Hast du schon das neuste von den Dumbledores  gehört?

von AnnaM91
GeschichteAllgemein / P12
Albus Dumbledore Gellert Grindelwald Newt Scamander OC (Own Character) Theseus Scamander
19.08.2019
02.12.2019
3
9295
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Die Charaktere der Wizarding World gehören J.K.Rowling und Warner Bros, ich schreibe diese FF nur zu meinen Vergnügen und verdiene kein Geld damit.






Kapitel 1



Mittwoch 5 Juli 1899, Greenwich London



„Ja ich habe ihn endlich, auch wenn ich nicht daran zweifelte ihn zu bekommen, ist es doch beruhigend ihn in Händen zu halten, bitte lasst uns Morgen zur Winkelgasse gehen! Bitte Papa, bitte Mama!“, ruft ein dunkelhaariger, mittelgroßer Junge im Teenager Alter seinen Eltern zu! Sein Vater, ein Mann mit langen dunkel braunen Haaren, die jedoch um einiges heller sind als die seines Sohnes, blickt von dem Brief auf den er in Händen hält und seufzt:

„Theseus mein Junge ich muss Morgen arbeiten und auch wenn das heute für dich ein großer Tag ist, ich kann nicht einfach so frei nehmen. Das Mysterium wartet sowieso schon darauf das ich einen groben Fehler mache um mich los zu werden, besonders Malfoy! Nein, es tut mir wirklich leid Junge, aber ich kann nicht mit. Du kannst ja sonst noch warten, schließlich fängt Hogwarts immer am 1 September an. Du hast also bis am 31 August Zeit deine Schulsachen zu kaufen und dann können wir alle zusammen einen Ausflug nach London City machen. Was würdest du vom kommenden Samstag halten? Wenn wir recht früh nach London reisen, dann ist die Winkelgasse noch nicht so voll. Außerdem bin ich mir nicht sicher ob wir Newt mitnehmen können, ich könnte ihn bei meinen Eltern lassen, aber dafür muss ich sie natürlich erst fragen. Was meinst du Theseus, wäre das gut so?“, beendet der Vater Artemis seinen Monolog. Der dunkelhaarige Bub seufzt und erwidert: “Ich würde aber gerne das Newt mitkommt. Oma&Opa könnten ja auch mit, dass macht bestimmt nichts aus das sie Muggel sind, solange einer von uns mit dabei ist!“


Der Vater seufzt, natürlich könnten seine Eltern mit, er ist sich nur nicht sicher ob sein zweiter Sohn schon einen ganzen, langen Tag unterwegs problemlos überwältigt, zumal Kinder in dem Alter noch viel Schlaf brauchen, andererseits ist er auch schon fasst zweieinhalb Jahre alt und naja da könnte er wahrscheinlich schon einige Stunden mit kommen ,er macht sich einfach zu viel Sorgen ! Sein Schwiegervater sagt ihm andauernd das er seine Söhne viel zu sehr umsorgt. Vielleicht ist es ja die Angst sie zu verlieren, wie er damals seinen jüngeren Bruder verloren hat, was ihn so überfürsorglich macht! Er blickt rüber zu seiner Frau, die gerade von der Fütterung ihrer selbst gezüchteten Tierwesen, genau genommen die Pferdevogel ähnlichen Hippogryphe, kommt! Die junge Frau mit dunkel-blonden schulterlangen Haar lächelt ihren Mann und Sohn glücklich an. Hinter ihr läuft ein älterer Zauberer mit langer Hakennase und eine halbe Glatze her sowie eine ältere, rundliche Hexe mit kurzen, gräulichen Haaren. Der Zaubere blickt mit ernster Miene zu Artemis und Theseus rüber. Er nickt seinem Enkelsohn zu und ruft „Schön einen weiteren Magier haben wir schon einmal in der Familie, mal schauen ob noch einer dazu kommt. „ „Ist es wirklich der Brief aus Hogwarts, fragt die Mutter Anastasia ihren Sohn freudig, während sie zusammen mit ihrer Mutter Theseus entgegen läuft um ihn in Arm zu nehmen! Theseus strahlt seine Mutter an, seine Oma streicht ihn liebevoll über die Haare, was dem Jungen gar nicht gefällt, er ist jetzt immerhin Hogwarts Schüler und kein Baby mehr wie sein kleiner Bruder Newt. Sein Opa reicht ihm einfach die Hände, während Theseus Vater Artemis seinen Schwiegervater kritisch beäugt!


