Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Nur ein Autogramm...Eigentlich

von Jinksi
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Gambit / Remy LeBeau Magneto / Eric "Magnus" Lehnsherr OC (Own Character) Professor X / (Professor) Charles Francis Xavier Wolverine
21.08.2019
31.10.2020
13
38.034
2
Alle Kapitel
24 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
21.08.2019 3.318
 
Dies ist meine erste X-Men Story und ich wusste nicht so recht, ob sie eher in der Kategorie Comic´s oder Film rein fällt.  Doch eins sei gesagt, die X-Men werden bei mir sehr OOC sein, aber dennoch wünsche ich viel Spaß beim lesen.
Eins noch, diese Idee der Story kam von kuller-keksi. (Beschwerden bitte da abliefern XD)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich hielt die Luft an, bis ich aus dem muffigen Taxi ausgestiegen war und kaum hatte ich die Tür zugemacht, rauschte das Auto auch schon wieder los. Sofort ließ ich die angehaltene Luft aus meinem Mund entweichen und begrüßte die kalte Abendluft.
Dieser Abend konnte nicht schlimmer werden und da hob ich meinen Blick.
Hatte ich in dem Taxi irgendetwas eingenommen oder prangten vor mir wirklich die Lettern vom "Nothcloud-Hotel"?
Am liebsten hätte ich laut geschrien und wäre in das nächst beste Taxi wieder eingestiegen, aber leider um Luzifers willen, hatte ich ein Versprechen abgegeben.
Mit kalten Fingern holte ich den Zettel aus meiner Manteltasche und las ihn mir noch einmal durch.

Am 13.10. um 17:00 Uhr, findet im Northcloud-Hotel am Checkpoint Charlie eine Prominente Veranstaltung statt.
Die Helden aus dem Marvel Universum werden vor Ort seien und Ihnen gerne Autogramme geben oder für Fotos posieren.
Halten Sie bitte am Eingang die limitierte Eintrittskarte vor, damit die anderen Gäste nicht zu lange warten müssen.
Der Andrang wird sehr hoch sein.
Für ein ausgewogenes Buffet wurde gesorgt und die Getränke sind frei.

