten für sie besorgt .Danach ,machten sie sich an die Geschenke für Freunde .Bevor sie nun an einen stand einen Glühwein tranken ."Willst du noch was machen, mein Liebling .?"Betrachte er einen weile seine Stute , die den dampfenden Becher in den Händen hielt .
Und etwas zu überlegen schien , da aber noch nichts kam sah er sich erst mal um ."Ich bin gleich wieder da" Stapfte er erst mal weg , wo die Stute grinsen musste .Es brauchte aber nicht lange bis der erste Hengst an ihr Interesse zeigte .
Daher stolzierte auch gleich ein ,Hengst auf  ,die Stute die verträumt die lichter Betrachte  entgegen ."Na so alleine süße .?
Komm , wir gehen irgend wo rein und ich Lade dich ein .?" Lehnte er sich zu ihr, wo bei er sie breit angrinste , aber kein Interesse kam von ihr .
Bis er die Stute an stupste , die ihn dann an sah "Ja "

"Hast du etwa geträumt , ich mach hier gerade ne coole anmache und du träumst da......" Unterbrach sie ihn auf einen mal ." Versuchs nicht weiter kein Interesse , du bis mir zu klein und jung ." Meinte sie , wobei sie wieder zu den Glitzernden lichter zurück blickte ."Wie zu Klein , hallo ich bin einer der größten Hengste hier , außerdem bin ich 2 Köpfe größer als sie ."Sah er sie geschockt an , das interessiert die Stute aber nicht .Sie fing nur glücklich zulächeln ,als sie von weiten ihren Mann sah ."Hallo hörst du mir überhaupt zu ." Bemerkte er empört , als auf einmal ein große Hand seien Schulter berühmt ." Na was versuchst du den dann , mein Frauchen anmachen klappt nicht ." Drehte dieser sich erst mal geschockt hin , wobei er den wendigo an sah "D...Die ist mit dir verheirate .?!" Stapfte er nun kreide bleich , weg als der wendigo zu seiner Stute ging , die sich freute wie ein kleines Fohlen ."Jap., meins und unterlass es bitte mein Schätzchen so unhöflich an zu graben ." Nahm er gleich die Stute hoch , die ihren Schweif um seine hüfte schlang so wie die arme um seine Nacken ." So vermiest hast mich .
Da müssen wir ja nachher was gegen machen ." Jetzt war der andre Hengst Komplet perplex , da er sich keine reim drauf machen konnte.
Wieso eine Stute, so bei einen Ding reagierte und nicht bei ihm ." Ich hab was für dich .
Augen zu ." Meinte Elisart freundlich , was Daydream auch gerne tat , bis sie was raschelten hörte und die Augen öffnete wo sie einen Strauß mit weißen Rosen und Christsterne vor fand ." Aww , die sind aber hübsch .
warte mal sind die aus glas ?" Betrachte sie ihn neugierig ." Ja sind sie , währe doch schade wen sie verwelken , wo du dich so gefreut hast ." Spazierte er mit ihr auf den arm , von dem koppelt verwirrten Hengst weg .
" das hat sie wohl mit groß gemeint , voll abgelost gegen einen 3 Meter Kerl !" Standen nun die Kumpel ,des Hengste da und lachten sich einen .Das aber interessierte die beiden nicht mehr, aber Elisart  bemerkte das sie auf das Eis sah ." Willst du auch ?" Betrachte er sie neugierig ."  Ich kann das nicht mal." Verbarg sie verlegen ihr Gesicht in den Händen .
"Mach dir da, kein Sorgen ich  bin ja da ." genau 10 Minuten später half er ihr auf den Eis zu laufen , was sie zuerst etwas ängstlich an ihn klammern ließ .
Nach einer weile der Sicherheit , traute sie sich schon mehr zu ." Sag mal wieso kannst..wah ..........." Hatte er sie schon wieder gestützt ."Na weil Eis meine heim ist .
Als Wendigo  rutschmal halt gerne mal; über Gletscher und in tiefe Schluchten .
Ich selbst mach das gerade nur für meine süße ." Ließ er es sie wieder etwas selbst versuchen , bis sie wieder schwankte und er sie wieder auffing in dem er mit dem Knie übers Eis glitt  ." Wir wollen doch nicht,  das du auf die süße Schnute fällst ." nahm er sie wieder hoch, wobei er sich leicht drehte um wieder hoch zu kommen " Sei mir nicht böse ,aber ich will wieder runter vom Eis ."Hörte sie ihn kichern , als er zurück an die Bande fuhr und einfach ein Schritt rüber machte als währe der , 1,20 m Zaun Garnichts .Jetzt realisierte sie auch wo er sie hin trug , es war eine Art Restaurant." Damit mein Schätzchen wieder warm wird ." betraten sie nun den laden ,wo er seine langen Mantel abnahm und ihr aus dem Mantel half .
Der Hengst der im Entfang war , wunderte sich zuerst , aber als die erste Gold Plate über den Tresen wanderte. Rief er schnell eine Kellner , der die beiden an eine etwas exklusiveren Tisch in der 1 Etage brachte  wovon sie aus dem Fenster , das treiben auf den Markt betrachten konnten. Nahm er sie auf den Schoss und sie betrachten ,sie die Speisekarte ."Na auf was hast du Lust mein großer .
Ich selbst hätte ja was im sin ."Kraulte er sie sanft ,unter dem Kinn ." Nicht hier mein Mond Opal , erst mal was Essen dann können wir ."Nickte sie lächelnd , ins besondere spielte mit den Silberkette die um seine Karfunkel hingen . "Willst wohl nachher echt mit mir spielen was ." Hörte er sie sanft kichern " Ja aber diesmal , Halsband Mister ." Strich sie ihn sanft über die Brust ."Komm nicht hier meine kleine Schönheit ."