„Wie meinst du schauen ob noch einer dazu kommt Edward?“, fragt Artemis ihn mit leicht erzürntem Unterton! Der Schwiegervater lächelt und antwortet:“Naja dein zweites Kind mein kleiner Enkel, er ist ja ein lieber,süßer Bub, aber naja er zeigt keinen Funken von Magie. Natürlich ist er noch sehr klein, aber gar kein Zeichen von Magie ist mit 2-enhalb schon eher selten, besonders wenn man in einer magischen Familie aufwächst. Bei Muggeln ist es vielleicht noch anders, aber ein Kind unter Magiern zeigt bereits als Baby das er/sie ein Zauberer bzw.Hexe ist und sei es nur das es im Gitterbett schwebt oder dergleichen. Theseus hat bereits mit 8 Monaten gezeigt, dass er ein Zauberer ist, ihr wisst ja noch wie er beim Schlafen anfing zu fliegen, wenn auch nur kurz oder ein anderes Mal wo er nicht schon schlafen
wollte und dann sein Kinderbett plötzlich kaputt war. Das ist typisch für ein Baby unser eines und dein Kleiner hat absolut nichts in diese Richtung gezeigt. Ich denke das er Squip ist.

So wie das Mädchen der Familie Dumbeldore diese Ariane oder wie die heißt oder bist du so naiv Artemis wie man es Schülern von Huffelpuff nachsagt und glaubst diesen Unsinn mit meiner Schwester ist zu zart für die Schule? Haha, wenn du das glaubst ist dir wirklich nicht mehr zu helfen. Muss schon schwer sein für ein Genie wie Albus so eine Schwester zu haben, natürlich wird er sie genauso lieben wie wenn sie magisch wäre, aber peinlich ist das schon!“

Artemis sieht aus wie wenn ihm jeden Moment der Geduldsfaden reißt, er kann sich nur noch unter dem Blick seiner geliebten Gattin zusammen reisen. Warum muss er jetzt wieder damit kommen das Newt noch keinen Funken Magie gezeigt hat. Seit einem knappen Jahr fragt er immer wieder ob der Junge nun endlich gezeigt hat das er magisches Blut hat. Doch dass er ihn sogar für einen Squip hält ist ganz neu! Tja und dann das mit der Familie Dumbeldore, was mischt sich Edward da ein.Ihm geht das gar nichts an, die Familie hat es schwer genug seit der Geschichte von Pericval. Er hätte nie gedacht das dieser ein Muggelhasser ist. Hat ihn in seinem ersten Schuljahr persönlich kennen gelernt, er war immer sehr tolerant und ist seine Frau nicht wie er muggelstämmig? Das was er über Percival Dumbeldore gelesen hat ist jedenfalls nicht das Bild wo er von ihm hat! Seine geliebte Ehefrau Anastasia Scamander reicht ihm ihre Hände und ihre Blicke treffen sich! Er nimmt ihre Hand entgegen und spürt einen leichten,liebevollen Druck der von ihren warmen Händen aus geht! Artemis küsst die zweite Hand seiner Frau zärtlich. Etwas ruhiger antwortet er seinem Schwiegervater: „Jetzt hör einmal Edward kannst du nur über andere Menschen herziehen?! Etwas mehr Einfühlungsvermögen und Toleranz würde dir ganz gut stehen! Ich bin überzeugt das Newty kein Squip ist, er wird schon noch Magie zeigen und was die Familie Dumbeldore betrifft, ich finde wir haben nicht das Recht uns in dessen Leben einzumischen!“