Das war es.
Es stand nichts weiter auf der Karte. Kein Name des direkten Veranstalters und auch keine Information wer genau da sein würde.
Rein gar nichts.
Alleine das hätte mich schon stutzig machen sollen, aber dafür war meine Neugierde viel zu groß und ich hatte noch nie die Möglichkeit ein Autogramm von meinen Lieblings-Charakteren zu erhalten.
Oh man, ich bin so ein Fangirl.
//"Du wolltest hier her kommen, also machst du das jetzt, Lil...Ganz einfach."//
Mit diesem Gedanken im Hinterkopf, stieg ich die kleine Treppe hinauf und schaute mich noch einmal um.
Von wegen es herrscht ein enormer Andrang.
Ich schnaubte kurz und ging auf den Eingang des Hotels zu.
Mir wurde die Tür von einem gutaussehenden Mann, mit einem spitzfindigen Gesicht und langen schwarzen Haaren aufgehalten.
"Wenigstens das Personal in diesem Hotel war freundlich..Moment, ...War das etwa...." Geschwind drehte ich mich noch einmal um, doch das Gesicht des Mannes war bereits hinter der Tür verschwunden.
"Lil, dass ist doch Schwachsinn. Warum sollte Loki dir die Tür aufhalten," schallte ich mich selbst und schüttelte über mich den Kopf.
Loki ist ein Marvel Chara und dementsprechend rein fiktiv.
Mit einem tiefen Seufzer beschloss ich mir die Lobby ersten mal anzusehen und ich traute meinen Augen nicht.
Stand da an der Rezeption, in einem schwarzen Anzug Tom Hiddelston und verteilte Schlüsselkarten an.... Black Widow und Doc Banner?
Nein, dass war definitiv eine Verwechslung.
//"Das ist bestimmt eine Halluzination, die ausgelöst wurde, weil ich überarbeitet bin und nichts weiter. "// Wollte ich mich gedanklich beruhigen, als Scarlett Johannson an mir vorbei ging und anschließend vernahm ich auch noch die tiefe, rauchige Stimme von 'Mr.-Ich-bin-unsterblich-aber-bin-dann-doch-gestorben' Wolverine hinter mir.
"Hast du dich verlaufen, Kleines," grummelte er mich an und versetzte mich damit in eine Schockstarre.
Als ich keine Antwort von mir gab, packte Logan mich an der Schulter und drehte mich zu sich um.
Während dieser kleinen Szene, wurde ich von mehreren Szenarien überrumpelt und zwar war ich Zeuge von folgenden Dingen: Star Lord, der mit Rocket über die Technik des Schiffes stritt, Chris Hemsworth (Thor), der mit Tom Holland (jetziger Spiderman), Bradley Cooper (Rocket) und Josh Brolin(Thanus), Poker spielte, Groot der mit den ausgestellten Plastikpflanzen in Kontakt treten wollte, Spidey der es sich in einer Hängematte aus Spinnweben, unter der Decke der Lobby gemütlich gemacht hatte und Scarlet Witch, die zusammen mit Vision an einem Tisch im Kerzenschein saß.
Das war echt zu viel für mich und als wäre dies noch nicht schlimm genug gewesen, erblickte ich auch noch meinen Lieblings X-Men, der gerade die Treppe runter kam.
Mir wurde schwindlig und irgendwie fing an sich alles zu drehen.
"Was für ein Scheiß geht hier ab," kam der Protest viel zu leise über meine Lippen ehe ich zur Seite kippte.
Alles in mir rechnete damit, hart auf dem Boden aufzuschlagen, doch stattdessen landete ich weich.
"Du hast echt eine umwerfende Reaktion auf Frauen oder liegt es an deiner stinkenden Zigarre," klang die herablassende Stimme eines Mannes an mein Ohr, die mir irgendwie bekannt vor kam.
Mein Bewusstsein war noch soweit an der Oberfläche, dass ich durch die Schlitze meiner Augen halbwegs den Mann erkannte und dessen Rot glimmende Augen. Krampfhaft versuchte ich mich nicht zu versteifen.
Warum musste ich ausgerechnet, in SEINEN Arme landen?
Shit, bitte lass ihm nicht merken das ich noch wach bin.
"Was willst du von mir du Spielhirni," grummelte die kratzige Stimme Logans und ich spürte, wie der Mann, der mich in seinen Armen hielt, aufrichtete.
Kann der Typ nicht ein bisschen langsamer aufstehen?
"Vielleicht möchte ich ja von dir, dass du ein Bad nimmst, damit die nächste Frau nicht wieder in Ohnmacht fällt," spöttete Gambit drauf los.
Durch meine leicht geöffnete Augen konnte ich sehen, wie sich Logans gesamte Körper anspannte und er war definitiv bereit das Großmaul anzugreifen.
Ob er daran dachte, dass ich im Gefahrenbereich bin?
Wahrscheinlich eher nicht.
Doch ehe ich als Pufferzone genutzt wurde, ertönte ein elektrisches Surren und der Professor bildete die neue Pufferzone, zwischen den aufgebrachten Parteien.
"Remy würdest du unseren neuen Gast, bitte auf ihr Zimmer bringen und komm dann anschließend wieder zu uns in die Lobby."
Bei den schukelnden Bewegungen, die durch Remys Gang entstanden, wurde mir schlecht und langsam überkam mich eine unbekannte Müdigkeit.
Ich konnte noch mit ansehen, wie Jean Grey....Ich hasse sie.....eine Hand auf Logans Schulter legte und dieser sich beruhigte. Da ich nichts mehr hören konnte, legte ich den Kopf zur Seite und damit wurde der Geruch von Gambit stärker.

Ich schwamm in meinem Unterbewusstsein. Ganz gemächlich trieb ich da hin und irgendwo aus der Ferne hörte ich ein Klicken.
Schwebte ich gerade?
Warum nicht... In einem Traum kann man ja schließlich alles und man roch alles...
Dann war die Zigarre bestimmt ein Traum und diese ganze Versammlung auch. Ich befinde mich in meinem Bett und...
Mmmhh...was weiches und kuscheliges und....Ich riss meine Augen auf und starrte an Zimmerdecke, die mir nicht bekannt vorkam.
Diese Decke gehörte definitiv nicht zu meiner Wohnung und nach was roch es hier eigentlich?
Mit pochenden Kopf setzte ich mich auf und starrte in rote Augen. Der Mann saß auf dem Bett, lehnte über meiner unteren Hälfte und fummelte an meiner Hose herum.
Moment.
Sofort waren die Kopfschmerzen vergessen und ich versuchte den rothaarigen Mann böse an zu starren.
Hoffentlich gelang mir das, denn immerhin saß da mein Lieblings... Als ich sein Gesichtsausdruck sah, wusste ich das mir der `Schäm dich Blick` gelungen war und vorsichtshalber griff ich aber dennoch nach der Tischlampe.
Sofort sprang der Spieler auf und hob abwehrend die Hände.
"Hey, ich wollte doch nur, dass du keine Schmerzen hast, wenn du wach wirst," versuchte er sich zu verteidigen und trat einen Schritt zurück.
"Und dafür fängst du an, mich zu befummeln," wurde ich etwas lauter und erntete nur ein Schulter zucken, als Antwort.
Ich warf, auch wenn ich wusste, dass dies nicht viel bringen würde. War es dennoch eine Genugtuung, denn anscheinend hatte der Professor 'befohlen', gegen Normalos keine Fähigkeiten einzusetzen.
Strike.
Ich grinste breit und warf jetzt mit allem, an was ich ran kam. Das hieß es flogen zuerst die Tischlampe, dann kam die Kissen und noch weitere Kissen...
In was für ein Bett hat mich dieser Perverser gelegt?
Schwer atmend schaute ich mich um, vielleicht hatte ich ja noch nicht mit allem geworfen?
Plötzlich wurde die Tür geöffnet und Remy bekam diese gegen seinen Kopf.
„Ich soll dir sagen...,“ stockte der Junge im Spiderman Strampelanzug und besah sich die Szene etwas genauer.
Ich, keuchend im Bett, mit einer Fernbedienung bewaffnet, während hinter der Tür ein Stöhnen erklang.
„Oh....ähm....Du sollst runter kommen und...ähm... Ich sag Bescheid, dass du noch etwas länger brauchst oder so... Sorry,“ stammelte der verkleidete Highschoolschüler los und schloss die Tür hinter sich.
Man konnte hören, wie der Junge die Treppe runter lief oder fiel...
Egal.
„Eigentlich sollte man doch davon ausgehen, dass er die Tollpatschigkeit abgelegt hat... Obwohl...,“ sprach ich mit mir selbst und legte dabei den Kopf schief.
Da fiel mir ein, wer die Tür an den Kopf bekommen hatte und auf wen ich eigentlich noch sauer war. Aber so wie er jetzt da stand, die Hand über seiner Nase, während das rote Blut  langsam durch seine Finger rann und diesem wehleidigen Gesichtsausdruck. Genervt rollte ich mit den Augen und legte die Bettdecke zur Seite. Die Fernbedienung jedoch, behielt ich in der Hand.
Sicher ist sicher.
„Dir ist klar, dass du das verdient hast und selbst daran Schuld bist,“ ermahnte ich ihn und stand langsam auf, dabei band ich mir meine blaue Mähne hoch.
„Also, Mitleid kann ich nicht von dir erwarten,“ näselte Gambit und erhielt dieses Mal von mir ein Schulterzucken.
„Nicht mehr in dieser Welt,“ setzte ich noch eins drauf und verschwand ins Badezimmer.
„Du bist ein echtes Herzchen,“ versuchte er doch an mein Mitleid zu appellieren, doch ich blieb hart und kehrte mit etwas kalten ins Zimmer zurück.
Da meine Hose einen unschönen Riss erhalten hatte, wodurch auch immer, hatte ich sie ausgezogen und ich bereute es augenblicklich. Denn sofort hatte ich die komplette Aufmerksamkeit des Diebes und er zog entzückt eine Augenbraue hoch.
„Was? Ich wollte mir etwas bequemeres anziehen,“ rechtfertigte ich mich und legte dabei dem Größeren einen kalten Lappen in den Nacken.
Ein kehliges Stöhnen der Erleichterung entkam ihm und er platzierte ungeniert seine freie Hand auf meine Hüpfte.
„Wenn deine Hand nach unten abrutscht, hast du ein gewaltigeres Problem,“ warnte ich den X-Men und nahm seine Hand von der lädierten Nase.
Langsam tupfte ich das Blut von der Nase ab und ein leichter Rotschimmer bildete sich in meinem Gesicht.

Mein Blick war zwar nach unten gerichtet, dennoch spürte ich seinen Blick.
"Du hast ja doch eine freundliche Seite, aber brauchst du wirklich noch eine Waffe zur Vertei..."
Ich legte ihm sofort einen Fingen auf seine Lippen und unterbrach damit diesen nutzlosen Satz.
"Hör mir mal genau zu. Du bist zwar ganz niedlich, aber in diesem Outfit, siehst du aus wie ein billiger Straßenmagier, der den Leuten das Geld aus den Taschen zieht und..."
"Du trägst momentan keine Hos..."
Erneut legte ich ihm den Zeigefinger auf den Mund und starrte ihn warnend an.
"Ganz dünnes Eis, thieving ToyBoy. Ich habe immer noch die Fernbedienung, wenn du sie nicht in deinen Mund geschoben haben willst, wirst du dich jetzt ganz brav auf diesen Stuhl setzen und keinen Muks von dir geben."
Damit nahm ich den Finger weg und deutete mit einem strengen Blick auf den in weiß-rot gehaltenen Polsterstuhl. Er zögerte zwar ersten, doch dann befolgte er meine Bitte...Befehl...?
Shit.
Warum war ich gerade so Selbstbewusst?
//"Bloß nichts anmerken lassen. Dieses Verhalten ist für dich mega normal, also schön weiter so machen..."//
Das war mein letzter Gedanke, bevor ich einmal umknickte und erneut in Remy's Armen landete.
Langsam komme ich mir so vor, als wäre dies die neuste Sportart.
"Du musst nicht extra einen Schwäche-Anfall vortäuschen, nur um in meinen Armen zu landen," schnurrte mir der rothaarige Kerl ins Ohr und stellte mich dabei wieder auf meine Beine.
Ich musste mich kurz an ihm festhalten, da ich merkte das meine Beine sich wie Wackelpudding anfühlten und der Typ hat das schamlos ausgenutzt. Er legte seine Arme noch einmal stärker um meinen Körper und drückt mich damit enger an seinen Eigenen.
Sag mal habe ich chinesisch geredet oder versteht der Type keine verbale Androhung?
"Von dir überzeugt bist du gar nicht," schob ich ihn leicht von mir und trat ihn dabei, mit voller Absicht (nur um das festzuhalten), auf den Fuß.
Prompt ließ er mich los und hüpfte auf einen Bein.
Da ich manchmal ein kleines fieses Ding sein konnte, stupste ich ihn an und er fiel auf seinen Hintern.
Keine Sorge er ist auf dem Stuhl gelandet, denn so gemein bin ich nicht, auch wenn ich mich sehr stark über mich wunderte und als ich in diese rot-schwarzen Augen sah, wurden meine Beine wieder wacklig.
Mein Körper sollte sich wirklich mal zusammenreißen.
Ja, er ist extrem heiß und verrucht, aber er hat auch einen gewissen Ruf.
Ob seine Leute schon seine dunkle Seite kannten?
Ich schüttelte den Kopf und ignorierte seinen fragenden Blick. Mit schnellen Schritten stiefelte ich rüber ins Badezimmer und schloss hinter mir die Tür.

Als ich meine Auge langsam wieder öffnete stockte ich, selbst dieses verflixtes Bad war reiner Luxus und eigentlich viel zu edel um in diese Hotel- Reihe zu gehören.
Nach ein paar tiefen Atemzüge hatte ich mich wieder beruhigt, dennoch fühlte ich mich so schwindelig, dass mein Körper an der Tür runter rutschte.
Ich vergrub mein Gesicht in den Händen.

//"Ein lausiges Autogramm. Mehr wollte ich doch gar nicht. Nur ein Autogramm.....Verflucht noch mal!!!!"//
"Reiß dich zusammen Lil," ermahnte ich mich selber und klatschte beide Hände auf meine Wangen.
"Du darfst keinen Nervenzusammenbruch bekommen, am Ende wirst du nur wieder ausgelacht und das schmerzt dann noch mehr als zuvor," redete ich weiter auf mich ein.
Langsam versuchte ich mich an die ersten Minuten am und im Hotel zu erinnern.
Hatte ich überhaupt `richtiges' Personal gesehen, als nur dieses Aufgebot an Schauspielern und die dazugehörigen fiktiven Charas?
Erneut vergrub ich mein Gesicht in den Händen und atmete mehrmals tief durch.
Warum passiert so etwas immer mir?
Meine Gedanken begannen wild umher zu schwirren.
Das ergab doch alles keinen Sinn und das nicht existieren von Sicherheitskräften, war sowieso schon merkwürdig genug.
Vielleicht bin ich ja in eine andere Dimension gesaugt worden und die Eingangstür war das Tor.
"Hör auf damit Lil, dass klingt wirklich zu abgedreht," versuchte ich nicht zu sehr in meine Fantasie abzuschweifen.
In Zeitlupe erhob ich mich wieder und sah mich dabei nach meiner Hose um. Siedend heiß fiel mir ein, dass meine Beinbekleidung noch auf dem Bett lag und sich ihres stoffigen Lebens freute.
Ich war wirklich komplett durch den Wind und mein ganzes Verhalten an sich, war völlig unnormal.
Aber was war schon normal?
Richtig.
Rein gar nichts.
Kaum in einer aufrechten Position, fing mein Kopf an zu schmerzen und die Sicht verschwamm erneut. Kleine Blitze zuckten an den Rändern meines Blickfeldes und ich konnte mich noch gerade so, an einem der Handtuchhalter abstützen.
//" Shit. Habe ich den jetzt kaputt gemacht,"// schoss es durch meine Gedanken.
Langsam, fast schleichend hörte das Hämmern in meinem Kopf auf und ich tastete mich vorsichtig zum Waschbecken rüber.
"Bloß nichts demolieren," nuschelte ich zu mir selbst und selbst das war zu laut für meine Ohren.
Allerdings war meine Vorsicht berechtigt, da ich ein ziemlicher Tollpatsch bin und wirklich alles ruinierte. Zumindest bei Personen, die mich nicht ausstehen konnten.
Ja mir ist diese parallele auch bewusst.
Nachdem das kalte Wasser mein Gesicht benetzt hatte, griff ich blind nach einen Handtuch und stockte, als der weiche Stoff meine Haut berührte.
Fuck.
Ich hatte nicht wirklich dieses Luxus Handtuch benutzt?
"Lil, pass besser auf. So ein teures Zimmer kannst du nicht bezahlen und du hast schon das Bett benutzt... Obwohl," stockte ich in meinen Satz und legte den Finger auf meine Lippe.
"Nicht ich bin dafür verantwortlich, dass das Bett jetzt durcheinander ist, sondern Gambit," ein verschlagendes Grinsen bildete sich auf mein Gesicht und ich beschloss dem Dieb dies gleich mal zu erläutern.
Also schnappte ich mir ein Badehandtuch, würgte es um meine Hüpfte und ich wollte gerade das Badezimmer verlassen, als ich klopfen vernahm.
Erst dachte ich, dass ich mich verhört hatte und da erklang das Geräusch erneut.
Mein Körper fror regelrecht in der Zeit ein und meine Hand schwebte nur noch über der Klinke.
"Mist. Mist. Bitte lass es nicht Logan sein, oder Sabretooth," betete ich zu niemand bestimmten.
Jetzt hör aber auf Lil!
Wenn sie dir etwas hätte tun wollen, wären sie bereits in der Lobby über dich hergefallen und würden nicht warten, bist du allein...mit einen von ihnen....
Schnell schüttelte ich den Kopf, um diesen Gedanken wieder los zu werden.
Das war nun wirklich zu sehr Criminal Minds.
Vorsichtig umfasste ich mit meiner rechten Hand die Türklinke, als wieder ein Klopfen ertönte, dass dieses Mal mehr eindringlicher war und lautstark durch die Stille des Raums zu hören war.
Dieses Mal zog ich die Hand so schnell zurück, das ein schneller Krampf durch meine Schulter zuckte und ich mir diese hielt.
Verdammter Nerv.
Seit einigen Jahren kämpfte ich schon mit dieser Schulter und ich bekomme von jeden zu hören, dass der Nerv bei zu schnellen Bewegungen sich einklemmt.
Immer dieser bescheuerte Körper.

//"Hey Universum!!! Hiermit bestelle ich einen neuen Körper und ich benötige diesen schon seit gestern... Was machst du hier eigentlich Lil? Dazu müsste es übersinnliche Kräfte geben und in dieser Welt existiert so etwas nicht..."//
//"Davon würde ich nicht ausgehen."//
//"Ja sicher und ich bin Mutter Teresa..."//
//"Hervorragend... Auch wenn diese beide Namen nicht wirklich zusammenpassen. "//
//"Ja sicher... Moment bitte... Rückspultaste...What the Fuck?!"//
//"Das heißt immer noch: Wie bitte mein Ki.."//
//"Wage es nicht diesen Satz zu Ende zu sprechen...denken, sonst..."//
//"Sonst was, mein Kind?"//
Diese Antwort kam in Form von tierischen Kopfschmerzen, die ich dadurch erlitt, dass meine Stirn Bekanntschaft mit der Tür machte....
Fragt nicht.
Anscheinend hatte ich mich so sehr auf das Gespräch mit dieser, irgendwie bekannten Stimme vertieft, dass ich über den Läufer gestolpert bin und schon war das Disaster perfekt und ich gegen die Tür geknallt, aber die nervige Stimme war weg.
//"Dir ist schon bewusst, dass man eine Tür eigentlich anders..."//
//"Schnauze!!!"//
Was für eine nervige Stimme hatte ich mir denn da angelacht?
Aber egal.
Auf jeden Fall war sie jetzt still und irgendwie hatte ich ein schlechtes Gefühl, da ich diese Stimme einfach nicht einordnen konnte.
Hölle noch eins hatte ich ein schlechtes Gedächtnis und dann wurde das Pochen immer lauter.
Oder war das, dass Klopfen an der Tür.
Das kann doch nicht war sein.
Jetzt sag mir nicht, dass er die ganze Zeit nur da sitzt und zwischen den beiden Türen hin und her schaut?
Ich hielt mir den dröhnenden Kopf und eine unbändige Wut breitete sich in meinem Körper aus.
"Remy Etienne LeBeau! Mach endlich diese verfickte Tür auf und hör auf, darauf Wetten abzuschließen: Wer zu erst und wie die Tür öffnet," fauchte ich durch die geschlossene Tür und ein Schwall Übelkeit kroch meiner Kehle hinauf.
So schnell hatte ich noch nie einer Kloschüssel guten Tag gesagt.

Nachdem jetzt auch mein Mittagessen buchstäblich im Klo gelandet war, hatte ich mich erhoben und spülte nun bereits zum dritten Mal meinen Mund aus.
Erst jetzt fiel mir die Stille im Zimmer auf. Ich wollte mich schon freuen, dass derjenige aufgehört hatte und sich jetzt eine andere Beschäftigung suchte.
Kurz darauf erklangen Schritte in Richtung Tür.
Das Klacken des sich öffnenden Schlosses...
Ein bekanntes Surren...
Ein weiteres Paar Schuhe...
Und das erneute Klacken der geschlossen Tür.

All diese Geräusche, machten mir eine Heidenangst und mein Körper war übersät von einer unangenehmen Gänsehaut.
Dann ertönten die Stimmen.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast