Heavenly Marriage

GeschichteHumor, Romanze / P16 Slash
Castiel Dean Winchester Gabriel/Trickster Sam Winchester
11.08.2019
16.10.2019
20
87232
8
Alle Kapitel
29 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Als sie in Las Vegas angekommen waren, hatte Castiel schon geglaubt Augenkrebs zu bekommen - er war ein Engel des Herrn, normalerweise verschwendete er keine Gedanken an solche Krankheiten oder dergleichen, was nur Menschen oder Tiere erlitten. Aber mit Dean und Sam im Auto zu sitzen und durch Las Vegas zu fahren - sie kamen nachts an - hatte diesen Gedanken hervor gerufen. Über all leuchteten grelle Schriften, Beschilderungen, Schmuck und Kugeln die an und aus leuchteten. Hinzukommend waren da Menschen die nicht selten... einfach nur seltsam gekleidet waren oder auch in Unterwäsche umher liefen.
Spätestens da, hätte er als Engel wohl die Notbremse ziehen und verschwinden sollen. Aber er ließ seine zwei Schützlinge nur noch ungern alleine. Immerhin jagte Himmel und Hölle sie - mehr oder weniger - und Monster die es so gab, waren auch... alles andere als gut auf die Winchester zu sprechen.
Nun, seid ihrer Ankunft waren ein paar Tage vergangen und sie hatten das alte Casino-Haus, welches besetzt war von bösen Geistern, die dank fehlenden Sicherheitsmaßnahmen alle dort gestorben und rachsüchtig wieder gekommen waren - sie hatten sich in Spieleautomaten gesetzt und alles manipuliert, wodurch sie für manch einen Bankrott gesorgt hatten, manche Geister waren mächtiger als man glauben mochte. Nun, da alle Geister nun wirklich tot waren und ihre Seelen befreit, hätten sie eigentlich gehen können.
Aber dieses eigentlich brach die Regeln der Winchester - sie blieben immer länger, offenbar. Dieses Mal aber nicht um zu schauen, ob wirklich alles okay war. Dieses Mal ging es nur darum das Dean... in Casino's wollte. Etwas, was Castiel erst nicht nachvollziehen konnte, bis er in einem Casino stand, wo alles ein wenig geordneter und weniger verrückt und grell aussah. Dennoch weigerte er sich irgendwas mitzuspielen denn... er hatte keine Ahnung von all diesen Spielen und er wusste auch nicht was Dean und Sam damit meinten, dass er das perfekte Poker Face hätte. Nach einer kleinen Berechnung der Wahrscheinlichkeit, wer eher in Probleme geraten würde - blieb Castiel bei Dean. Das er es laut aussprach, war vielleicht nicht so gut gewesen, Dean wirkte kurz beleidigt, Sam verabschiedete sich lachend.
Aber er stellte sich doch als hilfreicher heraus als man glaubte. Ob es seine Fähigkeiten als Engel waren oder an etwas anderes lagen, er konnte sehr schnell herausfinden was Dean's Gegner in der Hand hielten oder bei anderen Spielen, was sie so dachten. Gut, Letzteres war eindeutig seiner Fähigkeit als Engel verschuldet und gerade dadurch, gewann Dean wesentlich öfter als zu verlieren.
Wie sie schließlich bei der Bar ankamen wusste Castiel nicht mehr. Er wusste nur, dass Dean unbedingt mit ihm trinken wollte und er diesem Wunsch nach einigem hin und her, seufzend nach ging...
Nun standen sie in einer kitschig-geschmückten Kapelle, aus Gründen die der Engel nicht mehr wusste, hatte er einen durchsichtigen Schleier im Haar - er wurde angeklemmt durch eine Klammer, weswegen er gut hielt, Castiel hatte durch Jimmy Novak ja etwas längeres Haar als bei Dean es der Fall war. Das durchsichtige Stück Stoff hing vor seinem Gesicht und jeder Versuch es weg zu streichen, wurde von anderen verboten, weil das nur Dean machen durfte. Er wusste nicht warum, wirklich nicht. Genauso wenig wusste er, was dieser Plastik-Blumenstrauß in seinen Händen sollte oder die Blume in seiner Jacket-Tasche. Und er wusste auch nicht, wieso Sam seinen Trenchcoat weggenommen hatte! Er wusste auch ehrlich nicht, was dieser Mann da sagte, über ewige Liebe, Gottes Fügung und Treue. Er fühlte sich schwankend auf den Beinen, ja, vielleicht hatte er zu viel getrunken...
Und das als Engel des Herrn.

Castiel hatte das seltsam menschliche Bedürfnis zu schlafen. Ob das am Alkohol lag, den er eindeutig zu viel, zu sich genommen hatte? Er kannte, welche Wirkungen er meist auf Menschen hatte, aber das er selbst so darunter litt... Na gut, er schwankte ja auch leicht, kaum zu glauben, dass er immer noch stand! Es fühlte sich so an, als würde er jeden Moment umkippen! Aber bevor er sich weiter darüber den Kopf zerbrechen konnte, beendete der fremde Mann seine Rede, irgendjemand zupfte seinen Schleier zur Seite und kaum einen Moment später, drückte sich etwas warmes, weiches gegen seine Lippen. Nicht sehr lange, aber für den Moment blinzelte Castiel verwirrter als so schon und sah Dean an, der sich wieder zurück zog. Die Ringe passten erstaunlich gut - eventuell weil Castiel sie nach dem Fund in so einem Ramschladen, an ihren Fingern angepasst hatte - sahen aber alt aus und... nun, er konnte nicht sagen ob sie schön waren, die Welt drehte sich zu stark!
Im Moment wären sie wohl ein leichtes Ziel für alle Kreaturen, die ihnen was Böses wollten!
Dennoch schafften sie es irgendwie ins Motel zu kommen - nachdem sie haufenweise Drinks weiter zu sich genommen hatten in der Bar direkt neben der Kapelle - in welchem die Winchester die Nacht verbringen wollten und nachdem Sam verkündet hatte, dass der Engel auch ins Bett sollte, landete er neben Dean auf der durch gelegenen, alten Matratze. Er schob es auf den Alkohol, das er tatsächlich die Augen schloss und... einschlief.



Die Vorhänge, die keiner zugezogen hatte, bewirkten ein frühes munter werden. Die Sonne strahlte von draußen in den Raum - auf unangenehme Art und Weise. Obwohl der Alkohol von Castiel's Körper abgebaut wurden war und er keinen Kater hatte, murrte Castiel herum, drehte sich um und vergrub das Gesicht im Hemd von Dean... Das war in etwa auch der Moment, in dem er wirklich wach wurde. Er lag in einem Bett, neben Dean und kuschelte sich an? Das war nicht wirklich engelsgleich. Aber er spürte einen trainierten Arm um sich, war ein wenig vernebelt von Dean's Geruch - damit meinte er nicht Alkohol und Schweiß, sondern das, was Dean verströmte und ausmachte. Eine Mischung aus Leder und Kiefernnadeln. Völlig verwirrt blinzelte Castiel und rieb sich über die müden Augen. Er hatte noch nie geschlafen.
Und dieses Schlafen war unangenehm!
Er hörte Würggeräusche aus dem Badezimmer und nachdem er sich körperlich kurz angespannt hatte, konnte er dank gut funktionierender Engels-Kräfte schnell feststellen das Sam sich nur die Seele aus dem Leib kotzte - zumindest würden Menschen das wohl so sagen. Nachdem er das festgestellt hatte, sowie das er wirklich an Dean gekuschelt lag... ließ er den Kopf wieder sinken. Er fühlte sich seltsam und spürte wie seine Gnade noch immer dabei war, die letzten Reste Alkohol auszulöschen, damit sie nicht wie bei Menschen in etwas Kater-mäßigen festsaßen. Er war nie zuvor so dankbar über seine Gnade gewesen wie in dem Moment! Aber er sollte den älteren Winchester wecken...
Sollte er...?
„Dean...“, nuschelte Castiel und machte sich halbherzig daran, den Anderen mit etwas Schütteln wach zu machen. „Dean... Du musst aufwachen...?“
Wobei er nicht wusste ob es wirklich ein Muss gerade gab...

Dean's Kopf brauchte verhältnismäßig lange, bis er Cas Stimme erkannte, blinzelnd die Augen öffnete und Cas auch ziemlich direkt vor sich sah.
„W..Was?“, fragte er nach und streichelte kurz mit den Fingern über den Rücken des Engels. Erst nachdem das beendet war, fiel ihm auf was er da gerade gemacht hatte.
Schlagartig war er hellwach, rutschte zur Seite während er Cas von sich wegstieß, vergaß dabei dass das Bett eher klein war und plumpste auf der anderen Seite raus, während Castiel auf der anderen Seite genauso herunter polterte. Sam kam ins Zimmer gerannt und fing an zu lachen, „Halt die Klappe, Sammy“, fauchte Dean und setzte sich wackelig auf dem Boden hin. „Was zur Hölle….“, fragte er weiter, Sam sah scheiße aus und er sah vermutlich nicht besser aus, selbst Cas sah beschissen aus und das für einen Engel.
„Was ist…Warum schläft Cas in meinem Bett!?“
„Ihr seid verheiratet…“
„Wir sind was?
„Verheiratet“, lachte Sam wieder und lehnte sich gegen den Türrahmen, ja er hatte viel getrunken aber eindeutig nicht so viel wie Dean oder Cas und mittlerweile hatte er alles wieder rausgekotzt.
„Hör auf mit dem Scheiß, Sam. Das ist nicht witzig“, murrend stand Dean auf, taumelte kurz und setzte sich dann auf das Bett, um mit seinen Fingern durch seine Haare und sein Gesicht zu fahren. Der Ring fiel ihm nicht auf. „Ich brauch Kaffee…“, und was zu essen, egal wie viel Dean getrunken hatte, Essen konnte er immer. „Sorry Cas. Ich…wollte dich nicht aus dem Bett werfen“, entschuldigend blickte der Jäger den Engel an und sah dann wieder zu Sam. „Kann man hier irgendwo was essen?“, „Es gibt ein Diner auf der anderen Straßenseite“, Sams Haare waren vom duschen nass und er war der einzige im Raum, der frisch geduscht roch und sich auch umgezogen hatte.
Dean stank nach Alkohol, eigentlich stank der ganze Raum nach Alkohol und Dean beschloss das er dringend duschen musste. „Alles gut bei dir, Cas?“, fragte nun auch Sam der sichtlich besorgt zu dem Engel sah, auch Cas sah nicht gerade fit aus und vermutlich konnte dieser sich auch an absolut nichts mehr erinnern. War irgendwie ja schon witzig, zumindest für ihn, denn er war nicht verheiratet. Sam wusste das auch nur, weil er die Bilder gefunden hatte, die sie mit der Polaroidkamera gemacht hatten. War schon praktisch wenn die Fotos gleich rauskamen und man sie einstecken konnte...

„Hm...?“, noch immer reichlich verwirrt und von dem unüblichen Schlaf benommen, sah Castiel zu Dean, der sich für etwas entschuldigte... „Alles gut Dean...“
Was auch immer gerade los war. Warum saß er noch gleich auf dem Boden? Sein Gehirn, welches als Engel normalerweise schneller arbeitete, schien wie durch Sirup zu laufen. Langsam. Sehr langsam. Er bemerkte wie Dean verschwand und stattdessen stand da Sam, wesentlich wacher und er roch nach irgendeinem minzigen Duschgel. So langsam registrierte er doch die jetzige Situation und nachdem er kurz verschwand - ohne auf Sam's Worte zu reagieren - stand er auch weitere Augenblicke später wieder da und wirkte wie sonst. Die Kleidung saß, der Trenchcoat war an Ort und Stelle, dass Haar stand immer noch so ab, wie man es kannte - die Krawatte war wie gewohnt verdreht - aber der müde Anblick seiner Augen hatte sich auch verloren.
„Mir geht es gut, Sam“, sagte er schließlich wie aus dem nichts zu dem jüngeren Winchester.
Sobald auch Dean wieder frisch gemacht war, nahmen sie sogleich dessen Willen nach Kaffee in Angriff und fanden sich in einem kleinen Dinner wieder, das recht leer war, vermutlich war dies keine Uhrzeit wo man in Las Vegas essen ging. Castiel wollte wie immer nichts essen oder trinken, er legte einfach die Unterarme auf den Tisch ab, während sie versuchten den letzten Abend irgendwie zusammen zu fügen, solange bis die Bedienung zu ihnen kam. Eine ältere, dickliche Dame mit einem so breiten Grinsen, dass es wie festgefroren aussah. Susan, wie sie hieß, fragte nach der Bestellung, ehe sie erfreut in die Hände klatschte.
„Oh! Wie lange seid ihr denn schon verheiratet?!“, sprach sie neugierig aus. „Es ist wirklich selten das man hier in Las Vegas noch glückliche Pärchen findet! Diese ganzen betrunkenen Hochzeiten, wissen Sie!“
Castiel blinzelte völlig verwirrt, er sah zu Dean und Sam. „Was... meint sie?“
Er war sich ziemlich sicher, dass hier keiner verheiratet war, oder? Warum sah Sam so belustigt aus?
„Sie wollen mir doch nicht erzählen, dass sie zufällig dieselben Ringe tragen! Ich bin ja alt, aber ich weiß immer noch wo man verheiratet den Ring trägt!“, redete Susan motiviert weiter. „Man sieht es ihnen wirklich an! Aber ich verquatsche mich wieder, wissen Sie schon, was Sie bestellen wollen?“

„Hier ist keiner…FUCK“, erst jetzt fiel Dean's Blick auf seine Hand und dann auf die von Cas und sie trugen die gleichen Ringe. Er hatte Sam schon nicht geglaubt, aber jetzt war die Kellnerin schon die zweite Person die das ansprach und die Ringe logen nicht.
„Bringen Sie uns einfach Kaffee, Pfannkuchen und Eier mit Speck“, „Natürlich“, Susan verschwand und Dean sah Sam an. „WAS IST DAS?“, fragte er nach und deutete auf seinen und auf den Ring an Cas' Finger.
„Eheringe, Dean“, grinste Sam und zog den Stapel mit Fotos raus. „Anscheinend waren wir alle drei gestern ziemlich heftig betrunken und naja, wir hielten es für eine gute Idee, wenn mindestens einer von uns mal verheiratet gewesen wäre oder es ist. Da du und Cas eh immer aufeinander hängt und Cas dich mehr mag als mich und wir beide Brüder sind, habt ihr beide einfach geheiratet“, erklärte Sammy und schob die Bilder auf den Tisch.
„Nein. Nein. NEIN“, Dean sah sich nacheinander die Bilder an und abgesehen davon das Cas einen Schleier und Blumen hatte, trug er einen Anzug und es gab ein Bild auf dem sie sich küssten! „Oh man, das kann jetzt nicht wahr sein“, seufzend lehnte er sich zurück und sah auf den Ring an seinem Finger der weder schön noch sonderlich teuer aussah. Viel mehr als hätte man ihn aus einem Kaugummiautomaten gezogen oder auf der Straße gefunden. Unsicher sah er das wirklich hässliche Ding an und drehte ihn leicht an seinem Finger.
„Ich…kann ihn nicht ausziehen…“; murmelte er und ließ die Hand wieder sinken, „Wir müssen das irgendwie rückgängig machen. Cas…sag was. Du bist hier der Engel“, zischte Dean, nicht wirklich wissend wie er auf das alles reagieren sollte, als auch schon Susan mit dem bestellten Essen und einer kleinen Hochzeitstorte ankam. „Die ist für euch. Mein Chef sagt ihr seht ein wenig durch den Wind aus und könntet was süßes gebrauchen. Es ist Vanille-Schoko Kuchen mit Sahnecreme“, als ob sie gerade das Rezept für den Weltfrieden vorgelesen hätte, schob Susan die Torte zwischen Cas und Dean. „Das kann jetzt nicht…das ist zu viel für mich. Wir sind mit Sicherheit immer noch besoffen“, er zog die Eier mit Speck zu sich, genauso wie die Pfannkuchen und den Kaffee und fing an sich von allem etwas auf den Teller, beziehungsweise in die Tasse zu kippen ehe er langsam anfing zu essen.
Das musste alles ein Missverständnis sein oder einer von Sammys dummen Streichen. Vermutlich hatte sein kleiner Bruder ihnen die Ringe heute Nacht einfach an die Finger gesteckt!
Review schreiben