Gierige Gelüste

von Niccyx3
GeschichteAbenteuer, Drama / P16
Hinata Hyuga Ino Yamanaka Kiba Inuzuka Naruto Uzumaki Sasuke Uchiha Shikamaru Nara
19.08.2019
10.10.2019
7
7084
1
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
Ein neues Kapitel ! Heey!
Danke für eure lieben Reviews <3 Ich hab mich echt gefreut und als Dankeschön gibt es diese Woche tatsächlich noch ein Kapitel!
Viel Spaß beim Lesen <3

_______________________________________________________________________________________________________________

Es dauerte eine Ewigkeit, bis sie ihre Fassung wiederfand. War dieser Schatten real? Wie kam er hierher? Und wieso bekam Ino das nicht mit? Seine Aura war tiefschwarz und er gab einen entsetzlichen Geruch ab. Dort wo das Gesicht sein sollte, schimmerten nur Anzeichen von Konturen, die einmal Augen, Nase und Mund gewesen sein mussten.
Zu seiner abstrakten Erscheinung passte nichts, was sie bisher gesehen hatte.

Sie ließ den Blick zu der blonden Frau auf dem Bett schweifen und spürte in der gleichen Sekunde wie ein eiskalter Schauer durch ihren gesamten Körper lief. Ihr Magen fühlte sich verdreht an und ihr wurde schlecht, sämtliche Häärchen in ihrem Nacken stellten sich auf.
Als sie den beißend, verwesenden Duft der ihn umgab hinter sich witterte, sprang sie panisch in den Raum hinein. Sie wusste nichts von diesem Ding, aber sie wollte ihm auf keinen Fall zu nah kommen. Sofort drehte sie sich um, um zu sehen was er als nächstes tun würde, doch alles was von seiner Anwesenheit geblieben war, war der Gestank. Er war weg.

Kurz verharrte sie noch in ihrer Position, konnte nicht verstehen was das gerade war, wusste nicht was Es von Ino wollte. „Ino!“, sofort sprang die blauhaarige auf und lief zu der Blonden ans Bett.
Sie atmete schnell und unter ihrer Bluse konnte Hinata sehen, dass ihr Herz unregelmäßig hämmerte.
Schweiß perlte von ihrer Stirn und lief in ihre zusammengezogenen Augenbrauen.
Die Hyuuga konzentrierte sich und aktivierte ihr Byakugan. Sie untersuchte jeden Winkel von Ino's Chakrafluss. Er war unruhig, lief stellenweise überhaupt nicht und die Herzlinie war beinahe komplett unterbrochen.
Wenn sie jetzt nichts unternahm, dann wäre dies das Ende der blonden Kunoichi.
Auch, wenn sie die Frau die hier so hilflos vor ihr lag, kaum kannte, so war sie doch sehr gastfreundlich und hilfsbereit gewesen.
Sie konnte nicht zulassen, dass sie starb, doch war sie kein Heil-Nin. Sie wusste nichts über Medizin oder darüber, wie man den Chakrafluss wieder normalisiert, doch ihr lief die Zeit davon.
„KIBA! SHINO!“, in ihrer Verzweiflung rief sie nach den anderen beiden, doch niemand kam.
Die Küche war nicht allzu weit weg, sie mussten sie hören!
Sie schrie erneut, doch es regte sich nichts.
Das Herz der blonden schlug immer langsamer und die Chakraflüsse begannen zu versiegen.
„Oh Gott! Bitte nicht!“, sie konzentrierte sich und betete, dass ihr jemand zur Hilfe kommen würde, doch sie wusste, dass das nicht geschehen würde.
Sie schrie erneut nach den Männern in der Küche, verzweifelt, ängstlich, wütend!
Tausend Gedanken schossen ihr durch den Kopf und wieder schrie sie. Sie schrie keine Namen mehr, sondern nur noch aus Hilfslosigkeit.
Erneut konzentrierte sie sich und gab Ino's Körper etwas von ihrer Kraft, doch durch ihre Schwangerschaft, konnte sie ihr nur einen kleinen Teil geben, aber dennoch genug, damit die blonde die Augen öffnete.
Der Blick den sie zu sehen bekam, jagte ihr Angst ein. Sie spiegelten ihre letzten Erlebnisse wider. Die Angst, die Panik und die Trauer.
„INO!“
„H-Hinata..Du musst...weg! Er...verfolgt dich..Geh zu...Kakashi“, „Ino! Verlass mich nicht! Was ist mit Kiba und Shino?“
Doch statt einer Antwort schlossen sich ihre Augen wieder.

Wütend schlug sie auf die Bettkante und nahm dann zaghaft die Hand der Blonden. „Geh bitte nicht!“, flüsterte sie weinend und küsste ihren kalten Handrücken, das Leben verließ bereits ihren Körper und sie konnte nichts dagegen machen, egal wie viel Chakra sie ihr gab, es würde alles nur hinauszögern.
Langsam richtete sie sich auf und schaute dem Chakrafluss dabei zu, wie er vertrocknete.
Ihr Herz hörte auf zu schlagen und dann war es vorbei. Ino war tot.

Zitternd trat sie vom Bett weg und stieß mit dem Rücken gegen die offene Tür. Wieso passierte das? Warum war sie so schwach? Wieso war niemand gekommen? Bei ihrem letzten Gedanken, ahnte sie das Schlimmste.
„Kiba! Shino!“, panisch rannte sie den Flur hinab in die Küche. Als sie durch den Torbogen trat, blieb sie wie angewurzelt stehen. Er war auch hier gewesen!
Shino's Körper lag auf dem Küchenboden, das Geschirr zersplittert um ihn herum. Es sah aus, als wäre er beim Abräumen einfach umgefallen.
Kiba war nirgends zu sehen. Langsam ging sie auf den Toten zu, hockte sich neben ihn und nahm seine Hand. „Es...tut mir so...Leid“

Als sie sich aufrichtete, war er wieder da. Der Gestank!
Würde er sie als nächstes holen?
Sie drehte sich langsam um und schaute ihm direkt ins Gesicht. Es trennten sie kaum ein paar Zentimeter voneinander.
„Nun bist du dran!“
Kaum hatte er diese Worte ausgesprochen trat ein drückender Schmerz in ihren Kopf. Er pulsierte in ihrem Schädel und es fühlte sich an, als würde er gleich zerplatzen.
Der Schmerz lief ihren Hals hinunter und griff nach ihrem Herz. Es drückte zu und sie bekam keine Luft mehr.
Sie konnte kein Chakra mehr konzentrieren und in ihrem Bauch spürte sie, wie ihr Kind immer schwächer wurde.
Panisch rang sie nach Luft und griff sich an die Brust. Sie stürzte zu Boden und keuchte. Der Druck auf ihrem Herzen verschlimmerte sich und sie sah ihrem Ende entgegen.

Urplötzlich stieß sie jedoch eine unglaubliche Menge an Chakra aus und schleuderte den Schmerz und den Schatten aus sich heraus.
Ein grelles Licht ließ den Schatten an der Wand der Küche zerbersten.
Der Gestank war weg und ihr Herz begann sich wieder zu beruhigen.
Sie schaute sich in dem Raum um und fasste sich an den Hals, sie hustete und rang nach Luft, die jetzt wieder in ihre Lungen drang.
Langsam richtete sie sich auf und fasste sich an den Bauch. Ihrem Kind ging es wieder gut!
„Was war das?“, fragte plötzlich eine dunkle Stimme und ließ sie herumfahren.
„Kiba!"


_______________________________________________________________________________________________________________

OH GOTT! Was ist denn jetzt passiert?
Ich lasse euch jetzt erstmal alles in Ruhe verarbeiten und mache mich jetzt an die Fortsetzung der Geschichte
Seid mir nicht böse <3

Liebe Grüße
Niccyx3