Ein wenig verächtlich räuspert Edward über die Aussage seines Schwiegersohnes! War klar dass er alles einfach sachlich bei den Dumbledores und viel zu wenig kritisch bei seinem Sohn betrachtet, in allem das Positive heraus zieht, statt die negativen Anzeichen als solche zu betrachten. Vielleicht liegt er ja auch falsch, aber seine Devise war schon immer lieber alles negativer betrachten und positiv überrascht werden als umgekehrt. Im etwas lauteren Schlagabtausch geht es zwischen dem Slytherin Edward und dessen Schwiegersohn Artemis weiter, aber nicht allzu lange, denn sie werden plötzlich unterbrochen von einer schüchternen Kleinkinderstimme: „Papa, Opa warum streitet ihr so laut?“


Artemis dreht sich zu seinem jüngsten Sohn um und nimmt ihn in den Arm, was er nur seinen Eltern erlaubt. Selbst bei seinen Großeltern oder seinem großen Bruder versucht sich der Kleine aus jeder Umarmung zu winden, er begründete es damit das er es einfach nicht mag von allen umarmt zu werden. Seinem Großvater Edward mütterlicherseits geht er sowieso immer aus dem Weg. Er fühlt sich immer so komisch beäugt von ihm, irgendwie macht das den Kleinen Newton nervös und unsicher, was sein Opa jedes Mal bemerkt und dann schaut ihn sein Opa meist noch abschätziger an. Newton weiß, das er seinen großen Bruder viel lieber hat, er spürt das einfach, er glaubt das er außer bei seinen Muggel Großeltern sowie seinen eigenen Eltern sowieso weniger geliebt wird als Theseus, das sagt ihm einfach sein Gefühl. Da kommt sein großer Bruder auch schon angerannt und schreit:“ Newt ich komme nach Hogwarts, ich komme nach Hogwarts. Jetzt steht meinem Traum Auror zu werden nichts mehr im Weg!“

„Thes bitte, du überforderst ihn. Er ist immer noch ein Kleinkind und gerade aufgewacht, dabei brauchen Kinder in dem Alter doch ordentlich Schlaf! Ich schlage vor du und Newty setzten sich auf das Sofa, Oma und Opa haben nämlich Kürbispasteten mitgebracht. Die können wir zusammen mit etwas Tee und Kürbissaft vertilgen, während ich euch was vorlese. Was meint ihr?“, fragt Artemis seine beiden Söhne!  

Die zwei Jungen nicken begeistert, Theseus holt gleich „die Märchen von Beedle den Barden“ hervor und schlägt gleich die Seite seines Lieblings Märchen aufs. „Thes schon wieder das Märchen der drei Brüder, du kannst es doch schon auswendig, außerdem kannst du es jederzeit selbst lesen, sollten wir nicht zur Abwechslung einmal eine Geschichte wählen die Newty bevorzugt?“, tadelt der Familienvater seinen älteren Sohn. Doch dieser erwidert nur genervt: „Papa Newt hat viel lieber diese Märchenbücher von deinen Eltern, die wo Drachen und andere magische Wesen in der Muggel-Variation als Fabelwesen auftauchen, diese Geschichten hier sind aus unserer Welt! Ich mag die Geschichten von den Muggeln zwar auch, aber wir denken hier nun einmal anders!“ Schließlich gibt Artemis auf und liest seinen beiden Kindern zum für ihn gefühlten 1000 Mal das Märchen der drei Brüder vor. Am Ende kommt ihm jedoch eine Idee und so fragt er:“ Wir kennen die Geschichte ja nun wirklich in und auswendig, besonders du Thes da ich sie dir schon lange vor Newts Geburt immer wieder vorlesen musste. Ich würde gerne wissen, welches der drei Gegenstände ihr wählen würdet. Theseus braucht nicht lange und ruft sofort „Na den Zauberstab natürlich. Damit könnte ich später als Auror jeden schwarzen Magier einfangen und ganz erfolgreich werden. Man kann so den Stab einfach für etwas Gutes verwenden und nicht nur um Duelle zu gewinnen. Ich denke dann ist er am Sinnvollsten!“ Artemis braucht eine ganze Weile bis er den Vortrag seines Sprösslings unterbrechen kann. Er würde ja gerne wissen was sein zweiter Sohn wählen würde?! Er streichelt Newton über seine langen, rotbraunen Haare und fragt: “Und was ist mit dir Newty Schatz?“ Der Angesprochene schaut seinen Vater aus seinen Haselnuss Augen an und antwortet:“ Also eigentlich gar nichts, ich finde man sollte sich nicht auf irgendwas verlassen, aber sich unter einem Umhang zu verstecken könnte bestimmt lustig sein! Ich könnte mich von Thes verstecken, wenn er mich wieder erdrücken will“ „Erdrücken, tut mir leid, dass ich meinen Bruder mag und nur umarmen möchte.“ „Thes, unterbricht der Vater die Beiden, sei nicht so streng, außerdem sind deine Umarmungen schon immer recht fest. Du weißt eigentlich das Newt das nicht mag.“



