Heavenly Marriage

GeschichteHumor, Romanze / P16 Slash
Castiel Dean Winchester Gabriel/Trickster Sam Winchester
11.08.2019
19.08.2019
3
7762
2
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
Hallo ihr Lieben :)

Wir bedanken uns für die zwei Kommentare und die ganzen Favo-Einträge!
Wir hoffen natürlich euch wird die Geschichte auch weiterhin gefallen - auch wenn die Uploads der Kapitel absofort wohl nicht aller 2 Tage erfolgen werden, sondern eher aller 4-7 Tage. Wir bemühen uns aber, so regelmäßig wie möglich etwas dazu lassen ♥

MfG S&B




„Wir gehen zur Kapelle und lassen es annullieren. Ihr seid noch keine 24 Stunden verheiratet, dass müsste also einfach zu machen sein, Dean“, sagte Sam im versöhnlichen Ton. „Auf den Fotos ist ja zum Glück zu sehen, welche Kapelle es ist, wir suchen die Adresse raus und fahren dorthin!“
Castiel verstand mal wieder nur die Hälfte. Was aber nicht am Alkohol lag, sondern an dieser Ehe-annullieren-Sache die er nicht verstand. Er besah sich den Ring, musste aber feststellen, dass auch er ihn nicht abgezogen bekam.
„Die Ringe scheinen ziemlich fest zu sitzen...“, gab er nachdenklich von sich, um dies nochmal zu testen, griff er einfach über den Tisch zur Hand von Dean und zog sie zu sich, um den Ring zu betrachten und vorsichtig zu versuchen abzuziehen, was ebenfalls nicht funktionierte, also ließ er die Hand stirnrunzelnd wieder los, dass war doch seltsam.
„Ach Cas…auch schon gemerkt? Die Ringe sitzen verdammt fest“, etwas verwirrt sah Dean zu wie Cas über den Tisch nach seiner Hand griff und versuchte den Ring vorsichtig abzuziehen. Irgendwas passierte in dem Moment in dem Cas ihn berührte. Irgendwas, was er so nicht erklären konnte aber es fühlte sich an, als wäre ein Stromschlag durch ihn gefahren.
Leicht verdattert zog er seine Hand wieder zurück und sah Sam wieder an, dann die Torte und dann Cas, der ja nichts aß oder essen wollte oder musste oder wie auch immer.
„Ich würde ja gerne sagen das wir so dumm nicht sind aber bei unseren Streichen hast du mir manchmal auch die Hand an irgendwas festgeklebt“, so absurd war der Gedanke also wirklich nicht, auch wenn Dean hoffte, dass sie nichts dergleichen getan hatten. Kopfschüttelnd widmete Dean sich wieder seinem Essen, der Ring ließ sich drehen aber nicht abnehmen was schon sehr merkwürdig war und ganz und gar nicht für was menschliches sprach.
„Gehen wir nach dem Essen erst einmal die Ehe annullieren, dann kümmern wir uns um eure Ringe“, sagte Sam. „Vielleicht hatten wir ja die gute Idee irgendwas drauf zuschmieren das sie nicht abgehen, wer weiß?“
Betrunken waren sie wohl alle zu so ziemlich... allen zu haben. Immerhin hatte Dean einen Mann geheiratet wegen einem dummen Kommentar von Sam!
„In Las Vegas? Die haben hier nicht alle solche Annullierungspapiere rumfliegen Sam. Das ist schlecht fürs Geschäft, außerdem muss das doch sicher auch Notarisch geklärt werden“, Dean konnte sich nicht vorstellen, dass sie einfach so in die Kapelle gehen und das annullieren lassen konnten. Ob die Kapelle überhaupt auf hatte, war eine andere Frage die sie sich stellen müssten. „Dann such die Adresse!“, Dean konnte schlecht verheiratet bleiben! Mit einem Engel! Mit Cas! In einer männlichen Hülle! Himmel nochmal, er stand nicht auf Kerle und dann schon gar nicht auf Cas, immerhin waren sie Freunde!
„Hast du sie mit Engelsmagie an unsere Finger geklebt? Festwachsen lassen?“, fragte er Cas nach einer Weile und bestellte sich noch einen Kaffee zum mitnehmen, kurz war Dean versucht auch in diesen Alkohol zu kippen um vielleicht eine Rückwirkung zu erzielen, immerhin sollte man so weiter machen wie man am Abend zuvor aufgehört hatte, aber bei dem bloßen Gedanken an Alkohol zog sich bei Dean alles zusammen und das, obwohl er in der Vergangenheit viel von dem Zeug getrunken hatte. Oder noch immer trank. Diese scheiß Erinnerungen aus der Hölle. „Lasst uns gehen, ehe wir in diesem verdammten Drecksloch feststecken bleiben. Ich hasse Las Vegas“, und das nur wegen dieser einen vollkommen bescheuerten Idee zu heiraten. Wer war da eigentlich drauf gekommen?
Von Cas kam der Vorschlag sicher nicht, Sam war es, denn Dean würde sowas auch nie Vorschlagen, dachte er jedenfalls. Dean packte die Fotos ein, steckte sie in die Jackentasche ehe er den Kuchen in der Verpackung an sich nahm und auch seinen Kaffee. Dieses Mal ließ er Sam bezahlen, er selbst hatte absolut keinen Kopf für irgendwas anderes außer die Annullierung seiner Ehe.
Sam suchte sicherheitshalber die Adresse der Kapelle heraus, glücklicherweise ging das heutzutage ganz einfach mit dem Handy.
Castiel versuchte derweil wieder seinen Ring abzubekommen, was aber nicht funktionierte und Dean's Frage ließ ihn den Kopf schütteln. „Nein, es ist nicht meine Magie“, erwiderte er. „Aber... es ist Magie. Offenbar auch eine himmlische Art der Magie, allerdings habe ich damit nichts zu tun und ich kann es auch nicht lösen.“ Ob Gabriel aufgetaucht war um ihnen diesen Streich zu spielen? Es war dem Erzengel auf alle Fälle zuzutrauen. „Gestern hast du dich noch über Las Vegas gefreut und jetzt hasst du es?“
Das war verwirrend und nicht nachvollziehbar. Aber sobald die Winchester gegessen und getrunken hatten, standen sie auf, um weiter zu gehen. Sam hatte die Adresse herausgesucht und nannte sie Dean, damit sie sogleich vorbei fahren konnten um eventuell aus Glück vielleicht doch eine schnelle Annullierung zu bewirken. Castiel sah aus dem Fenster, konnte aber nicht sagen ob sie am Abend auch hier lang gefahren waren. Die Erinnerungen waren nach wie vor wie gebrochen. Aber offenbar war neben dieser Ehe nichts weiter passiert, was besorgniserregend wäre. Glück hatten sie dennoch nicht. An der Kapelle hing ein riesiges Schild, wo drauf stand, dass es geschlossen war. Offenbar hatten in der Nacht ein paar Mann, die Kapelle soweit auseinander genommen, dass sie erst wieder saniert werden musste.
Castiel hielt es nicht für unmöglich das sie daran schuld waren.

„Na ganz hervorragend“, Dean schmiss die Autotür seines Impalas vielleicht ein wenig zu heftig zu und lehnte sich genervt dagegen. „Jetzt hat das Scheiß Teil auch noch zu“, und nun? Standen sie hier wie bestellt und nicht abgeholt. „Und nun? Plan B? Scheidung?“, Dean sah zu Cas, der Engel wirkte immer noch verwirrt und verstand das Ganze offensichtlich auch nicht. „Wer kann es dann lösen, Cas?“, fragte er vollkommen verspätet auf die Magie Sache und drehte sich um, dass er die Unterarme auf das Dach seines Autos legen konnte. „Ich meine, irgendwie müssen wir die Dinger doch los werden und diese Ehe“, „Jetzt beruhig dich Dean. Ehrlich, das ist ätzend“, beschwerte sich Sammy und lehnte sich ebenfalls an den Impala. „Geht das überhaupt so einfach? Ich meine, Cas ist ein Engel. Es ist faszinierend, dass das mit dem Heiraten so einfach ging. Ich hätte gedacht das einer der Erzengel das verhindert oder irgendjemand das verhindert. Stattdessen konntet ihr einfach ganz normal heiraten und…joa“, waren nun eben verheiratet.
Dean drehte und zog weiter an dem Ring, allerdings tat sich nichts, zumindest nicht in die Richtung in die er es gerne gehabt hätte. „Was sol…“, Dean zog sein klingelndes Handy aus der Tasche und ging einige Schritte weg.
Bobby. Der hatte gerade noch gefehlt und Dean kam gar nicht dazu ihm irgendwas zu erklären, da Bobby ihm schon Informationen um die Ohren haute und an die tausend Mal hinwies, dass der Fall wirklich wichtig war. Fünf Minuten später kam er zum Auto zurück und sah Sam und Cas an.
„Es gibt einen Fall. In Denver, Colorado“, das waren knapp 10 Stunden Autofahrt von Las Vegas aus, „Menschen verschwinden, ihre Leichen tauchen auf und plötzlich sieht jemand sie die Straße entlang laufen. Bobby sagt, dass Jäger oben waren aber nichts rausgefunden haben und wir uns darum kümmern sollen, weil die Menschen da oben sterben wie die Ratten“, Dean steckte sein Handy wieder ein. „Wir sollten uns darum kümmern sonst kommt Bobby her und tritt uns in den Arsch und…keine Ahnung, währenddessen kannst du ja Google durchsuchen und Cas funkt mal im Engelsradio nach. Hat sich keiner deiner Geschwister gemeldet? Ich meine, nichts? Sonst nerven die doch auch ununterbrochen und mischen sich in Sachen ein, die sie nichts angehen. Oder stehst du draruf mit mir verheiratet zu sein“, fragend sah er Cas an, er konnte sich nicht vorstellen, dass die Engel einfach tatenlos zugesehen hatten, wie Dean und Cas hier unten besoffen geheiratet haben
Oder dahinter steckte wieder irgendein beschissener Plan von diversen Engeln die sie in irgendwas reinzwingen wollten.

„In Anbetracht dessen, dass du männlich bist und ich eine männliche Hülle besetze, folgt daraus die Erkenntnis das wir durch sexuelle Aktivitäten keine Kinder zeugen könnten. Was im Grunde bedeutet, wir können keinen Nephilim zur Welt bringen“, fing er nachdenklich an. „Das ist die einzige Sorge die sich der Himmel macht, wenn Beziehungen zwischen Engel und Mensch entstehen. Ich weiß nicht wie der Himmel allgemein zu Hochzeiten stehen. Wir heiraten normalerweise nicht. Schon gar nicht Menschen. Die Tatsache das unsere Ringe allerdings mit himmlischer Magie an uns gebunden sind, die stärker ist als die meine, deutet entweder darauf hin, dass ein Erzengel sie eingesetzt hat - wobei ich dies am ehesten Gabriel zutrauen würde, weswegen auch immer“, redete er einfach weiter. „Oder das diese Magie extern aus dem Himmel kam. Aus alten Gesetzen oder dergleichen, die weder Michael noch andere Engel kontrollieren können. Noch immer gelten Gottes Regeln, aber ich wüsste nicht, was dem Himmel oder Gott daran läge, uns an Ringe zu fesseln. Wie gesagt sind Hochzeiten den Engeln egal, maximal die Cupido sind dort, aber da ich zu der Zeit der Eheschließung... etwas... nun, betrunken war, habe ich nichts davon mitbekommen was um mich herum ablief oder was meine Geschwister dazu gesagt haben. Und seit meiner Rebellion und der Anschließung an euch, empfange ich nicht mehr alle Gespräche von oben. Ich bin immerhin eine Art Feind für sie.“
Was sich wirklich nicht schön anhörte, denn trotz das er jetzt mit Dean und Sam auf einer Seite stand, war der Himmel sein zu Hause, die Engel seine Geschwister, er hasste die Feindseligkeit.
„Und nein, Dean. Ich stehe nicht drauf, mit dir verheiratet zu sein... ich meine... Das geht doch gar nicht“, sagte Castiel stirnrunzelnd. „Wie soll ich denn darauf stehen? Unsere Ehe ist kein Gegenstand auf den ich mich stellen könnte! Und ich stehe auch nicht zwischen der Ehe und dir... Das klingt sehr verwirrend.“
So wie vieles für ihn verwirrend war.
„Super, Cas. Wir können keine Kinder bekommen. Welch eine Erleichterung. Du hast doch bitte nicht ernsthaft darüber nachgedacht mit mir zu schlafen, oder?“, der sarkastische Unterton in der Stimme des Jägers war kaum zu überhören. Er mochte Cas. Sie waren Freunde und sie verband etwas tiefes seit der Engel ihn aus der Hölle gezogen hatte, aber mit Cas verheiratet zu sein ging dann doch einen enormen Schritt zu weit! „Gabriel dieses miese kleine Arschloch“, Dean“, „Was?“, Dean sah seinen Bruder an, „Gabriel hat das alles aus einem bestimmten Grund gemacht und das weißt du auch“, „Du und deine Sympathie für diesen Erzengel“, Dean konnte das nicht verstehen, er wollte das auch gar nicht verstehen.
„Oh Cas…das, nicht wortwörtlich auf die Ehe stehen. Mehr, ob du es gut findest mit Dean verheiratet zu sein. Schon klar das du nicht auf der Ehe herumstehen kannst und du sollst auch nicht zwischen der Ehe und dir stehen“, es war noch immer schwer Cas einige menschliche Dinge beizubringen, gerade was die Sprache anging, haperte es immer wieder. Normalerweise nahm Dean sich die Zeit um es zumindest kurz und knapp zu erklären aber gerade war sein älterer Bruder einfach viel zu aufgekratzt und durcheinander.

„Offenbar hat der Himmel an sich kein Interesse an unsere Eheschließung“, fügte er nochmal hinzu.
„Das stimmt so nicht ganz!“
Einen Augenaufschlag später, stand Castiel bereits mit Engelsklinge bewaffnet, direkt vor Dean und Sam, Zachariah stand nicht weit von ihnen entfernt da.
„Hallo Jungs. Na, habt ihr Spaß damit, mit Gottes Gesetzen zu spielen? Ich habe doch besseres von euch erwartet, gerade von dir dachte ich nicht, du würdest diese Gesetze Gottes ausnutzen, Castiel.
Entweder war das wirklich das Werk von Gabriel, oder Castiel kam sich völlig überfragt vor.
„Na super. Jetzt kommt auch noch das Arschloch vorbei“, Dean schenkte Zachariah einen abfälligen Blick und sah dann zu Cas.
„Also Dean. Nur weil ihr ständig gegen die Regeln tanzt und euer eigenes Ding macht, musst du kleiner haarloser Affe mich nicht beleidigen“, Zachariah war immer noch mehr als unbeeindruckt von dem Gezeter der Winchester Brüder, hauptsächlich von Dean und überging dessen Beleidigungen einfach mal. „Hört zu – der ganze Himmel ist aufgebracht wegen eurer, besoffenen Hochzeit und die Cupido springen im Kreis wegen euch. Und das vor Freude“, erklärte der andere Engel, Dean ging um den Impala rum; um sich neben Cas zu stellen. Er traute Zachi nicht und schon gar nicht, wenn dieser so nah vor Cas und Sam stand. Er hatte sich schon oft genug mit dem älteren Engel angelegt.
„Warum? Warum ist der Himmel gespalten nur weil Cas und ich…diese bescheuerte Entscheidung getroffen haben. Was kann Engel so aufbringen, dass du hier runter kommst um uns das persönlich mitzuteilen anstatt einen deiner Laufburschen zu schicken?“, Zachariah kam nur bei wichtigen Dingen persönlich runter, also ging Dean davon aus, dass diese unbedachte Hochzeit doch mehr ausgelöst hatte als sie dachten.
Abwartend sah er den Engel an und blieb an der Seite seines frisch gebackenen Ehemanns stehen, ja sie waren verheiratet und ja, Dean war nicht begeistert darüber aber dennoch würde er Cas weiterhin mit allem beschützen was er hatte.
„Ja, Dean. Wir wissen ja alle, das du mich nicht magst und das ich dich nicht mag aber du bist Michaels wahre Hülle und solange du mit unserem Cas verheiratet bist, stehst du Michael nicht als Hülle zur Verfügung“, „Oh. Cas, wir bleiben verheiratet. Dann gehen mir deine Geschwister wenigstens nicht mehr so auf die Eier“, sein Unmut war weiterhin deutlich zu hören, aber Dean versuchte auch gar nicht, sich zurückzuhalten.

„Was? Aber ich dachte du... stehst nicht auf unsere Ehe?“ So langsam lernte Castiel das mit den Sprichwörtern und dergleichen! Auch wenn er dabei noch unsicher klang.
„Oh, ich glaube ich schaffe es im Nu, deine Sehnsucht nach dieser falschen Ehe zu lindern, Dean“, sprach Zachariah aber auch schon weiter. „Denn natürlich... gibt es gewisse Dinge, die einsetzen werden. Gute und sicherlich auch schlechte, zumindest aus der menschlichen Sicht. Wir kennen ja alle deinen Verbrauch an Frauen.“
„Dean's Sexkonsum?“, fragte Castiel verwirrt nach, wie kamen sie vom Einen zum Anderen?
„Richtig. Nun, sagen wir es so - dieser Konsum wird sich minimieren... Auf... Ja, sagen wir Null“, Zachariah wirkte höchst zufrieden, vielleicht etwas schadenfroh. „Ihr habt sicherlich schon den Zauber der auf eure Ringen liegt mitbekommen. Nun, der arbeitet sich voran. Sex außerhalb der Ehe ist verboten. Du kannst es ja probieren, aber andere Menschen und Wesen werden sich dir gegenüber anders verhalten als bisher. Bei Castiel genauso, aber ich glaube ihn stört das weniger als dich.“
Was es für andere Dinge gab, die sich verändern würden, verschwieg Zachariah einfach. Immerhin war es einfach nur wichtig die Jungs hier dazu zu bringen, die Ehe aufzulösen.
„WAS?“, Dean sah Zachariah mit verständnislosem Blick in den Augen an, „Kein Sex außerhalb der Ehe? Also werde ich nie wieder Sex haben“, oh das Ganze hier wurde ja immer besser.
„Heißt das, Dean kann nur noch mit Cas…schlafen?“, fragte Sam nach und sah zwischen Cas, Dean und Zachariah hin und her.
„Richtig erfasst du kleines, kluges, haarloses Äffchen. Dean wird keinen Sex mehr haben können, solange die Ehe zu Cas besteht. Der Himmel ist, naja sagen wir, Zwiegespalten was das alles angeht. Die einen finden es super und die anderen würden euch am liebsten in Salzsäulen verwandeln. Aber Dean ist immer noch Michaels wahre Hülle und die brauchen wir. Michael braucht sie und wir werden das nicht aufgeben, nur weil ihr im Vollsuff beschlossen habt, euch ewige Treue zu schwören. Es gibt eine Möglichkeit diese Verlobung, im Himmel seid ihr nämlich nur miteinander verlobt, was schlimm genug ist, diese Verbindung zu lösen“, erklärte er weiter, Dean war immer noch aufgebracht von dieser “Keinen Sex außerhalb“ Sache und sah zu Cas.

Dean stand nicht auf Männer. Er bevorzugte Frauen und das würde sich auch ganz sicher nicht ändern.
„Was für eine Möglichkeit?“, fragte Sam nach.
„Hört zu. Es gibt eine Hexe. Nicht weit von hier, zumindest lebt sie aktuell im Villen Viertel von Los Angeles. Sie hat sich einen Milliardär geangelt und naja, hat so ihren Spaß. Sie heißt Rowena. Sie kann euch eine Liste mit Zutaten geben, die ihr braucht, um diese himmlische Verlobung und menschliche Ehe zu annullieren und euch wieder voneinander zu trennen, so dass wir uns allen wichtigeren Dingen widmen können, als eurem betrunkenen…Ding was ihr da habt. Cas wird seine Stra -“, „Cas wird überhaupt nichts von dir bekommen. Oder irgendeinem anderen Engel. Cas gehört zu uns und wenn du ihn bestrafen willst, dann braten wir dir deine Flügel knusprig“, ungewollte Ehe hin oder her, Cas gehörte zu ihnen und das würde sich auch nicht ändern.
Dean war nicht beeindruckt von den Worten des älteren Engels und es juckte ihn überhaupt nicht wenn dieser ihnen drohte.
„Was ist der Preis für diese Liste?“, Sam beschränkte sich besser mal auf das Wichtige, dass, was sie hier wirklich brauchten.
„Das müsst ihr mit der Hexe ausdiskutieren oder einen Deal schließen. Ihr habt die Adresse und ihr wisst ihren Namen, alles andere müsst ihr selbst erledigen“, Zachariah sah alle nacheinander an und konnte sich ein hämisches Grinsen nicht verkneifen. Welche Sachen diese Ehe noch mitbrachte behielt er weiterhin für sich, das mussten die beiden schon selbst herausfinden.
„Dann fahren wir zu dieser Hexe und kümmern uns um diese Liste“, es war zwar nett einigermaßen geschützt zu sein um als Hülle missbraucht zu werden aber diese Ehe ging gar nicht. Dean war ein Jäger und er würde immer ein Jäger bleiben. Da war kein Platz für eine Ehe oder eine Beziehung oder dergleichen. Das hatte nie funktioniert und das würde es auch nicht.
Schon gar nicht eine Ehe zu seinem besten Freund, der ein Engel war!
Review schreiben