"OH , is mein großer Wuschel , auch wieder  scheu ."

"Lass uns erst mal essen ,mein Liebling ."Legte sie sich einen Finger an die Lippen ,bevor sie antworte "Aber danach will ich dann das volle Programm."Strich er ihr noch sanft durch die Mähne ."Wen mein Liebling es so will , gebe ich gerne mal die Zügel ab , kannst tun was du magst nachher ." Gab sie ihm wieder einen sanften Kuss und schmiegte sich an .So das er zufrieden brummte und sie ihr essen wählten , nach dem selbigen zahlten sie und verschwanden wieder nach hause .Da trug er sie die Treppe nach oben in ihr Zimmer, wo er sie aufs Bett setzte .
WO sie sich kichernd, ein Kissen schnappte ."Du weist , das du jetzt dran bist ."Hielt sie ihm ein schwarzes Halsband ,mit Glöckchen hin ."Ich hatte ja sowas schon geahnt , gut aber da ich alles gesagt habe mach ich das auch mit " Legte er sich nun das Halsband um." Steht dir mein großer , krieg ich noch was zu sehen ?" Betrachte sie , den Wendigo .Wobei ihr Schweif hin und her zuckte ."Ah hab ich da  eine empfindliche Stelle gefunden ."Ließ er sein Sakko von seine Schultern gleiten und knöpfte , sich langsam die Ärmel und das Hemd auf bevor er sich zu ihr setzte ."Und was haste jetzt mit mir vor ?" Merkte er wie sie langsam ihre Hand ,auf seine Schulter legte und sich anschmiegte ."Na dich , etwas zu reite mein süßer " Begann sie ihn unterm Kinn sanft zu kraulen ." Nur warst du etwas ungezogen ,hast dich schon vorher aufgeknöpft ." Bekam er einen sanften klaps .
Wurde aber gleich sanft , an der stelle wieder gestreichelt bevor er sich aufs Bett legt und sie ihm die Brust kraulte ."Na mein riese , fühlt sich gut an oder , ich hab aber was feines für dich ."Ließ sie sich wieder eine kleine Flasche ,zu schweben mit eine öligen Inhalt ." Mal schauen was meinen großer sagt und Pfötchen bei dir lasen okay ?" Richte sich Elisart wieder auf , so das sie ihn mit auf die ansah " Bind sie mir lieber auf den rücken du weist das ich ganz schnell am Fummeln bin ."
Musste sie grinse als sie um ihn herum krabbelt , da verband sie ihm sanft die Hände mit weichen Leder bändern ."Okay Finger versorgt  ." Schob sie ihn wieder sanft ,in die Kissen .
Was von einen Klicken gefolgt wurde und ein silberne Kette , an seinen Halsband landet ." Na is mein großer , jetzt artig .?" Betrachte sie ,ihn neugierig ,bekam aber ein lautes schnaufen ."Ja das is mein feiner Junge ." Kraulte sie ihn weiter den bauch und zog langsam die Rippen entlang .Gurrte er etwas enttäuscht ,als sie ihn erst mal allein da liegen ließ .Jetzt wurde der Wendigo neugierig was sie vor hatte , er fing aber schnell zu schnurren an als er sah das sie, in eine Seienden Nacht Hemd zu ihm kam. "Na warst du aber brave ."Fuhr sie ihm , wieder sanft die Rippen entlang .Bevor sie sich sanft auf seine Brust legte " Du spielst mit mir was ."Ließ er sich weiter streicheln , bevor sie ans Öl ging und ihm die Brust massierte .Was er sichtlich genoss ,in dem er etwas die Zunge aus dem Maul hängen ließ .Das ging so noch ein paar stunden bis , die beiden zum höhe punkt kamen und sie auf sein Brust sank "Schlimm wen ich dich nachher los mache.........oh haste selbst schon ."Legte er sie sanft in die Kissen , wonach er die decke um sie beide zog und einschlief .

(Albtraum)

Es begann so, wie es immer begann. Er stand allein in der Mitte eines großzügig eingerichteten Schlafzimmers. Aufwändige Blumenmuster aus Goldfiligran tapezierten die Wände, an den Decken hingen üppige Wandteppiche, und an der Wand hing ein breites Federbett, das aus dunklem Mahagoni gehauen und mit weichen Seiden und Satins überhäuft war. Er erkannte es natürlich sofort. "Mein altes Schlafzimmer.
Nicht schon wieder der Traum " Auch wen es ein Keller Zimmer war .Aber in Träumen, das wusste er aus Erfahrung, hatten längst vergangene Dinge, eine üble Angewohnheit, zurückzukehren.Aber in der Nacht nahmen sie im gnadenlosen Mondlicht einen ganz anderen Charakter an. Die blassen, kränklich weißen Strahlen, die durch das kurze, polierte Glasfenster an der gegenüberliegenden Wand strömten, ließen die Parade aus Prunk und Putz hohl und leer erscheinen, wie ein billiges, schmutziges Furnier, das sich jeden Moment ablösen und die verrottenden, von Termiten verzehrten Pflanzen enthüllen könnte Fundament darunter.
Auch wen es nur durch einen ,kleines Gitter drang , betrachte er seien Hände , er war in seiner Jugend viel kleiner gewesen .Meistens schauen wir uns eine Sache an und sehen, was uns gefällt. Im Dunkeln schauen wir und sind gezwungen zu sehen, was wirklich da ist. Er hatte nie gewusst, dass sein alter Mentor Unrecht hatte, und dies schien keine Ausnahme zu sein. Bei den Gedanken an seine , alte Mentor lief ihm daher ein Schauer über den rücken , er wusste was Gleich passieren würde .

Das leise Klicken des Riegels, der in der Tür hinter ihm glitt, zerbrach seine Gedanken in tausend Teile und ließ ihn scharf über den Rücken laufen. Er hörte das krächzende Knarren alter Scharniere, als die Tür aufschwang, und der Raum wurde abrupt von dem brennenden Wandleuchter im Flur in ein tiefes, unheilvolles orangefarbenes Leuchten getaucht. Er wusste wer ihn da besucht , was ihn mit Wut erfüllt .Der erste Schatten war der von Ihn, klein und untersetzt, mit einem jungen Gehörn, das noch nicht einmal die volle Größe erreicht hatte. Der zweite Schatten war der seines Gastes und ragte zwei Köpfe über seinen eigenen. Es war riesig, mit breiten Schultern, einer massiven Brust voller Muskeln .
Damals war sein meister ihm , so überlegen gewesen .Der Schatten eines Mannes? Nein, der Schatten eines Monsters.
Jetzt wusste er , das es keine strafe war die er bekam sondern eine einfach Lust seines Meister über sich ergehen lassen musste .

"Hallo Junge.
Du sitzt nicht,  an den Büchern ?"