Wenige Tage später am Freitagmorgen kauft die junge Hexe Anastasia Scamander die wichtigsten Lebensmittel für die Familie beim Markt von Greenwich ein. Natürlich bekommt sie hier nur Muggelessen, aber schlecht ist dieses ja nicht. Manchmal begegnet sie dabei sogar anderen Magiern sowie heute. Eine ehemalige Schulkameradin mit der sie in Ravenclaw war und die selbst sogar dreiKinder hat, eines älter als Theseus, zwei etwas jünger als er sowie wesentlich älter als Newt, lächelt sie an. „ Ach Anastasia ich freue mich das dein erstes Kind jetzt auch nach Hogwarts kommt, mein Marvin kommt ja schon ins dritte Schuljahr, ich bin ja so stolz das er nach Gryffindor gekommen ist, das Haus der Mutigen und zudem das Haus dieses jungen Genies, ich glaube Albus Dumbledore ist eines Tages mächtiger und bekannter als Merlin. Meine Tochter kommt nächstes Jahr auch nach Hogwarts und mein Jüngster ist dann in drei Jahren soweit. Vielleicht kommen sie dann auch nach Gryffindor, möglichst mit deinem Theseus, ach das wäre doch fantastisch! Nicht?!“

Anastasia lächelt ihre Freundin an, während sie Newt von ihrer Schulter nimmt, nachdem er aufgewacht ist. Wie geht es auch anders, wenn diese Frauen Stimme so unendlich laut ist. Unfassbar denkt sich der Junge, schaut zu Boden und beobachtet die Tauben welche die Essensreste vertilgen wo all die Menschen, wahrscheinlich nicht nur Muggel, achtlos verloren haben. Doch so haben wenigstens die Vögel was davon!

Eine weitere Freundin mit der Anastasia in Ravenclaw war kommt zu den beiden Frauen dazu. Sie wirkt aber überhaupt nicht glücklich, sondern eher schockiert.„Du redest hier vor all den Muggeln über Hogwarts? Ich kann es nicht fassen, aber Laura du warst schon immer gut darin dich zu verquatschen. Ich habe übrigens eine wirklich schrecklich traurige Nachricht für Euch, aber ob wir hier darüber sprechen sollen? Kommt bitte schnell mit in den Park da ist um die Tageszeit fasst noch kein Muggel!“, schlägt die junge Dame im verärgerten Ton vor. Anastasia holt schnell im Markt die letzten Lebensmittel, packt Newt wieder auf ihre Schultern und folgt den beiden Hexen in den Park von Greenwich. Versichert das ihnen kein Muggel zuhört, fängt die Freundin nun an zu erzählen was sie trauriges erfahren hat:“ Du hast ja vorhin über Albus gesprochen Laura oder? Ihr werdet es kaum glauben, aber er und sein Bruder, nein das ist einfach grauenhaft für die beiden Männer, einer noch nicht einmal mit der Schule fertig und dann noch mit einer solchen Schwester, die ihnen nur Kummer macht. Einfach nur schrecklich! Also die Mutter von Albus und Aberforth Kendra Dumbeldore sie ist letzte Nacht oder irgendwann im Laufe des gestrigen Nachmittags abends verstorben. Einfach so, es wird jedoch vermutet das ihre Tochter Ariana sie auf dem Gewissen hat!“


