Stephanie Ferrum & die Götterdämmerung

GeschichteAllgemein / P12
Darquise Erskine Ravel Gordon Edgley OC (Own Character) Skulduggery Pleasant Walküre Unruh / Stephanie Edgley
19.08.2019
09.11.2019
16
17102
1
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Stephanie und Sabine trafen sich einige Jahre später in einem Cafe, in Bismarck, einer Stadt in den USA. In der Zwischenzeit ist sehr viel passiert. Sturmun Drang trat die Nachfolge von Großmagier Dietrich Wahrheit an. China Sorrow wurde zur Obersten Magierin von Irland. Einen Ältesten Rat gab es nicht mehr. Darquise wurde einige Wochen nach ihrer Begegnung vom irischen Sanktuarium besiegt. Die beiden Frauen tranken in Ruhe ihren Kaffee und sprachen über ihre Erlebnisse nach dem Krieg der Sankturien.  
>> Wie ist eigentlich dein neuer Freund, Sabine,<< fragte Stephanie während sie ihren Kaffee umrührte.
>> Er ist Lehrer für Zaubererschulen. Wir ziehen bald nach Roarhaven. Ich selbst habe mich dazu entschlossen mein Fälschertalent dafür zu nutzen, um Museen mit diversen Ausstellungstücken zu versorgen. Keine Sorge,<< sagte Sabine schnell als Stephanie den Mund öffnete,>> ich sage den Leuten, das es Fälschungen sind. Außerdem baue ich absichtlich fehler und meine Signatur ein. Wir verdienen recht gut daran. Einige gehobene Leute mit viel Geld waren schon bei mir zu Gast. Die Oberste Magierin zum Beispiel. Und was ist mit dir? Hast du etwas neues von Felix gehört?<<
Stephanie zog ein Foto aus ihrer Tasche und reichte es ihrer Freundin. Darauf sah man Felix Argentum mit einer Frau und einem Kind. >> Das kam vor drei Tagen mit der Post. Felix schreibt, das er keinerlei Kontakt mit mir möchte. Es ist zwar schade, aber ich kann ihn nicht zu diesem Glück zwingen.<<
>> Wie bescheiden du doch bist.<<
>> So bin ich nun mal. Es gibt ja nun eine neue große Vision über einen König der Nachtländer.<<
Sabine nickte. >> Ich habe davon gehört. Ein Junge namens Auger Darkly wird den König der Nachtländer besiegen. Soll er nur. Ich hatte genug Abenteuer.<<
>> Ich will doch hoffen, das unser neuer Held erfolgreich ist. Schließlich war ich eine seiner Lehrer in Kampfsport. Aber mal sehen wie er sich entwickelt.<<
Sabine trank ihren Kaffee aus und stand auf. >> Du ich muss los. Wir sehen uns, ja?<<
Stephanie lächelte und winkte nur kurz. Genüsslich trank sie ihren Kaffee und beobachtete die Leute. Ihr neuer Partner kam auf sie zu und setzte sich. >> Sie haben sich verspätet,<< sagte Stephanie und entleerte die Tasse mit einem Schluck.
>> Ich wurde aufgehalten,<< entschuldigte sich Friedrich Ritter.
Ein blasser Mann lief auf der anderen Straßenseite entlang. Nervös sah er sich um und ging in eine Gasse.
>> Wollen wir,<< fragte Stephanie und stand auf.
>> Mit Vergnügen, meine Dame,<< antwortete Ritter und zusammen brachen sie auf in ihr nächstes Abenteuer.

________________________________________________

Nachwort


Hiermit ist meine erste Fanfiktion beendet und an dieser Stelle möchte ich einige meiner eigenen Gedanken wiedergeben.

Vielleicht interessiert es den einen oder anderen, aber es wird keine zweite Geschichte geben, was aber nicht heißen soll, das wir Stephanie Ferrum zum letzten Mal sahen. Vielleicht werden mir die nachfolgende Bücher des Skelettdetektivs neue Ideen geben, aber stand jetzt sage ich nein.

Diese Fanfiktion zu schreiben war etwas neues und auch sonst hoffe ich, das es euch gefallen hat. Ich denke es ist mal was anderes wenn die Hauptcharaktere in den Hintergrund rücken und Platz machen für die kleinen Figuren. Es waren aber auch einige sehr unbekannte Charaktere dabei. Sabine und Viktor zum Beispiel. Ansonsten war es das auch schon wieder von mir.


Danke für euer Interesse an der Geschichte.
Review schreiben