I know you ...

von lexamybae
GeschichteDrama, Romanze / P16 Slash
14.08.2019
14.08.2019
1
1018
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Millie Bobby Brown AU


Es war ein wunderschöner, wolkenloser Sommermorgen , welcher nach Morgentau und frisch gemähten Rasen roch , an welchem meine Eltern beschlossen das wir heute am dritten Tag unseres zweiwöchigen Urlaubes an der Ostsee zum wunderschönen weißen Sandstrand von Scharbeutz fahren würden .Ich war alles andere als begeistert , was sich zweifellos in meiner heutigen Laune wiederspiegelte , wiederwillig stand ich jedoch auf und begann mich fertig zu machen . ...

„LUNA BIST DU ENDLICH FERTIG-?“ ruft mein Vater das Treppenhaus unseres großen, im Holzhütten stil gehaltenen Ferienhauses hinauf.

„Jaa Papa ich komme sofort“ antworte ich kurz und schlicht und laufe schnell zu meinem Kleiderschrank im Schlafzimmer, um mir noch in Windeseile ein zu großes Adidas T-Shirt, eine kurze hot pants und weiße Tennis Socken überzuwerfen und dann in den Flur zu eilen um schnell in meine weißen Air Force 1 zu schlüpfen.

...

„Wie lange brauchen wir denn noch?“ frage ich meine Mutter ein wenig genervt, welche auf dem Beifahrersitz neben meinem Vater sitzt der Verzweifelt versucht sein Navigationsgerät zum laufen zu bringen .

„Hab gedult wir sind gleich da ,wir müssen aber vorher noch Hundefutter für Nala kaufen“. antwortet sie.

Nala ist unser 5- jähriges Husky Weibchen , der kleine Liebling meiner Mama. Obwohl sie manchmal ganz schön frech und bissig sein kann , hab ich sie ziemlich gern , sie ist auch sehr auf mich fokussiert und ziemlich beschützerisch.

...

Nach weiteren 20 Minuten entnervtem Stöhnen meinerseits und bösen Blicken meiner Mutter wegen eben diesen Aktionen von mir , sind wir endlich am Strand angekommen.

,wow ich hätte nie gedacht das die Ostsee so schön sein kann‘ denke ich .

Und als wenn meine Mutter meine Gedanken lesen kann fragt sie mich in diesem Moment „Na , plötzlich doch Lust auf den Strand ?“ sie lächelt mich wissend an.

Ich nicke daraufhin nur und rolle lächelnd mit den Augen.

...

Wir haben mittlerweile einen Parkplatz in der Nähe der Strandpromenade von Scharbeutz gefunden und machen uns jetzt auf den Weg zu eben dieser.

Meine Mutter und ich unterhalten uns angeregt darüber ob Italien oder Spanien ein schönerer Urlaubsort ist , während mein Vater mit Nala an der Leine neben uns herläuft und uns nur zweifelnd anschaut.

„Glaub mir doch , in Spanien gibt es viel interessantere Orte zu besuchen“ versuche ich meiner Mutter einzureden .

„Ach was du hast doch keine Ahnung ,mein Schatz du hast noch garnicht genug von der Welt gesehen um das einschätzen zu können“ erwidert sie, während ich sie nur schmollend anschaue.

, Ist das ihr ernst ? Der Spruch schon wieder ? den höre ich jetzt schon zum hundertsten mal ‘

„Aber- Ich will daraufhin etwas sagen ,bemerke jedoch das Ihre Aufmerksamkeit auf einem Paar liegt das gerade an uns vorbeiläuft , Es sind zwei Frauen in ihren Zwanzigern welche Händchen halten und sich zwischendurch verliebte Blicke zuwerfen.

Meine Mutter schaut den beiden abwertend hinterher und dreht sich dann zu mir „Ach Luna bin ich froh das du nicht wie die bist , meine perfekte kleine“ sagt sie.
Ich schaue sie geschockt mit leicht aufgerissenen Augen an, die Haare auf meinen Armen beginnen sich aufzustellen und ich fange an zu Schwitzen.

Ich erwidere mit zitternder Stimme „Ja N-natürlich nicht , das wäre ja...komisch“ Ich lächle sie an jedoch erreicht mein Lächeln diesmal nicht meine Augen.

Meine Mutter weiß nicht das ich auch etwas für Mädchen empfinde , das ist mir schon klar seitdem ich 13 bin , Ich habe es bemerkt als ich auf dem Geburtstag einer Freundin , beim Flaschendrehen ein hübsches Mädchen aus unserer Schule küssen sollte , ich hatte dabei ein total kribbeliges Gefühl in meinem Bauch welches auch eine längere Zeit nach dem Kuss noch dort verweilte .

Auch jetzt drei Jahre später merke ich das ich mich auch zu Mädchen hingezogen fühle .

...
Nachdem Meine Mutter meine Aussage mit einem einfachen Nicken akzeptiert hat , gehen wir weiter Richtung Strandbar wo meine Eltern sich jeweils einen Cocktail bestellen und ich mir eine Cola.

...

Ich stehe locker gegen eine Laterne gelehnt mit Nala an der Leine und beobachtete den von Menschen gefüllten Platz und das rege Treiben.

Nach einigen Minuten stillen beobachtens bleiben meine Augen an einem scheinbar wunderschönen Mädchen mit Schulterlangen braunen Haaren hängen ,
Sie trägt ein wunderschönes, weißes Sommerkleid und passende schlichte Sandalen.

In genau diesem Moment , als wenn sie mein starren bemerkt dreht sie sich zu mir um , ... Wow sie ist wirklich wunderschön , irgendwie kommt sie mir bekannt vor hmm-

Plötzlich zieht Nala ruckartig an der Leine und will einer Möwe hinterher jagen , was mich völlig aus meinem Gleichgewicht bringt und ich merke wie ich mit einer unglaublichen Gewalt mit meinem Kopf gegen den harten Asphalt pralle ... ich sehe nurnoch wie das hübsche Mädchen mich geschockt anstarrt und auf mich zu rennt bis mir schwarz vor Augen wird ...

...

Ich öffne vorsichtig meine Augen und sehe den blauen Himmel und die Sonne die mich stark blendet, bis meine Sicht klarer wird und ich langsam die Person die über mich gebeugt hockt erkennen kann , es ist das Mädchen von vorhin.

„Was ist passiert ?“ frage ich und versuche mich aufzusetzen.

„Bleib liegen! Du hast eine Platzwunde und wahrscheinlich eine Gehirnerschütterung“ erwidert das Mädchen mit einem besorgten Blick und einem britischen Akzent.

Jetzt habe ich auch mal Zeit meine Umgebung näher zu betrachten , ich liege auf einer Bank auf der Strandpromenade während sich meine Eltern etwas weiter rechts von mir angeregt mit einem der Rettungsschwimmer unterhalten, jetzt erinnere ich mich wieder daran was passiert ist. Nala bellt aufgeregt , will in meine Richtung und schaut verzweifelt um sich, fast so als wenn sie weiß das ich wegen ihr verletzt bin .

Als mein Blick schließlich wieder auf dem Mädchen landet welches in die Ferne starrt realisiere ich geschockt etwas .

„Moment mal ...“

Das Mädchen schaut mich an

„MILLIE BOBBY BROWN ??“