Der riesige Wesen , der hinter ihm stand, sprach mit einer tiefen, starken, sonoren Stimme wie ein Donnerschlag, ihn Zittern über die Schultern jagte. Sein Meister war schon immer sehr einschüchternd gewesen .Der auch gerne mal prügelte . An dem kleinen Bogen, der sich in seine Aussprache des Wortes „Junge“ eingeschlichen hatte, konnte er erkennen, dass er betrunken war.* Mal wieder besoffen , wie kann es auch anders sein .*Es machte keinen Unterschied.
Sein Besucher war viel grausamer nüchterner; Trinken machte ihn nur ein bisschen ungeschickter, als er diese Grausamkeit ausübte. Stattdessen stand er nur festgefroren am Boden und starrte geradeaus, als der große Schatten an der Wand immer größer wurde. Dann, ohne sich umzudrehen, antwortete er mit leiser, gebrochener Stimme.

"I...Ich , brauchte mal  eine kurze pause verehrter Meister ."* Alter ich hasse es , wieso kann ich nicht hier raus .* Sein Meister knallte die Tür zu und warf den Raum zurück in die Dunkelheit. Er spürte einen harten Stoß von einer rauen, schwieligen Hand hinter sich, die ihn auf dem Federbett auf dem Bauch landen ließ. Bevor er überhaupt vor Überraschung aufschreien konnte, prallte ein gewaltiges Gewicht wie eine Tonne Ziegelsteine ​​auf seinen Rücken, drückte die Luft aus seinen Lungen und drückte ihn hilflos an die weichen Satindecken. "Muss ich dich schon wieder bestrafen , du unnützer Untoter .!" Er konnte seinen Angreifer nicht sehen, aber er spürte fleischige Hände, die an den Schnüren seiner Hose herumfummelten.In wenigen Augenblicken wurden sie abgezogen und ließen ihn von der Taille abwärts nackt zurück. Die brutalen Pfoten wanderten nach oben und fummelten für einige Momente an seine Hemdes herum, bevor sie es anscheinend aufgaben, sie richtig auszuziehen, stattdessen das Tuch an seinen Schultern zu fassen und das Kleidungsstück von ihm zu reißen. "Unnütze!" Er wimmerte, als die kühle Nachtluft über seinen nackten Körper rollte und seine Schultern und Beine kribbelte, aber er zog die Kälte der pochenden Wärme vor, die von seinen Meister ausging.Er konnte sein eigenes Herz wie eine Kriegstrommel klopfen hören. Egal wie oft er diesen Moment noch einmal erlebte, es wurde nie einfacher.* Dieser Mist Kerl* Er hörte das ahnungsvolle Klicken einer Gürtelschnalle, die gelöst wurde.Ein letzter unbewusster Krampf der Rebellion ergriff ihn für einen Moment und er schleuderte unwillkürlich einen Arm hinter sich gegen seinen Angreifer. Es war schnell und bösartig hinter seinem Rücken eingeklemmt, und Stacheln purer Qual rannen ihm über die Schulter. Gerade als er vor Schmerz quietschte , hörte er ein leises, polterndes Lachen hinter sich."Hast du immer noch Feuer in dir, Junge?
Aber du weist  das du deine strafe bekommen musst!
Elisart, ich bin dein meister und ich hab nur das beste im sin , egal wie nutzlos du bist .", Kam diese dröhnende Stimme wieder hinter ihm."Sieh deinen Meister an, wenn er mit dir spricht." Ohne Vorwarnung wurde Elisarts linkes Horn gepackt und sein Kopf wurde heftig über seine Schulter gedreht, um ihn endlich seinem Peiniger gegenüberzustellen.Elisart wusste nicht, wonach der Meister suchte. Angst? Schande? Unterwürfigkeit? Was auch immer es war, nach ein paar intensiven Momenten schien er es zu finden, gab ein letztes verspottendes Lachen von sich, bevor er seinen Griff um Horn löste und den Kopf wie eine Stoffpuppe auf den Laken hängen ließ. Indem Moment schreckte er wieder auf als ihn was weckte .

(Im schlaf Zimmer der beiden )

"Eli.?!" Hörte er die liebevolle ,aber besorgte Stimme seiner Stute .Und als er sich zu ihr wand , konnte er  wie immer in diese wunderschöne Augen sehne , die ihn besorgt ansahen " Geht's dir gut Schatz , du hast die schön gewälzt und geknurrte ." Tätschelte sie sanft seine Hand .Aber erst mal musste er durch atmen , bevor er sich seiner Stute widmet die aus dem Bett gestiegen war und in die Küche eilt .Wo her sie etwas später mit einer heißen Tasse Tee und ein paar belegte Broten wieder kam * Hach , ich danke der großen Mutter , jeden Tag , an dem sie bei mir ist .*Verließ er nun auch das Bett , wo sie gerade das Tablet abstellt und er sie in die Arme schloss " So schlimm wieder ." Ging er auf die Knie und ließ , sie den Alptraum aus seinen Geist weg streicheln ."Der übliche mein großer.?" Reib er seine Kopf an ihren Brust um ihren Duft wieder auf zu nehmen ."Ja, ich werde den einfach nicht los meine kleine ."*Aber du linderst alles* Genoss er jeden ihrer sanfte Berührungen bevor er sich wieder aufs Bett setzte und nach der Tasse griff ." Trinkaus und iss was , dann streichle ich dich solange bis du wieder einschläfst mein Liebster ." Strich er ihr sanft über die Wange , bevor er die Tasse  wieder weg stellt und sich wieder ins Bett auf den bauch legt .Es brauchte auch nicht lange bis sie an seiner Seite lag und ihn , zu deckte wobei sie ihn beruhigend sogar ein Schlaflied sang , so das er sein Kopf in ihren Arme verbarg ."Danke" Kam ihn noch in den Gedanken , bevor er wieder in den schlaf glitt .NUR am nächsten morgen als er wacht , sah er sein Stute noch schlafend , wo diesmal er sie zu deckt und sich um sie schlag . Irgend wie machte es ihm Freude ,diese zierliche Wese , beim schlafen zu betrachten .Nur bereite ihn dieser Traum bauch weh , meist kam dieser wen was passieren sollte .Aber erst mal machte er sich keinen Kopf damit , das hier und jetzt war wichtiger , besonders da sich seine Stute .Nach ihm dreht und unbewusst nach ihm taste .Als sie ihn fand , stieß sie ein zufrieden Seufzer aus bis sie erwachte ."Morgen meine Mond Opal ." Begrüßte er die kichernde Stute mit einen stupse an die Wange ."Na geht's dir besser Eli .?"Schlang sie die arme um seine Nacken , während er auf stand und sie mit hoch zog .
"Da ich dich sehe meine Liebste , geht es mir immer gut .
Lass uns , erstmal für den tag alles vorbereite und dann Frühstücken ." Erhob er sich nun , mit der kichernden Stute am hals und verschwand ins Bad .*Irgend was war anders an meine  Traum , nur weiß ich nicht was .* Verweilte er noch eine weile , während Daydream seine Sachen zurecht legte .Bevor er selbst heraus kam und sich ein Handtuch umband .Fand er wie immer ihr Bett gemacht , gen wie ein ordentlich zurecht gestrichenes Hemd eine Stoff Hose socken und ein frisches paar Handschuhe, so wie Unterwäsche .* Ich bin verwöhnt geworden ,aber verdammt noch mal , für diese süße würde ich durch die Hölle gehen * Kleidetet er sich an ,bevor er nach unten kam. Wo wie immer sein Stute am Tee auf setzte war , aber alles schon bereit gemacht wurde so das er sich nur hinsetzte musste und nach der Zeitung greifen .Die er öffnet , um das üblich nach zu lesen , aber in Wirklichkeit beobachte er seine Frau . die in der Küche herum huschte .Er merkte auch gleich am Geruch , des essen , das es nicht von ihren Haushälter zubereite wurde .den nur seine Stute , stellte ihm Senfsoße auf dem Frühstücks Tisch ."Liebling , willst du Marmelade ?" Legte er nun die Zeitung beiseite ." nein danke , ich hatte gestern Abend sehr viel süßes ." Nickte die Stute nur bevor er belegte Brötchenhälften mit Omelett bekam ,alles sogar passend für ihn zurecht geschnitten ."Du verwöhnst mich wieder ." Sah er sie grinsen ." Das mach ich doch gerne ." Hatte sie sich nun die Zeitung geschnappt , wo sie drin herum blätterte .*AH schade das ich nicht grinsen kann , sonst würde ich das den ganze tag machen .*Beobachte er sie noch eine weile bevor er eine schluck Tee nahm .
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast