Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Briefe einer skurrilen Außenseiterin

GeschichteAllgemein / P12 / Gen
18.08.2019
06.08.2021
223
64.817
9
Alle Kapitel
39 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
30.12.2020 320
 
Mittwoch, 30. Dezember 2020

Meine lieben literarischen Ambitionen,

heute bin ich etwas melancholisch, weil in genau vier Wochen der 27. Januar 2021 ist. Da jährt sich der dunkelste Tag in meinem Leben zum ersten Mal. Darum versuche ich, mich abzulenken. Ich habe heute zwei Kurzgeschichten über die kleinen Momente des Alltags gelesen. Das tat gut. Hoffentlich kann ich auch eines Tages so viel lesen und schreiben wie ich will.
Früher habe ich gelegentlich Kalligrafie geübt, aber dies ist abhanden gekommen, weil ich andere Sorgen hatte. Mein Wunsch ist es, mich 2021 in der Tagesstätte mit Kalligrafie zu beschäftigen. Auf jeden Fall finde ich es einfacher, Wortbilder zu gestalten.
Manchmal frage ich mich, ob Kalligrafen nur Buchstaben zeichnen können müssen oder auch Bilder wie man sie von anderen Künstlern kennt. Ich muss zugeben, dass mir das realistische Zeichnen nicht liegt.
Gedanken und Gefühle lassen sich durch alle Ausdrucksmittel gestalten. Dazu gehört auch die Schrift. Schon seit meinem Schriftspracherwerb finde ich das Alphabet faszinierend. Es bietet so viele Möglichkeiten. Bald sollte ich meine Kalligrafie-Bücher herausholen und wieder mit ihnen arbeiten.
Ich denke, die Gestaltung von Schriftbildern kann ein neues Hobby von mir werden. Vielleicht sogar eine harmlose Obsession. Jedenfalls sind Buchstaben Dinge, über die ich reden kann, ohne schief angeschaut zu werden. Ganz im Gegensatz zu Mozart und den 1980er-Jahren. Zwar werde ich im neuen Kollegium nicht wegen dem Komponisten und der Jugendzeit meiner Eltern ausgelacht, aber es ist besser, wenn ich mich zurückhalte.
Wenn ich zurückblicke, dann kann ich mich erinnern, dass es mir viel Freude bereitet hat, Kalligrafie-Alphabete vollständig zu wiederholen. Dagegen macht mir das ständige Abzeichnen von Bildern wie Landschaften, Menschen, Tieren und Gegenständen keinen Spaß. Nur in der naiven Kunst kann ich mein Bedürfnis nach Zeichnungen stillen.
Am heutigen Nachmittag gehe ich eine Weile spazieren, um mich zu entspannen. Danach werde ich wahrscheinlich meine Kalligrafie-Bücher hervorholen und damit üben.

Mit freundlichen Grüßen
Serenity Wing
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast