Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

7× einzigartig

OneshotFreundschaft, Schmerz/Trost / P12
Jeff Atkins
11.08.2019
11.08.2019
1
1.216
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
11.08.2019 1.216
 
Bryce Walker feiert eine Party. Das ist an sich nicht ungewöhnlich, denn das gesamte Team, besonders Bryce, feiert gerne Partys. Ich bin viel mehr der Stille, der sich gerne im Hintergrund hält. Aber ich bin nun mal Mitglied des Teams. Die Blau-weiße Collegejacke mit dem Tigerkopf, die wir alle tragen, symbolisiert den Zusammenhalt. Wir haben uns geschworen uns nie gegenseitig in den Rücken zu fallen. Denn es gibt eine Menge Dreck über dem Team wie zum Beispiel das Clubhouse in welchem Mädchen unter Drogen gesetzt und dann vergewaltigt werden. Stolz bin ich darauf überhaupt nicht. Ich bin nur froh, dass es noch geheim ist. Ich will nicht, dass mich alle mit Vergewaltigern wie Bryce in einen Topf schmeißen, wenn es raus kommt. An sich kann ich ihn überhaupt nicht leiden. Aber das Spiel hält uns zusammen und zwingt mich auf seine Angeberpartys. Auffällig bei dieser Party ist, dass ein wichtiges Mitglied fehlt.
Justin Foley. Die beiden hatten neulich Streit weswegen Justin ihn wohl jetzt meidet. Der Grund dafür ist, dass Bryce Jessica vergewaltigt haben soll. Interessant ist, dass Bryce von uns allen am Anfang an den Schwur wollte, dass wir Justin Foley nichts vom Clubhouse und den Taten darin erzählen. Scheinbar kannte Bryce Justins Mom gut und wusste, dass sie oft von Exfreunden vergewaltigt wurde. Deswegen hat Bryce die Geheimhaltung vor Justin angeordnet.

Wird komisch sein, Bryce und Justin getrennt zu sehen. Die beiden kleben irgendwie immer zusammen aber naja. Alle sagen auch, dass Montgomery und ich zusammen kleben. Monty ist zwar ein Arsch, aber er hat ernsthafte Probleme. Sein Vater misshandelt ihn oft. Ich bin der einzige im Team, der mal Zeuge von diesen Misshandlungen wurde. Monty vertraute es mir an, weil ich über alles schweige. Ich kenne seine Narben und seine Verstecke, wo er Zuflucht vor seinem Vater sucht. Und so wurde er irgendwie mein Vertrauter. Es ist nicht so, dass ich die ganze Zeit schweige. Manchmal beteilige ich mich an deren niveaulosen Gesprächen oder lasse von selbst ein paar dumme Kommentare ab. Wieso ich es tue, weiß ich selbst nicht. Vielleicht unterliege ich dem Gruppenzwang, ich will unbedingt dazu gehören oder so. Oder damit die anderen nicht bemerken, dass ich nicht wirklich zu ihnen passe. Es gab nur einen Mitspieler, der mich wirklich akzeptierte wie ich bin. Er war mein bester Freund. Die Betonung liegt auf gab und war. Ich vermisse Jeff Atkins unglaublich. Leider werde ich aus meinen Gedanken gerissen von niemand anderem als Monty, der penetrant ruft "lasst uns auf Bryce anstoßen, der jetzt ein paar Tage frei hat". Bryce schüttelt lächelnd den Kopf aber stößt mit an.
"Wieso bist du eigentlich suspendiert?" frage ich.
"Ich hab jemanden geprügelt" zuckt er mit den Schultern.
"Ist Justin deshalb nicht auf der Party?" kräht Montgomery.
Bryce scheint beim Thema Justin sofort gereizt und giftet Monty böse an. Dann murmelt er "es war Clay Jensen".
Clay Jensen.
Ich muss daran denken, als ich diesen Namen zum ersten mal gehört habe. Es war eine Party wie diese. Jessicas Party.


["einzigartiger Wurf, Reed" lobte Jeff Atkins, mein bester Freund.
Wir hatten keine Lust mit den anderen Bierpong zu spielen, nur um am Ende betrunken nachhause zu fahren. Zum Glück spielten Jessicas kleine Brüder gerne Basketball, weswegen wir hier was für uns finden konnten.
"Das Wort benutzt du ganz schön oft" bemerkte ich.
"Was denn? Wurf? Ich bin ja auch Sportler" antwortete Jeff.
"Nein das Wort 'Einzigartig'" fiel mir auf.
"Das sagte Clay mir auch schon" lächelte er.
"Wer?" fragte ich.
"Clay Jensen. Er gab mir Nachhilfe. " gab Jeff preis.
"Stimmt du bist ja dumm" lachte ich und er stimmte mit ein.
"Er sagte mir, ich hab es 7x in meinem Text benutzt, was das Wort einzigartig nicht mehr so einzigartig macht" erzählt er mir.
"Dein Wortschatz war schon immer beschränkt" lächele ich.
"Aber er ist schon einzigartig. Ein kleiner Streber, aber verdammt einzigartig. Du würdest ihn mögen" sprach Jeff.
"Meinst du?" frage ich. Jeff weiß, dass ich mir so wenig Kontakte wie möglich aufbaue, einfach weil ich Menschen nicht so mag. Mit den Jungs vom Team hänge ich gezwungenermaßen ab. Jeff stellt die Ausnahme dar.
"Ja, ihr würdet euch gut verstehen. Beide ruhig, nachdenklich, schlau. Der einzige Unterschied ist, dass du deinen Abschluss in Coolniss fast hast, während er noch hinterherhinkt" witzelt er.
Ich lache mit und frage dann " wie ist er so?"
"Na einzigartig. Er macht sich über alles Gedanken und hört erst mit etwas auf, wenn es perfekt ist. Aber er ist sehr tollpatschig und hat so gut wie keine Erfahrung mit Mädchen. Aber er hat das Herz am rechten Fleck. Ihn kümmert es nicht, was für ein Mensch man ist. Sein bester Freund Tony ist schwul und mich hat er auch nicht dafür verurteilt, dass ich nicht mal die Hälfte von dem weiß, was er weiß. Er ist sehr besorgt um seine Mitmenschen und findet immer einen Draht zu ihnen. " erzählt Jeff und man kann den Stolz aus seiner Stimme raushören.
"Stell ihn mir besser vor, bevor du dich noch verliebst" lache ich.
"Dieser Platz ist doch schon für dich, Liebling" legt er scherzhaft seine Arme um mich. "Er ist schon weg und wir sollten langsam zu den anderen. Vielleicht stell ich ihn dir Montag vor?" schlägt er vor.
"Das wäre einzigartig" entlocke ich ihm ein Lachen.]

Es kam nie dazu, dass er uns einander vorstellen kann. Es ist mir jedes mal ein Stich ins Herz, wenn ich daran denke, dass das unser letzter gemeinsamer Augenblick war. Hätte ich das gewusst, würde ich am liebsten unter seinen Armen verharren. Ich hätte diesen Moment voll ausgekostet. Aber es ist vorbei. Jeff ist vorbei. Alle sagen, er ist betrunken gefahren, aber das stimmt nicht. Er war noch nüchtern als er abgefahren ist. Das was genau so schlimm ist wie sein Verlust, ist die Tatsache, dass ich mit niemanden darüber reden kann. Jeff war der einzige der mich wirklich verstanden hat.
Sein letzter Wunsch an mich war, dass ich Clay kennen lerne. Durch die Trauer und dem danach folgenden Training hatte ich das ganz vergessen. Aber jetzt, als Bryce Clay erwähnte, kam es mir wieder in den Sinn. Scheiße, wie ist dieser kleine Streber an Bryce rangeraten? Jeff wäre vermutlich stolz, zu sehen wie mutig Clay ist. Leise seufzend fasse ich einen Entschluss. Wenn Clay das nächste mal an Bryce oder jemand anderen gerät, werde ich ihn beschützen. Das bin ich Jeff schuldig. Er wollte, dass Clay und ich Freunde werden. Ich würde es ja gerne auf die übliche Art des Anfreundens machen, aber wer weiß was Clay alles durchmachen musste? Er hat zwei Menschen, die er sehr mochte innerhalb kurzer Zeit verloren und dann noch eine Schlägerei mit Bryce? Da wollte er sich sicher nicht mit einem anderem Baseballspieler anfreunden. Mir bleibt nichts anderes übrig, als mich ihm auf meine Art zu nähern. Ich halte mich weiterhin im Hintergrund aber schütze ihn vor Bryce und den anderen. Das ist wirklich das mindeste was ich für Jeff tun kann. Denn er war wirklich einzigartig.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast