Eine etwas andere Liebesgeschichte

GeschichteAllgemein / P16
Loki OC (Own Character) Thor
20.08.2019
12.09.2019
6
3213
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
,, Es wird Odin eine Göttin geboren, die über alle andere herrschen soll. Sie wird eine Macht haben, die kein anderer je erlangt hat oder erlangen wird. Ihr wird zugang zu der Kraft des Universums und der Macht der Schöpfung gewährt. Sie wird die 9 Welten vor großem Unheil bewahren, doch wird sie dafür mit ihrem Leben bezahlen.Denn kein Körper ist imstande eine solche Macht zu beherbergen, doch findet sie das einzig Wahre, kann es sie retten. Die einzige Möglichkeit diesem Schicksaal zu entkommen ist, sie dem einfluss der Magie zu entziehen."

Der Schrei eines Kindes zerriss die Stille der Nacht. Die beiden Brüder liefen ungeduldig den Korridor auf und ab. Als der Schrei ertönte drehten sie sich ruckartig herrum und liefen auf die nächsten gelegene Tür, hinter der sie die Quelle des Schreies wussten. Als sie an der Tür angekommen waren, kam die Hebamme herraus und sah die beiden streng an.,,Noch nicht. Habt Geduld". Dann verschwand sie wieder in der Kammer. Frustriert ließen die Brüder sich zu Boden sinken und der Blonde  vergrub das Gesicht in den Händen.,, Wie lange denn noch? Die Geburt dauert bereits 14 Stunden!" ,, ,,Ganz ruhig Bruder. Ich bin sicher, es läft alles Gut" antwortete der andere, allerdings nicht besonders zuversichtlich. Eher, als müsste er sich selbst davon überzeugen. ,,Hoffentlich". Währenddessen hielt in der Kammer die Königin mit verschwizten Gesicht und tränenerfüllten Augen ihre neugeborene Tochter in den Armen. ,, Du weißt, dass wir das Risoiko nicht eingehen können, Schatz" sagte der König leise und legte ihr eine Hand auf die Schulter. ,, Ich weiß". Ihre Stimme war schwer von Tränen und bedrohlich nahe am Zerbrechen. Sie wollte nicht. Aber sie wird es tun. Sie würde alles tun, nur um ihren Engel zu Beschützen.,, Gib mir nur noch diese eine Minute". Er zögerte, nickte aber schließlich und setzte sich auf den Stuhl neben dem Bett. Sie sah auf das kleine, rosige Gesicht der kleinen Prinzessin herrunter, die ungewöhnlich still in ihren Armen lag und wusste, dass sie sie heute zum ersten und letzten Mal sah. Ihr war klar, dass es sein musste. Sie musste leben, und das konnte sie hier nicht. Es vergingen mindestens 15 Minuten, bis sie sich wieder regte.,,Okay"sagte sie schließlich und machte sich nicht mal  die  Mühe, ihre Tränen zurückzuhalten.,,Tue es",,Tschüss meine Schöne" Sie legte das Mädchen ganz Vorsichtig in seine Arme.Er sah liebevoll auf die kleine herrunter und auch in seinen  Augen standen Tränen.,, Bring sie weg von hier, an einen sicheren Ort. Sie soll ein normales leben führen können. Sie soll glauben, sie sei eine von den Machtlosen. Es ist besser so". Mit diesen Worten reichte der König das Baby an den Hauptmann  der Soldatengruppe, die 30 Mann umfasste und aufbruchbereit war.Dieser gab ihm mit einem nicken zu verstehen, dass er die Befehle kannte.,,Ich werde sie mit meinem Leben beschützen." ,,So soll es sein". Der König eröffnete mit einem Fingerschnippsen ein Portal und die Soldaten steuerten bereits darauf zu, als die Königin,,Wartet!" rief. Der Hauptmann blieb stehen und sah sich zu ihr um.,,Sie braucht einen Namen". ,,Ich hab da schon eine Idee. Wie wäre es mit...?",, Ja, das kling schön",,Dann also...."Der Soldat schritt durch das Portal und die anderen mit ihm. Die Königin schluhzte laut auf und fing an zu weinen. Als alle hindurchgeschritten waren, schloss der König das Portal und ging zu seiner Frau herrüber, ließ sich aufs Bett sinken und nahm sie in die Arme.,, Wir können ihnen nicht die Wahrheit sagen" sagte der König.Seine Frau seufzte und nickte.,,Sag ihnen, sie wäre Tot. Das ist das Beste für alle. Das erzählen wir auch dem Volk. " ,,So soll es sein. Wache, hol meine Söhne herrein."
Review schreiben