Samstag, 8 Juli 1899, Winkelgasse London



Knall, ein helles rotes Licht durchbricht den Raum und haut dabei einige Regale, Stühle sowie Tische um! Entsetzt bleibt der dunkelhaarige Junge auf dem Boden sitzen und reicht einem älteren, grauhaarigen Herrn mit zittrigen Händen einen Zauberstab. Es war bereits der fünfte und immer noch hat der Junge Zauberer kein Erfolg. Der ältere Mann reicht ihm eine neue Schachtel: „Probiere es einmal mit einer Phönixfeder, du scheinst ja ein recht wilder, freiheitsliebender Junge zu sein, da könnte das mit der Phönixfeder klappen!“


Theseus greift begeistert nach der Schachtel und ungeduldig nach dem Stab wo sich darin verbirgt. Doch auch dieser stellt sich sehr bald als der Falsche heraus! Der Zauberstabenladen von Mr.Olivender sieht bereits recht ramponiert aus, wenn das mit seiner Suche nach dem richtigen Zauberstab so weiter geht wird das Gebäude in Schutt und Asche liegen, ehe der Richtige zu ihm gefunden hat! Sein Vater schaut ihn schon die ganze Zeit über böse an, als ob er etwas dafür kann das sich die Zauberstäbe so wehren. Doch da reicht ihm Mr.Olivender bereits einen langen Zauberstab in Bernsteinfarbe, welcher edel am Griff verziert ist! Theseus fühlt das es jetzt der Zauberstab für ihn sein wird, während sich sein Vater duckt und dabei seine Frau sowie seinen zweiten Sohn mit nach Unten zieht, als reine Vorsichtsmaßnahme! Doch dieses Mal bleibt der große Knall aus, Theseus schwingt den bernsteinfarbenen Stab hin und her, es passiert nichts!

„Einen sehr schönen Zauberstab hast du da gewählt mein Junge!“, sagt ihm seine Mutter liebevoll. „Mama der Zauberstab sucht sich den Zauberer aus, nicht umgekehrt!“, erwidert ihr Sohn im vorwurfsvollen Ton inklusive erhobenen Zeigefingers!



Artemis hingegen atmet auf, endlich ist das vorbei. Er steht auf, hält dabei seinen zweiten Sprössling im linken Arm. Schnell geht er zu Olivender um den Zauberstab zu bezahlen und dann nichts wie raus hier!
Die Familie Scamander, Artemis mit seinen beiden Muggel Eltern und mit seinem Sohn Newt auf dem Arm, gefolgt von seiner Frau und dessen Eltern versuchen dem übereifrigen Theseus zu folgen, der ganz aufgeregt vorraus läuft und dabei die weiteren Punkte seiner Hogwarts Liste aufzählt. Zum wievielten Mal seit er den Brief bekommen hat, weiß nicht einmal mehr seine Mutter oder er selbst!

„Thes ich schlage vor wir setzten uns jetzt erst einmal in ein Café, da lade ich Euch alle zu einem Eis ein, danach können wir weiter mach okay!“ Etwas widerwillig nickt der Bub seinem Vater zu und so findet sich die Familie bald bei Fortescuse Eissalon ein.



„Du wirst ein stolzer sowie großer Zauberer werden Theseus, ganz wie dein Opa!“, lobt Edward seinen Enkelsohn während er sein Schokoladen-Karamell Eis genüsslich schleckt. Anastasia versucht unterdessen ihren jüngeren Sohn Newt mit ein wenig Eiscreme mit Schlagsahne zu füttern, sie teilten sich zu zweit ein Erdbeer-Kaffeeeisbecher, wobei sie den Kaffee alleine isst.

Sie grinst ihren Buben glücklich an, als er immer wieder nach mehr Schlagrahm oder Erdbeereis fragt. „Du bist ein kleines Leckermäulchen Newt, so wirst du nie dein Babyspeck los werden, du mein kleiner Mopsi!“, sagt sie kichernd und küsst dabei Newt auf die Stirn, auf seinen Bauch und wischt liebevoll die ganze Schlagsahne von seinem Backen sowie seinem Kinn! Der kleine Newt lächelt dabei, weil ihn die Berührungen kitzeln!

„Hallo Anastasia, schön dich wieder hier zu sehen, dass in Greenwich im Park gestern war ja nicht so ein tolles Treffen, wie ich sehe ist deine ganze Familie da! Deine Eltern, deine Schwiegereltern, dein Hogwarts Schüler, dein Mann und der kleine Squip!“ „Laura wie hast du meinen Sohn gerade genannt?“, fragt Artemis die Freundin von Anastasia und klingt dabei äußerst wütend. Gleichzeitig lächelt ihn sein Schwiegervater Edward zu und er hört sowas wie ich habe es dir doch gesagt!

Ein wenig erröten die Wangen der Hexe, eigentlich wollte sie sich gar nicht so ausdrücken. Etwas verlegen blickt sie in die Runde, während sich ihre drei Kinder mit großen Eistüten nähern! Der älteste Marvin rennt gleich stürmisch zu Theseus rüber, weil er sich freut das er jetzt auch nach Hogwarts kommt! Aufgeregt erzählt er von seinem ersten Schuljahr und das er hofft, dass Theseus auch nach Gryffindor kommt. Gerade jetzt wo der große Albus Dumbledore gegangen ist, dessen Abschied groß gefeiert wurde, kein anderer Schüler, der im Sommer 99 sein Abschluss gemacht hat, hat die gleiche Aufmerksamkeit erhalten wie Albus. Jetzt hoffen alle in ihrem Haus das viele gute,neue Talente nach kommen, auch wenn es so einen Zauberer wie Albus Dumbledore wohl in 100 Jahren nicht nochmals geben wird!

Die Erwachsenen sprechen auch über die Familie Dumbledore, aber dort geht es eher um die verstorbene Kendra sowie das Gerücht, dass ihre Tochter sie wohl möglicherweise getötet haben soll!„Weißt du Anastasia ich überlege mir ob ich zur Beerdigung gehen soll, meine große Schwester war mit Kendra auf Hogwarts, wir haben sie ja gerade verpasst, aber dein Mann war ja schon zwei Jahre früher in Hogwarts, hat er sie nicht da kennen gelernt?“, fragt Laura ihre einstige Schulfreundin!

Artemis begutachtet Laura immer noch mit vorwurfsvoller Mine! Er ist total sauer auf sie und schaut sie nicht an als er antwortet: “Ich kannte nur Percival etwas, mit Kendra hatte ich kein Kontakt, hab sie ein paar Mal in der großen Halle gesehen, aber das war es. Ich würde eigentlich lieber mit dir über etwas anderes reden wo du vorhin erwähnt hast! Du entschuldigst dich jetzt bei meinem Sohn! Ich denke du weißt wofür!“ Laura wird wieder ganz rot im Gesicht und schaut zu ihrer Freundin rüber, die den kleinen Newt stillt! Sie hebt eine Augenbraue hoch und fragt Anastasia:“ Sag einmal ist er nicht langsam zu alt dafür, ich meine ich habe meine Kinder alle bis etwa eins maximal 1-enhalb Jahren gestillt und er wird doch im kommenden Februar schon drei Jahre alt! Tja und das wegen vorhin, dass wollte ich eigentlich nicht sagen, ich habe es nur gehört, halt gedacht ihr also ich...es tut mir leid!“ „Newt mag es einfach, mich stört es nicht das er noch Milch von Mami möchte und was diese Gerüchte betrifft, Artemis und ich hören das gar nicht gerne, es gibt auch keine Beweise dafür, ich finde du sollst nicht alles glauben wo du hörst! Warum möchtest du den an ihre Beerdigung, ich meine die Geschichte berührt mich ja auch sehr, aber du kanntest keinen der Familie Dumbledore persönlich, oder?“ Die junge Hexe errötet schon wieder , nach einer kleinen Pause räuspert sie sich und antwortet verlegen:“ Ja aber ich würde die beiden Buben gerne trösten, sie gehen bzw.gingen immerhin mit Marvin in die Schule und sogar im selben Haus, ich würde den jungen Albus einfach gerne einmal mit all seiner Genialität persönlich kennen lernen und du hast doch auch ein Bezug zu Godric Hollow, du bist dort immerhin aufgewachsen! Es ist ein magischer Ort, trotz all der Muggel, es gab so viele Hexen und Zauberer, die dort gelebt haben und immer noch leben, sogar der große Gordic Gryffindor selbst. Marvin wo in Gryffindor ist, wird das bestimmt interessieren!“


„Kurz du bist einfach neugierig, wie du es schon als Mädchen gewesen bist meine liebe Laura, aber ich würde gerne wieder einmal nach Gordic Hollow gehen“, meldet sich plötzlich Anastasias Mutter Magret zu Wort! Ihre Familie stammt aus Gordic Hollow, darum lebte sie früher mit ihrem Mann und dessen beiden Töchtern lange Zeit dort!
Ihre ältere Tochter Anastasia ist dann später mit ihrem Ehemann Artemis zu einem Vorort Londons und dann nach Greenwich gezogen, da sie damals den kleinen Theseus hatten wollte Magret in der Nähe sei , ihre zweite Tochter Brianne lebt heute noch mit ihrem Mann und den beiden Mädchen (5 und 8) dort. Sie wird wahrscheinlich die ganze Geschichte aus nächster Nähe mitbekommen haben. Sie würde ihre Tochter sowieso gerne wieder einmal sehen. Sie könnte doch mit ihrem Mann vorbeikommen, bestimmt wird das ganze Dorf an der Beerdigung Teil nehmen, Brianne kannte die Dumbledores bestimmt persönlich ganz gut!





Sonntag 17 Juli 1899, Godric Hollow



Tatsächlich nahm die ganze Magier-Gemeinschaft des Dorfes an der Abdankung teil! Die Beerdigung selbst sollte nur im engen Freund sowie Familienkreis stattfinden, zu jenen zählt Magrets Tochter Brianne nicht! Sie bekam Kendra so gut wie nie zu Gesicht und selbst für die ganzen Einwohner war die Geschichte um Ariana ein ungelöstes Mysterium. Nur Bathilda Bagshot nahm zusammen mit den Kindern an der Beerdigung teil, die scheint als Einzige etwas mehr zu wissen!



Doch eigentlich ist das Magret egal, sie wollte sowieso einfach wieder einmal ihre Tochter und ihre anderen beiden Enkelkinder sehen! Wäre Anastasia nicht vor drei Jahren erneut schwanger geworden, wäre Magret bestimmt zurück nach Godric Hollow, aber sie dachte, wenn jetzt noch ein kleines Baby kommt ist es besser in der Nähe zu bleiben, auch wenn es ihr persönlich noch nicht gelungen ist einen besseren Kontakt zu dem Kleinen aufzubauen. Newton schafft es einfach nicht ihr oder ihrem Mann in die Augen zu sehen, sie fragt sich ob er einfach Angst vor ihnen hat oder zumindest vor Edward. Edward ist sogar einmal richtig sauer geworden, als ihn der Junge nicht ansehen wollte. Wäre Artemis nicht aufgetaucht, wahrscheinlich hätte ihr Mann dem Buben ein paar saftige Schläge auf dessen Hinterteil mit seinem Zauberstab gegeben. Doch ihr Schwiegersohn hat rechtzeitig eingegriffen, was wie so oft zu einem Streit zwischen Artemis und ihrem Edward führte! Sie waren in vielen einfach zu unterschiedlicher Meinung, gerade was die Erziehung eines Kindes betrifft. Edward hat Theseus sogar gedroht, dass es Konsequenzen haben wird, wenn er schlechte Schulnoten Heim bringt. Bei dem Ehrgeiz dieses Jungen scheint mir dies komplett unnötig, wer Auror werden will muss einfach in fast allen Fächern beste Noten erreichen!


„Wie hat dir Abdankung gefallen Liebling?“, fragt Magret ihren Gatten. Edward seufzt nur etwas: „Geht so ich habe mir irgendwie mehr versprochen, die beiden Jungs waren ja sehr verschlossen und das Mädchen war gar nicht da, wohl hat ein guter Bekannter auf sie aufgepasst, dass sie nicht einmal an die Beerdigung ihrer Mutter durfte ist für mich schon ziemlich verdächtig! Naja, aber wir sind ja nicht nur deswegen hier, wir wollten wieder einmal unsere zweite Tochter und ihre Familie sehen! In den Tagen wo wir sie besuchen werde ich aber trotzdem versuchen ein wenig Kontakt zu Albus auf zu bauen, dieses Genie möchte ich persönlich unter vier Augen kennen lernen und wer weiß, vielleicht gewinne ich sein Vertrauen und er berichtet mir von sich aus was wirklich mit seiner Schwester ist, aber natürlich nur wenn er will, zwingen werde ich ihn bestimmt nicht!“

„Wirklich schade das meine kleine Schwester nicht mit wollte. Hat den ihr kleines Balg inzwischen gelernt wie man seine Familie in die Augen schaut oder Magie gezeigt?“ „Sein Name ist Newton falls du das vergessen hast Schatz und es ist alles noch immer wie letztes Frühjahr als du uns besucht hast, Edward hält ihn inzwischen für ein Squip, was natürlich zu einer Diskussion zwischen ihm und Artemis führte!“, klärt Magret ihre Tochter auf. „Wenn du mich fragst ist der Junge auch nicht der Hellste, aber lassen wir das Thema bringt ja sowieso nichts, sein Vater ist einfach zu stur, um es einzusehen! Klar ich vermute das alles nur und es gibt keine Beweise, aber es spricht doch vieles dafür und wenn es wirklich so ist, dann müssen wir halt damit leben. Deswegen liebe ich ja mein Enkel nicht weniger, aber er ist halt das schwarze Schaf. Er schadet bestimmt später dem Namen Scamander eher, auch wenn wir generell keine besonders bekannte Familie sind. Ich bin trotzdem stolz ein Scamander zu sein! Naja, was soll es!“, ruft Edward aus während er genüsslich ein paar der selbst gemachten Kürbispasteten seiner Tochter verschlingt!“

„Du hast uns immer gesagt Papa, dass wir nicht sprechen sollen beim Essen und dann machst du es selbst, ein tolles Vorbild bist du!“ Edward zuckt mit den Schultern und putzt sich dabei den Mund mit einer Serviette ab. Zufrieden blickt er aus dem Fenster wo er die beiden Dumbledore Jungs zusammen mit Frau Bagshot sieht. Wäre es jetzt der richtige Moment, um mit Albus zu sprechen oder wäre das gerade jetzt viel zu unsensibel? Doch wollte der junge Mann nicht auf Weltreise? Was ist, wenn er nur jetzt die Gelegenheit hat? Doch wäre das nicht sehr unhöflich, unemphatisch? Er kann ja einmal das Gespräch suchen und er wird dann schon merken wie er mit der Situation umgehen soll oder etwa nicht?
Review schreiben